Archiv des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark - Bestand B: Haus Hardenstein - Findbuch (Volltext)

bearb. von Margarete Wittke und Ralf-Peter Fuchs 

In gedruckter Form beziehbar über den Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark, Husemannstr. 12, 58452 Witten, Tel. 5812554. 


Inhalt

Vorbemerkung 

Zur Geschichte des Hauses Hardenstein 

1. Urkunden 

2. Akten 

2.1.Allgemeines, Gesamtbesitz, Gebäude 
2.2.Rechnungsbücher, -verzeichnisse 
2.3.Verpachtungen und Verkäufe einzelner Gehöfte und Ländereien 
2.4.Zehnt 
2.5.Jagd, Forst, Fischerei, Hude 
2.6.Markensachen 
2.7.Wege, Straßen, Brücken, Eisenbahn 
2.8.Gewässer, Ruhrschiffahrt 
2.9.Fabriken, Bergbau 
2.10.Kirche, Schule

Anhang 

Urkundeneditionen 

I. Verkauf des Hofs zum Elsberg, 1405 
II.Ankauf von Anteilen am Haus Hardenstein, 1525 
III.Übertragung des Hauses Hardenstein an Reinhard von Brempt, 1536 
IV.Gütertausch zwischen den Besitzern der Häuser Herbede und Hardenstein, 1549 

Personenindex 

Ortsindex


Vorbemerkung

Mit der Inventarisierung des Bestandes B des Archivs des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark wurde zum ersten Mal seit über hundert Jahren wieder ein Teil des Archivs für Benutzer über ein Findbuch zugänglich gemacht. Es handelt sich dabei um Urkunden und Akten, die den Zeitraum von 1345 bis ins 20. Jahrhundert hinein abdecken und das adlige Haus Hardenstein betreffen. 

Die Querverweise beziehen sich bei den Urkunden auf die Akten, denen sie entnommen wurden, bei den Akten auf die herausgezogenen Urkunden. 

Wegen der Querverweise und Indizes wurde der Text als nur eine Datei ins Internet gestellt, er benötigt deshalb eine relativ lange Ladezeit. 


Zur Geschichte des Hauses Hardenstein

Die Errichtung der Burg Hardenstein in der Mitte des 14. Jahrhunderts hängt offensichtlich mit dem sozialen und wirtschaftlichen Niedergang der bergischen Adelsfamilie von Hardenberg zusammen. Im Jahre 1354 gab Heinrich (II.) von Hardenberg seinen Stammsitz nördlich von Neviges auf und ließ sich mit seiner Familie am südlichen Ufer der Ruhr zwischen Herbede und Witten nieder. Nach dem wohl aufgrund von finanziellen Nöten unvermeidlich gewordenen Verkauf des größten Teils ihrer Ländereien im Bergischen war den Hardenbergern zum Zeitpunkt des Ortswechsels vom ehemals nicht unbeträchtlichen Besitz nur noch ein vergleichbar geringer Rest an Land und davon abhängigen Höfen geblieben. Es handelte sich dabei um einige überwiegend in Vormholz und Heven gelegene Höfe und Kotten, mit denen die Familie durch die Abtei Werden, die Grafen von Volmarstein und die Grafen von der Mark belehnt war. Im Bergischen behielten sie darüber hinaus von ehemals über Hundert Höfen nur die Grundherrschaft Bonsfeld mit 16 Höfen, ebenfalls ein Lehen der Grafen von der Mark. 
Die Abgaben der abhängigen Höfe bildeten die Haupteinnahmequelle des Adelsguts Hardenstein. Darüber hinaus konnten aus bestimmten Vorrechten wie dem Mühlen-, Jagd-, Forst-, Hude- und Fischereirecht sowie dem Holzgericht Gewinne gezogen werden. Hinzuzufügen sind außerdem die Einkünfte aus dem Zehnten von Heven, der durch das Kloster Werden verliehen worden war und mit dem Hevener Brockmannshof zusammenhing. 
Gut 100 Jahre nach der Übersiedlung der Familie von Hardenberg ging das "borchus to dem Hardensteyne" mit seinen Ländereien und Rechten an die Familie Stael von Holstein über. Robert Stael von Holstein hatte im Jahre 1439 Christine, die Tochter des letzten Hardenbergers, Heinrich (V.), geheiratet. Nach Roberts Tod im Jahre 1462 wurden die Güter unter dessen vier Söhnen, Luther, Robert, Neveling und Heinrich, zu ungefähr gleichen Teilen aufgeteilt. 
Der Teilungsvertrag von 1462 vermittelt ein anschauliches Bild der Burganlage zu dieser Zeit. Neben die ursprüngliche Burg, das "nederste huyss" an der Ruhr mit der Vorburg, dem Bergfried, Stallungen und Wirtschaftsgebäuden, war inzwischen ein zweites größeres Gebäude, das zweitürmige "averste nyhe huys", gesetzt worden, das ebenfalls eine Vorburg mit Wirtschaftsgebäuden besaß. Zur Gesamtanlage gehörte zu dieser Zeit überdies ein Gefängnis und eine Kapelle sowie eine Korn- und eine Ölmühle. Neben den verschiedenen Sälen, Kammern, Küchen etc. wird als besonderer Raum die "harnkamer", später, 1525, "harden chamer" genannt, erwähnt. 
Der Ausbau der Burganlage zeigt, daß die Besitzer Hardensteins im 15. Jahrhundert wieder zu einigem Wohlstand gekommen waren. Heinrich Stael von Holstein, der 1462 ein Viertel des Gutes erbte, trat u.a. als Geldgeber der Herzöge von Kleve-Mark auf. Zur Zeit der Familie Stael von Holstein wurde überdies 1474 die Vikarie St. Johannis Baptistae in der Kirche zu Herbede gestiftet. Das Recht zur Einsetzung eines Vikars blieb bis ins 19. Jahrhundert beim Haus Hardenstein. Durch geschickte Heiratspolitik gelang es einigen Angehörigen der Familie im 15. Jahrhundert, in die benachbarten Adelsfamilien von Witten und von Steinhausen einzuheiraten und damit der ungünstigen Randlage Hardensteins zu entrinnen: 1481 gewann der Enkel Roberts Stael von Holstein, Dietrich, die Hand der Erbtochter Rötgers von Witten, Katharina. Roberts Sohn Luther hatte bereits 1455 Jutta von Witten geheiratet und war auf diesem Wege Herr zu Steinhausen geworden. 
Die Praxis der Güterteilungen im Erbfall wurde in der folgenden Generation fortgesetzt. Eine völlige Zersplitterung des Besitzes wurde erst mit dem Einheiraten des Heinrich von Brempt in die Familie aufgehalten. Nach seiner Eheschließung mit Beatrix von Stael trat er 1510 das Erbe an und konsolidierte den Besitz durch Wiederankäufe und dem Tausch von Ländereien bis 1530. 
Nach dem frühen Ableben ihres ältesten Sohnes überschrieben Heinrich von Brempt und Beatrix von Stael Haus Hardenstein 1536 ihrem Sohn Reinhard, der auch Haus Berge erben sollte. Zahlreiche Verkäufe und Schuldverschreibungen, die Reinhard durchführen mußte, dokumentieren, daß der Besitz in seiner Zeit erneut in einen äußerst bedenklichen wirtschaftlichen Zustand geraten war. Bedrängt durch Johann von Hoete, Herrn zu Crengeldanz, der auch Besitzansprüche auf Anteile an der Gerichtsherrschaft Witten anmeldete, mußte Reinhard 1567 sogar dessen Lehnshoheit über Haus Hardenstein anerkennen. 
Die Güter Berge und Hardenstein wurden nach Reinhard von Brempts Tod im Jahr 1573 wieder getrennt. Sein ältester Sohn Wennemar erbte Haus Berge zu Witten, der jüngere, Heinrich, Haus Hardenstein. Heinrich heiratete 1578 Margarete von Hagedorn, die ab 1587 als Witwe allein die Verwaltung des Gutes übernahm. Bedrückt von einer großen Schuldenlast, konnte auch sie nicht umhin, weitere Besitzanteile zu verkaufen. Von Johann Friedrich von Stammheim, Schwiegersohn und Nachfolger des Johann von Hoete auf Haus Crengeldanz, wurde sie darüber hinaus wie vor ihr Reinhard von Brempt genötigt, 1588 das Gut Hardenstein als Crengeldanzer Lehnsgut anzuerkennen. Von Stammheims Erben verfolgten diesen Anspruch jedoch nicht weiter. Die Crengeldanzer "Lehnsherrschaft" über Haus Hardenstein stellte nur ein Intermezzo seiner Geschichte dar. 
Mit dem Tod der Margarete von Hagedorn endete die Phase, in der die Besitzer des Hauses auf Hardenstein wohnten. Ab 1629 wurde die Burganlage verpachtet. Die Ehe Heinrichs von Brempt mit Margarete von Hagedorn war ohne männliche Erben geblieben. Die einzige Tochter, Elisabeth, hatte 1603 Melchior von Laer geheiratet. Aus dieser Ehe gingen neun Kinder hervor, wodurch nach Melchiors Tod 1643 wiederum eine komplizierte Erbscheidung nötig wurde. Erbe des Gutes Hardenstein wurde Luther Heinrich von Laer, ein nachgeborener Sohn Melchiors und Elisabeths, der durch die Ehe mit der offensichtlich nicht unvermögenden Lucretia Johanna von Hofen endlich in die Lage versetzt wurde, eine ganze Reihe von älteren Schuldverschreibungen abzulösen. Auch Lucretia Johanna von Hofen führte nach dem Tode ihres Mannes im Jahre 1672 noch über fast zehn Jahre die Geschäfte des Hauses Hardenstein, zum Teil allein, zum Teil gemeinsam mit ihrem jüngeren Sohn Melchior, der schließlich das Gut erbte. Da Melchior 1686 kinderlos starb, fiel der Besitz zersplittert an seine Neffen und Nichten. 
Zwar wurden in den 30er Jahren des 18. Jahrhunderts die Anteile unter Johann Henriette von Keppel, verwitwete von Laer, wieder zusammengetragen, um sie als ganzes ihrem Neffen Alexander von Spaen zu vererben. Haus Hardenstein sollte dennoch nicht mehr als Adelssitz genutzt werden und verfiel. Alexander von Spaens Schwiegertochter, Agnes Jakoba, Gräfin von Nassau, verkaufte 1787 den Besitz an den Freiherrn Guilbert von Boenen zu Löringhof. Anschließend gelangte das Gut in den Besitz des Grafen Max Friedrich von Westerholt-Gysenberg zu Oberhausen, der zwar verschiedene Pläne entwickelte, die Ruine Hardenstein wieder bewohnbar zu machen. Dieses Vorhaben gelangte jedoch ebensowenig zur Durchführung wie das Projekt des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark aus dem Jahre 1893, die Ruine Hardenstein über den Architekten G.A. Fischer aus Barmen, Restaurator des Hauses Burg an der Wupper, rekonstruieren zu lassen. 
Im 19. Jahrhundert verlor der Besitz Hardenstein endgültig seine ursprüngliche Bedeutung als Rittergut. Auch die grundherrlichen Rechte wurden abgelöst. Wichtiger wurden nun die mit dem Grundeigentum verbundenen Möglichkeiten zur Forstwirtschaft und nicht zuletzt die mit dem aufblühenden Bergbau verknüpften Einnahmen. Unter anderem wurde das Burggelände, in dessen unmittelbarer Nähe bereits 1525 Steinkohle gefunden werden konnte, als Kohlendepot genutzt. 
Bis 1902 blieb Haus Hardenstein im Besitz der Familie von Westerholt, dann wurde es an die Fabrikantenfamilie Dünkelberg auf Steinhausen verkauft. Dieses Datum markiert auch den Endpunkt der Akten- und Urkundenüberlieferung des Bestandes Hardenstein im Archiv des Vereins für Orts- und Heimatkunde der Grafschaft Mark. 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis 



1. Urkunden

1    HHU 1       1405 Oktober 23 (die Sancti Severini episcopi) 
Frederich van der Reke und Greyte, seine Ehefrau, verkaufen für ihre Tochter Katherine das Gut zum Erleberge (Elsberg) an Johan van Wengern, den Schmied, und seine Frau Teleke. Sie versprechen, daß ihre Tochter binnen Jahr und Tag die gerichtliche Auflassung vor dem Hofgericht zu Schwelm ableistet. Für den Fall, daß Frederich van der Reke sein Versprechen nicht einhält, verpflichtet sich Giselbert Sunnendach zum Einlager in Wetter. 
Pergament. - Siegel: Friedrich von der Recke, Giselbert Sunnendach. 
-> Nr. 183 


2        HHU 2        1407 März 20 (dominica die Palmarum) 
Everd Rodinchus verpfändet vor dem Richter zu Menden, Johannes Lukkebole, in seinem Namen, im Namen seiner Ehefrau Pernelle sowie seiner Erben seinen Garten, gelegen vor der Pforte, derzeit von Diderich Beckertyman und Hencke de Koyck bestellt, an Herman Mucke, um seine Schulden in Höhe von "sevenden halben" schweren Rheinischen Gulden bei diesem abzugleichen. Herman Mucke soll darüber hinaus jedes Jahr 4 Schillinge nach Unnaer Währung erhalten. Gegen die Rückzahlung der gesamten Schuldsumme kann Everd Rodinchus den Garten in jedem Jahr im Zeitraum von acht Tagen vor und acht Tagen nach St. Peter ad Cathedram (22. Februar) wieder einlösen. 
Zeugen: Bertolt Luchtkeman, alde burgermester; Gerwin Schuddenich; Gerd Lambertes; Johannes de Wewer. - Pergament. - Siegel: Evard Rodinchus (ab), Johannes Lukkebole (ab). 
--> Nr. 76 


3        HHU 3        1408 Juli 16 (crastino divisionis apostolorum) 
Ermegard van Bergham, Tochter des verstorbenen Hinrich van Bergham, verkauft mit Zustimmung ihrer Vormünder Engelbert van dem Westhove und Dyderik van Wickede ihre Güter zum Erlberge (Elsberge), im Kirchspiel Wengern gelegen, an Johann, den Schmied zu Wengern. 
Zeugen: Everd Brunynchus; Hinrich Eylfman. - Pergament. - Siegel: Engelbert van dem Westhove (stark besch.), Dyderik van Wickede (ab). 
--> Nr. 183 


4        HHU 4        1413 April 23 (in festo Sancti Georgii martiris) 
Arndt Welder kauft von Neveling von Hardenberg und Hinrich, seinem Sohn, das Gut op dem Brocke zu Heven für 105 Rheinische Gulden unter der Bedingung des Wiederkaufsrechts. 
Zeugen: Hermann von Witten; Rötger von Witten; Arndt van den Scheppen; Johann van den Scheppen. - Pergament. - Siegel: Hermann von Witten, Rötger von Witten, Arndt van den Scheppen, Johann van den Scheppen. 
--> Nr. 231 


5         HHU 5         1419 Februar 18 (sabbato ante festum sancti Petri ad Cathedram) 
Vor Hinrich Overbergh, Freigraf zu Bochum, verkauft Ermberth Narthus drei Malter Schuldkorn, halb Roggen, halb Gerste, als jährliche Rente aus seinem Anteil am Gut Stoickgreving, gelegen im Kirchspiel und Gericht zu Bochum, an Johann van Heyreke, Priester der Frühmesse zu Hattingen. Bürge ist Gerdt Narthus, Vetter des Ermberth Narthus. Der Verkauf wird mitbesiegelt durch (...) Narthus, Pastor zu Stiepel, Bruder des Ermberth Narthus. 
Zeugen: Henneke van Althena, Freifrone; Coyne Vryman van Werne; Henneke Vryman van Aldenbochem; Diderik Vryman van Gunnincvelt; Coyne Vryman van Vrilinchuß; Rotger Vryman van Vrilinchuß. - Pergament. - Siegel: Ermberth Narthus, Narthus, Pastor zu Stiepel, Hinrich Overberg (alle ab). 
--> Nr. 183 


6   HHU 6    1452 Januar 3 (des nesten manendages na dem hylligen nyenjars daghe) 
Johann van Galen, Wessels Sohn, verkauft dem Roprecht Stael von Holstein das Gut namens tor Heyde, im Gericht Bochum gelegen, mit Zustimmung seiner Erben Sander, Rotger, Gerdt und Ernst van Galen als Erbgut. 
Pergament. - Siegel: Johann von Galen. 
--> Nr. 75 


7         HHU 7         1483 Januar 30 (op dem donnerdach nae conversionis Pauli) 
Vor dem Richter zu Herbede, Wylhem van Berchhuisen, vergleicht sich Roberth Staell van Holstein, Sohn des seligen Neveling Stael und Marie van Eickell, mit seinen Brüdern Dyrich und Nevelinck Stael dahingehend, daß er verpflichtet ist, letzteren eine Leibrente von 22 Rheinischen Gulden, den Gulden zu 20 Stüber gerechnet, jährlich zu St. Agnes zu entrichten. 
Zeugen: Berndt Drey, Gerichtsfrone; Johan Bungener; Johan Rautert; Johan Backhuis. - Pergament. - Siegel: Wilhem van Berchhuisen (besch.), Robert Stail van Holstein (gut erhalten), Lutter Stail, Vetter des Robert Staell (ab). 
--> Nr. 75 


8         HHU 8         1484 Dezember 21 (op sunte Thomas avent des hilligen apostels) 
Gerdt Narthuys und Segelle, seine Ehefrau, sowie Frederick Narthuys und Giselle, dessen Ehefrau, Söhne und Schwiegertöchter des seligen Gerdt Narthus, wohnhaft bei Bochum, verkaufen ihr Gut Stockgrevynck, gelegen bei der Heyde im Gericht und Kirchspiel Bochum, an Diderick Staile van Holsteyn, Sohn des seligen Nevelinck Stail, und Catharina, dessen Ehefrau. Ausgenommen aus dem Verkauf ist der Zehnt für die Kirche von Bochum. 
Zeugen: Johann Rytherman; Cort to Vrylinchusen; Hermann Scrave; Hinrich up der Husstait; Arndt op der Heyde. - Pergament. - Siegel: Gert Narthuys (besch.), Frederik Narthuys (ab). 
--> Nr. 183 


9     HHU 9     1518 April 26 (up maindach na dem sundage Jubilate) 
Hardenberg und Hardenberg Stael von Holstein, Brüder, verpfänden an Evert Wullenwever zu Herbede für 18 Goldgulden elf Schare aus der Herbeder Mark. 
Pergament. - Siegel: Hardenberg Stael von Holstein (besch.), Hardenberg Stael von Holstein (ab), Jasper von Elverfeldt, Droste zu Wetter (ab). 
--> Nr. 130 


10        HHU 10        1522 Juni 11 (op godes dags nae Pinxsteren) 
Nevelinck Stael van Holsten verkauft seinen Anteil an der Fischerei auf der Deile, gehörig zum Hof Bonsfeld ("boedelfelt"), an Henrich Delman und Grete, dessen Ehefrau. Das Wiederkaufsrecht wird gewährt. 
Zeugen: Johan Schel oph dem Barge; Gessen Stecke, Erbvogt; ... Relinckhuß; Derich Schel, Pastor in der Boldeney. - Pergament. - Siegel: Nevelinck Stael von Holstein (ab). 
--> Nr. 233 


11        HHU 11        1525 August 22 (oph dinstaech post Bernardi confessoris) 
Hardenberch Sthaell van Holstenn und Juliana, seine Ehefrau, verkaufen an Hinrich van Brempt und Beatrix, dessen Ehefrau, Anteile am Haus Hardenstein und Zubehörungen. 
Zeugen: Johann Plathvoith, Gerichtsfrone zu Witten; Berenth thom Romberge; Johann Sceyver; Herman Doir Hoiff; Johan Stael (Basterth). - Pergament. - Siegel: Jorien Schell (besch.), Hardenberg Stael von Holstein. 
--> Nr. 75 


12        HHU 12        1531 Januar 17 
Crator Bleckmann von Blankenstein, Pfarrer zu Herbede und Archidiakon, bestätigt die Abänderung der Fondationsurkunde für die Vikarie St. Johannis Baptistae im Auftrage von Heinrich von Brempt und dessen Ehefrau Beatrix Stael von Holstein. Darin inseriert: Stiftung der Vikarie St. Johannis Baptistae zu Herbede durch Neveling Stael von Holstein (1472 Juni 6) und Bestätigung derselben durch Hermann Spiekermann, Westhofen, Kleriker und kaiserlicher Notar (1474 Mai 2). 
Pergament. - Siegel: Heinrich von Brempt (ab). Zeugen der Fondation: Henricus Kerchhoff, Dechant des Kapitels zu Wattenscheid; Johannes Weltiger, Pfarrer zu Herbede; Hermann Vorste, Kaplan zu Hardenstein. 
--> Nr. 292 


13        HHU 13       1533 September 3 (Dinxstach nach Egidii abbatis) 
Ehevertrag zwischen den Familien van Brempt und Schencking: Johann Schencking und seine Frau Jasper verpflichten sich, ihre Tochter Catharina dem Reinhard von Brempt innerhalb eines Jahres zur Ehe zu geben. Brautschatz und Mitgift betragen 2000 Rheinische Gulden. 1000 Gulden davon sollen bei Heimbringung der Braut überliefert werden. Im Gegenzug geben Reinhards Eltern, Heinrich und Beatrix van Brempt, ihrem Sohn Haus und Gut Hardenstein mit in die Ehe. 
Zeugen: Daem van Visbach; Gisbert van Bolswinge; Philips van Hoerde, Domherr zu Münster; Arndt van Raisfelt; Aleff van Raisfeld; Roloff Schenckinck. - Kopie (Papier), beglaubigt durch Goswin Hamerholt, Kaiserlicher u. Päpstlicher Notar. 
--> Nr. 75 
Vw.: Ralf-Peter FUCHS/Margarete WITTKE: "Vermöge des Landrechts von der Mark". Eine Heirat unter Adelspersonen 1533/1534, in: JbVOHM 93/94 (1995). 


14       HHU 14       1533 September 4 (up gudenstach nest Egidii abbatis) 
Brempt und Katharina Schencking: Hynrich van Bremeth und Reyner van Bremeth quittieren dem Johann Schenckinck, mit der vereinbarten Mitgift ausstehende Schulden in Höhe von 750 Gulden zu verrechnen. Es bürgen Arnd und Aleff van Raesfeld sowie Gysbert van Bolswyng für Johann Schenckinck im Hinblick auf die Restschuld. 
Papier. - Siegel: Hinrich van Brempt (besch.) 
--> Nr. 75 
Vw.: Ralf-Peter FUCHS/Margarete WITTKE: "Vermöge des Landrechts von der Mark". Eine Heirat unter Adelspersonen 1533/1534, in: JbVOHM 93/94 (1995). 


15        HHU 15       1534 Mai 11 (up maendach neist dem sondage vocem ioconditatis) 
Guibert van Duyve, Richter zu Herbede, beurkundet, daß Reinhard von Brempt an Schotte von Elverfeldt 5 Malter Schuldkorn, halb Roggen, halb Gerste, aus dem Erbe, genannt Broickguidt, und aus dem Zehnten zu Heven als jährliche Rente für 60 Rheinische Gulden verpfändet. 
Pergament. - Siegel: Guibert van Duive, Reinhard van Brempt. 
--> Nr. 231 


16        HHU 16      1534 August 25 (up dinstach neyst Bartholomei apostoli) 
Vor Humpert van Duren, Richter zu Herbede, erscheinen Renart van Brembt und Katrina, seine Ehefrau, und er-klären, auf sämtliche erbliche Ansprüche an Johann Schencking zu verzichten, nachdem dieser bei Heimführung der Braut, seiner Tochter Katrina, den Brautschatz und den "Hiligenpfennig" übergeben hat. 
Zeugen: Herman Becker, Frone des Gerichts zu Herbede; Jorien Vorstenberch; Gysebert van Bodelswynge; Christoffer Dücker; Sergius van der Hegen; Alert Droste; Berndt van Romberge. - Pergament. - Siegel: Humpert von Düren, Reinhard von Brempt). 
--> Nr. 75 
Vw.: Ralf-Peter FUCHS/Margarete WITTKE: "Vermöge des Landrechts von der Mark". Eine Heirat unter Adelspersonen 1533/1534, in: JbVOHM 93/94 (1995). 


17       HHU 17      1534 August 25 (up dynstach neyst Bartholomei apostoli) 
Vor Humpert van Duren, Richter zu Herbede, bekennen Reynart van Brembt und Katrina, seine Ehefrau, den versprochenen Brautschatz von Johann Schencking, Vater der Braut, erhalten zu haben. 
Zeugen: Herman Becker, Frone des Gerichts zu Herbede; Jorien Vorstenberch; Gysebert van Bodelswynge; Christoffer Dücker; Sergius van der Hagen; Alert Droste. - Pergament. - Siegel: Humpert von Düren (gut erhalten), Reinhard von Brempt (ab)
--> Nr. 75 
Vw.: Ralf-Peter FUCHS/Margarete WITTKE: "Vermöge des Landrechts von der Mark". Eine Heirat unter Adelspersonen 1533/1534, in: JbVOHM 93/94 (1995). 


