Geschäftsprozessmanagement

"Wer macht was, wann, wie, mit wem und womit?" ist die zentrale Fragestellung des Geschäftsprozessmanagements.

Geschäftsprozesse

Geschäftsprozesse (GP) bestehen aus verschiedenen Teilprozessen und zeichnen sich dadurch aus, dass sie mehrere logisch aufeinanderfolgende Abläufe beinhalten. Sie beginnen bei der Kundenanforderung und enden bei der vom Kunden erhaltenen Leistung. Manchmal werden die Teile von Geschäftsprozessen - wie in der Abbildung unten - der Lesbarkeit halber "Prozesse" genannt.

Abbildung Gpm 20151112

Ihr Nutzen

  • Wichtige Verfahren der UDE sind dokumentiert und abrufbar.
  • Einarbeitungshilfen können leicht anhand der Prozesse erstellt werden.
  • Verringerung der Arbeitsbelastung aufgrund einer Effizienzsteigerung.

Unsere Ziele

  1. Optimierung von Geschäftsprozessen
    - Organisatorische Schnittstellen verringern
    - Medienbrüche verringern
    - Vermeidung von Doppelarbeit durch eindeutige Zuordnung
    - Zuschnitte von Arbeitsplätzen optimieren
  2. Steuerung von Geschäftsprozessen
    - Frühzeitiges Erkennen von Personalengpässen
    - Identifizierung von Wartezeiten in Geschäftsprozessen
    - Anpassung der hierarchieorientierten Ablauforganisation
  3. Wissensmanagement
    - Kenntnis über die Geschäftsprozesse der UDE für alle Beschäftigten
    - Hilfe bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter*innen
    - Hilfe bei Vertretung im Urlaub und im Krankheitsfall
    - Campusübergreifende gleiche Bearbeitung von Vorgängen
    - Voneinander lernen
    - "Rettung" von Wissen der Mitarbeiter*innen, die die UDE verlassen