NeuroScienceLab Essen
Arbeitsgruppe: Erkrankungen des peripheren Nervensystems
Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Pathogenese und neuen Therapieansätzen bei Erkrankungen des peripheren Nervensystems und neuropathischen Schmerzerkrankungen. Periphere Neuropathien umfassen eine heterogene Gruppe von Erkrankungen, die mit Funktionsstörungen der Nervenfunktion einhergehen. Die Ursachen von Polyneuropathien sind mannigfaltig und umfassen neben metabolischen und toxischen Schädigungen auch autoimmunbedingte Prozesse. Neuropathische Schmerzen, auch als Nervenschmerzen bezeichnet, entstehen durch Schädigungen von Nervenstrukturen. Davon kann das periphere oder auch das zentrale Nervensystem betroffen sein. Die Ursachen sind vielfältig, wie z.B. Nervenverletzungen bei Unfällen oder Erkrankungen wie Diabetes oder Gürtelrose. In der Arbeitsgruppe gelangen elektrophysiologische (sog. Patch clamp-Techniken) und immunzytochemische Methoden zum Einsatz (Abbildung).

Unsere Forschungsprojekte im Überblick:
  • Ionotrope Mechanismen der Neurotoxizität von Chemotherapeutika in der Genese von Polyneuropathien
  • Dendritenwachstum und axonale Aussprossung unter Chemotherapeutika
  • Einfluss inflammatorischer Zytokine auf die Erregbarkeit von sensorischen Ganglienzellen nach Nervenläsionen
  • Modulation von Hitze- und Kälterezeptoren als therapeutisches Agens bei Polyneuropathien in Tiermodellen

 

Charakterisierung peripherer Neuropathien


Abbildung. Untersuchungsmethoden zur Charakterisierung peripherer Neuropathien. (A) Patch Clamp-Messungen von spannungsabhängigen Calciumkanälen kultivierter Spinalganglion (DRG)-Neuronen vor und nach Applikation Platin-haltiger Zytostatika. (B) Immunzytohemische Färbung von kultivierten DRG-Neuronen zur Darstellung des Neuritenwachstums (grün, anti-beta-III-Tubulin). (C) Immunhistochemie Färbung des Nervus Ischiadicus zur Darstellung von myelinisierenden Schwannzellen (blau: DAPI), Nervenfasern (rot: anti-NF-200) und Ranvier'schen Schnürringen (grün: anti-Caspr). (D) Immunhistochemische Färbung eines DRG-Gewebeschnitts zur Darstellung der Expression von spannungsabhängigen Calcium-Kanälen des T-Typs in sensorischen Neuronen (rot, anti-CaV3.1). (E) Immunhistochemische Färbung eines DRG-Schnitts zur Darstellung der Expression eines Hitze-Rezeptors (grün: anti-TRPV1) in kleinen sensorischen Neuronen.
NeuroScienceLab Sekretariat
+49-201-723-2180
Impressum