18       HHU 18      1536 Februar 22 (up sent Peters dach ad cathedram) 
Reynart vann Brempt, Herr zum Hardenstein, und Katryna, seine Ehefrau, verpfänden die Hälfte der Fischereirechte an der Deille an Frederich up der Deille und Grete, dessen Ehefrau, für 20 Goldgulden. 
Zeugen: Johan Brockman; Herman Scholte to Bonsvelde; Mertyn van Oldenhoven; Dyrman up dem Brock. - Pergament. - Siegel: Reinhard van Brempt (besch.). 
--> Nr. 233 


19       HHU 19       1536 März 19 (am sundage na sunte Gregorius dage des hilgen pavestes) 
Heinrich van Brempt und Beatrix, seine Ehefrau, übertragen das Haus zum Hardenstein mit samt seinen Gütern und Zubehör ihrem Sohn Reinhart von Brempt und dessen Ehefrau, der Tochter des Johannes von Schencking (= Katharina Schencking), nachdem ihnen das Haus nach dem Tod ihres Sohnes Heinrich genannt Staell von Brempt, wieder zugefallen war. Reinhard von Brempt hat sich seinerseits verpflichtet, seinen Eltern die Summe von 1000 Goldgulden zu erstatten, die diese der Witwe des Staell von Brempt, der Frau von Oirsbach, ausgezahlt haben. Darüber hinaus übernimmt Reinhard von Brempt die jährlichen Zahlungen in Höhe von 20 Goldgulden an die Schwester seiner Mutter, Jaspar von Staell, Äbtissin zu Neuss, bis zur vollen Summe von 400 Goldgulden. 
Zeuge: Jurgen von Seborch. 
Pergament. - Siegel: Heinrich van Brempt (ab), Jürgen von Syburg (ab). 
--> Nr. 75 


20       HHU 20      1537 Juni 25 (dinstages na nativitatis Johannis baptiste) 
Reinhardt von Brempt und seine Ehefrau Catharina verpfänden aus den Ländereien des Brockhofs zu Heven, die Hermann Frone unter hat, zwei Malter Schuldkorn, halb Roggen, halb Gerste, an Schotte von Elverfeld und seine Frau Goyke für 25 Rheinische Gulden. 
Zeugen: Dyrich Delscher, Richter zu Bochum; Johannis van der Hantick, Gerichtsschreiber zu Bochum; König zu Herbede. - Pergament.- Siegel: Reinhard von Brempt. 
--> Nr. 231 


21        HHU 21        1537 September 21 (up sunt Matheus dach) 
Reinhardt van Brempt und Katharina, seine Ehefrau, verkaufen an Johann Bade zu Herbede und dessen Ehefrau Barbara verschiedene Ländereien aus dem Gericht Herbede, ein "schepelse in den werdosten an funcken tegen Querenberge", zwei "schepelse by Halsebandeß stucke up der Ruer", ein "schepelse by dem rennebome an der westenn" und anderthalb "schepelse tegen den nottebomen". Wiederkaufsrecht ist vorbehalten. 
Zeugen: Lutter Stael, bastert; Wineke Smyt; Johan Kulinck. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (stark besch.) 
--> Nr. 76 


22        HHU 22         1539 Oktober 28 (die Symonis et Jude apostolorum) 
Erbteilungsvertrag zwischen Wolter Hoessen und Agnes Hagedorn, Kindern des Derck Hagedorn. 
Pergament. - Siegel: Wolter Hagedorn (ab), Sander van Eyll (ab.), Johann van Herrevelt (fehlt), Luoff van der Keldonck (fehlt), Hermann van Raede (fehlt). 
--> Nr. 109 


23        HHU 23        1541 Juni 13 
Vor Henrich von Holthusen, Richter zu Bochum, überläßt Gerlich Hachdorn seiner Braut, Segellart vom Stein, als Morgengabe eine Jahresrente von 25 Goldgulden. 
Pergament. - Siegel: Gerlich Hachdorn (stark besch.), Heinrich von Holthusen (stark besch.) 
--> Nr. 75 


24        HHU 24        1546 Februar 25 (am donderdage nest Petri ad cathedram) Reinhardt van Brempt zum Hardenstein verpfändet einen weiteren Teil der Fischerei mit Mühlenschlacht auf der Deile für 25 Taler an Frederich Deilman und Grete, dessen Ehefrau, nachdem seine Vorgänger bereits drei Teile der Fischerei an den seligen Henrich Deilman verpfändet hatten. 
Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt 
--> Nr. 233 


25        HHU 25        1546 Dezember 13 (up sundt Lusyinn dage) 
Reinhard von Brempt zu Witten verpfändet zwei Stücke Landes mit Namen "dat smale moldersse" und den Getwinkel in Berghausen, Gericht Herbede, an Lutter in den Olden Hoeven und Tryne, seine Ehefrau. 
Zeugen: Cort to Berchusen; Tonis im Stuiken. - Pergament. - Siegel: Reinhard van Brempt. 
--> Nr. 172 


26        HHU 26        1548 Februar 25 (am sundage negst sunt Matthias dage des hillygen apostels) 
Reinhard van Brempt verkauft an Schotte von Elverfeldt eine Jahresrente von 15 Joachimstalern aus dem Brockhof in Heven und dem Zehnten zu Heven für 300 Joa-chimstaler. 
Zeugen: Wyneken Smyt zu Herbede; Tonnys im Stuicken. - Pergament. - Siegel ab. 
--> Nr. 231 


27        HHU 27        1549 Januar 17 (am dage Anthonii) 
Schotte von Elverfeld zu Herbede und Goecke, seine Ehefrau, tauschen ein Stück Land in den "lutteken hedervelde" gegen einen Fischteich im "Dychers hove" zu Herbede ein, den vordem Reinhard von Brempt und dessen Ehefrau Catharina besessen haben. 
Pergament. - Siegel: Schotte von Elverfeldt (ab). 
--> Nr. 170 


28        HHU 28        1550 März 2 
Reinhard von Brempt und seine Ehefrau Catharina verpfänden an Schotte von Elverfeldt und dessen Ehefrau Goeke 44 Scharen Mast aus der Herbeder Mark. Die Wiedereinlösesumme beträgt 150 Joachimstaler. 
Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (ab). 
--> Nr. 130 


29        HHU 29        1550 März 6 (donredach na dem sondach reminiscere) 
Vor Lutter Halsband, Richter zu Witten, verpfändet Reinhard van Brempt zu Hardenstein, Gerichtsherr zu Witten, ein Scheffelsaat hartes Korn aus dem Dickershof sowie einen Teich zur Flutung einer Wiese an Dickershof und dessen Frau Jutte. 
Zeugen: Johan Staiderman; Robert Botterman; Jorien Vorste zu Herbede. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (ab). 
--> Nr. 170 


30        HHU 30          1552 Mai 1 (op sundach misericordia domini) 
Reynhart van Brempt und Cathrina, seine eheliche Frau, verkaufen dem Wylhem Preyn zu Herbede und Katharynen, seiner Ehefrau, zugunsten ihrer beiden Töchter Anna und Cathrina, jeder zur Hälfte, eine Erbrente in Höhe von 1 1/2 Joachimstalern und dreizehn Scheffeln Schuldhafer, Herbeder Maß, aus dem Kotten "in den alden hoeven", oberhalb des Hardensteins, im Gericht und Kirchspiel Herbede gelegen, für eine Summe Geldes, die Wilhelm und Katharina bereits bezahlt haben. Sofern die Abgaben aus dem Kotten nicht rechtmäßig bezahlt werden, können die Käufer oder ihre Erben einen Gerichtsfronen beauftragen, den Kotten oder anderes Gut der Verkäufer zu pfänden. Die Verkäufer oder ihre Erben können die Erbrente in jedem Jahr, jeweils im vollem Zeitraum von acht Tagen vor bis acht Tage nach St. Peter ad Cathedram (22. Feb.) gegen eine Summe von 60 Joachimstalern und 22 Goldgulden auslösen. 
Zeugen: Lutter Halsbant, Richter to Wytten; Tonnyß in den Stucken; Vyth op dem Heyde. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt. 
--> Nr. 169 


31        HHU 31        1552 Mai 22 (op sundach vocem iocunditatis) 
Reynhardt van Brempt und Catharina, seine Ehefrau, übertragen den Kotten "in den aldenhoven", gelegen beim Haus zum Hardenstein im Kirchspiel Herbede, mit seiner ganzen Zugehörigkeit in "huse, hove ind garden", dazu 13 Scheffelsaat Land im "Berchuser velde" an Anne, Wyllem Preynß Tochter, und einer "unbenomeden hand", die sie mit Rat ihrer Freunde zu sich auf den Kotten nehmen wird, ihrer beider Leben lang, gegen eine jährlich vierzehn Tage nach St. Martini zu zahlende Pacht in Höhe von 1 1/2 Joachimstalern, 13 Scheffeln Hafer, acht Hühnern und zwei jährlich abzuleistenden Diensten, und zwar einem Mähdienst und einem Mistdienst. Aus dem Hof dürfen sie keinen Eichenbaum fällen, sie müssen das Haus in gutem Zustand, den Hof eingezäunt und das Land in guter Düngung halten. Bei Nichteinhaltung dieser Bestimmungen sollen sie den Gewinn verlieren. 
Zeugen: Lutter Halsbant, Richter tho Wytten; Thonniß in den Stucken; Vyth op dem Heyde. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (ab). 
--> Nr. 169 


32     HHU 32     1553 November 14 (dinstags nae Martini episcopi) 
Reinhart van Brempt und Cathrina van Plettenberch, Eheleute, geben dem Dyrych up dem Erlsborge und Stine, seiner Ehefrau, das Gut "geheitenn dey Erlsberch", im Gericht Volmarstein und Kirchspiel Wengern gelegen, zu Leibgewinn für jährlich 3 Malter Roggen, 3 Malter Gerste, 6 Malter Hafer, 6 Hühner, 2 Schuldschweine und 2 Wagendienste. 
Zeugen: Johan Schmidt to Wynnegerenn; Johan Berenbrouch; Arndt Haegedaerne. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt. 
--> Nr. 183 


33         HHU 33      1554 Februar 22 (op dach Petri ad cathedram) 
Vor Diderich Delscher, Richter zu Bochum, verkaufen Reinhard von Brempt und seine Ehefrau Catharina von Plettenberg das Heymans Gut und das Stockgreven Gut im Kirchspiel und Gericht zu Bochum, bei Frielinghausen gelegen, an Schotte von Elverfeldt und Godecke Schenking zu Herbede. Ausgenommen ist der vierte Teil am Heymans Gut, der den von der Reck vorbehalten ist. 
Zeugen: Hinrich Keilman; Mattheus van der Heimbeck, Frone und Gerichtsschreiber; Hinrich Wulff. - Pergament. - Siegel: Dietrich Delscher (besch.), Reinhard von Brempt (besch.). 
--> Nr. 183 


34        HHU 34       1554 Februar 22 (up dach Petri ad cathedram) 
Matheus van der Hembeck, Richter zu Herbede, beurkundet, daß Reinhard van Brempt und seine Ehefrau Catharina von Plettenberg für eine Summe Geldes, eine Jahresrente von zehn Maltern Korn, halb Roggen, halb Gerste, aus dem Zehnten zu Herbede, der Bauung zu Hardenstein sowie sämtlichen Gütern und Renten, die sie besitzen, an Schotte von Elverfeldt und Goecken Schenkingk, dessen Ehefrau, verkaufen. 
Zeugen: Johann Bodde, Frone des Gerichts zu Herbede; Rotger Gruter; Johan Konnick. - Pergament. - Siegel: Matthäus van der Hembeck (besch.), Reinhard van Brempt (fehlt). 
--> Nr. 231 


35          HHU 35         1555 Okt. 29 
1557 Febr. 22 (uff dag Petri ad cathedram) 
1569 Juli 22 (uff tagh Mariae Magdalenae) Drei mit Siegelbändern aneinandergeheftete Urkunden betreffend die Fischerei auf der Deile: 
1. 1555 Oktober 29: Reynart van Brempt thom Hardensteyne verkauft für 60 Taler die Fischereirechte an der Deele für weitere 12 Jahre an Frederich Deilman. Nach dieser Frist tritt das Wiederkaufsrecht in Kraft. 
Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (besch.) 
2. 1557 Februar 22 (Transfix): Reinhard von Brembt bescheinigt, von Frederich uff der Deile weitere 15 Taler erhalten zu haben, die er Koeckelman, Bürger zu Essen, schuldig war. Der Betrag soll der Hauptschuldsumme zugerechnet werden. 
Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (besch.) 
3. 1569 Juli 22 (Transfix): Reinhardt vann Brempt und Catrina von Plettenbergh, seine Ehefrau, bekennen, von Fridrich uff der Deill 40 Taler für die Fischerei erhalten zu haben. Nach 12 Jahren tritt das Wiederkaufsrecht in Kraft. 
Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (ab). 
--> Nr. 233 


36        HHU36        1556 April 22 (am avende Georgii martiris) 
Reinhard van Brempt zu Witten und Catharina von Plettenberg, Eheleute, verpfänden an Cordt tho Berchhusen und dessen Ehefrau Else die Hälfte des Platzes "gelegen buten dem voirsteyne" vor dem Haus der genannten Eheleute für die Zeit ihres Lebens. Die Wiedereinlöse soll nach ihrem Tod erfolgen. 
Zeugen: Robert Bottermann; Johan to Berchusen; Nevelynck tho Berchusen. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (besch.). 
--> Nr. 172 


37        HHU 37        1557 Januar 29 (am fridage na conversionis Pauli apostoli) 
Catharina Preins, Witwe des Wilhelm Preins, und Johann und Trine, ihre ehelichen Kinder, sowie Dirich Bode, Trines Ehemann, überlassen Anna Preins, ebenfalls Tochter Catharinas und Wilhelms Preins, und deren Ehemann, Herman Halßbant, ihre Ansprüche aus dem Aldenhoven Kotten in Höhe von 1 1/2 Joachimstalern und 13 Scheffeln Schuldhafer, wie sie im Jahre 1552 von Reinhard von Catharina von Plettenberg gekauft worden waren, gegen die Zahlung einer ungenannten Summe Geldes. 
Zeugen: Johannis Saldenberg, Pastor zu Herbede; Johan Loer; Cordt tho Berchusen; Herman Stinberch. - Pergament. - Siegel: Schotte von Elverfeld (besch.). 
--> Nr. 169 


38        HHU 38     1558 April 18 (am maindaige na dem sundaige Quasimodo geniti) 
Reinhard von Brempt zu Witten gibt dem Neveling im Küling und Anna, seiner Frau, ein Scheffelsaat Land auf dem Rövekamp für jährlich ein Scheffel Pachtgerste und einen Garten, der "über die Straß gelegen" ist, für 3/4 Honig jährliche Pacht in Leibgewinn. 
Zeugen: Johann Schulte im Saldenberge; Jorienn Vorste; Hermann Steinberch. - Pergament. - Siegel ab. 
--> Nr. 83 


39        HHU 39        1559 März 19 (am palm dage) 
Reinhard von Brempt und Catharina van Plettenberge, seine Ehefrau, gestatten dem Crafft in der Hellen, die Pacht für 6 1/2 Scheffelsaat Land im Gericht Herbede an sich zu lösen, die die Aussteller der Urkunde zuvor an Jan Bade und dessen Ehefrau Barbara übertragen hatten. An Pachtgeld für das Land müssen jährlich 16 1/2 Scheffel hartes Korn, halb Roggen, halb Weizen, nach Herbeder Maß gezahlt werden. 
Zeugen: Rudger Mersman, Vikar zu Witten; Peter Molltner; Stuickmann, Thonies. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (ab). 
--> Nr. 76 


40        HHU 40        1560 
Reinhart van Brempt und seine Ehefrau Cathrina van Plettenberch verpachten eine am Schackmanns Hofe gelegene Wiese mit dem darauf befindlichen Baumbestand an Jurgen Schackmann und dessen Ehefrau Cathrina. 
Zeugen: Hillebrandt zu Oeverwech; Wilhem Schoumecker zu Broickhuisenn; Robert Bottermann. - Pergament. - Siegel ab. 
--> Nr. 93 


41      HHU 41     1560 Dezember 21 (ann taige Thome apostoli) 
Reinhart van Brempt thom Hardenstene, Herr zu Witten, und Hinrick van der Recke, Hofesherren des Hofes zu Bonsfeld, behandigen gemeinsam Johann tho Overenbalckhuißen und Anne, dessen Frau, für die Zeit ihres Lebens mit dem Gut Overenbalckhuißen, im Amte von Blankenstein und Kirchspiel von Hattingen gelegen. 
Zeugen: Hinrick Patt, Bürger zu Hattingen; Johann tho Nedernbalckhuißen; Reinhart Schulte tho Bionspelde. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (stark besch.), Heinrich von der Recke (ab). 
--> Nr. 171 


42       HHU 42     1561 April 13 (am sontaige Quasi modo geniti) 
Reinhart van Brempt, Herr zu Witten, behandigt Johan Kemnay mit dem Leibgewinngut, genannt Oesthoeves Land, gelegen im Kirchspiel von Mengede. 
Zeugen: Robert Botterman; Jaspar Stopendaell. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (besch.). 
--> Nr. 183 


43        HHU 43        1561 Mai 17 
Mathaeus van der Hembeck, Richter zu Herbede, beurkundet, daß Reinhard van Brempt und seine Ehefrau Catharina von Plettenberg an Schotte von Elverfeldt und Göedecken Schencking, dessen Ehefrau, eine Jahresrente von fünfzehn Maltern Schuldkorn, halb Roggen, halb Gerste, Hattinger oder Herbeder Maß, insbesondere aus dem Zehnten zu Herbede, ohne Wiederkaufsrecht verkaufen. 
Zeugen: Robert Grüter; Frone des Gerichts zu Herbede; Johann Loer; Wyneken Smeth; Joergen Foerste. - Pergament. - Siegel: Matthäus van der Hembeck (besch.), Reinhard van Brempt. 
--> Nr. 231 


44        HHU 44        1562 Februar 23 (op avent Mathie apostoli) 
Mathaeus von der Hembeck, Richter zu Herbede, beurkundet, daß Reinhardt von Brempt und Catharina von Plettenberg, seine Ehefrau, eine jährliche Rente von 15 Malter harten Korns, halb Roggen, halb Gerste, aus dem Zehnten zu Heven und dem Brockmannsgut zu Heven an Schotte von Elverfeldt und seine Ehefrau Gödecken Schenckinck ohne Wiederkaufsrecht verkaufen. 
Zeugen: Robert Gruiter, Frone zu Herbede; Robert Konninck; Wieneken Smeth; Tonniß op dem Broecke. - Pergament. - Siegel: Mathaeus von der Hembeck (ab), Reinhard von Brempt. 
--> Nr. 231 


45          HHU 45        1563 Januar 25 (am dage conversionis Pauli apostoli) 
Mathaeus von der Hembeck, Richter zu Herbede, beurkundet, daß Reinhardt von Brempt zu Witten und Catharina von Plettenberg, seine Ehefrau, an Schotte von Elverfeld und dessen Ehefrau Goecken Schenckick sechs Malter Korn, halb Roggen, halb Gerste, aus dem Zehnten zu Heven und dem Brockhof zu Heven verpfänden. Die Wiedereinlösung beträgt 127 Reichstaler. 
Zeugen: Robert Gruiter, Frone zu Herbede; Robert Konnynck, Wyneken Smydt; Tonniß op dem Broecke to Heeven. - Pergament. - Siegel: Mathaeus von der Hembeck, Reinhard von Brempt (besch.). 
--> Nr. 231 


46        HHU 46        1563 Februar 2 (auff lichtmisse dach) 
Schotte von Elverfeldt quittiert dem Reinhardt van Brempt zu Witten, fünf Malter hartes Korn erhalten zu haben. 
Papier. - Siegeloblate des Schotte von Elverfeldt. 
--> Nr. 231 


47        HHU 47        1563 Juni 7 (am maendage nest Bonifacii) 
Mathaeus von der Hembeck, Richter zu Herbede, beurkundet, daß Reinhardt von Brempt zu Witten und Catharina von Plettenberg, seine Ehefrau, an Schotte von Elverfeld und dessen Ehefrau Goecken von Schenckick fünf Scheffel Weizen und zwei Malter Schuldhafer aus dem Brockhof und dem Zehnten zu Herbede verpfänden. 
Zeugen: Robert Gruiter, Frone zu Herbede; Robert Konnynck; Tonniß op dem Broecke; Thonys Stuickman. - Pergament. - Siegel: Mathaeus von der Hembeck (besch.), Reinhard von Brempt. 
--> Nr. 231 


48        HHU 48        1564 Februar 26 (am sondage Reminiscere) 
Hermann zu Querenberg und seine Ehefrau Jutte tauschen ein Stück Land, gelegen vor den "wunerheisteren", gegen ein Stück Land aus dem Brockhof mit Reinhardt van Brempt und seiner Ehefrau Catharina von Plettenberg ein. 
Zeugen: Rotger Ellinckman; Johann to Querenbergh; Nevelinck Merinck; Robertus Loer; Thonis Brockman tho Heven; Thonis Stuckman. - Papier. - Siegel: Schotte von Elverfeldt (ab)
--> Nr. 231 


49        HHU 49        1565 Februar 22 (uff Petri ad cathedram) 
Bernhard von Sodingen, Richter zu Herbede, beurkundet, daß Reinhardt von Brempt und Catharina von Plettenberg für eine Summe von 200 Rheinischen Gulden an Schotte von Elverfeldt und dessen Ehefrau Gödecke Schencking acht Malter und ein Scheffel Schuldkorn, halb Roggen, halb Gerste, sowie 27 Schillinge für drei Schuldschweine und acht Hühner als Jahresrente aus seinen Gütern im Gericht Herbede, insbesondere dem Brockmannsgut zu Heven verkaufen. 
Zeugen: Ropert Gruiter, Gerichtsfrone in Herbede; Tonius Schulte uff dem Brockhoffe zu Heven; Tonnies im Stucke. - Pergament. - Siegel: Bernard von Sodingen, Reinhard von Brempt. 
--> Nr. 231 


50        HHU 50        1568 März 28 
Bernhard von Sodingen, Richter zu Herbede, beurkundet, daß Reinhardt von Brempt und seine Ehefrau Catharina von Plettenberg den Brockhof zu Heven und den Hevener Zehnten dem Conrad von Elverfeldt für 200 Taler verpfänden. 
Zeugen: Robbertt Gruitter, Frone zu Herbede; Thonniis Schulte uff dem Broeckhove zu Heven; Thonnies ihm Stuicken. - Pergament. - Siegel: Bernhard von Sodingen, Reinhard von Brempt (besch.). 
--> Nr. 231 


51        HHU 51        1570 November 6 
Reinhardt von Brempt, Herr zu Witten, behandigt Jurgen Koip und Drude, seine Ehefrau, mit dem Dickershof zu Herbede. 
Zeugen: Robbert Bottermann; Thoniß im Stucken. - Pergament. - Siegel: Reinhard von Brempt (ab). 
--> Nr. 170 


52        HHU 52        1572 April 4 
Reversal, ausgestellt von Bernhard von Sodingen, Richter zu Herbede, betreffend die Gewährung des Wiederkaufsrechts durch Konradt von Elverfeldt und seine Ehefrau Bertha Schell an den am 2. März 1550 von Reinhardt von Brempt und seiner Ehefrau Catharina von Plettenberg verkauften Nutzungsrechten von 24 Scharen Mast aus der Herbeder Mark. 
Zeugen: Robert Gruther, Gerichtsfrone; Steffen Sminck, Schreiber; Thoniß Brockman; Thonis im Stucken. - Pergament. - Doppelte Ausfertigung. - Siegel: 1. Bernhard von Sodingen (ab), Konradt von Elverfeldt (stark besch.). - 2. Bernhard von Sodingen, Konradt von Elverfeldt (stark besch.) 
--> Nr. 130 


53        HHU 53        1574 November 11 (am taghe Martini) 
Heinrich von Brempt zu Hardenstein verpfändet aus seinen Hardensteiner Gütern, insbesondere aus dem Brock-hof und dem Zehnten zu Heven, eine Rente für 116 Reichstaler an Conrad von Elverfeldt. 
Zeugen: Steffen Smynck, Gerichtsschreiber; Robert Grüter; Kerstien Dickershoff, Frone. - Pergament. - Siegel: Heinrich von Brempt zu Hardenstein, Bernhard von Sodingen. 
--> Nr. 231 


54        HHU 54        1576 Januar 9 
Henrich, Abt zu Werden und Helmstedt, belehnt Heinrich von Brempt mit dem Gut "up dem Brincke" im Kirchspiel Herbede. 
Zeugen: Alexander Kuchenbecker, Richter; Johan Hetterman genannt Munten, Bürgermeister; Wilhelm Schlechtendail, Rentmeister. - Pergament. - Siegel: Henrich, Abt zu Werden (besch.) 
--> Nr. 183 


55        HHU 55        1577 Mai 18 
Heinrich von Brempt zum Hardenstein verkauft ein Stück Land im Sundern an die Eheleute Jorgen und Gerdrauth Lammers zu Heven mit Wiederkaufsrecht. 
Zeugen: Cort Schulte thom Donhave; Johan zu Kleinherbede; Rotger Ellinckman. - Pergament. - Siegel: Heinrich von Brempt zum Hardenstein (ab). 
--> Nr. 107 


56        HHU 56         1577 November 11 (am tagh Martini episcopi) 
Heinrich von Brempt zu Hardenstein verpfändet aus seinen Hardensteiner Gütern, insbesondere dem Brockhof und dem Zehnten zu Heven, eine Rente in Höhe von 300 Reichstalern an Conrad von Elverfeldt und seine Frau Bertha von Vitrinckhove gen. Schele. 
Zeugen: Steffen Smynck, Gerichtsschreiber; Robert Grüter; Kerstien Dickershoff, Frone. - Pergament. - Siegel: Heinrich von Brempt zu Hardenstein, Bernhard von Sodingen. 
--> Nr. 231 


57        HHU 57        1579 
Heinrich von Brempt zum Hardenstein und Margaretha Hagedorn behandigen Jorgen Heckert und Margretth, dessen Frau, mit dem Heckert-Kotten als Gewinngut. 
Zeugen: Johann Saldenberch, Pastor zu Herbede; Dyrich Schulte uff dem Erdelberch. - Pergament. - Siegel: Heinrich von Brempt zum Hardenstein (stark besch.). 
--> Nr. 184 


58        HHU 58        1580 Juni 24 (ann sanct Johannis dage) 
Hinrich von Brempt zum Hardenstein und Margaretha von Hagedorn, seine Ehefrau, verkaufen die Nutzungsrechte an der Fischerei auf der Deile über 20 Jahre an Johann auff der Deill und Tryne, dessen Ehefrau, für 70 Taler. 
Zeugen: Johann op dem Broicke tho Langenbergh; Reinhardt Schulte zu Boenspeldt; Johann tho Overveldt; Diederich Dailcampff, Schulmeister zu Hattingen. - Pergament. - Siegel: Heinrich von Brempt zum Hardenstein (gut erhalten). 
--> Nr. 233 


59        HHU 59        1581 März 10 
Bestätigung des Conrad von Elverfeldt und seiner Ehefrau Bertha von dem Vitringhove genannt Schelle, daß die ihm von Heinrich von Brempt sowie dessen Ehefrau Margareta Hagedorns durch Bernhard von Sodingen, Richter zu Herbede, verschriebene Rente von 21 Reichstalern durch 350 Reichstaler wieder einzulösen ist. 
Pergament.- Siegel: Conrad von Elverfeldt (stark besch.), Bertha von Vitringhove genannt Schell (stark besch.). 


