Prof. Dr. med. Gustav J. Dobos
Prof. Dr. med. Gustav J. Dobos

Wir stellen uns vor

Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen

2004 wurde an der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen als Stiftungslehrstuhl der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung der Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin etabliert. Inhaber ist Prof. Dr. med. Gustav J. Dobos. Im Mittelpunkt von Forschung und Lehre steht die Integrative Medizin – die Umsetzung erfahrungsbasierter Naturheilkunde in evidenzbasierte Medizin auf der Basis wissenschaftlicher Überprüfung.

Erforscht werden die klassischen westlichen Naturheilverfahren, die Ordnungstherapie sowie die Integration weiterer traditioneller Heilsysteme wie der Traditionellen Chinesische Medizin (TCM) und der Ayurvedischen Medizin.

Die klinische Forschung findet in Kooperation mit der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin sowie mit der Ambulanz für Naturheilkunde und Traditionelle Chinesische Medizin an den Kliniken Essen-Mitte statt. Kooperationspartner im Bereich Integrativer Onkologie sind Senologie/Brustzentrum sowie die Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie an den Kliniken Essen-Mitte.

Zukunfts-Symposium

„Wie evidenzbasiert ist die Medizin? Mythen und Vorurteile in der Auseinandersetzung zwischen Naturheilkunde und Schulmedizin“

Anlässlich des 60. Geburtstags von Prof. Dr. Gustav Dobos veranstalten die Kliniken Essen-Mitte und der Stiftungslehrstuhl für Naturheilkunde der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung der Universität Duisburg-Essen am Freitag, 19. Juni 2015 ein wissenschaftliches Symposium zu obigem Thema.

Hier geht es zu den wichtigen Informationen - bitte anklicken

  

Wie Frauen die Medizin verändern

Fallstudie an den Kliniken Essen-Mitte:

Wie Frauen die Medizin verändern

In den letzten Jahren hat Deutschland einen deutlichen Zuwachs an weiblichen Ärzten erlebt. Gab es in den frühen 90er Jahren noch überwiegend männliche Mediziner, so sind derzeitig 60 Prozent der ÄrztInnen unter 35 weiblich und fast 70 Prozent der Medizinstudenten Frauen, was in der Zukunft zu einer noch größeren Zahl an Ärztinnen führen wird (Statistisches Bundesamt 2011-2012). Sarah Vader analysiert in ihrer Dissertation über Frauen in der Medizin, wie die steigende Anzahl an Ärztinnen die Medizin beeinflusst.

mehr zu "Wie Frauen die Medizin verändern"

Verlängerung des Engagements für "Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien"

Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung erhöht Fördersumme

Verlängerung des Engagements für "Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien"

Die Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung verlängert ihre Förderung der "Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien" um weitere zwei Jahre und erhöht diese damit auf insgesamt 550.000 Euro - und das ist für Prof. Dr. Jost Langhorst Grund genug, "um über die bisherige Projektarbeit zu berichten und miteinander auf die weitere Zukunft anzustoßen."

mehr zu "Verlängerung des Engagements für "Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien""