INTEZ e.V.

Verein für die Integration hochqualifizierter Zuwanderinnen und Zuwanderer

Neue Wege ermöglichen mit INTEZ e.V.

INTEZ e.V., der Verein für die Integration hochqualifizierter Zuwanderinnen und Zuwanderer, unterstützt sozial bedürftige, hochqualifizierte Teilnehmende an akademischen Nachqualifizierungsprogrammen. Insbesondere politisch, rassisch oder religiös Verfolgten, Flüchtlingen, Vertriebenen und Aussiedlern wird so die Chance auf eine bessere Integration in Deutschland durch Wahrnehmung passender Bildungsangebote gegeben.

​Weitere informationen: www.intez.de

Ein bedeutender Teil der heutigen Bevölkerung Deutschlands sind Zuwanderer. Fast jeder Siebte der Gesamtbevölkerung ist laut Angaben des Statistischen Bundesamts im Ausland geboren. Obwohl viele Zuwanderer mit hohen Qualifikationen nach Deutschland kommen, ist ihre Integration in den Arbeitsmarkt bislang nicht in entsprechendem Maße erfolgreich.
Die Integration von Zuwanderern, die als Global Talents zu bezeichnen sind, ist eine entscheidende Aufgabe unserer Gesellschaft. INTEZ e.V. möchte einen positiven Beitrag dazu leisten.

INTEZ widmet sich der Aufgabe, Global Talents dabei zu unterstützen, ihre Bildungs- und Berufsziele auch in Deutschland weiter zu verfolgen. INTEZ hält hierfür Beratungsangebote sowie praktische Unterstützung bereit, nutzt langjährige Netzwerke zur Vermittlung von Global Talents an Kooperationspartner und Stakeholder in der Region. Dies reicht von der Vermittlung von Praktikumsplätzen bis hin zur Hilfe bei der Suche nach Ateliers für Künstler*innen.

Insbesondere unterstützt INTEZ Global Talents bei der Aufnahme und Teilnahme an akademischen Qualifizierungsprogrammen.

INTEZ e.V. wurde gegründet von Angehörigen der Universität Duisburg-Essen sowie der Folkwang Universität der Künste und ist an beiden Institutionen ein eingetragener Verein. Der Verein versteht sich als private Förderinitiative, um Betreffenden finanzielle Unterstützung in Form von Anschubstipendien und bezahlten Praktikumsplätzen zu bieten, aber auch um die Öffentlichkeit für dieses Problem zu sensibilisieren, bis entsprechende Schritte der Nachbesserung von Studienfinanzierungssystemen durch die Politik unternommen wurden.