60        HHU 60        1581 März 15 
Conradt von Elverfeldt, Herr zu Herbede, und Bertha Schele, seine Ehefrau, räumen Reinhardt von Brempt zu Witten und Catharina von Plettenberg, dessen Ehefrau, das Wiederkaufsrecht an den Gütern Rollinckhof sowie Slamann und Schachmann ein, die Schotte von Elverfeldt mit Einverständnis von Brempts zuvor von Henßkenn tott Linderhaußenn und seiner Ehefrau Grete eingelöst hatt. Inbegriffen ist auch das Wiederkaufsrecht am Dickerßhoff und an einem Maltersaat Land auf dem Wißberg, zugehörig zu Brockmanns Gut in Heven. 
Pergament. - Siegel: Conradt von Elverfeldt (ab). 
--> Nr. 80 


61         HHU 61         1582 Januar 25 (up tagh conversionis Pauli) 
Henrich vonn Brembt zum Hardenstein, Mithofesherr des Hofes zu Bonsfeld, behandigt Hinrichenn im Sonnenschein und Sophia, dessen Ehefrau, zu ihrer beiden "frienn handen" und für die Dauer ihrer beider Leben mit dem Gute "inn denn Sonnenschein", zum Bonsfelder Hofesbeband gehörig und im Gericht Hattingen und in der Bauerschaft Bonsfeld gelegen, mit allen Zubehörungen gegen die jährliche Zinsleistung in Höhe von drei Hühnern und drei Albus sowie gegen einen jährlichen Mähdienst. 
Zeugen: Jorien Niederhoff; Reinhardt tho Bonsßfeldt; Johann am andern Hauß. - Pergament. - Siegel: Heinrich von Brempt (ab). 
--> Nr. 171 


62        HHU 62        1582 Mai 31 
Heinrich von Brempt zum Hardenstein und Margaretha vonn Hagedorn, Eheleute, stellen Johann Preynn und Elsa, seiner Ehefrau, einen Gewinnbrief für den Kotten, die Helle genannt, mit allen seinen Gerechtigkeiten und Zugehörigkeiten im Dorf Herbede aus. 
Zeugen: Johann Preynn; Cracht Schulte in dem Saldenberge. - Pergament. - Siegel: Heinrich von Brempt zum Hardenstein (ab). 


63        HHU 63        1583 September 17 (am dage Lamberti) 
Heinrich von Brempt zum Hardenstein und seine Ehefrau Margareta Hagedorn geben dem Hans aufm Siepen, Sohn der Eheleute Johann upm Siepen und Clara, die Hofstätte upm kleinen Siepen im Röllinghof zum Leibgewinn für jährlich ein Viertel Pfund Nägel, zwei Hühner und zwei Dienste. 
Papier. - Siegel ab. 


64        HHU 64        1588 Januar 28 
Margarete Hagedorn, Witwe von Brempt, stellt für sich und Elisabeth, ihre Tochter, einen Gewinnbrief über den Rollinghof aus. Gewinnehmer ist Melchior von Rollinghove und dessen künftige Ehefrau, die innerhalb von drei Jahren zu benennen ist. Ausgenommen aus dem Gut sind zwei Drittel der Mastrechte im Hausmanns Gehölz, die an die Gewinngeber fallen. Die jährlichen Abgaben belaufen sich auf 11 1/2 Malter Hafer Schwelmschen Maßes, sechs Hühner, abzuliefern zum Martinstag, und zwei gute Schuldschweine, abzuliefern zu St. Margarete, vorbehaltlich des vierten Teils, den von der Reck erhält. Zwei jährliche Dienste sind zu leisten. 
Zeugen: Diderick von der Recke; Schulte tom Hove, Hillebrandt Stoltenberg; Peter Rollinghoff. - Pergament. - Siegel: Henrich von der Reck zum Blankenstein (stark besch.), Johann Friedrich von Stammheim (besch.). 
--> Nr. 183 


65        HHU 65        1590 Februar 27 
Reversal des Heinrich Düden, Abt zu Werden, in dem das Wiederkaufsrecht bewilligt wird, das Margarete von Hagedorn, Witwe des Heinrich von Brempt, und ihrer Tochter Elisabeth von Brempt im Hinblick auf die zuvor für 4526 Reichstaler an Elisabeth Fridag, Witwe des Diderich von Aldenbochum zu Heringen, Drost zu Hörde, erfolgte Verschreibung des Brockmanngutes zu Heven zugestanden worden ist. Aus der Verschreibungssumme sind die Kreditoren der Margarete von Hagedorn, namentlich Conradt von Elverfeldt zu Herbede, Arndt Holsche (Bürger zu Dortmund), Conradt von Geldern (Bürger zu Dortmund), Dr. Johann Sittardt, Herman Sittard, zu entschädigen. 
Zeugen: Goßwein Ketteler zur Hovestatt; Wilhelm Schlechtendail, Rentmeister; Alexander Düden, Sekretär. - Pergament. - Siegel: Heinrich Düden (besch.), Goßwein Ketteler (ab). 
--> Nr. 78 


66          HHU 66          1606 Februar 14 (ahm dingstage post Invocavit) 
Melchior von Lahr und Elisabeth von Brembt zum Hardenstein, Eheleute, gewähren Henderich Dikerßhoffe und seiner Frau Anna gegen den Erhalt von weiteren 15 Reichstalern verschiedene Ländereien, die vordem Reinhardt von Brempt an deren Voreltern für 25 Reichstaler verpfändet hatte, bis an ihr Lebensende zu nutzen, und zwar ein Stück "in der werdoisten ahm funcken tegen Querenberge", ein Stück "bei halstbender stucke auff der Ruer", ein Stück "bei dem rennebaum ahn der westen" und ein Stück "tegen der nottebaumen gelegen". Nach dem Tode des benannten Ehepaars Dikershoff steht den Besitzern von Hardenstein frei, das Land wieder an sich zu lösen. 
Zeugen: Dreeß Schulte zum Hardenstein; Albert Tigges. - Pergament. - Siegel: Melchior von Laer (ab). 
--> Nr. 78 


67        HHU 67        1618 Dezember 7 
Melchior von und zu Lahr und Elisabeth, geborene von Brembt zum Hardenstein, Eheleute, übertragen dem Jorgen Schmidt, Sohn des seligen Dreeßen, Pächter zum Hardenstein, und Catharinen, dessen Ehefrau, den Kotten "geheißen in den Aldenhoeven" gegen die jährlich vierzehn Tage nach dem Martinstag zu zahlende Pacht in Höhe von 1 1/2 Joachimstalern, 13 Scheffeln Schuldhafer und acht Hühnern. Darüber hinaus müssen die Pächter zwei Dienste leisten, und zwar zum Mähen und Misten. Sie sollen Haus, Hof und Land in gutem Zustand halten und dürfen aus dem Hof keinen Eichenbaum fällen. Bei Nichteinhaltung dieser Bestimmungen sollen sie den Gewinn verlieren. 
Zeugen: Bertramus Märker zu Herbede; Johannes zu Berchhausen. - Pergament. - Siegel: Melchior von und zu Laer (ab). 
--> Nr. 169 


68        HHU 68        1641 Mai 2 
Vor Heinrich Wilhelm von Elverfeldt, Herrn zu Herbede, und Heinrich zu Middelsten Berghaußen, Hofrichter zu Herbede, verpfändet Rotger zu Nidersten Berghaußen ein Stück Land aus seinem Gut an Henrich Kogelheide und dessen Frau Anne gegen Zahlung einer Summe Geldes, die er zur Abzahlung der Schatzungen und Kriegskontributionen hat verwenden müssen. 
Zeugen: Cracht; Große Heitman; Johan Oberste Berghauß; Diederich Deiterman. - Pergament. - Siegel: Heinrich Wilhelm von Elverfeldt (ab), Heinrich zu Middelste Berghaus (besch.). 
--> Nr. 172 


69        HHU 69        1645 November 13 
Vor Heinrich Wilhelm von Elverfeldt, Herrn zu Herbede, und Heinrich zu Middelsten Berghaußen, Hofrichter daselbst, bekennt Johan Niderste Berghuß, dem Gerichtsschreiber Henrich Konigh und dessen Frau Maria 100 Reichstaler schuldig zu sein, und verspricht, diese in jährlichen Raten zurückzuzahlen. 
Zeugen: Cracht Messinck, Johan Helligen; Jorgen Große Westerman. - Pergament. - Siegel: Heinrich Wilhelm von Elverfeldt, Heinrich zu Middelste Berghaus (ab). 
--> Nr. 172 


70        HHU 70        1649 Juni 4 
Henrich zu Middelste Berghauß, Hofrichter "des freien reichshoves" Herbede, beurkundet, daß Johan Niderste Berghauß und seine Ehefrau Clara von Henricus Konig, Gerichtsschreiber zu Herbede, und dessen Frau Maria "in diesen Kreigszeiten" 50 Reichstaler geliehen bekommen hat. 
Pergament. - Siegel: Heinrich zu Middelste Berghaus (Hofgericht Herbede). 
--> Nr. 172 


71        HHU 71        1650 April 26 
Jakob von Sybergh und Anna Christina, geb. von der Reck zu Kemnade, Eheleute, verkaufen verschiedene versetzte Hardensteiner Renten und Dienste, die sie zuvor u.a. bei der Teilung des elterlichen Nachlasses zu Kemnade erhalten hatten, an Luther Henrich von Laer und Johanna Lucretia, geb. von der Hove, Herrn und Frau zum Hardenstein und Leuchtenberg, zurück: einen Scheffel Gerste aus dem Gut Kullingk (Küling); anderthalb Scheffel duplicis aus dem Gut Heckert, zwei Scheffel duplicis, drei Kannen Honig, zwei Männer- und einen Frauendienst aus dem Dickershoff. 
Pergament. - Siegel: Jacob von Syburg (besch.). 
--> Nr. 78 


72       HHU 72      1650 November 14 (uff montagh nach Martini) 
Vor Henrich Wilhelm von Elverfeldt, Herrn des Gerichts und des "freyen Reichs hobs Herbede", und Henrich zu Middelsten Berghaußen, Hofrichter, bekennt Johann zu Nidersten Berghaußen, die Summe von 50 Reichstalern von Henrich Königh erhalten zu haben, und verpflichtet sich zur Abzahlung in Raten von drei Reichstalern jährlich. 
Zeugen: Cordt Roittert; Johan Hellinger; Diderich Deiterman. - Pergament. - Siegel: Heinrich Wilhelm von Elverfeldt, Heinrich zu Middelste Berghaus (Hofgericht Herbede). 
--> Nr. 172 


73        HHU 73        1655 Januar 26 
Vor Herman Ubelgun, Richter zu Herbede, übertragen Jacob von Sybergh zu Voerde und seine Ehefrau Anna Christina, geborene von der Reck zu Kemnade, eine Schuldverschreibung über dreieinhalb Malter Hafer aus dem Gewinn des Hofes Prein zu Herbede, die die von Brempt zu Hardenstein vormals versetzt haben, an Luther Henrich von Laer zum Hardenstein und dessen Ehefrau Lukretia. 
Unterschriften: Jacob von Sybergh; Anna Christian, Frau von Siberg, geborene von der Reck; Henrich Königh, Gerichtsschreiber. 
Pergament. - Siegel: Gericht Herbede (besch.), Jacob von Sybergh (ab). 
--> Nr. 76 


74        HHU 74        1672 März 28 
Conradt zu Mittelste Berghaußen, Hofrichter des "freien Reichs hoffs Herbede", beurkundet, daß Johan Nidderste Berghauß sich verpflichtet, ausstehende Schulden von 100 Reichstalern an Jobst Herman König in jährlichen Raten von 5 Reichstalern abzuzahlen. 
Zeugen: Cordt Rautert; Diederich Deiterman; Rotger Merßman. - Pergament. - Siegel: Conradt zu Middelste Berghaus (Hofgericht Herbede) (ab). 
--> Nr. 172 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis 





2. Akten


2.1. Allgemeines, Gesamtbesitz, Gebäude

75        HHA 131        1345 - 1822 
Erbteilungen und Verkäufe aus dem Gut Hardenstein und zugehörigen Gütern. 
Enthält zahlreiche Urkundenabschriften: 
-        Heinrich von Hardenberg gewährt Borchard von Elverfeld das Wiederkaufsrecht an der Fischerei unter der Bedingung, den Fang mit dem Fischer des Heinrich von Hardenberg zu teilen 1345; 
-        Vertrag zwischen Konradt von Elverfeldt und den Hofesleuten zu Herbede und Neveling und Hinrich van Hardenberg, betreffend die Markengerechtigkeit 1367; 
-        Erbteilungen zwischen Luther, Neveling, Robert und Heinrich Stael von Holstein betreffend die Burg Hardenstein samt zugehöriger Güter und Rechte sowie Höfe in Dahlhausen, Bonsfeld etc. 1462 u. 1467 (Fragment); 
-        Teilungsvertrag zwischen Hardenberg und Hardenberg Staell, Söhnen des Hardenberg, auf der einen Seite und Lutter und Aleff Stael, Söhnen des Robert Stael, auf der anderen Seite 1518; 
-        Reinhard von Brempt zu Hardenstein und Witten verpfändet Einkünfte aus dem Gut "von der Donne" 1552; 
-        Reinhard von Brempt bewilligt seinem Sohn Johann van Brempt einen lebenslänglichen Unterhalt 1567; 
-        Reinhard von Brempt gesteht Johann von Hoete zu Crengeldanz nach Inhalt der ihm vorgelegten Kaiserlichen Belehnung zu, daß das Gut zu Hardenstein und dessen Zubehör zum Haus Crengeldanz gehörig ist 1567; 
-        Heinrich und Robert van Brempt verpfänden ihre Fischerei auf der Ruhr zu Herbede an Goedeke Schenking, Witwe von Schotte von Elverfeldt 1568; 
-        Erbteilungsverträge zwischen Wennemar van Brempt und dessen Halbbruder Heinrich van Brempt 1577; 
-        Konradt von Elverfeldt antwortet Heinrich von Brempt zum Hardenstein auf dessen Beschwerde betreffend die Anlegung einer Schlacht in der Ruhr 1577; 
-        Johann Friedrich van Stammheim zu Crengeldanz, Herr zu Witten, lädt Heinrich von Brempt ein, sich von ihm mit dem Gut Hardenstein belehnen zulassen 1583; 
-        Margaretha von Hagedorn, Witwe des Heinrich von Brempt, verkauft den Freihof zu Bommern an Thonis Rebein 1587; 
-        Protestationsschreiben von Johann Friedrich von Stammheim, Herr zu Witten und Crengeldanz, betreffend den Zehnten zu Heven, die Markengerechtsame im Herbeder Holz und verschiedene Höfe in Bommern, Oespel usw. und Inhibitionsinstrument sowie verschiedene Schreiben in dieser Sache 1588 - 1590; 
-        Gewinnbrief des Johann Bröckelman und Grethe, seiner Ehefrau, wegen des Gutes, "die Döne" genannt 1589; 
-        Eberhartt Schwane und Beatrix van Brempt schenken Elisabeth von Brempt ihre Erbschaft von Rutger und Johan von Brempt 1593; 
-        Schreiben wegen der Teilung der Herbeder Mark 1772; 
-        Pachtbrief für das Gut, die "Duinen" genannt 1780; 
-        Hypothekenschein über verschiedene Besitzungen zu Herbede. 
--> Nr. 6, 7, 11, 13, 14, 16, 17, 19, 23 


76        HHA 133        1525 - 1655 
Verschiedene Güterübertragungen. 
Enthält Urkundenabschriften: 
-        Abschrift des Verkaufsbriefes von 1525, in dem Hardenberg Stael von Holstein Anteile vom Gut Hardenstein an Heinrich von Brempt verkauft (Abschrift des 16./17. Jh. von HHU 11); 
-        Vor Hermann in den Spieker, Richter zu Hattingen, verkauft Neveling Stael von Holstein, Sohn des Neveling Stael, seine Gerechtigkeiten an Haus und Schloß Hardenstein mit den zugehörigen Ländereien, Bauungen, Wiesen, Gehölzen, dem Markenrecht, der Fischerei etc. an Heinrich von Brempt. Inbegriffen ist das Gut genannt Besthues samt Zugehörigkeiten und das Land am Herbeder Berg, genannt die Done. Neveling Stael von Holstein behält sich die jährlichen Abgaben von vier Maltern hartes Korn und 8 Hühnern aus den vorgenannten Gütern vor, 1530 August 5 (Abschrift des 16./17. Jh.); 
-        Regelung finanzieller Angelegenheiten des Heinrich von Brempt zu Wesel 1574 (stark besch.). 
--> Nr. 2, 11, 21, 39, 73 


77        HHA 135        1556 - 1579 
Verhandlungen zwischen Heinrich von Brempt zu Hardenstein und Konradt von Elverfeldt zur Beilegung diverser Streitigkeiten, das Steinbrechen, die Reparatur von Schlachten an der Ruhr, das Jagdrecht, die Überfahrt über die Ruhr und den Kirchenstuhl zu Herbede betreffend. Regelung der Begleichung ausstehender Schulden des von Brempt. 
Darin: Revers des Konradt von Elverfeldt zu Herbede, daß Reinhard von Brempt und Catharina von Plettenberg die 1556 an Hensgen und Greiten zu Linderinhausen versetzten und an Konradt von Elverfeldt übertragenen Güter, u.a. den Röllinghof, wiederkaufen können (1579). 


78        HHA 103        1566 - 1817 
Originaldokumente über Grundstücksverpachtungen und -verkäufe, die im Zuge der Auseinandersetzungen um Besitztitel zwischen von Elverfeldt und von Westerholt zu Beginn des 19. Jahrhunderts gesammelt wurden. 
Enthält u.a.: 
-        Teilungsvertrag zwischen Heinrich und Wennemar von Brempt aus dem Jahre 1573 (Abschrift). 
--> Nr. 65, 66, 71 


79        HHA 111        1578 - 1686 
Verschuldungen des Hauses Hardenstein. 
Enthält u.a.: 
-        Prozeß der Margarete Hagedorn, verwitwete Brempt gegen die Gläubiger von der Recke, von Elverfeldt, von Schel, Schulte Erlenberg und das Schwarze Kloster in Dortmund 1605 - 1630. 


80        HHA 104        1581 - 1666 
Sammlung einiger Urkundenabschriften und Rezesse überwiegend die Familie von Laer zu Herbede betreffend, dem Archiv durch Rentmeister Buschmann im Jahre 1815 zugeführt. 
Darin: Urkunde 1654 Juli 29 (Papier): Durch Unterhandlung des Gerhard von der Recke, Herrn zu Witten, vergleichen sich Beatrix Catharina von Brempt, Stiftsjungfrau zu Flaesheim, und Hans Diederich von Laer wegen einer Erbschuld des letzteren. 
--> Nr. 60 


81        HHA 149        1594 - 1675 
Landtagsfähigkeit des adeligen Gutes Hardenstein. 
Enthält: 
-        Ladungen der Besitzer des Hauses Hardenstein zu den Landtagen 1594 - 1670; 
-        Schätzungen des Wertes des Gutes Hardenstein zur Feststellung der Landtagsfähigkeit 1675. 


82      HHA 172    1605 
Register der Hardensteiner Briefschaften, die sich auf dem Hause Laer befunden haben. 


83    HHA 94    1629 - 1787 
Verpachtungen des Rittersitzes Hardenstein. 
Darin: Verkauf einiger Ländereien 1787. 
--> Nr. 37, 40 


84    HHA 167    17.- 19. Jh. 
Nachrichten über die Besitzer und Besitzverhältnisse des Hauses Hardenstein. 
Enthält: 
-    Ältere Aktenverzeichnisse; 
-    Auflistungen von Urkunden; 
-    Einträge der Hardensteiner Grundstücke in die Mutterrolle 1811. 
Darin: Besiegeltes Attest der benachbarten märkischen Ritterschaft, Stael von Holstein zu Steinhausen und Jost Wilhelm von der Leithe darüber, daß der Wert des Hauses Hardenstein einschlie&szli;lich der Zubehörungendie Höhe von 6000 Reichstalern übersteigt. 


85    HHA 113    1732 - 1787 
Besitzübertragungen des Hauses Hardenstein zwischen den Familien von Keppel, von Spaen und von Laer. 


86    HHA 4    1768 - 1868 
Kostenvoranschläge und Rechnungen für den Neubau und die Reparatur von Gebäuden bei Haus Hardenstein. 
Darin: Grundriß eines Wohn- und Stallgebäudes. 


87    HHA 120    1775 - 1832 
Gebäude. 
Enthält: 
-    Inventarium vom Hardenstein 1775 mit ausführlicher Beschreibung des Hauptgebäudes, des Bauhauses und der umliegenden Wirtschaftsflächen (--> Nr. 128); 
-    Kostenvoranschläge für Reparaturen und Errichtung eines neuen Wohnhauses 1805 - 1810; 
-    Kostenvoranschlag für die Neuerrichtung eines 1832 abgebrannten Wirtschaftsgebäudes. 
Darin: Plan von einem Bau am herrschaftlichen Wohngebäude zu Hardenstein, entworfen im Sommer 1810 vom Grafen von Westerholt-Oberhausen. - Grundriß des Wohngebäudes zu Hardenstein 1805. - Bleistiftskizze des Fachwerkes des 1832 geplanten Wirtschaftsgebäudes. 


88    HHA 75    1787 - 1860 
Verschiedene Erwerbsdokumente. 
Enthält: 
-    Ankauf des Gutes Hardenstein durch den Freiherrn. von Spaen 1787; 
-    Ankauf eines Zechenhauses von der Zeche Martha 1860; 
-    Ankauf eines Zechenhauses von der Zeche Frieling-haus u. St. Johann 1860. 
Darin: Doppelseite aus der Essener Volkszeitung vom 13. 5. 1880 mit Nachricht über eine Sammlung von freiwilligen Beiträgen zur Restaurierung der Ruine Hardenstein. 


89    HHA 184    1787 
Urteil und Akten in Sachen der Frau von Schenckendorf gegen den Freiherrn von Spaen zu Hardenstein wegen einer Schuld in Höhe von 340 Rheinischen Goldgulden. 


90    HHA 196    1787 - 1789 
Verhandlungen in Sachen von Boenen und anderer Gläubiger gegen den Rentmeister Ruhrmann wegen rückständiger Schulden. 


91    HHA 175    1787 
Abschrift der Bedingungen für den Verkauf des Hauses Hardenstein einschließlich eines Zubehörungsverzeichnisses. 


92    HHA 114    1793 - 1826 
Verhandlungen wegen der Berichtigung des Besitztitels vom adeligen Gute Hardenstein und dessen Eintragung ins Hypothekenbuch mit den darauf haftenden Schulden. 
Darin: Präklusionsurteil des Gerichts Herbede aus dem Jahre 1795, durch das bestimmte Gerechtsame, die von Elverfeldt für sich beansprucht, von der Kaufübertragung der Freifrau von Spaen an den Freiherrn von Boenen ausgeschlossen werden. (Mit zerbrochenem Siegel des Gerichts Herbede.) 


93    HHA 132    1795 - 1829 
Handakte des Justizrates Cappell betreffend die Besitztitelberichtigungen des Gutes Hardenstein. 
Enthält u.a.: 
-    Verzeichnis der Schuldner und Gläubiger, die auf dem Rittergut Hardenstein ein Hypothekenrecht haben werden 1816; 
-    Pertinenzienverzeichnis 1816. 


94    HHA 127    1795 - 1801 
Briefe des Rentmeisters Ruhrmann an den Freiherrn Max von Boenen allgemein die Verwaltung des Gutes Hardenstein betreffend, überwiegend aus dem Jahre 1800. 
Enthält: 
-    Extrakte aus dem Mühlenbuch 1800; 
-    Einnahmelisten der Korn- und Ölmühle 1799/80; 
-    Nachrichten über Anschaffungen, Anpflanzungen, Pachteinnahmen etc. 


95    HHA 187    Ende 18. Jh. 
Handschriftlicher Auszug aus dem Kapitel über das Haus Hardenstein aus: Johann Diederich von Steinen, Westphälische Geschichte, 4. Theil. Lemgo 1790, S. 771 - 792 einschließlich der Zeichnung eines Stammbaumes der Familie Hardenberg und genealogische Nachrichten über die Familie von Stael. 


96    HHA 193    1800 - 1803 
Prozeß von Boenen ./. Ruhrmann wegen der Verwaltung der Güter Heven und Hardenstein. 
Enthält: 
-    Akten betreffend die vom Verwalter Ruhrmann zu Heven geführten Rechnungen; 
-    Gravamina gegen Ruhrmann 1801/02; 
-    Rechnungen 1793/94 - 1799/1800. 


97    HHA 198    1801 - 1802 
Prozeß von Boenen ./. Ruhrmann wegen der Verwaltung der Güter Heven und Hardenstein. 
Enthält: 
-    Rechnungsbelege 1793 - 1800. 


98    HHA 195    1801 - 1802 
Prozeß von Boenen ./. Ruhrmann wegen der Verwaltung der Güter Heven und Hardenstein. 
Enthält: 
-    Kassenextrakte von Ruhrmann sen. 1801 u. 1802 inklusive Einnahmen- und Ausgabenbelege für Haus Heven, Haus Hardenstein, die Hammerwerke und die Nagelschmiede; 
-    Rechtliche Verhandlungen gegen den Rentmeister und Faktor Ruhrmann zu Heven 1802. 


99    HHA 82    1801 - 1802 
Prozeß Wilhelm von Boenen u. dessen Erben ./. von Elverfeldt zu Herbede um Besitzrechte an Ländereien in Heven. 


100    HHA 191    1802 - 1803 
Prozeß von Boenen ./. Ruhrmann wegen der Verwaltung der Güter Heven und Hardenstein. 
Enthält: 
-    Originalbelege und Informationen zu der Ruhrmannschen Administration der Güter Heven und Hardenstein; 
-    Handakten des Justizkommissars Schmieding in gleicher Sache. 
Darin: Beilage zum 89. Stück der Westphälischen Provinzialzeitung vom 5. 6. 1802. 


101    HHA 194    1803 - 1806 
Prozeß von Boenen ./. Ruhrmann wegen der Verwaltung der Güter Heven und Hardenstein. 
Enthält: 
-    Akten bezüglich des Rechnungsbestandes und der Defekte nach dem Status von 12. 8. 1803; 
-    Generalakten betreffend die Rechnungen des Verwalters Ruhrmann 1806; 
-    Handakten des Justizkommissars Schmieding in gleicher Sache. 


102    HHA 192    1805 - 1893 
Baulichkeiten auf Gut Hardenstein, Bauschäden etc. 
Enthält: 
-    Umbauzeichnungen für Hardenstein 1805 f.; 
-    Auszüge aus den Gebäudesteuerrollen der Gemeinde Vormholz, das Gut Hardenstein betreffend       1879 ff.; 
-    Unterlagen über die Initiative des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark,      die Ruine Hardenstein über den Architekten G.A. Fischer aus Barmen, Restaurator des Hauses      Burg an der Wupper, rekonstruieren zu lassen 1893. 
Vw.: I. H. BORN: Ruine Hardenstein im Jahre 1890, in: JbVOHM 3 (1888/89). 


103    HHA 40    1807 - 1899 
Verpachtung des Hauses Hardenstein. 
Enthält: 
-    Pachtverträge 1807 - 1830; 
-    Korrespondenz wegen rückständiger Pacht- und Mietzahlungen 1883 - 1899. 
Darin: Antrag des Pächters Grassmann zur Erbauung einer Schmiede an der Hofmauer der Burg Hardenstein 1825. - Briefe aus der Geschäftsführung der Ümminger Brauerei von W. Köster [Briefkopf mit Abbildung der Brauerei]. 


104    HHA 36    1807 
Verzeichnis der Pertinenzien des adeligen Gutes Hardenstein mit Ausschluß der Bonsfelder Güter nebst Angabe ihrer Größe, der gegenwärtigen Benutzungsart, ihres Verlaufs, des gegenwärtigen Ertrags und sonstigen Bemerkungen mit Bezug auf das Heberegister 1806/07. 


105    HHA 170    1809 
Anwaltsgebührenrechungen für die Verhandlungen zwischen der Freifrau von Boenen und dem Freiherrn von Elverfeldt. 


106    HHA 25    1809 - 1819 
Prozeß von Elverfeldt ./. Freifrau von Boenen und die Vormünder ihrer Kinder wegen einer streitigen Holzparzelle bei St. Johannis Erbstollen. 
Enthält: u.a.: 
- Revisionsurteil des Appellationssenats in Münster vom 10. 6. 1809; 
-    Protokoll eines Ortstermins in Hardenstein 1809. 
Darin: Zwei Skizzen der betreffenden Liegenschaften (fol. 11 u. fol. 35). 


107    HHA 123    ca. 1810 
Auseinandersetzung zwischen dem Freiherrn von Boenen zu Löringhof und dem Freiherrn von Ritz zu Düsseldorf um die Wiedereinlöse eines versetzten Grundstücks im Sundern. 
Darin: Protestationsinstrument (Perg.) der Margareta von Hagedorn, Wwe. von Brempt, und ihrer minderjährigen Tochter, Elisabeth von Brempt, im Prozeß gegen Arndt Hölscher, Bürger zu Dortmund, wegen des Grundstücks im Sundern 1588. - Zahlreiche Urkundenabschriften. 
--> Nr. 55 


108    HHA 47    ca. 1810 
Verhandlungen zwischen der Freifrau von Boenen und dem Freiherrn von Elverfeldt wegen einiger durch von Elverfeld versetzter Grundstücke. 


109    HHA 91    1812 - 1898 
Verschiedene Ansprüche zwischen den Besitzern von Haus Hardenstein und Haus Herbede. 
Enthält: 
-    Mehrere Auflistungen von Verträgen zwischen den Besitzern von Haus Hardenstein und den Besitzern von Haus Herbede aus dem Zeitraum von 1360 - 1812; 
-    Rechnungsbelege vorwiegend Haus Steinhausen betreffend 1851 - 1887; 
-    Rechnungsbelege vorwiegend den Wald bei Haus Hardenstein betreffend ca. 1898. 
--> Nr. 22 


110    HHA 109    1812 
Darstellung der rechtlichen Ansprüche des Freiherrn von Boenen zu Löringhof und Hardenstein gegen den Freiherrn von Ritz zu Düsseldorf, Besitzer des adligen Gutes Witten, betreffend die am Wannenschen Kleff gelegene Sunderweide und ein Ackerstück genannt Sunderstück im Gericht Witten. 
Enthält: 
-    Zahlreiche Urkundenabschriften aus dem Zeitraum von 1573 - 1607. 


111    HHA 35    1812 - 1879 
Katastervermessungen und Grundstückswertschätzungen des Gutes Hardenstein. 


112    HHA 101    1813 - 1817 
Verhandlungen zwischen dem Freiherrn von Boenen zu Löringhof und dem Freiherrn von Elverfeldt zu Herbede um die Wiedereinlöse des Brockmannshofs zu Heven. 
Darin: Abschriften von Nachrichten über den Brockmannshof aus den Jahren 1646 - 1808. 


113    HHA 100    1813 
Verhandlungen zwischen Max von Boenen zu Löringhof und dem Freiherrn von Ritz bezüglich des Verkaufes des Hauses Berge zu Witten. 
Enthält: 
-    Diverse Einnahmeverzeichnisse des Hauses Berge. 


114    HHA 24    1814 - 1818 
Akten in Sachen von Elverfeldt ./. von Boenen wegen Grenzstreitigkeiten bei St. Johannis Erbstollen (Bd. 2). 
Darin: Bleistiftskizze der betreffenden Liegenschaften (fol. 32). 


115    HHA 26    1815 - 1817 
Akten in Sachen Freifrau von Boenen ./. von Elverfeldt wegen Grenzstreitigkeiten im Zusammenhang mit dem St. Johannis Erbstollen. 
Darin: Skizze der Liegenschaften (fol. 12). 


116    HHA 174    1816 
Aktenfragment betreffend die Grenzstreitigkeiten zwischen von Elverfeldt und von Boenen beim St. Johannis Erbstollen. 


117    HHA 124    1816 - 1820 
Handakte des Justizrates Cappell zum Prozeß von Westerholt gegen von Elverfeldt wegen des Brockmannshofs und des Zehnten zu Heven. 
--> Nr. 118 


118    HHA 119    1817 - 1820 
Prozeß des Grafen zu Westerholt ./. den Freiherrn von Elverfeldt wegen der Wiedereinlösung des versetzten Brockmannshofs und des ebenfalls versetzten Hevener Zehnten. 
Darin: Urkundenabschriften ab 1579. 
--> Nr. 117 


119    HHA 171    1817 
Nachricht über die Eintragung des Gutes Hardenstein ins Hypothekenbuch zu Kleve. 


120    HHA 41    1824 - 1864 
Verpachtung des Gutes Hardenstein. 
Enthält: 
-    Pachtverträge mit August Grassmann (1824, 1836); 
-    Pachtvertrag mit dem Bergmann Diedrich Meiser (1845, 1857). 
Darin: Kopie eines älteren Pachtvertrages für August Grassmann von 1808. - Verschiedene Ausgaben des Bochumer Kreisblattes, der Elberfelder Zeitung, der Beilage der Kölnischen Zeitung vom Juli 1845, die Anzeigen zur Verpachtung des Rittergutes Hardenstein enthalten. 


121    HHA 181    1827 
Einschätzung des Besitzes des Gutes zur Katasteraufnahme. 


122    HHA 148    1829 - 1831 
Berichtigung der Besitztitel des Gutes Hardenstein. 
Enthält: 
-    Diverse Hypothekenscheine. 


123    HHA 38    1830 - 1837 
Briefwechsel zwischen dem Sekretär des Grafen Westerholt-Gysenberg auf Oberhausen, Hiegemann zu Borbeck, und dem Hardensteiner Rentmeister, Buschmann zu Hafkenscheid, überwiegend Pacht- und Grundbesitzangelegenheiten insbesondere das Haus Heven betreffend. 
Enthält u.a.: 
-    Verpachtung des Hauses Hardenstein mit Pertinenzienverzeichnis 1836. 
Darin: Handzeichnung von Parzellen im Grenzbereich zwischen Heven und Querenburg. - Summarische Aufstellung der Flächeninhalte der zu Haus Heven gehörenden Grundstücke (1832). - Kollationsrecht des Hauses Hardenstein bezüglich der Besetzung der Vikarie St. Johannis Baptistae zu Herbede. 


124    HHA 69    1839 - 1845 
Untersuchung gegen den Tagelöhner Dietrich Meisner wegen gestohlener Steine von der Burgruine Hardenstein. 


125    HHA 57    1848 - 1849 
Handakte des Justizkommissars Weygand zu Hattingen in Sachen Westerholt-Gysenberg ./. Caspar Heinrich Wallrabe zu Hardenstein wegen Räumung des von ihm bewohnten Gebäudes auf dem Grundstück des Hauses Hardenstein. 


126    HHA 227    1898 - 1901 
Verwaltung des Gutes Hardenstein. 
Enthält: 
-    Steuerzettel 1898/99 f.; 
-    Rechnungen über ausgeführte Forst- und andere Arbeiten für das Gut Hardenstein 1898 ff. 


127    HHA 228    Nov. 1942 
Grundrißskizze von Haus Hardenstein in köln. Fuß aus der Hand des Museumsdirektors Dr. Louis. 
Darin: Maschschr. Abschrift der alten Hardensteiner Archivrepertorien. 




2.2. Rechnungsbücher, -verzeichnisse

128    HHA 116    1566 - 1787 
Zusammenstellung von Pachteinnahmelisten. 
Darin: Inventarium vom Hardenstein 1775 mit ausführlicher Beschreibung des Hauptgebäudes, des Bauhauses und der umliegenden Wirtschaftsflächen. 


129    HHA 2    1656 - 1766 
Lagerbuch der Einkünfte. 
Darin: Abschriften von Behandigungs- und Gewinnbriefen. 


130    HHA 7    1779 - 1802 
Rechnungsbelege etc. 
Enthält: 
-    Besitzverzeichnis 1779; 
-    Verzeichnis der Gewinngüter mit Datum, wann diese das letzte Mal gewonnen wurden. 
Darin: Abschriften aus dem Lagerbuch. 
--> Nr. 9, 28, 52 


131    HHA 183    1802 - 1803 
Auszüge aus den Kassenbüchern des Hauses Hardenstein. 


132    HHA 197    1815 - 1819 
Heberegister und Rechnungsbelege des Gutes Hardenstein. 


133    HHA 121    1819 - 1825 
Renteirechnungen. 


134    HHA 129    1825 - 1829 
Renteirechungen mit Rechungsbelegen. 


135    HHA 205    1829 - 1830 
Rechnungen des Gutes Hardenstein einschließlich Rechnungsbelegheft. 


136    HHA 206    1830 - 1831 
Desgl. 


137    HHA 207    1831 - 1832 
Desgl. 


138    HHA 208    1832 - 1833 
Desgl. 


139    HHA 209    1833 - 1834 
Desgl. 


140    HHA 210    1834 - 1835 
Desgl. 


141    HHA 211    1835 - 1836 
Desgl. 


142    HHA 212    1836 - 1837 
Desgl. 


143    HHA 221    1837 - 1838 
Desgl. 


144    HHA 222    1838 - 1839 
Desgl. 


145    HHA 223    1839 - 1840 
Desgl. 


146    HHA 224    1840 - 1841 
Desgl. 


147    HHA 225    1841 - 1842 
Desgl. 


148    HHA 226    1842 - 1843 
Desgl. 


149    HHA 199    1843 - 1844 
Desgl. 


150    HHA 200    1844 - 1845 
Desgl. 


151    HHA 201    1845 - 1846 
Desgl. 


152    HHA 202    1846 - 1847 
Desgl. 


153    HHA 203    1847 - 1848 
Desgl. 


154    HHA 204    1848 - 1849 
Desgl. 


155    HHA 213    1849 - 1850 
Desgl. 


156    HHA 214    1850 - 1851 
Desgl. 


157    HHA 215    1851 - 1852 
Desgl. 


158    HHA 216    1852 - 1853 
Desgl. 


159    HHA 217    1853 - 1854 
Desgl. 


160    HHA 218    1854 - 1855 
Desgl. 


161    HHA 219    1855 - 1856 
Desgl. 


162    HHA 220    1856 - 1857 
Desgl. 


163    HHA 78    1857 - 1868 
Kassenbuch des Gutes Hardenstein. 


164    HHA 6    1857 - 1882 
Renteirechnungen. 


165    HHA 5    1867 - 1883 
Desgl. 


166    HHA 8    1870 - 1902 
Rechnungsbelege der Einkünfte. 
Darin: Mitteilung über die Übertragung der Verwaltung der Güter Heve(n) und Hardenstein auf den Rentmeister Wessels zu Buer durch den Grafen Westerholt u. Gysenberg 1883. - Kurze Mitteilungen des Försters Mark an den Rentmeister Wessels betreffend einen Tagesbruch, die Reinigung des Muttenbachs, unberechtigtes Passieren der Bahnstrecke. 


167    HHA 130    1873 - 1877 
Belege zu den Renteirechnungen. 


168    HHA 188    19. Jh. 
Untersuchung, inwieweit der 1579 zwischen von Brempt und von Elverfeldt getroffene Vergleich von beiden Seiten erfüllt ist. (Fragmente - insg. 4 Bll.) 


2.3.    Verpachtungen und Verkäufe einzelner Gehöfte und Ländereien

169    HHA 44    1552 - 1854 
Verpachtung des Nordalthover Kottens. 
Enthält: 
-    Gewinnbriefe ab 1552; 
-    Ablöseverhandlungen 1854. 
--> Nr. 30, 31, 37, 67 


170    HHA 137    1577 - 1816 
Akten und Urkundenabschriften den Diekershoffskotten in Herbede betreffend. 
Enthält: 
-     Wennemar von Brempt, Herr zu Witten, gesteht Heinrich von Brempt zu Hardenstein die Wiedereinlöse der Pfandbriefe zu, die Wennemar als Unterpfand zu lösen berechtigt ist, 1577 November 11 (Abschrift); 
-    Vertrag zwischen Konrad von Elverfeldt und Heinrich von Brempt zum Hardenstein betr. die Beilegung der Streitigkeiten wegen verschiedener Hardensteiner Güter und Gerechtigkeiten, 1579 (Abschrift); 
-    Kauf- und Pachtverträge 1592 - 1600 (Abschriften); 
-    Verhandlungsprotokoll des Amtsgerichts zu Bochum in Sachen Wennemar von der Reck zu Stiepel und Kemnade ./. verschiedene Pächter zu Heven und Herbede wegen Schuldverschreibungen, 1610; 
-    Verpfändung des Dieckershofskottens an Johan König, Gerichtsschreiber zu Herbede, 1677; 
-    Akten über die Verschreibung verschiedener Güter aus dem Dieckershoffkotten, 1727; 
-    Grundsteuerauflistung für den Dieckershofkotten, 1811; 
-    Notiz über den Gewinn des Dieckershofkottens durch Peter Heinrich Dieckershoff und Anna Maria Rochmann im Jahre 1800, 1816. 
--> Nr. 28, 29, 51 


171    HHA 58    1650 - 1868 
Verpachtungsangelegenheiten von zum Hause Hardenstein gehörenden Gütern in Bonsfeld, Balkhausen und Langenberg. 
Enthält: 
-    1. Brökers-Gut in Bonsfeld 1650 - 1811; 
-    2. Hüsken-Stätte in Bonsfeld 1735 - 1811; 
-    3. Oberste-Balkhaus in Bonsfeld 1720 - 1812; 
-    4. Niederste-Balkhaus zu Bonsfeld 1773 - 1833; 
-    5. Brembeck (Meyberg) in Langenberg 1711 - 1848; 
-    6. Schulze-Tiefhausen in Niederbonsfeld 1783 - 1811; 
-    7. Sonnenschein-Kotten in Bonsfeld 1766 - 1811; 
-    8. Kutzen-Haus in Oberbonsfeld 1784 - 1811; 
-    9. Kleine-Grieten-Haus in Langenfeld 1738 - 1848; 
-    10. Schröders-Hof zu Balkhausen 1777 - 1846; 
-    11. Hüser-Hof in Bonsfeld 1729 - 1857; 
-    12. Niederste-Heuward (Horst) in Bonsfeld 1800 -     1814; 
-    13. Sondermanns-Hof in Bonsfeld 1766 - 1831; 
-    14. Große-Steeg in Bonsfeld 1791 - 1830; 
-    15. Kleine-Fleuten in Langenberg 1780 - 1871; 
-    16. Thomas-Häuschen in Langenberg 1748 - 1853; 
-    17. Schulten-Hof in Bonsfeld 1756 - 1796; 
-    18. Lackmanns-Hof in Bonsfeld 1719 - 1868; 
-    19. Pannengut in Bonsfeld 1778 - 1800; 
-    20. Hausbergen-Hof in Bonsfed 1743 - 1773. 
Darin: Injurienprozeß [fragmentarisch] im Zusammenhang mit Streitereien um das Bröker-Gut in Bonsfeld 1650 - 1651. - Ältere und neuere Gewinnbriefe in Abschriften. 
--> Nr. 61 


172    HHA 136    1672 - 1689 
Prozeß in Sachen Melchior von Laer ./. Johann Niederste Berghaus wegen ausstehender Schulden des letzteren in Höhe von 600 Reichstalern. 
Darin: Vollstreckungsbefehl, aufgesetzt von Herman Ubelgun, Richter zu Herbede, in Sachen Heinrich König zu Herbede gegen Johann Niederste Berghaus 1656. - Real-Auszug der rechtlichen Handlungen zur Eintreibung der Schulden des Niederste Berghaus [nach 1799]. 
--> Nr. 25, 36, 68, 69, 70, 72, 74 


173    HHA 152    1701 - 1748 
Verschuldung des Gutes Niederste Berghaus. 
Enthält: 
-    Prozeß der Lucretia von Laer ./. Niederste Berghaus wegen Schuldforderungen und Güterimmission 1701 - 1718; 
-    Schuldforderungen des Conradt Heinrich Middelste Berghaus, gerichtet an die Wwe. von Laer; 
-    Prozeß der Freifrau von Laer ./. Rentmeister Stölting 1741 ff. 
Darin: Auszug aus dem Hofesvertrag zwischen dem Hofschultheißen zu Herbede und den Hofesleuten zu Herbede 1597. - Nachrichten über Immissionen, betreffend das Gut Niederste Berghaus, seit 1656. 


174    HHA 85    1720 - 1811 
Verpachtung des Hofes Niederste Berghaus. 
Enthält: 
-    Vermessung der zum Hause Hardenstein und zum Hof Niederste Berghaus gehörigen Gehölze 1766; 
-    Prozesse um die Verpachtung und Teilung der zum Hof Niederste Berghaus gehörenden Ländereien 1793 - 1798 u. 1797 - 1804; 
-    Vermessung des Hofes Niederste Berghaus 1805. 
Darin: Federzeichnung des Hauses Hardenstein mit umliegenden Ländereien 1766. - Handzeichnung des Hofes Niederste Berghaus 1805. - Mehrere sehr gut erhaltene Siegel des Gerichts Herbede vom Ende des 18. Jh. 


175    HHA 97    1736 - 1875 
Verpachtungen von Hardensteiner Ländereien. 
Enthält: 
-    Verpachtungen an Johann Adolf Reschop genannt Althoff, Georg Blume, Hermann Bormann, Heinrich Bröckelmann, Peter Dietrich in den Erdeln, Dietrich Peter Hegenberg genannt Erdelman, Johann Peter Kickuth, Peter Gevelhoff genannt Klinckmann, Adolf Niederste Berghaus, Johann Plackthem, Peter Henrich Weckbecke, Peter Jürgen Wegermann, Catharina Siepmann, Johann Heinrich Winsberg. 


176    HHA 59     1739 - 1883 
Ablöseverhandlungen der zum Haus Hardenstein gehörenden Güter in Bonsfeld. 
Enthält u.a.: 
-    Ablösungsplan1739; 
-    Auszügeaus alten Archivalien bezüglich der Pachtleistungen; 
-    Ablöserezesseder Bonsfelder Güter 1881; 
-    Spezialverhandlungen wegen des Overfeld-Gutes in Bonsfeld 1880. 
-> Nr. 171 


177    HHA 110    1760 -1844 
Verpachtung, Ablöse und Versteigerung des Dickershoffs Kottens in Westherbede. 


178    HHA 105    1766 -1794 
Prozeß des Freiherrn von Spaen ./. Niederste Berghaus wegen ausstehender Schulden. 
-> Nr. 180 


179    HHA 68    1767 - 1771 
Prozeß von Spaen ./. gegen die Bonsfelder Pächter Sonnenschein, Sondermann, Niederste Horst wegen rückständiger Pachtleistungen. 


180    HHA 108    1767 
Gegenklage des Niederste Berghaus gegen den vom Freiherrn von Spaen gegen ihn angestrengten Prozeß wegen nicht zurückgezahlter Gelder. 
-> Nr. 178 


181    HHA 62    1769 - 1832 
Prozeßakten Westerholt-Gysenberg ./. Heinrich Sondermann zu Bonsfeld wegen der Zahlung des Gewinngeldes. 


182    HHA 70    1772 - 1777 
Prozeß der Freifrau von Spaen zu Hardenstein ./. Heinrich Lackmann, Bonsfeld, wegen schuldiger Gewinn- oder Behandigungsgelder. 


183    HHA 102    1781 - 1789 
Grundstücksverkäufe. 
Enthält: 
-    Überwiegend Urkundenabschriften ab 1405 betreffend den Hof zu Elsberge, das Erbe Heimannu. Stockgreving, den Osthoff, das Brincklehen, den Röllinghof im Ksp.Schwelm. 
-> Nr. 1, 3, 5, 8, 32, 33, 42, 54, 64
-> Kartensammlung, Nr. 4 


184    HHA 118    1782 
Verpachtung des Heckertkottens in Herbede. 
Enthält: 
-    Original und Kopie des Gewinnbriefes 1782. 
-> Nr. 57 


185    HHA 180    1785 
Verpachtung des Schultenhofes zu Kleinherbede. 


186    HHA 106    1785 - 1844 
Verpachtung eines Landstücks auf dem Hagestollt an Arnold Lindemann genannt Steinweg und Johann Diederich Kikuth. 


187    HHA 126    1801 - 1808 
Verpachtung des Klinkmannskottens auf dem Hagestolt. 


188    HHA 112    1802 - 1815 
Verpachtung des Hardensteiner Steinbruchs. 
Darin: Edikt des königlich-preußischen Bergamts über die Pflicht, für den Abbau von Steinbrüchen und Bergwerken königliche Lehen zu beantragen 1768. 


189    HHA 95    1802 - 1814 
Verpachtung eines Landstücks an Wabeck. 


190    HHA 96    1802 - 1815 
Verpachtung der Wiese an der Deipenbecke bei Hardenstein an Wilhelm[Süd-]Althoff. 


191    HHA 93    1802 - 1809 
Verpachtung der Hauptweide beim Hause Hardenstein an Gottfried Vaerst und Hermann Bormann 1802 - 1809. 


192    HHA 99    1804 - 1807 
Verpachtung der mit Kohlenruß verschlammten Wiese zu Hardenstein. 


193    HHA 72    1804 - 1816 
Verhandlungen wegen der Behandigungen der Bonsfelder Güter. 
Darin: Abschriften älterer Gewinnbriefe und sonstige Bestätigungenüber die Gewinnung der Pachtgüter. - Verzeichnis aller zum Hause Hardenstein gehörenden Grundstücke und Einkünfte 1787. -Mehrere Verzeichnisse der Bonsfelder Gewinngüter 1787 - 1808. - Verzeichnis der seit 1801 noch nicht bezahlten Pachtgelder. 


194    HHA 92    1807 
Verpachtung der in den Jahren 1805 u. 1806 pachtlos gewordenen Wohnungen, Grundstücke und Pertinenzien beim Hause Hardenstein. 


195    HHA 45    1807 - 1808 
Verpachtung verschiedener Grundstücke auf dem Berge an die Eheleute Lütgehethmann. 


196    HHA 98    1808 
Verhandlungen wegen der Verpachtung der Gebäude zu Hardenstein und einiger Grundstücke an August Grasmann. 
Enthält u.a.: 
-    Pachtkontrakt1808. 


197    HHA 173    1815 
Antrag auf Gewinnung des Heckertkottens durch den Schwiegersohn des Peter Heckert, Johann Heinrich Kampmann. 


198    HHA 169    1815 
Zweite Abschrift des Kaufvertrages zwischen dem Grafen von Boenen zu Löringhof und dem Kötter Johann Friedrich Lütge Hethmannbezüglich einiger Landstücke, die Lütge Hethmann vormals in Erbpacht genutzt hatte. 


