Matineee Florian Römer

08.06.2016

Magie des Magnetismus - und was hat Mercator damit zu tun?

"Mercator hat den magnetischen Nordpol vom Himmel auf die Erde geholt". Das klingt, als ob einer erfolgreich nach den Sternen gegriffen hat - aber wenn man den Himmel auf die Erde holt, verliert man vielleicht einen romantischen Augenblick. Wenn Naturwissenschaftler sich eines Themas bemühen, wirkt es oft nüchtern und manch magischer Moment wird zerstört. Ganz gegensätzlich ging es am 5. Juni bei den Mercator-Matinéen im Kultur- und Stadthistorischem Museum Duisburg zu. 500 Jahre nach Mercator ist Magnetismus in Duisburg immernoch ein spannendes Forschungsgebiet. Dies zeigte Dr. Florian M. Römer, Habilitand in unserer Fakultät für Physik, in seiner Präsentation mit anschaulichen Erklärungen zu faszinierenden Live-Experimenten zum Magnetismus.

Der auch zum Mitmachen einladende Vortrag stellte dar, wie Magnetismus aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, und was es trotzdem noch an großen Fragestellungen gibt. Keineswegs nämlich nur, wie man Postkarten am Kühlschrank befestigt. Neben einem Einblick in die Nanowelt und mit flüssigen Magneten, ging es sowohl sehr kalt, als auch sehr heiß her, als einen die "Magie des Magnetismus" in den Bann gezogen hat. Kaum zu bremsen war der Redner, aber ebenso das Publikum mit seinen vielen Fragen während und nach dem Vortrag.