Gassensorik:


Gassensorik beruht darauf, dass charakteristische Gase zu Adsorbaten an Materialoberflächen führen, die wiederum einen kleinen Bereich unterhalb der Oberfläche elektrisch beeinflussen. Hat man nur eine homogene dünne Schicht, ist der Effekt messbar aber klein. Ersetzt man hingegen die dünne Schicht durch eine nanopartikuläre Schicht, so bekommt man viel mehr Oberfläche pro Schichtvolumen und die Empfindlichkeit des Gassensors steigt deutlich an. Es zeigt sich aber auch, dass die Adsorption von chemischen Gruppen auf den Partikeloberflächen von deren Gestalt und Größe abhängt. So kann man durch genaues „Gestalten“ der Partikel die Sensoren für bestimmte Gase besonders empfindlich machen. Wir untersuchen diese Mechanismen in verschiedenen Forschungsprojekten.







Gassensor