199    HHA 155    1815 - 1816 
Behandigung des Johann Heinrich Kampmann mit dem Heckertkotten zu Herbede. 
Darin: Gewinnbrief für die Eheleute Johann und Maria Roitert (Rautert)1614 - Gewinnbrief für Peter Heckert und Margaretha Schneiders 1782- Auflistung der Kornpreise auf dem Wittener Kornmarkt 1809 - 1815. 


200    HHA 168    1817 - 1818 
Genehmigung für Peter Hergenberg gen. Erdelmann, ein Stück Kulturland zu verkaufen. 


201    HHA 185    1817 - 1818 
Pachtverträge für Theodor Wilhelm Wessberg, Georg Blume und Adolf Niederste Berghaus. 


202    HHA 145    1817 - 1818 
Ablösung bestimmter grundherrschaftlicher Rechte am Unterste Hellmanns Kotten in Herbede durch den Bergarbeiter Jürgen Unterste Hellmann. 


203    HHA 161    1817 - 1820 
Ablösung der Erbpacht des Niederste Berghaus. 


204    HHA 143    1817 - 1818 
Ablösung der grundherrlichen Rechte, die mit dem Landstück am Herbeder Berg, die Deine genannt, verbunden sind durch den Bauern Luther Henrich Broeckelmann zu Vormholz. 


205    HHA 147    1818 
Auslösung eines Ackerstückes auf dem Hagestolt aus der Hardensteiner Grundherrschaft durch den Bergmann Georg Blume zu Westherbede. 


206    HHA 122    1818 
Übersicht über die vor Einführung der Französisch-Bergischen Gesetze unter besonderen Benennungen vorgekommenen Dienste, Abgaben und nutzbaren Rechte des Gutes Hardenstein. 


207    HHA 146    1818 
Ablösung der grundherrschaftlichen Rechte am Cleffmanns Gut zu Bommern durch Heinrich Peter Cleffmann zu Bommern. 


208    HHA 31    1818 
Kaufvertrag einiger Grundstücke, die Adolph Niederste Berghausvom Gute Hardenstein in Erbpacht besessen hat. 
Darin: Hypothekenschein [Auszug aus den Vormholzer Grundakten]. 


209    HHA 144    1819 - 1820 
Ablösung eines auf dem Hagestolt liegenden Ackerstücks durchden Kötter Peter Henrich Wabeck zu Westherbede. 


210    HHA 33    1820 
Verkauf des Lütgehethmannskottens zu Hardenstein an Johann Friedrich Lütgehethmann. 
Darin: Situations Carte von der Colonie des Johann Friedrich Lütgeheitmannauf dem Hardensteiner Berge. [Aufgenommen vom Obersteiger Faust 1808] 


211    HHA 32    1820 
Verhandlungen über den Verkauf eines Teils des Samtgehölzes an Adolph Niederste Berghaus zu Berghausen. 


212    HHA 46    1821 - 1901 
Verpachtung der Hardensteiner Auweide. 
Darin: Zeitungsinserate in der Elberfelder Zeitung vom 10. 1. 1855 und im Märkischen Sprecher vom 20. 1. 1855: "Fettweiden-Verpachtung". 


213    HHA 65    1822 - 1842 
Verschiedene Schriftstücke betreffend die Abgaben und Diensteder Bonsfelder Pächter. 
Enthält: 
-    Liste der Pächter, die wegen rückständiger Lieferungen verklagt werden sollen 1822; 
-    Bericht des Johann Rötger Unterstekampmann über den früheren Ablieferungsablauf 1833; 
-    Schriftwechselwegen des schlechten Zustandes des Scheffels 1833 - 1834; 
-    Liste derBehandigungspflichtigen 1833; 
-    Rechnungenüber Rückstände von den Behandigungspflichtigen 1833; 
-    Auseinandersetzungenum das Maß des Bonsfelder Malters 1833 - 1842; 
-    Quittungen über die Ablieferung von Hühnern 1834 


214    HHA 156    1822 - 1826 
Ablösung eines Landstückes, auf dem Hagestolt liegend, durch Heinrich Jürgen Altenloh zu Vormholz und dessen Ehefrau Sophia Wünckhaus. 


215    HHA 63    1822 - 1844 
Prozeßakten Westerholt-Gysenberg ./. Heinrich Sondermann zu Bonsfeld wegen der Zahlung des Gewinngeldes. 
Darin: Liste der dem Landwirt Johann Heinrich Sondermann gehörenden Immobilien in der Steuergemeinde Oberbonsfeld. 


216    HHA 142    1823 - 1827 
Handakten in Sachen des Rentmeisters Buschmann gegen die Witwe Dickershof zu Herbede wegen der Pachtleistungen aus den Jahren 1821 - 1826. 


217    HHA 14    1824 - 1900 
Verpachtung der zu Hardenstein gehörenden Steinbrüche. 
Darin: Skizze der Steingruben o.D. 


218    HHA 66    1825 - 1859 
Prozeß von Westerholt-Gysenberg gegen Kalversiep wegen umstrittener Pachtleistungen. 
Darin: Abschrift des Testaments der Eheleute Johannes Peter Kalversiep genannt Schulte zu Bonsfeld und Anna Catarina Eckermann 1792. - Abgabenlistender Bonsfelder Bauern 1842, 1843, 1859. - Tabelle über die Getreidepreise 1812 - 1847 [fol. 110]. 


219    HHA 29    1830 - 1834 
Verpachtung einer Parzelle abgetriebenen Grundes in der Hardensteiner Holzung, beim Kohleschacht Fortuna gelegen. 


220    HHA 61    1834 - 1881 
Gerichtsverhandlungen Westerholt-Gysenberg gegen die Bonsfelder Grundbesitzer wegen der Ablösung der Gefälle. Bd. 2. 
-> Nr. 172, 176, 222 


221    HHA 64    1834 - 1881 
Urteile in Sachen Westerholt-Gysenberg gegen die Bonsfelder Grundbesitzer. 
Enthält: 
-    Urteil der königlichen General-Commission für Westfalen 1870; 
-    Urteile des königlichen Revisions-Collegiums für Landeskultursachen 1876,1879; 
-    Purifications-Bescheideder königlichen General-Commission für Westfalen 1878, 1880. 
-> Nr. 220, 222 


222    HHA 60    1834 - 1881 
Gerichtsverhandlungen Westerholt-Gysenberg gegen die Bonsfelder Grundbesitzer wegen der Ablösung der Gefälle. Bd. 1. 
-> Nr. 171, 176 


223    HHA 71    1845 - 1847 
Auseinandersetzung um Anteile aus dem Erlös der Versteigerung des Hofes Großmann zwischen von Westerholt-Gysenberg und den Erbendes Ludwig Großmann. 


224    HHA 34    1845 
Ablösevertrag zwischen Maximilian Friedrich Reichsgraf von Westerholt-Gysenberg zu Oberhausen und dem Kötter Diederich Heinrich Steinweg zu Herbede. 


225    HHA 176    1854 
Ablöserezeß des Heinrich Wilhelm Nordalthoff. 


226    HHA 67    1858 - 1868 
Ablöseverfahren Bonsfelder Pächter. 
Enthält: 
-    Rentenberechnungen 1859. 


227    HHA 42    1875 - 1900 
Pachtverträge und Pachtbetreffe der Pächter Hegel, Meese und Rosendahl zu Hardenstein. 


228    HHA 43    1875 - 1899 
Verpachtung verschiedener Grundstücke und Zubehörungen des Gutes Hardenstein an den Bergmann Hermann Heinrich Haselhorst und dessen Nachfolger. 


229    HHA 39    1886 - 1902 
Pachtverträge zwischen Carl Theodor Eugen zu Westerholt und Gysenberg und dem Metzgermeister Georg Haarmann zu Witten betreffend Güter in Bommern und Vormholz. 


2.4. Zehnt


230    HHA 88    1578 - 1582 
Auseinandersetzungen zwischen Heinrich von Brempt zu Hardenstein und Conrad von Elverfeldt wegen des sogenannten Berghauser Zehnten. 


231    HHA 90    1813 - 1816 
Auseinandersetzungen zwischen dem Freiherrn von Elverfeldt und dem Freiherrn von Boenen um das Brockmannsgut und den Zehnten zu Heven. 
Darin: Diverse Urkundenabschriften. 
-> Nr. 4, 15, 20, 26,34, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 53,56 


232    HHA 86    1819 - 1822 
Herbeder Zehntgerechtigkeit an Hardensteiner Gründen. 
Enthält: 
-    Verkauf derZehntgerechtigkeit der Auweide "in der Eye" beim Haus Hardenstein durch die Gebrüder Niederste Berghaus an den Freiherrn von Westerholt-Gysenberg1819; 
-    Ablösung der Zehntlasten 1822. 


2.5. Jagd, Forst, Fischerei, Hude


233    HHA 190    1559 - 1601 
Fischerei auf der Deile, gehörig zum Hof Bonsfeld 
Enthält: 
-    Schuldverschreibung des Reinhard von Brempt über 42 Taler für Friedrich uff der Deile 1569; 
-    Heinrich von Brempt zu Hardenstein und Margarete Haagedorn, seine Ehefrau, verkaufen dem Peter Froeligh, Bürger zu Essen, und seiner Ehefrau Anna Stratman die Nutzungsrechte an ihrem Wasser, die Deile genannt, auf märkischer Seite zur Betreibung einer "Kappermoelen" und eines Hammers 1578; 
-    Beschwerde des Philipp Wilhelm von Bernsau, Herrn zum Hardenberg, wegen Beeinträchtigung seiner Fischerei durch die Schlachten an der Deile 1601; 
-    Urkundenverzeichnisse, die Fischerei auf der Deile betreffend. 
Darin: Detmar von Dynsinck, Richter des Amtes Bochum, zitiert Heinrich von Brempt zum Hardenstein vor das Gericht Bochum in der Streitsache gegen Konradt von Elverfeldt zu Herbede wegen der Fischerei auf der Ruhr. Wegen der noch grassierenden Pest in Bochum ergeht die Ladung zum Freihof am Landgericht 1580. 
-> Nr. 10, 18, 24, 35, 58 


234    HHA 128    1653 - 1845 
Jagd- und Fischereigerechtigkeit des Hauses Hardenstein. 
Enthält: 
-    Streitigkeiten zwischen von Laer und von Elverfeldt wegen der Jagd im Gericht Herbede 1653 und 1845; 
-    Verpachtung der Fischerei 1827. 


235    HHA 134    1653 - 1679 
Rechtsstreit zwischen Luther Henrich von Laer und Heinrich Wilhelm von Elverfeldt wegen der Fischerei auf der Ruhr. 


236    HHA 177    1660 
Auszüge aus den Protokollen des kurfürstlichen Justizrats bezüglich der Auseinandersetzung zwischen Johann Robert von Elverfeldt gegen von Laer zu Hardenstein um die Fischereirechte auf der Ruhr. 


237    HHA 89    1787 - 1792 
Forstangelegenheiten. 
Enthält: 
-    Anstellung des Holzaufsehers Falkenberg 1787; 
-    Denunziation des Kerstein wegen Schlagens von Brandholz durch Falkenberg 1787; 
-    Liste derzu fällenden Stämme 1792. 


238    HHA 115    1808 
Zahlungsrückstände der Kribbenmeister Stüber und Reisig an das Haus Hardenstein aus dem Ankauf von Holz. 


239    HHA 151    1812 - 1814 
Freiherr Max von Boenen ./. Adolph Niederste Berghaus wegen Abholzung von Eichen und Buchen. 
Darin: Nachrichten über Streitigkeiten zwischen der Herrschaft Hardenstein und Niederste Berghaus im 18. Jahrhundert. 


240    HHA 52    1827 - 1869 
Forstverwaltung Hardenstein. 
Enthält: 
-    Holzverkäufe1827 - 1844; 
-    Anonyme Denunzierung des Holzaufsehers Walrabe wegen Diebstahls 1840 f.; 
-    Mißstände der Hardensteiner Forsten 1868; Waldbrand zu Hardenstein 1869. 
Darin: Beschreibungen der Waldungen des Rittergutes Hardenstein 1868. 


241    HHA 51    1832 - 1881 
Forstverwaltung und Holzverkäufe. 
Enthält: 
-    Kultivierungspläne für die Waldungen der adeligen Güter Heven und Hardenstein 1832. 
Darin: Wochenblatt f. d. Kreis Bochum vom 16. Febr. 1833 (Holzverkaufsanzeige).- Verzeichnisse von überständigem Eichen- und Buchenholz in Querenburg und den Forstdistrikten Finkenberg u. Butenhoff 1832/33. - Vermietung eines Teiles des Hauses in der Hardensteiner Kirchschlade zur Forstaufsicht 1880/81. 


242    HHA 56    1838 - 1843 
Prozeß des Reichsgrafen Maximilian Friedrich Westerholt-Gysenbergzu Oberhausen gegen den Kötter Henrich Peter Georg Althoff genannt Süd-Althoff zu Vormholz wegen unbefugten Transports von Wasser ausder Ruhr durch den Hardensteiner Forst. 


243    HHA 55    1838 - 1843 
Prozeß des Reichsgrafen Maximilian Friedrich Westerholt-Gysenbergzu Oberhausen gegen den Kötter Henrich Althoff genannt Nord-Althoff zu Vormholz wegen unbefugten Transports von Wasser aus der Ruhr durch den Hardensteiner Forst. 


244    HHA 54    1844 
Handakte des Justizkommissars Weygand in der Untersuchung gegen Justus Figge, Wilhelm Figge, Gaspar Figge und Peter Henning aus Vormholz wegen [versuchten] Holzdiebstahls und Angriffs des Forstaufsehers Walrabe. 


245    HHA 49    1844 - 1893 
Jagd. 
Enthält: 
-    Verpachtung der Jagd; 
-    Klage gegen von Elverfeldt zu Villigst wegen unerlaubter Eingriffe in das Jagdrecht (1844 - 1845). 


246    HHA 53    1870 - 1901 
Forstverwaltung. 
Enthält: 
-    Versicherung der Nadelholzbestände zu Hardenstein gegen Feuerschäden 1870; 
-    Taxierungen der Holzbestände; 
-    Miet- und Einstellungsverträge von Forstaufsehern; 
-    Anzeigen wegen Holzverkaufs in der "Hattinger Zeitung"; 
-    Unterlagen über Holzverkäufe an den Holzhändler Friedrich Stratmannzu Herbede u.a.; 
-    Untersuchungsunterlagen über illegale Holzverkäufe, Holzfrevel, Holzdiebstahl etc. 
Darin: Erlaubnis an verschiedene Einwohner zu Vormholz, die Quelle am Haus Hardenstein wegen der großen Wassernot aufzusuchen und Wasser zuholen (1893). 


247    HHA 50    1871 - 1902 
Verpachtung der Fischerei des Hauses Hardenstein. 
Darin: Bildung einer Ruhr-Fischerei-Genossenschaft zur Sicherung der Lachsbestände in der Ruhr (1880 f.) samt Briefen und Tätigkeitsberichten der Fischereigenossenschaft. 


248    HHA 76    1886 - 1893 
Pachtverträge über Jagd und Fischerei mit dem Brauereibesitzer F. Brinkmann in Herbede. 


249    HHA 10    1893 - 1897 
Sauerländischer Gebirgsverein. Aufstellung von Bänken. 


250    HHA 9    1893 
Begräbnisstätte für den Förster des Hauses Hardenstein in Herbede. 


2.6. Markensachen


251    HHA 79    1556 - 1685 
Auseinandersetzungen um die Markengerechtigkeiten der Herbeder Mark. 


252    HHA 1    1594 - 1760 
Einnahmen aus dem Holzgericht der Herbeder und Kückhauser Mark,Pacht- und Gewinngelder. 
Enthält: 
-    Holzgerichtsprotokolle von 1594 - 1720; 
-    Pachtliste mit Angabe der Pacht, Hörigenabgabe, Diensten und Verpfändungen des Hauses Hardenstein für Aldenhoeve, Unterste Hellmann, Heckert, Dieckershoff, Robbert Kuelings, Johann Brockelmann, Clefmann zu Bommern, Niederste Berghaus, Rollinckhoff, Schaeckmann, Siepmann, Jürgen Weishenberg zu Heven, Theiger Magney, Slaemann, Prien zu Herbede, die Bonsfelder Höfe und Kotten Schulte zu Bonsfeld, Niederste Balckhaus, Oberste Sundermann, Oberste Howarde, Niederste Howarde, Hannesberg, Cannen, Langenberg, Oversall, In den Wischen, Thomas Vinckenbrinck modo Lucas Stiefchen, Niederste Kienckhausen, Bijmberg, Stum Bijmberg, Dransberg, Wättelen, Wormsteege, Landmann. 
Darin: Brüchtenlisten aus dem Holzgericht. 
Vw.: W. Nettmann: Das Markenbuch der Kückhauser Mark, in: JbVOHM 60 (1958). 


253    HHA 80    1708 - 1715 
Kückhauser Mark. 
-> Nr. 252 
Vw.: W. Nettmann: Das Markenbuch der Kückhauser Mark, in: JbVOHM 60 (1958). 


254    HHA 81    1768 - 1815 
Teilung der Herbeder Mark. 


255    HHA 48    1804 - 1826 
Desgl. 
Darin: Liste der verkaufswilligen Markenkötter. - Liste der Verkaufspreise der einzelnen Kotten. 
-> Nr. 41 
-> Kartensammlung Nr. 3: Karte der Anteile an der Herbeder Mark, die das Haus Hardenstein, die "Berghäuser" und "Heidmänner"sowie die Kötter in den Altenhöfen erhalten ca. 1800. 


256    HHA 87    1820 
Verschenkung eines kleinen Grundstückes aus der ehemaligen Herbeder Mark an den verarmten Schreinermeister Wilhelm Brinkmann. 


2.7. Wege, Straßen, Brücken, Eisenbahn


257    HHA 150    1826 - 1840 
Brücken in Herbede. 
Enthält: 
-    Auseinandersetzungen um die Neuerrichtung der Ruhrbrücke 1826 - 1840 zwischen den Herbeder Eingesessenen und den Besitzern der Häuser Hardenstein und Herbede; 
-    Reparatur der Mühlengrabenbrücke 1834. 


258    HHA 154    1845 
Beschwerde wegen Weideschäden, verursacht durch die neue Chaussee unterhalb des Wannenschen Kleffs. 


259    HHA 37    1871 - 1877 
Verhandlungen über die Anlage der Trasse der Ruhrtal-Eisenbahnbei Haus Hardenstein. 
Darin: Gutachten über den baulichen Zustand der Ruine Hardenstein von 1873 mit einer Aufrißzeichnung. - 3 Karten und eine Skizze der Trassenführung der Ruhrtal-Eisenbahn bei Hardenstein von 1877. 


2.8. Gewässer, Ruhrschiffahrt


260    HHA 13    1766 - 1877 
Ruhruferbau und -regulierung. 
Enthält: 
-    Gutachten über die Schiffbarmachung der Ruhr 1776; 
-    Kostenanschlag mit Zeichnungen über Anlage von Kribben oberhalb Hardensteins 1820; 
-    Kostenanschlag über notwendige Uferbefestigungen 1840; 
-    desgl. 1855; 
-    Schriftwechsel um Arbeiten zur Uferbefestigung 1877 ff. 
Vw.: W. Weber: Die Ruhrschiffahrt im 19. Jahrhundert, in: JbVOHM 78 (1980). 


261    HHA 139    1846 - 1851 
Verhandlungen über die Abgabe eines Teils der Hardensteiner Auweidezur Verbesserung der Schiffahrt durch Verbreiterung der Ruhr. 


262    HHA 12    1883 - 1901 
Ruhrfähre, Wege, Fischerei bei Hardenstein. 
Enthält: 
-    Korrespondenz zwischen dem Rentmeister Wessels und den Ämtern Herbede und Blankenstein und privaten Personen wegen widerrechtlichen Betretens von Hardensteiner Grund und Boden zum Zwecke der Überfahrt über die Ruhr und verschiedener Wegeangelegenheiten. 


263    HHA 11    1891 - 1893 
Korrespondenz zwischen der königlichen Wasserbauinspektion Ruhrortund dem Rentmeister Wessels wegen einer Wegesperre auf dem Leinpfad auf Hardensteiner Grund. 


264    HHA 74    1901 
Gründung einer Genossenschaft zwecks Regulierung des Muttenbachtales. 


2.9. Fabriken, Bergbau


265    HHA 179    1779 - 1875 
Verpachtung von Landstücken zur Anlage von Kohlenniederlagen. 


266    HHA 182    1787 
Brief des Grafen von Boenen zu Löringhof an den Bochumer Bürgermeister Jacobi wegen eines Gesprächstermins über den Bau eines Hammers. 


267    HHA 107    1787 - 1805 
Auseinandersetzungen über die Ansprüche des Niederste Berghaus an Traddegeldern von den Zechen Weselbank und Reiger. 


268    HHA 138    1788 - 1807 
Verpachtungen von Grundstücken für die Anlage von Kohlenniederlagen und Schiebewegen an die Gewerken der Zechen Martha, Weselbank, Wiederlage, Berger, Reiger, Kurze Eggerbank, Karthäuserloch, Morgenstern, Eleonora, Turteltaube, Johannes Erbstollen. 
Darin: Skizze der vom Haus Hardenstein verpachteten Flächen als Kohlenniederlagen ca. 1790 (fol. 31). - Karte: "Grundriß von dem Adelichen Hause Hartenstein zu den gehörigten Niederlagen Plätzen, im Baumhoff und Weide 1805" (fol. 100). - Einzeichnung des Verlaufs einer neuangelegten Schiebebahn in eine ältere Skizze, angefertigt vom Pächter Graßman ca. 1807 (fol. 156) 
Vw.: K. Schwerter: Kohlenwege in der Grafschaft Mark und in der HerrschaftWerden im Jahre 1805, in: JbVOHM 55 (1952). 


269    HHA 30    1788 - 1872 
Bergwerkssachen 
Enthält: u.a.: - Akten in Sachen des Frh. von Elverfeldt gegen die Freifrau von Boenen betreffend die Eigentumsrechte an dem Grundstücküber dem St. Johannis Erbstollen; 
-    Hardensteiner Traddegelder; 
-    Aktenverzeichnis [fol. 209 ff.]. 
Darin: Handzeichnung über die Lage der Kohlenflöze und deren Stollen unweit dem Hause Hardenstein, durch welche Stollen der Diepenbach vormahls die mehrsten Zuflüsse erhielt. [fol. 124] 


270    HHA 166    1789 - 1827 
Kohlenbank "Auf Gott gewagt" auf Hardensteiner Grund. 
Enthält: 
-    Attest des Henrich Wilhelm Finckensiep über die Mitrechte des ehemaligen Rentmeisters und Pächters des Hauses Hardenstein, Adolph Falckenberg, an der Zeche "Auf Gott gewagt" als Gewerke 1789; 
-    Protokoll einer Verhandlungssitzung über die Traddegelder aus der Zeche vom 25. 1. 1827. 


271    HHA 117    1794 - 1797 
Vertrag über die Anlage eines Schmelzofens "Englischer Art" auf dem Gelände der Burg Hardenstein zwischen dem Freiherrn von Boenen einerseits und dem Kriegsrat Eversmann und dem Kaufmann Post andererseits. 


272    HHA 84    1796 - 1805 
Handakten in Sachen von Boenen gegen Niederste Berghaus wegen Traddegelder. 


273    HHA 3    1902 
Grundbesitz über den Stollen der Zechen Königskrone und Helena. 
Enthält: 
-    Auszüge aus Grundbuch und Grundsteuerkataster; 
-    Verhandlungen über den Tiefbau der Zechen Königskrone und Helena unter dem zu Haus Hardenstein gehörenden Grundbesitz von 1841; 
-    Wahl des Grafen von Westerholt-Gysenberg zu Oberhausen zum Lehnträger der Zeche Vereinigte Königskrone 1845; 
-    Hypothekenscheine. 


274    HHA 160    1805 - 1817 
Tradderegulierungen betreffend den Reiger-, Hauptvereinigungs- und den St. Johannis Erbstollen. 
Enthält: 
-    Extrakt über die in den Jahren 1813, 1814 und 1815 durch den Vereinigungsstollen geförderten Kohlen und die davon zu berechnende Tradde 1816. 


275    HHA 163    1807 - 1809 
Verhandlungen und Verträge zwischen der Freifrau Sophie von Boenen und den Kaufleuten Johann Friedrich Kipper und Carl Friedrich Gethmann wegen Anlage von Kohlenniederlagen in den zum Haus Hardenstein gehörigen Ruhrwiesen. 
Darin: Abschrift des "Märkischen Berg-Regulativs wegen der von den Kohlenzechen an die Grundeigenthümer zu entrichtenden Tradde" vom 13. September 1777. - Abschrift der "Declaration wegen Ueberlassung des Grund und Bodens an die Bergbau treibenden Gewerke zur Anlage der Abfuhrwege und Niederlagen" durch Friedrich Wilhelm III. aus dem Jahre 1804. 


276    HHA 159    1809 - 1827 
Verhandlungen mit den Gewerken der Zechen Weselbank, Reiger, Karthäuserloch, Wiederlage, Kurzeggerbank, Morgenstern ins Osten und Westen über den Bau einer Mauer zur Sicherung der Kohlenniederlagen im Hardensteiner Baumhof vor Überflutung. 
Enthält: 
-    Skizze der Kohlenniederlage. 


277    HHA 125    1814 - 1818 
Handakte des Justizkommissars Cappell zum Prozeß von Boenen gegen von Elverfeldt wegen Grenzstreitigkeiten und den daraus abgeleiteten Ansprüchen an Traddekohlen aus den Zechen Johanniserbstollen und Cleverbank. 


