NeuroScienceLab Essen
Arbeitsgruppe: Sekundäre Neurodegeneration nach strategischen Hirninfarkten mit kognitiver Beeinträchtigung
Schlaganfälle, die isoliert den Thalamus betreffen, sind selten, führen jedoch zu andauernden Einschränkungen des Gedächtnisses und höherer Hirnleistungen. Bisherige Studien zu Auswirkungen von Thalamusinfarkten, basieren meist auf Einzelfallanalysen und kleinen Patientenkohorten. In einer prospektiv angelegten Studie werden Patienten mit isoliertem Thalamusinfarkt an mehreren Klinken prospektiv rekrutiert und von unserer Arbeitsgruppe in der akuten, postakuten und chronischen Phase des Infarkts mittels Neurostatus, neuropsychologischer Testbatterie und struktureller Magnetresonanztomographie (MRT) (Abbildung) untersucht. Sekundäre Neurodegenerationsprozesse infolge des Schlaganfallereignisses werden analysiert.
 

Untersuchungsmethoden


Abbildung. Untersuchungsmethoden. Magnetresonanztomographie des Gehirns (links), neuropsychologische Untersuchung (Mitte), neurologische Untersuchung (rechts).
Publikationen

Hermann DM, Siccoli M, Brugger P, Wachter K, Mathis J, Achermann P, Bassetti CL. Evolution of neurological, neuropsychological and sleep-wake disturbances after paramedian thalamic stroke. Stroke. 2008; 39(1):62-8.

Hermann DM, Bassetti CL. Role of sleep-disordered breathing and sleep-wake disturbances for stroke and stroke recovery. Neurology. 2016; 87(13):1407-16.
NeuroScienceLab Sekretariat
+49-201-723-2180
Impressum