278    HHA 164    1824 - 1827 
Auseinandersetzung um die Entschädigung für eine durch den Bergbau versiegte Quelle zwischen dem Grafen Westerholt-Gysenberg und den Gewerken der Zeche Reiger und denen der Zeche Karthäuserloch. 
Enthält: 
-    Abschriftder Klageschrift 1827. 


279    HHA 23    1827 - 1828 
Tradderegulierungen. 
Enthält: 
-    Tradderegulierung des abgeteuften Schachts Aurora der Zeche Fortuna auf dem Buschgrunde zu Hardenstein liegend; 
-    Tradderegulierungd es abgeteuften Schachts Siegfried der Zeche St. Johannis Erbstollen, auf dem Buschgrunde zu Hardenstein liegend; 
-    Tradderegulierung des abgeteuften Schachts August der Zeche Fortuna ins Westen, auf dem Buschgrunde zu Hardenstein liegend. 


280    HHA 158    1827 - 1837 
Handakten des Justizkommissars Schmieding in Sachen von Westerholt./. die Gewerken der Zeche Reiger und die Gewerken der Zeche Carthäuserloch wegen Trockenlegung einer Quelle im Hardensteiner Siepen und daraus entstandenen Wiesen- und Waldschäden. 


281    HHA 22    1827 - 1830 
Prozeß Niederste Berghaus ./. die Gewerke der Zeche Morgenstern ins Osten wegen der Entrichtung der Tradde. 
Enthält: 
-    Schriftwechsel und Kopien in obiger Bergrechtssache, darunter die Ausfertigung des Urteils des Berggerichts Bochum vom 30.9.1829 und eine Aufstellung der Förderleistungen der Zeche für die Zeit vom März 1826 bis Januar 1830. 


282    HHA 162    1832 - 1835 
Bergbauangelegenheiten. 
Enthält: 
-    Verhandlungen mit den Gewerken der Zeche Cleverbank wegen Anlegung einer Kohlenniederlage am Haus Hardenstein und Einrichtung eines Schiebewegs 1832; 
-    Tradderegulierung mit den Gewerken der Zechen Eleonora und Nachtigall 1835. 


283    HHA 165    1833 
Protokoll einer Verhandlungssitzung wegen der Tradderegulierung bezüglichdes Muldentiefbauschachts der Zechen St. Johannis Erbstollen und Frielinghausvom 23. März 1833. 


284    HHA 27    1835 - 1838 
Akten betreffend die Entschädigung für den Überschwemmungsschaden an der zum Haus Hardenstein gehörenden Auweide durch das Grubenwasser von den Zechen Eleonore und Nachtigall. 


285    HHA 21    1836 - 1840 
Abrechnungen der Traddekohlengelder der Zechen St. Johannes Erbstollen, Fortuna, Frielinghaus, Auf Gott gewagt, Morgenstern ins Westen. 


286    HHA 178    1844 
Abschrift der Traddeverhandlungen betreffend den Sattelschacht der Zeche Friede. 


287    HHA 77    1863 
Altes Aktenverzeichnis betreffend Bergwerksangelegenheiten. 


288    HHA 28    1873 - 1877 
Verschiedene Briefwechsel betreffend den Einsturz eines Schachts des Steinkohlenbergwerks Neuglück und Stettin in einer zum Haus Hardenstein gehörenden Holzung. 
Darin: Verzeichnis der Gewerken des in der Gemeinde Vormholz gelegen Steinkohlenbergwerks Neuglück 1877. 


289    HHA 20    1873 - 1889 
Zeche Belle Alliance in Vormholz. 
Enthält: 
-    Enteignungsverhandlungen zwischen der Gewerkschaft der Steinkohlenzeche Belle Alliance in Vormholz betreffend den Grundbesitz des Grafen Maximilian Paul zu Westerholt und Gysenberg sowie den des Landwirts Oberste Berghaus (1883 - 1875); 
-    Versteigerung der Zeche 1880; 
-    Verkauf der Zeche an Gustav Lohmann zu Witten 1889. 
Darin: Karte der enteigneten Flächen. 


290    HHA 189    1875 
Bericht des Rentmeisters Buschmann an den Grafen von Boenen zu Löringhof wegen unterschiedlicher Angelegenheiten, insbesondere Bergwerkssachen. 


291    HHA 73    1895 - 1896 
Anlage einer Schlackenhalde im Überschwemmungsgebiet der Ruhrdurch die Steinhauser Drahtindustrie in Bommern. 


2.10. Kirche, Schule


292    HHA 16    1757 - 1767 
Auseinandersetzungen wegen der Vikarie St. Johannis Baptistae zu Herbede zwischen von Spaen und dem evangelisch lutherischen Konsistorium zu Herbede. 
Enthält: u.a.: 
-    Eingaben des Freiherren von Spaen an den König wegen des Rechtes der Besetzung der Vikarie und Abschriften der Bescheide der Klevischen Kammer; 
-    Entgegnungen der Kirchengemeinde Herbede; 
-    Klage des Freiherren von Spaen gegen die Kirchengemeinde; 
-    Königliches Urteil in der Rechtssache. 
Darin: Zahlreiche Abschriften von Bestätigungsschreiben der Besetzung der Vikarie aus den Jahren 1645 - 1765. 
-> Nr. 12 


293    HHA 186    1804 
Bitte des Predigers Rautert an die Freifrau von Boenen um die Einkünfte aus der Vikarie St. Johannis Baptistae zu Herbede. 


294    HHA 17    1814 - 1827 
Akten betreffend einen vom Hause Hardenstein geforderten Beitrag zum Bau der Kirche in Herbede. 


295    HHA 140    1834 
Anschreiben anläßlich der Übergabe eines [nicht mehrvorhandenen] Aktenpaketes betreffend die Vikarie St. Johannis Baptistae zu Herbede an den Justizkommissar Schmieding, einschließlich eines Gutachtens über die Rechte der Besitzers des Hauses Hardenstein an der Vikarie. 


296    HHA 19    1836 - 1851 
Prozeß von Westerholt ./. Schulgemeinde Herbede wegen Erstattung gezahlter Schulbau- und Schuleinrichtungskosten 1836 - 1845 vor dem königlichen Kreisgericht Bochum. 


297    HHA 141    1838 - 1850 
Prozeß von Westerholt-Gysenberg gegen die Kirchengemeinde zu Herbede wegen der umstrittenen Verpflichtung des Besitzers des Guts Hardenstein, sich an den Ausgaben der evangelischen Kirchengemeinde zu beteiligen. 


298    HHA 157    1841 - 1853 
Prozeßakten in Sachen Westerholt-Gysenberg ./. die evangelische Gemeinde zu Herbede wegen der mit dem Haus Hardenstein verbundenen Zahlungen zu Kirchen- und Schulbedürfnissen der Herbeder Gemeinde. 
Darin: Nachrichten über Hardensteiner Patronatsangelegenheiten seit 1474, u.a. Übersetzung der abgeänderten Urkunde der Vikariestiftung aus dem Jahre 1531 durch Dr. E. Tross zu Hamm (1845). 


299    HHA 18    1847 - 1891 
Patronat über die ev. Vikarie zu Herbede. 
Enthält: 
-    Unvollständige Reihe der Rechnungen der Vikarie 1847 - 1867; 
-    Akten betr. die Wiederbesetzung der Vikarie 1891; 
-    Schriftwechsel über die Ablösung der Vikarie durch die Kirchengemeinde zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Herbede und dem Grafen zu Westerholt sowie dem Konsistorium in Münster. 
Darin: Chronologischer Abriß der Geschichte der Vikarie zu Herbede(1474 - 1805). 


300    HHA 153    1849 - 1853 
Handakten des Rechtsanwalts Weggard zum Prozeß des Reichsgrafen von Westerholt-Gysenberg zu Oberhausen ./. Ev. Schulgemeinde zu Herbede wegen Rückerstattung geleisteter Schulbau- und -einrichtungskosten. 


Anhang


Urkundeneditionen


I.    Verkauf des Hofs zum Elsberg, 1405

HHU 1    1405 Oktober23 
Frederich van der Reke und Greyte, seine Ehefrau, verkaufen für ihre Tochter Katherine das Gut zum Erleberge (Elsberg) an Johan van Wengern, den Schmied, und seine Frau Teleke. Sie versprechen, daß ihre Tochter binnen Jahr und Tag die gerichtliche Auflassung vor dem Hofgericht zu Schwelm ableistet. Für den Fall, daß Frederich van der Reke sein Versprechen Frederich van der Reke und Greyte, seine Ehefrau, verkaufen für ihre Tochter Katherine das Gut zum Erleberge (Elsberg) an Johan van Wengern, den Schmied, und seine Frau Teleke. Sie versprechen, daß ihre Tochter binnen Jahr und Tag die gerichtliche Auflassung vor dem Hofgericht zu Schwelm ableistet. Für den Fall, daß Frederich van der Reke sein Versprechen nicht einhält, verpflichtet sich Giselbert Sunnendach zum Einlager in Wetter. 

Pergament 

Siegel: Friedrich von der Recke, Giselbert Sunnendach. 


Ich, Frederich van der Reke, Greyte, myn eliche husvruwe und unse erven bekennet, dat wy Katherinen unse dochter solen und welt brengen bynnen jare und dage na gifte dis breyves, wan[ne]me[r] unss dat to eisscheit und geeysschet weirt, van Johanen van Wenegern, deme smede, Teleke, sinen wyve oder eren erven, an dat hoves gerichte to Swelme, dat sie dan dan dey rechte oplatinge und rechte vurtichtnusse des gudes to Erleberge mit siner tobehoringe und slachternut, as wy Johanen dem smede und Tel[ek]e vurs[reven] und eren erven dat vurkoft hebben. 

Disse vurs[reven] p[u]nte hebbe ich, Freder[ich] vurs[reven], gelov[et] vur my und Greiten vurs[reven] und unse erven und in guden truwen gesekert und vart mit op gerichten vleysglichen vyngeren und gestave[den] eide to den heiligen geswa[r]en, stede und vast to haldene, wy dat ich dis nicht endede, dat got vurbeiden mote, 

so hevet Giselbert Sunnendach na mynen eiden gelov[et], darvore in to ridene to Wett[eren] in leistinge und nicht dar uit, die oplatinge und vurtichtnusse en sy geschen tot a[r]en genoge. 

Des ich Giselb[ert] vurs[reven] enkenne, dat ich disse vurs[reven] p[u]nte hebbe gelov[et] und in guden truwen gesekert na eyde Freder[ich] vurs[reven], stede und vast to halde sunder argelist, und hebben dis tu tuge und merer sekerheit ich, Frederich, und Giselbert vurs[reven] unse ingesegele an dissen breiff gehangen. 

Dat[um] anno d[o]m[in]i m[i]ll[esi]mo quadringentesi[m]o q[u]into ip[so] die Sancti Severini epi[scopi]. 


II.    Ankauf von Anteilen am Haus Hardenstein, 1525


HHU 11    1525August 22 
Hardenberch Sthaell van Holstenn und Juliana, seine Ehefrau, verkaufen an Hinrich van Brempt und Beatrix, dessen Ehefrau, Anteile am Haus Hardenstein und Zubehörungen. 

Zeugen: Johann Plathvoith, Gerichtsfrone zu Witten; Berenth thom Romberge; Johann Sceyver; Herman Doir Hoiff; Johan Stael (Basterth). 

Pergament. - Siegel: Jorien Schell (besch.), Hardenberg Stael von Holstein. 


Yck, Jorien Schell, in dusser tyd und tho dusser saken rychter tho Wytthen, doen kunth und bekennen in und overmytz dussem ophenn besegelden gerichtz breve, dath voir my an eyn ophenbare sytthende gerychthe bynnen Wytthen, dath yck myth oirdell und rechte besette und becledeth hedde, gespander banck tho richten, alls my tho rechte geboirde, gekoemen und erschenen synth in eygener personen dey erenthffeste und ffroeme Hardenberch Sthaell van Holstenn und Juliana, syn echte husfrowe, und bekanthen alldar voir my, richter in dem sellefften gerichte, voir sich und alle oir recht[like] eirven und anen eirven, 

dath sce hedden voirkoifft und voirkoifften enes vasthen steden erffkoips then ewigen dagen dem erenthffesten und ffromen Hinrick van Brempt, synen leven swager und Beatrix, syner elichen husfrawen und eren rechten eirven syn deill huses deß Hardensteyns, soe gelyck alls dath hus in syck gelegen ys, in holte, in vellde, in wather, in weyde, in thoirve, in twyge, in alle slachter nwth, myth ganser syner alynger thoebehoeringe, nycht dair van uyth bescheden, dath in phunten und en deill lands und ander vurwerden uyt dussem vorg[enompthen] koiphe enthalden und hyr nae uyth genompth und bescreven staen. 

Inth ersthe ys in dussem eirffkoephe voir my, richter vorg[enompth], bevorwerth und uyth bededungeth, dath Hardenberch Sthaell Staell [!], Juliana, oir eirven ssollen und moegen behollden thoe den ewygen dagen dey helleffte der Doenen, gelegen an Herbeder berge, und dath gueth genompth Becsthusenna , gelych alls dat in sych gelegen ys in holthe, in vellde, in wather, in weyde, in thoirve, in twyge, in aller slachter nwth, nycht dair van uyth gescheden, und alle pandeschoph uyth dussem vurgen[ompthen] ghude, voirpandet und voirsath ys voir datho dusses breiffs, sall Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven tho syck loesenn nae voirmoge der ssegell und breve dair oph spreckende, 

oick soe ys voir my, richte[r] vurg[enompth], bekanth in dussem sellefften gerichte, dath Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven sollen hebben dath Kusen guith, oick gelyck alls dath in syck gelegen ys, in hollthe, in vellde, in wather, in weyde, in thoirve, in twyge, in aller slachter nwth, nycht dair vann uyth bescheden, und wath oick uyth dussem vurg[enomthen] ghude voirpendeth und voirsath ys voir dato dusses breiffs, sall ock Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven tho syck loesen, alleth na lude und voirmoege der szegell und breve dair oph spreckende, 

oick ys voir my, rychter vurg[enompth], bekanth in dussem vurg[enompthen] gericht, dath Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven sollen und moegen beholden oir landt, gelegen under Berchusen, und dair beneven de bredde, gelyck alls de Dirick Staell in dato dusses breiffs in gebruke hefft, und dey drier scheppelse landts in dem selleffe vellde liggen und voir dato dusses breiffs voirsath und voirpandet weren in de capella thom Hardensten, sall ock Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven tho syck loesenn nae voirmoege der segell und breve, 

oick so ys voir my, rychter vurg[enompth], bekanth, dath Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven sollen beholden oir wyssche nesth dem Roeren kamphe und oir neddersthe wyssche myth dem lande beneven der sellefften wysschen byth an den gairden, 

oick soe ys vur my richter bekanth in dem sellefften gerichte, dath Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven sollen beholden oirn Santwenckell, 

oick ys vur my, richter vurg[enompth], bekanth in dussem vurg[enompthen] gerichte, dath Hardenberch, Juliana, oir eirven sollen behalden de marsche op dusser syth der Muttenbecke nesth dem Hethberge, 

oick so ys vor my, rychter, bekanth, dath Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven sollen behalden dath watger boven der sunder molen myth den Koirffhole und besparthb und besprocken, und wanmer, dat men den Chaensthein visschen well, dan sall und moith Hinrick van Brempt, Beatrix, oir eirven, soe vaken und manyckmael stocken oph und nedden anen beleveth, byth an dey koell banck unbesparth und nych wyder, und eyn besytther des Steynhauses sall und mach vyschen boven dem Santwenckell nae synen vryen egen wyllen, soe vaken und manichmaell e[n]em dath beleveth, unbehindert und unbespeirt, 

ock soe ys vur my, richter vurg[enompth], bekanth in dussem sellefften gerichte, dath Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven sollen hebben den oirth landtt boven dem Huckeß hoele und dat selleffte landt saellt und moegeth Hardenberch Staell, Julianen, oir eirven vorb[e]hn[om]den verkoephen voir anderen nae oirm egen vryen willen unbespeirt, 

ock soe ys vur my, richter vurg[enompth], bekanth, soe alls dey maesthe tho dem Hardenstheine oph Herbeder marcke vorsathc und verpandet ys in twen breven, soe sall Hinrick van Brempte den mynsthen voir pandsbreyff tho syck loesenn, buthen Hardenberch Staells, Julianen, oirer eirven hinder und schaden, und Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven sollen loesenn den mesthen voirpandes breiff buthen Hinricks van Brempt, Beatrix, oir eirven hinder und schaden, 

voirder ys voir my, r[i]chter vurg[enompth], in dussem vurge[nompthen] gerichte bekanth und geloveth, werth sake, dath Hinrick van Brempt, Beatrix, oir eirven dath andeilhuses deß Hardenstheins myth dem saelle, myth dem philer und myth alle den chameren boven dem saell, myth der chameren boven Dirick Staells chameren, genompth de Harden chamer, myth dem arckeneer boven dem husken, dair men geith van der saell chamer oph de Hardenchamer, oick myth der helleffte der moelen under dem huss und myt dem deill syner rechtigeit der capellen und myth der tho saege deß meisthen thoirms nesth de capellen de genogen deß vurg[enompthen] tho belathen, nae inhallth deir voirkopes nottelen, Aleff Quade, ritther, und Johann vant Huyss, marsschalk etc., voir tydtz tho dem vurg[enompthen] thoirme uyth gespraken hebben, und dat vurge[nompthe] hus also myth syner thobehoeringe und aller rechtigeit voir panden, voirkoephen wollden, wy sick dat begeven mochte, alls dan so soll Hardenberch Staell, Juliana, oir eirven deß vurg[enompthen] huses myth der thobehoringe als voirgeroith alltyd der vorpandunge edder koips denesten syn unde blyven, 

dyth alleth und enn yder phuinthe bysunder, wy voir genompt gescreven und gearthicularth, gelove yck, Hardenberch Staell, Juliane voir uns und alle unse rechten eirven, seg[g]ede vasth und unvurbrocklick tho holden und tho waren sunder einige argelissth und yck, Hardenberch Staell, well Hinricke van Brempt, Beatrix, oren eirven disses vurg[enompthen] vorkoepens alltyd vullenkomen warschop doen voir ydermanne, und offte Hinrick van Brempt, myn swager, Beatrix, oir eirven dusses koips vurg[enompthe] in enygen hinder offte schaden quemen, wy syck dat van unser edder unser eirven wegen begeve edder tho queme offte tho kamen woirde, alls dan sall und mach Hinrick van Brempt, Beatrix, oir erven thasten in myn gut, gereyde und ungereide, wy dat gelegen ys, in wath amphten offte in wat heren lande, gerychtz steden edder platsenn, wy nw tho tyd hetten offte hyr naemaell kreigende werden, und nemen uyth dem vasten [?] ghude offte an unsem ghude so voell ghuder pende mit enen gerychtz vroenen offte sunder gerichtz vroenen und voirkoephen vorsliten dey pande ut der ener handt in dey ander, soe lange, dat Hinrick van Brempt, Beatrix, oir eirven von dem voirsteden schade alinck und all deger woll vornogeth synth, und dyth sall alleth syn buthen my Hardenberch Staells, Julianen, unser erven widder seggeth, thoenn edder ovell moith, und werth sacke, dath dusse breyff in lanckheit der tyd enych hinder krege, dath wer an scrryfft offte gedycht an percamenth offt an wasse offte in enygem deil geaifeferth woirde, en sall dussem erffkoephe nwmmer hinderlick syn, 

wanthe dan alle vurg[enompthen] punthe und enn ythlyke bysunder, soe dat ereffkoip ophlatinge vortychtnysse und uth ganck und warschop tho done, yder voir my, richter voirg[enompthen], geachtliken geschen und gedaen synth myth hende und myth munde, dan dem ordell und recht op gegaen, ys na dusses gerichtz rechthe und yck, richter, myn oirkunde dair oph enthfangen hebbe, alls gerychtz recht ys, soe hebbe yck, richter vurg[enompth], van gerychtz wegen und umb beider parthie bede willen mynen egen segell under an dussen breiff gehangen, dair myt my by over und ane gewest synth stanthgenoten dusses gerichtz, alls myth namen dey eirbare Johann Platvoith, eyn gehuldeth vrone des gerychtz, und Berenth thom Romberge, Johann Sceyver, Herman Doir Hoiff und Johan Stael, basterth, und mer ghueder lude genoich, 

und in eyn vurder getuchnysse der wairheit alle vuirg[enompther] phunthe bekennen ych, Hardenberch Staell, Juliana, elude, voir uns und alle unse unse rechten eirven, dath de soe gerychtlike gescheyn und tho gegen synth, 

soe hebbe yck, Hardenberch Staell mynen segell voir my, myn husfraw und unser eirven by deß richters segell gehangen. Deß yck, Beatrix voirg[enompthe], bekennt und myns man[s] segell hyr mede tho gebruken[e]. 

Datum anno Domini dusenth vyffhunderrth und vyff undtwintich oph Dinstaech post Bernardi[s] Confessor[is]. 


III.    Übertragung des Hauses Hardenstein an Reinhard von Brempt, 1536


HHU 19    1536 März 19 
Heinrich van Brempt und Beatrix, seine Ehefrau, übertragen das Haus zum Hardenstein mit samt seinen Gütern und Zubehör ihrem Sohn Reinhart von Brempt und dessen Ehefrau, der Tochter des Johannes von Schencking (= Katharina von Schencking), nachdem ihnen das Haus nach dem Tod ihres Sohnes Heinrich genannt Staell von Brempt, wieder zugefallen war. Reinhard von Brempt hat sich seinerseits verpflichtet, seinen Eltern die Summe von 1000 Goldgulden zu erstatten, die diese der Witwe des Stael l von Brempt, der Frau von Oirsbach, ausgezahlt haben. Darüber hinaus übernimmt Reinhard von Brempt die jährlichen Zahlungen in Höhe von 20 Goldgulden an die Schwester seiner Mutter, Jaspar von Staell, Äbtissin zu Neuss, bis zur vollen Summe von 400 Goldgulden. 

Zeuge: Jurgen von Seborch. 

Pergament. - Siegel: Heinrich van Brempt (ab), Jürgen von Syburg(ab). 


Ick, Hinrich van Brempt, Beatrix, myn eliche husvrouwe, bekennen vor uns und jederminlichen, so wy hebn unsern soenne Reinhart van Brempt mit Johanne Schenckings doichter unse hues tom Hardenstein mit den selvigen tobehoringen, gudern und beswer na affsterven unsers sons Staill van Brempt wedder vor sin kindtzdeill gedain und overgelaten, 

in solcher gestalt, dat Reinart van Brempt, unse sonne, uns dar jegen widder hefft loven mogen dey dusent golt gulden, so wy in der widderkaer Oirsbachs doichter zu erliggen gefallen, dat hey die buten unsen schaden dar mitt affdragen sall, 

vort volgens alsulche veirhundert goltgulden, also von uns vor meyn frouw Jasper Staell, Abdisse to Neuss, uith unseren gutteren jaers mit twintich goltgulden dey to vorschaden vorscheinen, dat dey unse soenne undd oick dar von to entheven gelovet. 

So bekennen wy dem nat, dat Reinhart, unse soenne, uns von der geloefften Oirsbachs doichter der dusent golt gulden hoefftsumma aen [?] unsern schaden dar von gereddiget und quitirt, 

hefft auch volgens sulche schult, also wy up miner frowen van Nueiss der vierhundert goltgulden halven spreckende hadde, wilche vorg[enannte] summa neffen der pension, dey wy oick widder von unsen soennee to unsen handen entfangen und he mij den selvigen hoifftbrieff in crafft dussen willebreffs overantwort 

und emen der wegen dey hoefftsumma und bestandt [?] up gerompter Abdissen spreckende widder heller und menner gemakt, 

und schelden der wegen Reinhart van Brempt, unsen soenne, der gedachten geloeffte halven von vorscheinen gar quijtt, ledich und loiss. 

Sunder geferde und argelist und heb des to wyden, orkundt und getuch der varheit mijnen aengeboren segell vor my und vor Beatrix, myn eliche husvrouwe, unden an dussen brieff gehangen, dar mede unse wille und quijttscheldunge dey vestlicher bestediget wert, und heb noich gebeden dey hir mit is bij gewest over und aver, dey ervesten und fromen Jurgen Seborch to Wisschelinck, dat hey seinen segel to tuge neven mynen segell an dussen brieff will doen hangen. 

Des ick, Jurgen Seborch, also wair to sin, bekenne und solchs uith beger Hinrichs van Brempt und Beatrix, siner elicher husvrouw, gerne gedoin. 

Gegeven in dem jaer dusent viffhundert sechsundertich am Sondage na sunte Gregorius dage des hilgen pavestes. 


IV.    Gütertausch zwischen den Besitzern der Häuser Herbede und Hardenstein, 1549


HHU 27    1549 Januar 17 
Schotte von Elverfeld zu Herbede und Goeke, seine Ehefrau, tauschen ein Stück Land in den "lutteken hedervelde" gegen einen Fischteich im "Dychers hove" zu Herbede ein, den vordem Reinhard von Brempt und dessen Ehefrau Catharina besessen haben. 
Pergament. - Siegel: Schotte von Elverfeldt (ab). 



Ich, Schotte van Elverfelde to Herbede, und Goeke, myn elyche husfrowe, doen kunt und bekennen in dussem bosegelden breve, 

dat wy vor uns und unse erven myt wolbedachten moide und fryen willen myt den erentvesten und erbaren Reiner van Brembt to Witten und Catharinen, siner echten husfrowen, eyn erfflyge ewyge und unwederroiplyge buytschop to gelaten und gedaen hebben, 

also dat wy, Schotte unnd Goeke, elude, vurg[edacht], van den gedachten Reiner van Brembt und Catharinen, elüden, eyn stucke landes und unbeschadet in dem Lutteken Hedervelde gelegen, entfangen hebben und hebben den gerorten Reiner van Brembt und Catherinnen, eluden, vor dat vurg[edachte] stucke landes eynenn unsen dyck, in dem Dyckers hove to Herbede gelegen is, overgewyset und gegeven unnd mogen des vurg[gedachten] dyckes ton ewigen dagen gebruicken tot oren besten urbar unnd profyt, als wy off unse erven vor datu dysses breves hebben mogen doin 

und wy, Schotte van Elvervelde, Goeke, elude vorg[edacht], loven in crafft dusses breves vor uns und unse erven den vorgedachten Reiner van Brembt, Catherinen, elude, und oren erven des vorg[dachten] dyckes to waren und rechte bestentlyge ewyge und vullenkommen warschop to doen, so ducke und vaeken des noit worde, sunder all argelyst in kunt der warheit dusser vorg[edachten] puncte. 

So hebbe ich, Schotte van Elvervelde vorg[edacht], vor my, vor Goeke, myn echte husfrowe, und vor unse erven mynen angeboren segell witlicken unden an dussen breff gehangenn des ich, Goeke, vurge[dacht] also bekenne und myns huyssheren segell hir to mide gebruicke. 

Datum anno domini dusent vyffhundert negen und vertich, am dage Anthonii. 





Personenindex

Aldenbochum, Diderich 65 
Altenhöven 30, 31, 37, 67 
Altenhöven 252 
Altenhöven, Lutter 25 
Altenhöven, Mertin 18 
Altenhöven, Trine 25 
Altenloh, Heinrich Jürgen 214 
Althoff, Henrich gnt. Nord-Althoff (Kötter) 243 
Althoff, Henrich Peter Georg gnt. Süd-Althoff (Kötter) 242 
Althoff, Wilhelm 190 
Anderhaus, Johann 252 
Auf dem Siepen, Hans 63 

Backhuis, Johann 7 
Bade, Barbara, 39 
Bade, Johann 39 
Becker, Hermann (Frone zu Herbede) 16 
Beckertyman, Diderich 2 
Berenbruch, Johann 32 
Bergham van, Ermegard 3 
Bergham van, Hinrich 3 
Berghausen 68 
Berghausen von, Wilhelm 7 
Berghausen zu, Cordt 37 
Berghausen zu, Else 36 
Berghausen zu, Johann 36 
Berghausen zu, Johannes 67 
Berghausen zu, Kurt 25 
Berghausen zu, Neveling 36 
Bernsau von, Philipp Wilhelm 233 
Bijmberg 252 
Blume, Georg 175, 201, 205 
Bodde, Johann (Gerichtsfrone zu Herbede) 34 
Bodde, Dietrich 37 
Bodelschwing von, Gisbert 14, 13, 17, 16 
Boenen von (zu Löringhof) 90, 92, 96, 98, 97, 101, 105, 110, 112, 114, 116, 198, 231, 266, 271, 272, 277, 290 
Boenen von, Max 94, 107, 113, 239 
Boenen von, Sophie 100, 106, 108, 115, 269, 275, 293 
Boenen von, Wilhelm 99 
Bonsfeld (Hof) 10, 41, 61, 233 
Bonsfeld zu, Reinhard 61 
Bormann, Hermann 175, 191 
Bottermann, Robert 29, 36, 40, 42, 51 
Bröckelmann, Grete 75, 75 
Bröckelmann, Heinrich 175 
Bröckelmann, Johann 75, 75 
Bröckelmann, Luther Heinrich 204 
Brökers 171 
Brembeck 171 
Brembeck, Fleuten von der 252 
Brempt von 73, 168 
Brempt von, Beatrix 11, 13, 19 
Brempt von, Beatrix Catharina 80 
Brempt von, Elisabeth 64, 65, 66, 67, 75, 107 
Brempt von, Heinrich 11, 12, 14, 13, 19, 53, 55, 56, 57, 58, 59, 61, 62, 63, 65, 75, 76, 77, 78, 170, 230, 233 
Brempt von, Johann 75 
Brempt von, Reinhard 14, 13, 15, 17, 16, 18, 19, 20, 21, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 34, 33, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 60, 66, 75, 76, 77, 233 
Brempt von, Rotger 75 
Brempt von, Wennemar 75, 78, 170 
Brink 54 
Brinkmann, F. (Brauereibesitzer) 248 
Brinkmann, Wilhelm (Schreinermeister) 256 
Brocke auf dem, Dyrman 18 
Brocke auf dem, Johann 58 
Brocke auf dem, Thonies 44, 45, 47 
Brockelmann, Johann 252 
Brockmann 4, 15, 20, 26, 44, 45, 47, 48, 49, 50, 53, 56, 60, 65, 112, 117, 118, 231 
Brockmann, Johann 18 
Brockmann, Thonies 45, 48, 52 
Brunynchus, Everd 3 
Bungener, Johan 7 
Buschmann (Rentmeister) 80, 123, 216, 290 

Cannen 252 
Cappell (Justizrat) 93, 117, 277 
Cleffmann, Heinrich Peter 207 
Cleffmann zu Bommern 252 
Cracht 68 

Daem 13 
Dailcampff, Diederich (Schulmeister zu Hattingen) 58 
Deile auf der, Friedrich 18, 24, 35, 233 
Deile auf der, Grete 18, 24 
Deile auf der, Johann 58 
Deile auf der, Trine 58 
Deilmann 24 
Deilmann, Grete 10 
Deilmann, Henrich 10 
Deitermann, Diederich 68, 72, 74 
Delscher, Diderich (Richter zu Bochum) 20, 33 
Dickershof 27, 29, 51, 60, 71, 177, 216, 252 
Dickershof, Anna 66 
Dickershof, Henderich 66 
Dickershof, Jutte 29 
Dickershof, Kerstien (Frone) 53, 56 
Dickershof, Peter Henrich 170 
Doirhoiff, Herman 11 
Dortmund, Schwarzes Kloster zu 79 
Dransberg 252 
Drey, Berndt (Gerichtsfrone) 7 
Droste, Alert 16, 17 
Duive, Guibert 15 
Dynsinck von, Detmar 233 
Dücker, Christopher 16, 17 
Düden, Alexander 65 
Düden, Heinrich 65 
Düren von, Humpert (Richter zu Herbede) 16, 17 

Eckermann, Catharina 218 
Eickel von, Marie 7 
Ellinckmann, Rotger 48, 55 
Elsberg 1, 3, 32, 183 
Elverfeldt von 78, 79, 92, 99, 106, 105, 108, 112, 114, 115, 117, 11 6, 118, 168, 231, 234, 245, 269, 277 
Elverfeldt von, Borchard 75 
Elverfeldt von, Conrad 50, 52, 53, 56, 59, 60, 65, 75, 77, 170, 230, 233 
Elverfeldt von, Heinrich Wilhelm 68, 69, 72, 235 
Elverfeldt von, Jasper (Droste zu Wetter). 9 
Elverfeldt von, Johann Robert 236 
Elverfeldt von, Schotte 15, 20, 26, 27, 28, 33, 34, 37, 43, 44, 45, 46, 47, 49, 60 
Erdeln in den, Peter Dietrich 175 
Erlsberg auf dem, Dietrich 32 
Erlsberg auf dem, Stine 32 
Eversmann (Kriegsrat) 271 
Eylfman, Hinrich 3 
Eyll van, Sander 22 

Falkenberg, Adolph 270 
Falkenberg (Holzaufseher) 237 
Figge, Gaspar 244 
Figge, Justus 244 
Figge, Wilhelm 244 
Finckensiep, Henrich Wilhelm 270 
Fischer, G.A. (Architekt) 102 
Fridag, Elisabeth 65 
Frielinghausen zu, Cordt 8 
Froeligh, Peter 233 
Frone, Hermann 20 

Galen van, Ernst 6 
Galen van, Gerdt 6 
Galen van, Johann 6 
Galen van, Rotger 6 
Galen van, Sander 6 
Gelderen von, Conrad (Bürger zu Dortmund) 65 
Gethmann, Carl Friedrich 275 
Gevelhoff genannt Klinckmann, Peter 175 
Grassmann 103 
Grassmann, August 120, 196 
Große Heitmann 68 
Große Steg 171 
Große Westermann, Jorgen 69 
Großmann, Christian Albrecht 223 
Großmann, Friedrich Arnold 223 
Großmann, Heinrich Ludwig 223 
Großmann, Therese Elisabeth 223 
Gruiter, Robert (Frone zu Herbede) 43, 44, 45, 47, 49, 50, 52, 53, 56 
Gruiter, Rotger 34 

Haarmann, Georg (Metzgermeister) 229 
Hachdorn, Gerlich 23 
Hagedorn, Agnes 22 
Hagedorn, Arndt 32 
Hagedorn, Derck 22 
Hagedorn von, Margarete 57, 58, 59, 62, 63, 64, 65, 75, 79, 107, 233 
Hagen van der, Sergius 16, 17 
Halsbant, Hermann 37 
Halsbant, Lutter (Richter zu Witten) 29, 30, 31 
Hamerholt, Goswin (Kaiserl. u. Päpstl. Notar) 13 
Hannesberg 252 
Hantick van der, Johannis (Gerichtsschreiber zu Bochum) 20 
Hardenberg von 95 
Hardenberg von, Heinrich 75, 75 
Hardenberg von, Neveling 4, 75, 75 
Haselhorst, Hermann Heinrich (Bergmann) 228 
Haus am anderen, Johann 61 
Hausberge 171 
Hausmann 64 
Heckert 71, 184, 197, 199, 252 
Heckert, Jorgen 57 
Heckert, Margreth 57 
Heckert, Peter 199, 197 
Hegel 227 
Hegenberg genannt Erdelman, Dietrich Peter 175 
Heide (Hof im Gericht Bochum) 6 
Heimann 33, 183 
Heinrich, Abt zu Werden und Helmstedt 54 
Helle 62 
Hellen in der, Crafft 39, 76 
Hellinger, Johan 72 
Hembeck von der, Mathaeus (Frone und Gerichtsschreiber) 33 
Hembeck von der, Mathaeus (Richter zu Herbede) 34, 43, 44, 45, 47 
Henning, Peter 244 
Herbede, Ev. Luth. Konsistorium zu 292 
Herbede, Hofesleute zu 173 
Herbede, Kirchengemeinde 297 
Herbede, Schulgemeinde 296, 300 
Hergenberg gen. Erdelmann, Peter 200 
Herrevelt van, Johann 22 
Hetterman genannt Munten (Bürgermeister) 54 
Heyde op der, Arndt 8 
Heyde op der, Vieth 30, 31 
Heyreke van, Johann (Priester zu Hattingen) 5 
Hiegemann zu Borbeck, Sekretär 123 
Hölscher, Arndt (Bürger zu Dortmund) 65, 107 
Hoerde van, Philipp (Domherr zu Münster) 13 
Hoessen, Wolter 22 
Hoete von, Johann 75 
Holthusen von, Henrich 23 
Horst 171 
Hove von der, Johanna Lucretia 71 
Hustadt up der 8 
Hustadt zu Querenburg (Kötter) 123 
Hüser 171 
Hüsken 171 

In den Wischen 252 
Jacobi (Bürgermeister zu Bochum) 266 

König 20 
König, Heinrich 172 
König, Heinrich (Gerichtsschreiber zu Herbede) 69, 70, 72, 73 
König, Jobst Herman 74 
König, Johann 34, 170 
König, Maria 69, 70 
König, Robert 44, 45, 47 
Köster, W. (Brauereibesitzer) 103 
Kalversiep, Johannes Peter 218 
Kampmann, Johann Heinrich 199, 197 
Keilmann, Hinrich 33 
Keldonck van der, Luoff 22 
Kemnay, Johann 42 
Keppel von 85 
Kerchhoff, Henricus (Dechant des Kapitels zu Wattenscheid) 12 
Ketteler zur Hovestatt, Goswin 65 
Kikuth, Johann Diederich 186 
Kikuth, Johann Peter 175 
Kipper, Johann Friedrich 275 
Kleine Fleuten 171 
Kleine Grieten 171 
Kleinherbede zu, Johann 55 
Koeckelmann (Bürger zu Essen) 35 
Kogelheide, Anne 68 
Kogelheide, Heinrich 68 
Koip, Drude 51 
Koip, Jurgen 51 
Koyck de, Hencke 2 
Kuchenbecker, Alexander (Richter) 54 
Kuelings, Robbert 252 
Kutzen 171 
Küling 71 
Küling, Johann 21 
Küling im, Anna 38 
Küling im, Neveling 38 

Lackmann 171 
Lackmann, Heinrich 182 
Laer von 80, 85, 234, 236 
Laer von, Hans Diederich 80 
Laer von, Johanna Lukretia 73 
Laer von, Lucretia 173 
Laer von, Luther Heinrich 71, 73, 235 
Laer von, Melchior 66, 67, 172 
Lambertes, Gerd 2 
Lammers, Gertraud 55 
Lammers, Jürgen 55 
Lauchmann 252 
Leithe von der, Jost Wilhelm 84 
Lindemann genannt Steinweg, Arnold 186 
Linderhausen zu, Grete 60, 77 
Linderhausen zu, Hans 60, 77 
Loer, Johann 37, 43 
Loer, Robertus 48 
Lohmann, Gustav 289 
Louis (Museumsdirektor) 127 
Luchtkeman, Bertolt (Bürgermeister von Menden) 2 
Lütgehethmann, Eheleute 195 
Lütgehethmann, Johann Friedrich 198, 210 

Magney, Theijger 252 
Mark (Förster) 166 
Märker, Bertramus 67 
Meese 227 
Meiser, Diedrich (Bergmann) 120 
Meisner, Dietrich (Tagelöhner) 124 
Mernick, Neveling 48 
Mersmann, Rotger 74 
Mersmann, Rotger (Vikar zu Witten) 39 
Messinck, Cracht, Hellingen, Johann 69 
Meyberg 171 
Mittelste Berghaus, Conrad 74 
Mittelste Berghaus, Conrad Heinrich 173 
Mittelste Berghaus, Heinrich (Hofrichter zu Herbede) 68, 69, 70, 72 
Molltner, Peter 39 
Mucke, Hermann 2 
 

Narthus, Ermberth 5 
Narthus, Frederick 8 
Narthus, Gerd 5, 8 
Narthus, Giselle 8 
Narthus, Segelle 8 
Narthus (Pastor zu Stiepel) 5 
Niederhoff, Jorien 61 
Niederste Balkhaus 171, 252 
Niederste Balkhaus, Johann 41 
Niederste Berghaus 174, 178, 180, 203, 232, 252, 267, 272 
Niederste Berghaus, Adolph 175, 201, 208, 211, 239, 281 
Niederste Berghaus, Clara 70 
Niederste Berghaus, Johann 69, 70, 72, 74, 172 
Niederste Berghaus, Rotger 68 
Niederste Heuward 171 
Niederste Horst 179 
Niederste Howarde 252 
Nordalthoff 169 
Nordalthoff, Heinrich Wilhelm 225 

Oberste Balkhaus 171, 252 
Oberste Balkhaus, Anne 41 
Oberste Balkhaus, Johann 41 
Oberste Berghaus 289 
Oberste Berghaus, Johann 68 
Oberste Howarde 252 
Oberste Kienckhausen 252 
Oeverwech zu, Hillebrandt 40 
Oirsbach von, Wwe. des Stael von Brempt 19 
Oldenhoven, Mertyn 18 
Osthoff 42, 183 
Overberg, Hinrich (Freigraf zu Bochum) 5 
Overfeldt zu, Johann 58 
Oversall 252 

Panne 171 
Patt, Hinrich 41 
Plackthem, Johann 175 
Plattfuß, Johann (Gerichtsfrone zu Witten) 11 
Plettenberg von, Catharina 21, 28, 30, 31, 32, 34, 33, 35, 36, 37, 39, 40, 43, 44, 45, 47, 48, 49, 50, 52, 60, 76, 77 
Post (Kaufmann) 271 
Prein 73, 252 
Prein, Anna 30, 31, 37 
Prein, Catharina 30, 37 
Prein, Elsa 62 
Prein, Johann 37, 62 
Prein, Trine 37 
Prein, Wilhelm 30, 31, 37 

Querenberg zu, Hermann 48 
Querenberg zu, Johann 48 
Querenberg zu, Jutte 48 

Röllinghoff (Hof im Ksp. Schwelm) 60, 63, 64, 77, 183, 252 
Röllinghoff von, Melchior 64 
Röllinghoff von, Peter 64 
Röllinghoff 183 
Raede van, Hermann. 22 
Raesfeld von, Aleff 14, 13 
Raesfeld von, Arndt 13, 14 
Rautert, Cordt 72, 74 
Rautert, Johann 7, 199 
Rautert, Maria 199 
Rautert (Prediger zu Herbede) 293 
Recke von der 33, 79 
Recke von der, Anna Christina 71, 73 
Recke von der, Diederich 64 
Recke von der, Friederich 1 
Recke von der, Gerhard 80 
Recke von der, Greyte 1 
Recke von der, Heinrich 41 
Recke von der, Heinrich zu Blankenstein 64 
Recke von der, Katharina 1 
Recke von der, Wennemar zu Stiepel u. Kemnade 170 
Reinhard 41 
Reisig, Martin 238 
Relinghaus 10 
Reschop genannt Althoff, Johann Adolf 175 
Ritz von 107, 110, 113 
Rochmann, Anna Maria 170 
Rodinchus, Everd 2 
Rodinchus, Pernelle 2 
Romberg zum, Bernd 11, 16 
Rosendahl 227 
Ruhr-Fischerei-Genossenschaft 247 
Ruhrmann 96, 98, 97, 100, 101 
Ruhrmann, Conrad Georg 90 
Ruhrmann (Rentmeister) 94 
Rytherman, Johann 8 

Saldenberg, Johann (Pastor zu Herbede) 37, 57 
Sauerländischer Gebirgsverein 249 
Schackmann 252 
Schackmann, Cathrina 40 
Schackmann, Jurgen 40 
Schel, Derich (Pastor in der Baldeney) 10 
Schel auf dem Berge, Johann 10 
Schell, Jorrien (Richter zu Witten) 11 
Schell von 79 
Schell von, Bertha 52, 59, 60 
Schenckendorf von 89 
Schencking (von), Catharina 13, 14, 16, 17,18, 19, 20 
Schencking (von), Gödecke 20, 27, 28, 34, 33, 43, 44, 45, 47, 49 
Schencking (von), Jasper 13 
Schencking (von), Johann 14, 13, 17, 16, 19 
Schencking, (von) Roloff 13 
Scheppen van den, Arndt 4 
Scheppen van den, Johann 4 
Schlechtendail, Wilhelm (Rentmeister) 54, 65 
Schmidt, Catharina 67 
Schmidt, Johann 32 
Schmidt, Jürgen 67 
Schmieding 280 
Schmieding (Justizkommissar) 100, 101, 295 
Schneiders, Margaretha 199 
Schoumecker zu Broickhuisenn, Wilhem 40 
Schröder 171 
Schröder zu Balckhausen, Broicker zu Langenberg 252 
Schuddenich, Gerwin 2 
Schulte auf dem Brockhove, Thonies 49, 50 
Schulte Bonsfeld 41, 171 
Schulte Erlenberg 79 
Schulte Erlenberg, Dietrich 57 
Schulte im Saldenberge, Johann 38 
Schulte in dem Saldenberge, Cracht 62 
Schulte zu Bonsfeld 252 
Schulte zu Bonsfeld, Hermann 18 
Schulte zu Bonsfeld, Reinhardt 58 
Schulte zum Dönhoff 55 
Schulte zum Hardenstein, Dreeß 66 
Schulte zum Hofe 64 
Schulze zu Diepshausen, Evert 252 
Schulze-Tiefhausen 171 
Schwane, Eberhard 75 
Scrave, Hermann 8 
Siepen auf dem, Clara 63 
Siepen auf dem, Hans 63 
Siepen auf dem, Johann 63 
Siepmann 252 
Siepmann, Catharina 175 
Sittardt, Hermann 65 
Sittardt, Johann 65 
Slaemann 252 
Smerling 252 
Smeth, Wieneken 21, 26, 43, 44, 45 
Smynck, Steffen (Gerichtsschreiber) 52, 53, 56 
Sodingen von, Bernhard (Richter zu Herbede) 49, 50, 52, 53, 56, 59 
Sondermann 171, 179 
Sondermann, Heinrich 181 
Sondermann, Johann Heinrich 215 
Sonnenschein 171, 179 
Sonnenschein im, Heinrich 61 
Sonnenschein im, Sophia 61 
Spaen von 85, 88, 89, 92, 178, 180, 179, 292 
Spaen von, Freifrau 182 
Spieker in den, Herman (Richter zu Hattingen) 76 
Stölting (Rentmeister zu Herbede) 173 
Stael, Catharina 8 
Stael, Dyrich 7, 75 
Stael, Johann (Bastart) 11 
Stael, Neveling 7, 7, 8, 75, 76 
Stael (Bastard), Lutter 21 
Stael von 95 
Stael von, Jaspar (Äbtissin zu Neuss) 19 
Stael von Holstein 84 
Stael von Holstein, Aleff 75 
Stael von Holstein, Beatrix 12 
Stael von Holstein, Dietrich 8 
Stael von Holstein, Hardenberg 11, 75, 76 
Stael von Holstein, Hardenberg (Brüder) 9 
Stael von Holstein, Heinrich 75 
Stael von Holstein, Juliana 11 
Stael von Holstein, Luther 75 
Stael von Holstein, Neveling 10, 12, 75, 76 
Stael von Holstein, Robert 6, 7, 75 
Staell, Lutter 7 
Staidermann, Johann 29 
Stammheim von, Johann Friedrich 64, 75 
Stecke, Gessen 10 
Stein vom, Segellart 23 
Steinberch, Hermann 38 
Steinweg, Diederich Heinrich 224 
Stiefchen, Lucas 252 
Stinbergh, Hermann 37 
Stockgreving 5, 8, 33, 183 
Stoltenberg, Hillebrandt 64 
Stopendaell, Jasper 42 
Stratmann, Anna 233 
Stratmann, Friedrich (Holzhändler zu Herbede) 246 
Stuicken im (auch: Stuickmann), Thonies 25, 26, 30, 31, 39, 47, 48, 49, 50, 51, 52 
Stüber (Kribbenmeister) 238 
Sundermann 252 
Sunnendach, Giselbert 1 
Syberg von, Anna Christina 73 
Syberg von, Jacob 71, 73 
Syburg von, Jürgen 19 

Thomas 171 
Tigges, Albert 66 

Übelgünne, Hermann (Richter zu Herbede) 73, 172 
Unterste Hellmann 252 
Unterste Hellmann, Jürgen 202 
Unterste Kampmann, Johann Rötger 213 

Vaerst, Gottfried 191 
Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark 102 
Vinckenbrinck, Thomas 252 
Visbach van 13 
Vitringhove von dem, genannt Schell, Bertha 56, 59 
Voerste, Joergen 29, 38, 43 
Vorste, Hermann (Kaplan zu Hardenstein) 12 
Vorstenberch, Jorien 17, 16 

Wabeck 189 
Wabeck, Peter Heinrich 209 
Wättelen 252 
Walrabe, Caspar Heinrich 125 
Walrabe (Forstaufseher) 240 
Weckbecke, Peter Henrich 175 
Wegermann, Peter Jürgen 175 
Weggard 300 
Weissenberg zu Heven, Jürgen 252 
Welder, Arndt 4 
Weltiger, Johannes (Pfarrer zu Herbede) 12 
Wengern von, Johann (Schmied) 1 
Wengern von, Teleke 1 
Wessberg, Theodor Wilhelm 201 
Wessels (Rentmeister) 262, 263 
Wessels zu Buer (Rentmeister) 166 
Westerholt von 78, 117 
Westerholt-Gysenberg von 87, 118, 123, 125, 166, 181, 215, 218, 222, 223, 232, 273, 278, 280, 296, 297, 298, 300 
Westerholt-Gysenberg von, Carl Theodor Eugen 229 
Westerholt-Gysenberg von, Maximilian Friedrich 224, 243, 242 
Westerholt-Gysenberg von, Maximilian Paul 220, 221, 289 
Westhove van dem, Engelbert 3 
Wewer de, Johannes 2 
Weygand (Justizkommissar) 125, 244 
Wickede van, Dietrich 3 
Winsberg, Johann Heinrich 175 
Witten von, Hermann 4 
Witten von, Rötger 4 
Wormsteege 252 
Wulff, Hinrich 33 
Wullenwever, Evert 9 
Wünckhaus, Maria 214 

Zeche Auf Gott gewagt 270, 285 
Zeche Berger 268 
Zeche Cleverbank 282 
Zeche Eleonora 268, 282 
Zeche Fortuna 279, 285 
Zeche Fortuna ins Westen 279 
Zeche Friede 286 
Zeche Frielinghaus 88, 283, 285 
Zeche Hauptvereinigungsstollen 274 
Zeche Karthäuserloch 268, 280, 276, 278 
Zeche Kurze Eggerbank 268, 276 
Zeche Martha 88, 268 
Zeche Morgenstern 268 
Zeche Morgenstern ins Osten 281 
Zeche Morgenstern ins Osten und Westen 276 
Zeche Morgenstern ins Westen 285 
Zeche Nachtigall 282 
Zeche Reiger 267, 268, 274, 276, 278, 280 
Zeche St. Johannis Erbstollen 88, 106, 114, 115, 269, 268, 274, 279, 283, 285
Zeche Turteltaube 268 
Zeche Weselbank 267, 268, 276 
Zeche Wiederlage 268, 276 

"> 
Aldenbochum, Diderich 65 
Altenhöven 30, 31, 37, 67 
Altenhöven 252 
Altenhöven, Lutter 25 
Altenhöven, Mertin 18 
Altenhöven, Trine 25 
Altenloh, Heinrich Jürgen 214 
Althoff, Henrich gnt. Nord-Althoff (Kötter) 243 
Althoff, Henrich Peter Georg gnt. Süd-Althoff (Kötter) 242 
Althoff, Wilhelm 190 
Anderhaus, Johann 252 
Auf dem Siepen, Hans 63 

Backhuis, Johann 7 
Bade, Barbara, 39 
Bade, Johann 39 
Becker, Hermann (Frone zu Herbede) 16 
Beckertyman, Diderich 2 
Berenbruch, Johann 32 
Bergham van, Ermegard 3 
Bergham van, Hinrich 3 
Berghausen 68 
Berghausen von, Wilhelm 7 
Berghausen zu, Cordt 37 
Berghausen zu, Else 36 
Berghausen zu, Johann 36 
Berghausen zu, Johannes 67 
Berghausen zu, Kurt 25 
Berghausen zu, Neveling 36 
Bernsau von, Philipp Wilhelm 233 
Bijmberg 252 
Blume, Georg 175, 201, 205 
Bodde, Johann (Gerichtsfrone zu Herbede) 34 
Bodde, Dietrich 37 
Bodelschwing von, Gisbert 14, 13, 17, 16 
Boenen von (zu Löringhof) 90, 92, 96, 98, 97, 101, 105, 110, 112, 114, 116, 198, 231, 266, 271, 272, 277, 290 
Boenen von, Max 94, 107, 113, 239 
Boenen von, Sophie 100, 106, 108, 115, 269, 275, 293 
Boenen von, Wilhelm 99 
Bonsfeld (Hof) 10, 41, 61, 233 
Bonsfeld zu, Reinhard 61 
Bormann, Hermann 175, 191 
Bottermann, Robert 29, 36, 40, 42, 51 
Bröckelmann, Grete 75, 75 
Bröckelmann, Heinrich 175 
Bröckelmann, Johann 75, 75 
Bröckelmann, Luther Heinrich 204 
Brökers 171 
Brembeck 171 
Brembeck, Fleuten von der 252 
Brempt von 73, 168 
Brempt von, Beatrix 11, 13, 19 
Brempt von, Beatrix Catharina 80 
Brempt von, Elisabeth 64, 65, 66, 67, 75, 107 
Brempt von, Heinrich 11, 12, 14, 13, 19, 53, 55, 56, 57, 58, 59, 61, 62, 63, 65, 75, 76, 77, 78, 170, 230, 233 
Brempt von, Johann 75 
Brempt von, Reinhard 14, 13, 15, 17, 16, 18, 19, 20, 21, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 34, 33, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 60, 66, 75, 76, 77, 233 
Brempt von, Rotger 75 
Brempt von, Wennemar 75, 78, 170 
Brink 54 
Brinkmann, F. (Brauereibesitzer) 248 
Brinkmann, Wilhelm (Schreinermeister) 256 
Brocke auf dem, Dyrman 18 
Brocke auf dem, Johann 58 
Brocke auf dem, Thonies 44, 45, 47 
Brockelmann, Johann 252 
Brockmann 4, 15, 20, 26, 44, 45, 47, 48, 49, 50, 53, 56, 60, 65, 112, 117, 118, 231 
Brockmann, Johann 18 
Brockmann, Thonies 45, 48, 52 
Brunynchus, Everd 3 
Bungener, Johan 7 
Buschmann (Rentmeister) 80, 123, 216, 290 

Cannen 252 
Cappell (Justizrat) 93, 117, 277 
Cleffmann, Heinrich Peter 207 
Cleffmann zu Bommern 252 
Cracht 68 

Daem 13 
Dailcampff, Diederich (Schulmeister zu Hattingen) 58 
Deile auf der, Friedrich 18, 24, 35, 233 
Deile auf der, Grete 18, 24 
Deile auf der, Johann 58 
Deile auf der, Trine 58 
Deilmann 24 
Deilmann, Grete 10 
Deilmann, Henrich 10 
Deitermann, Diederich 68, 72, 74 
Delscher, Diderich (Richter zu Bochum) 20, 33 
Dickershof 27, 29, 51, 60, 71, 177, 216, 252 
Dickershof, Anna 66 
Dickershof, Henderich 66 
Dickershof, Jutte 29 
Dickershof, Kerstien (Frone) 53, 56 
Dickershof, Peter Henrich 170 
Doirhoiff, Herman 11 
Dortmund, Schwarzes Kloster zu 79 
Dransberg 252 
Drey, Berndt (Gerichtsfrone) 7 
Droste, Alert 16, 17 
Duive, Guibert 15 
Dynsinck von, Detmar 233 
Dücker, Christopher 16, 17 
Düden, Alexander 65 
Düden, Heinrich 65 
Düren von, Humpert (Richter zu Herbede) 16, 17 

Eckermann, Catharina 218 
Eickel von, Marie 7 
Ellinckmann, Rotger 48, 55 
Elsberg 1, 3, 32, 183 
Elverfeldt von 78, 79, 92, 99, 106, 105, 108, 112, 114, 115, 117, 11 6, 118, 168, 231, 234, 245, 269, 277 
Elverfeldt von, Borchard 75 
Elverfeldt von, Conrad 50, 52, 53, 56, 59, 60, 65, 75, 77, 170, 230, 233 
Elverfeldt von, Heinrich Wilhelm 68, 69, 72, 235 
Elverfeldt von, Jasper (Droste zu Wetter). 9 
Elverfeldt von, Johann Robert 236 
Elverfeldt von, Schotte 15, 20, 26, 27, 28, 33, 34, 37, 43, 44, 45, 46, 47, 49, 60 
Erdeln in den, Peter Dietrich 175 
Erlsberg auf dem, Dietrich 32 
Erlsberg auf dem, Stine 32 
Eversmann (Kriegsrat) 271 
Eylfman, Hinrich 3 
Eyll van, Sander 22 

Falkenberg, Adolph 270 
Falkenberg (Holzaufseher) 237 
Figge, Gaspar 244 
Figge, Justus 244 
Figge, Wilhelm 244 
Finckensiep, Henrich Wilhelm 270 
Fischer, G.A. (Architekt) 102 
Fridag, Elisabeth 65 
Frielinghausen zu, Cordt 8 
Froeligh, Peter 233 
Frone, Hermann 20 

Galen van, Ernst 6 
Galen van, Gerdt 6 
Galen van, Johann 6 
Galen van, Rotger 6 
Galen van, Sander 6 
Gelderen von, Conrad (Bürger zu Dortmund) 65 
Gethmann, Carl Friedrich 275 
Gevelhoff genannt Klinckmann, Peter 175 
Grassmann 103 
Grassmann, August 120, 196 
Große Heitmann 68 
Große Steg 171 
Große Westermann, Jorgen 69 
Großmann, Christian Albrecht 223 
Großmann, Friedrich Arnold 223 
Großmann, Heinrich Ludwig 223 
Großmann, Therese Elisabeth 223 
Gruiter, Robert (Frone zu Herbede) 43, 44, 45, 47, 49, 50, 52, 53, 56 
Gruiter, Rotger 34 

Haarmann, Georg (Metzgermeister) 229 
Hachdorn, Gerlich 23 
Hagedorn, Agnes 22 
Hagedorn, Arndt 32 
Hagedorn, Derck 22 
Hagedorn von, Margarete 57, 58, 59, 62, 63, 64, 65, 75, 79, 107, 233 
Hagen van der, Sergius 16, 17 
Halsbant, Hermann 37 
Halsbant, Lutter (Richter zu Witten) 29, 30, 31 
Hamerholt, Goswin (Kaiserl. u. Päpstl. Notar) 13 
Hannesberg 252 
Hantick van der, Johannis (Gerichtsschreiber zu Bochum) 20 
Hardenberg von 95 
Hardenberg von, Heinrich 75, 75 
Hardenberg von, Neveling 4, 75, 75 
Haselhorst, Hermann Heinrich (Bergmann) 228 
Haus am anderen, Johann 61 
Hausberge 171 
Hausmann 64 
Heckert 71, 184, 197, 199, 252 
Heckert, Jorgen 57 
Heckert, Margreth 57 
Heckert, Peter 199, 197 
Hegel 227 
Hegenberg genannt Erdelman, Dietrich Peter 175 
Heide (Hof im Gericht Bochum) 6 
Heimann 33, 183 
Heinrich, Abt zu Werden und Helmstedt 54 
Helle 62 
Hellen in der, Crafft 39, 76 
Hellinger, Johan 72 
Hembeck von der, Mathaeus (Frone und Gerichtsschreiber) 33 
Hembeck von der, Mathaeus (Richter zu Herbede) 34, 43, 44, 45, 47 
Henning, Peter 244 
Herbede, Ev. Luth. Konsistorium zu 292 
Herbede, Hofesleute zu 173 
Herbede, Kirchengemeinde 297 
Herbede, Schulgemeinde 296, 300 
Hergenberg gen. Erdelmann, Peter 200 
Herrevelt van, Johann 22 
Hetterman genannt Munten (Bürgermeister) 54 
Heyde op der, Arndt 8 
Heyde op der, Vieth 30, 31 
Heyreke van, Johann (Priester zu Hattingen) 5 
Hiegemann zu Borbeck, Sekretär 123 
Hölscher, Arndt (Bürger zu Dortmund) 65, 107 
Hoerde van, Philipp (Domherr zu Münster) 13 
Hoessen, Wolter 22 
Hoete von, Johann 75 
Holthusen von, Henrich 23 
Horst 171 
Hove von der, Johanna Lucretia 71 
Hustadt up der 8 
Hustadt zu Querenburg (Kötter) 123 
Hüser 171 
Hüsken 171 

In den Wischen 252 
Jacobi (Bürgermeister zu Bochum) 266 

König 20 
König, Heinrich 172 
König, Heinrich (Gerichtsschreiber zu Herbede) 69, 70, 72, 73 
König, Jobst Herman 74 
König, Johann 34, 170 
König, Maria 69, 70 
König, Robert 44, 45, 47 
Köster, W. (Brauereibesitzer) 103 
Kalversiep, Johannes Peter 218 
Kampmann, Johann Heinrich 199, 197 
Keilmann, Hinrich 33 
Keldonck van der, Luoff 22 
Kemnay, Johann 42 
Keppel von 85 
Kerchhoff, Henricus (Dechant des Kapitels zu Wattenscheid) 12 
Ketteler zur Hovestatt, Goswin 65 
Kikuth, Johann Diederich 186 
Kikuth, Johann Peter 175 
Kipper, Johann Friedrich 275 
Kleine Fleuten 171 
Kleine Grieten 171 
Kleinherbede zu, Johann 55 
Koeckelmann (Bürger zu Essen) 35 
Kogelheide, Anne 68 
Kogelheide, Heinrich 68 
Koip, Drude 51 
Koip, Jurgen 51 
Koyck de, Hencke 2 
Kuchenbecker, Alexander (Richter) 54 
Kuelings, Robbert 252 
Kutzen 171 
Küling 71 
Küling, Johann 21 
Küling im, Anna 38 
Küling im, Neveling 38 

Lackmann 171 
Lackmann, Heinrich 182 
Laer von 80, 85, 234, 236 
Laer von, Hans Diederich 80 
Laer von, Johanna Lukretia 73 
Laer von, Lucretia 173 
Laer von, Luther Heinrich 71, 73, 235 
Laer von, Melchior 66, 67, 172 
Lambertes, Gerd 2 
Lammers, Gertraud 55 
Lammers, Jürgen 55 
Lauchmann 252 
Leithe von der, Jost Wilhelm 84 
Lindemann genannt Steinweg, Arnold 186 
Linderhausen zu, Grete 60, 77 
Linderhausen zu, Hans 60, 77 
Loer, Johann 37, 43 
Loer, Robertus 48 
Lohmann, Gustav 289 
Louis (Museumsdirektor) 127 
Luchtkeman, Bertolt (Bürgermeister von Menden) 2 
Lütgehethmann, Eheleute 195 
Lütgehethmann, Johann Friedrich 198, 210 

Magney, Theijger 252 
Mark (Förster) 166 
Märker, Bertramus 67 
Meese 227 
Meiser, Diedrich (Bergmann) 120 
Meisner, Dietrich (Tagelöhner) 124 
Mernick, Neveling 48 
Mersmann, Rotger 74 
Mersmann, Rotger (Vikar zu Witten) 39 
Messinck, Cracht, Hellingen, Johann 69 
Meyberg 171 
Mittelste Berghaus, Conrad 74 
Mittelste Berghaus, Conrad Heinrich 173 
Mittelste Berghaus, Heinrich (Hofrichter zu Herbede) 68, 69, 70, 72 
Molltner, Peter 39 
Mucke, Hermann 2 
 

Narthus, Ermberth 5 
Narthus, Frederick 8 
Narthus, Gerd 5, 8 
Narthus, Giselle 8 
Narthus, Segelle 8 
Narthus (Pastor zu Stiepel) 5 
Niederhoff, Jorien 61 
Niederste Balkhaus 171, 252 
Niederste Balkhaus, Johann 41 
Niederste Berghaus 174, 178, 180, 203, 232, 252, 267, 272 
Niederste Berghaus, Adolph 175, 201, 208, 211, 239, 281 
Niederste Berghaus, Clara 70 
Niederste Berghaus, Johann 69, 70, 72, 74, 172 
Niederste Berghaus, Rotger 68 
Niederste Heuward 171 
Niederste Horst 179 
Niederste Howarde 252 
Nordalthoff 169 
Nordalthoff, Heinrich Wilhelm 225 

Oberste Balkhaus 171, 252 
Oberste Balkhaus, Anne 41 
Oberste Balkhaus, Johann 41 
Oberste Berghaus 289 
Oberste Berghaus, Johann 68 
Oberste Howarde 252 
Oberste Kienckhausen 252 
Oeverwech zu, Hillebrandt 40 
Oirsbach von, Wwe. des Stael von Brempt 19 
Oldenhoven, Mertyn 18 
Osthoff 42, 183 
Overberg, Hinrich (Freigraf zu Bochum) 5 
Overfeldt zu, Johann 58 
Oversall 252 

Panne 171 
Patt, Hinrich 41 
Plackthem, Johann 175 
Plattfuß, Johann (Gerichtsfrone zu Witten) 11 
Plettenberg von, Catharina 21, 28, 30, 31, 32, 34, 33, 35, 36, 37, 39, 40, 43, 44, 45, 47, 48, 49, 50, 52, 60, 76, 77 
Post (Kaufmann) 271 
Prein 73, 252 
Prein, Anna 30, 31, 37 
Prein, Catharina 30, 37 
Prein, Elsa 62 
Prein, Johann 37, 62 
Prein, Trine 37 
Prein, Wilhelm 30, 31, 37 

Querenberg zu, Hermann 48 
Querenberg zu, Johann 48 
Querenberg zu, Jutte 48 

Röllinghoff (Hof im Ksp. Schwelm) 60, 63, 64, 77, 183, 252 
Röllinghoff von, Melchior 64 
Röllinghoff von, Peter 64 
Röllinghoff 183 
Raede van, Hermann. 22 
Raesfeld von, Aleff 14, 13 
Raesfeld von, Arndt 13, 14 
Rautert, Cordt 72, 74 
Rautert, Johann 7, 199 
Rautert, Maria 199 
Rautert (Prediger zu Herbede) 293 
Recke von der 33, 79 
Recke von der, Anna Christina 71, 73 
Recke von der, Diederich 64 
Recke von der, Friederich 1 
Recke von der, Gerhard 80 
Recke von der, Greyte 1 
Recke von der, Heinrich 41 
Recke von der, Heinrich zu Blankenstein 64 
Recke von der, Katharina 1 
Recke von der, Wennemar zu Stiepel u. Kemnade 170 
Reinhard 41 
Reisig, Martin 238 
Relinghaus 10 
Reschop genannt Althoff, Johann Adolf 175 
Ritz von 107, 110, 113 
Rochmann, Anna Maria 170 
Rodinchus, Everd 2 
Rodinchus, Pernelle 2 
Romberg zum, Bernd 11, 16 
Rosendahl 227 
Ruhr-Fischerei-Genossenschaft 247 
Ruhrmann 96, 98, 97, 100, 101 
Ruhrmann, Conrad Georg 90 
Ruhrmann (Rentmeister) 94 
Rytherman, Johann 8 

Saldenberg, Johann (Pastor zu Herbede) 37, 57 
Sauerländischer Gebirgsverein 249 
Schackmann 252 
Schackmann, Cathrina 40 
Schackmann, Jurgen 40 
Schel, Derich (Pastor in der Baldeney) 10 
Schel auf dem Berge, Johann 10 
Schell, Jorrien (Richter zu Witten) 11 
Schell von 79 
Schell von, Bertha 52, 59, 60 
Schenckendorf von 89 
Schencking (von), Catharina 13, 14, 16, 17,18, 19, 20 
Schencking (von), Gödecke 20, 27, 28, 34, 33, 43, 44, 45, 47, 49 
Schencking (von), Jasper 13 
Schencking (von), Johann 14, 13, 17, 16, 19 
Schencking, (von) Roloff 13 
Scheppen van den, Arndt 4 
Scheppen van den, Johann 4 
Schlechtendail, Wilhelm (Rentmeister) 54, 65 
Schmidt, Catharina 67 
Schmidt, Johann 32 
Schmidt, Jürgen 67 
Schmieding 280 
Schmieding (Justizkommissar) 100, 101, 295 
Schneiders, Margaretha 199 
Schoumecker zu Broickhuisenn, Wilhem 40 
Schröder 171 
Schröder zu Balckhausen, Broicker zu Langenberg 252 
Schuddenich, Gerwin 2 
Schulte auf dem Brockhove, Thonies 49, 50 
Schulte Bonsfeld 41, 171 
Schulte Erlenberg 79 
Schulte Erlenberg, Dietrich 57 
Schulte im Saldenberge, Johann 38 
Schulte in dem Saldenberge, Cracht 62 
Schulte zu Bonsfeld 252 
Schulte zu Bonsfeld, Hermann 18 
Schulte zu Bonsfeld, Reinhardt 58 
Schulte zum Dönhoff 55 
Schulte zum Hardenstein, Dreeß 66 
Schulte zum Hofe 64 
Schulze zu Diepshausen, Evert 252 
Schulze-Tiefhausen 171 
Schwane, Eberhard 75 
Scrave, Hermann 8 
Siepen auf dem, Clara 63 
Siepen auf dem, Hans 63 
Siepen auf dem, Johann 63 
Siepmann 252 
Siepmann, Catharina 175 
Sittardt, Hermann 65 
Sittardt, Johann 65 
Slaemann 252 
Smerling 252 
Smeth, Wieneken 21, 26, 43, 44, 45 
Smynck, Steffen (Gerichtsschreiber) 52, 53, 56 
Sodingen von, Bernhard (Richter zu Herbede) 49, 50, 52, 53, 56, 59 
Sondermann 171, 179 
Sondermann, Heinrich 181 
Sondermann, Johann Heinrich 215 
Sonnenschein 171, 179 
Sonnenschein im, Heinrich 61 
Sonnenschein im, Sophia 61 
Spaen von 85, 88, 89, 92, 178, 180, 179, 292 
Spaen von, Freifrau 182 
Spieker in den, Herman (Richter zu Hattingen) 76 
Stölting (Rentmeister zu Herbede) 173 
Stael, Catharina 8 
Stael, Dyrich 7, 75 
Stael, Johann (Bastart) 11 
Stael, Neveling 7, 7, 8, 75, 76 
Stael (Bastard), Lutter 21 
Stael von 95 
Stael von, Jaspar (Äbtissin zu Neuss) 19 
Stael von Holstein 84 
Stael von Holstein, Aleff 75 
Stael von Holstein, Beatrix 12 
Stael von Holstein, Dietrich 8 
Stael von Holstein, Hardenberg 11, 75, 76 
Stael von Holstein, Hardenberg (Brüder) 9 
Stael von Holstein, Heinrich 75 
Stael von Holstein, Juliana 11 
Stael von Holstein, Luther 75 
Stael von Holstein, Neveling 10, 12, 75, 76 
Stael von Holstein, Robert 6, 7, 75 
Staell, Lutter 7 
Staidermann, Johann 29 
Stammheim von, Johann Friedrich 64, 75 
Stecke, Gessen 10 
Stein vom, Segellart 23 
Steinberch, Hermann 38 
Steinweg, Diederich Heinrich 224 
Stiefchen, Lucas 252 
Stinbergh, Hermann 37 
Stockgreving 5, 8, 33, 183 
Stoltenberg, Hillebrandt 64 
Stopendaell, Jasper 42 
Stratmann, Anna 233 
Stratmann, Friedrich (Holzhändler zu Herbede) 246 
Stuicken im (auch: Stuickmann), Thonies 25, 26, 30, 31, 39, 47, 48, 49, 50, 51, 52 
Stüber (Kribbenmeister) 238 
Sundermann 252 
Sunnendach, Giselbert 1 
Syberg von, Anna Christina 73 
Syberg von, Jacob 71, 73 
Syburg von, Jürgen 19 

Thomas 171 
Tigges, Albert 66 

Übelgünne, Hermann (Richter zu Herbede) 73, 172 
Unterste Hellmann 252 
Unterste Hellmann, Jürgen 202 
Unterste Kampmann, Johann Rötger 213 

Vaerst, Gottfried 191 
Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark 102 
Vinckenbrinck, Thomas 252 
Visbach van 13 
Vitringhove von dem, genannt Schell, Bertha 56, 59 
Voerste, Joergen 29, 38, 43 
Vorste, Hermann (Kaplan zu Hardenstein) 12 
Vorstenberch, Jorien 17, 16 

Wabeck 189 
Wabeck, Peter Heinrich 209 
Wättelen 252 
Walrabe, Caspar Heinrich 125 
Walrabe (Forstaufseher) 240 
Weckbecke, Peter Henrich 175 
Wegermann, Peter Jürgen 175 
Weggard 300 
Weissenberg zu Heven, Jürgen 252 
Welder, Arndt 4 
Weltiger, Johannes (Pfarrer zu Herbede) 12 
Wengern von, Johann (Schmied) 1 
Wengern von, Teleke 1 
Wessberg, Theodor Wilhelm 201 
Wessels (Rentmeister) 262, 263 
Wessels zu Buer (Rentmeister) 166 
Westerholt von 78, 117 
Westerholt-Gysenberg von 87, 118, 123, 125, 166, 181, 215, 218, 222, 223, 232, 273, 278, 280, 296, 297, 298, 300 
Westerholt-Gysenberg von, Carl Theodor Eugen 229 
Westerholt-Gysenberg von, Maximilian Friedrich 224, 243, 242 
Westerholt-Gysenberg von, Maximilian Paul 220, 221, 289 
Westhove van dem, Engelbert 3 
Wewer de, Johannes 2 
Weygand (Justizkommissar) 125, 244 
Wickede van, Dietrich 3 
Winsberg, Johann Heinrich 175 
Witten von, Hermann 4 
Witten von, Rötger 4 
Wormsteege 252 
Wulff, Hinrich 33 
Wullenwever, Evert 9 
Wünckhaus, Maria 214 

Zeche Auf Gott gewagt 270, 285 
Zeche Berger 268 
Zeche Cleverbank 282 
Zeche Eleonora 268, 282 
Zeche Fortuna 279, 285 
Zeche Fortuna ins Westen 279 
Zeche Friede 286 
Zeche Frielinghaus 88, 283, 285 
Zeche Hauptvereinigungsstollen 274 
Zeche Karthäuserloch 268, 280, 276, 278 
Zeche Kurze Eggerbank 268, 276 
Zeche Martha 88, 268 
Zeche Morgenstern 268 
Zeche Morgenstern ins Osten 281 
Zeche Morgenstern ins Osten und Westen 276 
Zeche Morgenstern ins Westen 285 
Zeche Nachtigall 282 
Zeche Reiger 267, 268, 274, 276, 278, 280 
Zeche St. Johannis Erbstollen 88, 106, 114, 115, 269, 268, 274, 279, 283, 285
Zeche Turteltaube 268 
Zeche Weselbank 267, 268, 276 
Zeche Wiederlage 268, 276 




Ortsindex

Barmen 102 
Berghausen 25, 211, 230  
Blankenstein 41, 64, 262  
Bochum 5, 6, 8, 20, 23, 33, 123 , 233, 266 
Bommern 75, 207, 229 , 291 
Bonsfeld 10, 18, 24 , 35, 41, 58, 61, 75, 104, 171, 176, 179, 181, 182, 193, 213, 215, 218, 220, 221, 222, 226, 233, 252 

Dahlhausen 75 
Dortmund 65, 79, 107  

Elsberge 1, 3, 32 , 183 
Essen 35, 233 

Günningfeld bei Wattenscheid 5 

Hörde 65 
Hattingen 5, 41, 58 , 61, 76 
Helmstedt 54 
Herbede 7, 9, 12 , 15, 17, 16, 20, 21, 25, 27 , 29, 30, 34, 33, 39, 43, 44 , 45, 47, 49, 51, 52, 54, 57 , 60, 62, 65, 68, 69, 70, 72, 73 , 74, 76, 80, 92, 106, 114, 115, 123, 170, 172, 173, 177, 178, 183, 184, 199, 202, 205, 209, 216, 224, 246, 248, 250, 252, 262, 269, 279, 284, 292, 294, 295, 296, 297, 298, 299, 300 
Heringen 65 
Heven 4, 15, 20 , 26, 44, 45, 47, 48, 49, 50 , 53, 55, 60, 65, 96, 99, 98 , 100, 112, 170 , 241 

Kemnade 73 
Kleinherbede 185 
Kleve 119 
Kückhausen 252, 253 

Langenberg 171 

Menden 2 
Mengede 42 

Oespel 75 

Querenburg 21, 66, 123 , 241 

Schwelm 1, 183 
Stiepel 5 

Ümmingen 103 
Unna 2 

Villigst 245 
Volmarstein 32 
Vormholz 102, 169, 204 , 208, 211, 214 , 229, 232, 241 , 243, 242, 244 , 246, 289, 288  

Wannen 110, 258 
Wengern 1, 3, 32 
Werden 54, 65 
Wesel 76 
Wetter 1, 9 
Witten 4, 11, 25 , 29, 30, 31, 36, 38, 39, 41 , 42, 46, 47, 51, 60, 75, 80 , 110, 113, 170, 199, 229, 289  
 
 

TD>