Prof. Dr. Christof Hartmann

Kontakt  |  Aktuelles  |  Team  |  Lehre  |  Forschung  |  Publikationen  |  Promotion  |  Abschlussarbeiten  |  Links | 

Professur für Politikwissenschaft, insbesondere Internationale Beziehungen und Politik
Afrikas
 

 

Forschung

Forschungsprojekte
Politikberatung

Forschungsprojekte

Übersicht

In den letzten Jahren befasse ich mich mit drei unterschiedlichen Forschungsthemen:

Zum einen interessiert mich die Dynamik des Wandels politischer Institutionen in afrikanischen Ländern. Mein Hauptinteresse besteht dabei in der vergleichenden Betrachtung unterschiedlicher formaler Institutionen wie insbesondere Wahl- und Regierungssystemen, der Regulierung von Parteien sowie Fragen der Dezentralisierung und vertikalen Gewaltenteilung.

Aus dieser Beschäftigung resultierten Forschungsprojekte zur Parteienregulierung in Afrika (Ethnic Party Bans in Africa) und zur Dezentralisierung (DFG-Projekt; Buch mit Gordon Crawford). Wahlen, insbesondere in Afrika, haben mich seit jeher als Forschungsgegenstand fasziniert, wobei traditionell die Analyse von Wahlsystemen im Mittelpunkt stand (DFG-Projekt Wahlen; Hartmann 2007, 2017). Mich interessieren aber auch Wahlrechtsfragen, insbesondere von Emigranten in ihren Heimatländern (Hartmann 2015).

In meiner aktuellen Forschung geht es zum einen weiterhin um Fragen der Staatsorganisation insbesondere im Kontext der Beendigung von Gewaltkonflikten. Im Rahmen eines vom GIGA koordinierten Projekts (Institutions for sustainable peace) habe ich mit der Bedeutung von Föderalismus und Dezentralisierung für Konfliktregulierung befasst (Hartmann Civil Wars 2013). Ich interessiere mich weiterhin für die Bedeutung politischer Institutionen für die Bearbeitung inter-ethnischer Konflikte (Hartmann 2018). Parallel dazu bereite ich ein Forschungsprojekt zur sich verändernden Rolle von Präsidenten und Veto-Spielern auf dem afrikanischen Kontinent vor.   

Mein zweites Hauptinteresse gilt regionaler Kooperation in Afrika unter besonderer Berücksichtigung Westafrikas. Im Mittelpunkt steht hier die politische und sicherheitspolitische Dimension regionaler Kooperation und die Frage nach Auswirkungen auf die Mitgliedsstaaten, etwa bei der Bekämpfung unterschiedlicher Sicherheitsprobleme und humanitären Interventionen, aber auch bei der Dynamik innenpolitischer Reformen und der Regimeentwicklung.

Empirisch hat sich diese Forschung primär auf die ECOWAS konzentriert und sich sowohl mit Governance Transfer (Hartmann 2013) und der Genese der ungewöhnlichen ECOWAS Interventionsnormen beschäftigt (Hartmann/Striebinger 2015), wie auch mit der Anwendung des Linkage-Leverage-Modells von Levitsky/Way auf das Verhältnis zwischen afrikanischen Regionalorganisationen und Mitgliedsstaaten (Hartmann 2016) sowie spezifischen pro-demokratischen Interventionen (Hartmann 2017). Derzeit befasse ich mich insbesondere mit den unterschiedlichen Dimensionen und Effekten des overlapping regionalism im afrikanischen Regionalismus (Hartmann 2018).

Drittens befasse ich mich mit den Beziehungen Afrikas zu externen Akteuren. Während hier ursprünglich unterschiedliche westliche Staaten und deren Beeinflussung von Demokratisierungsprozessen im Mittelpunkt stand (Hartmann 1998), interessiere ich mich nun stärker für die Rolle Chinas. Chinas Bedeutung für Afrika beschränkt sich schon länger nicht auf Fragen von Handel und wirtschaftlicher Entwicklung, sondern berührt in grundsätzlicher Weise die regionale Sicherheitsarchitektur und politische Ordnung in einzelnen Staaten. Basierend auf einer Autorenkonferenz vom Juni 2017 gebe ich zusammen mit Nele Noesselt einen Band zu Chinas Einfluss auf politische Stabilität und Instabilität heraus, der 2019 bei Routledge erscheinen wird.  

 

Abgeschlossene Projekte

Party-Bans in Africa (Fritz-Thyssen-Stiftung)

Gemeinsames Projekt mit Mathijs Boogards (International University Bremen); Matthias Basedau (Institut für Afrikakunde Hamburg) und Peter Niesen (TU Darmstadt)

During the 1990s the number of African states to hold multi-party elections increased dramatically. Paradoxically, the spread of democracy and the extension of political rights in Africa has been accompanied in the majority of countries by legal bans on, among others, religious, ethnic, regional, and linguistic parties. The main official reason for such party bans has been the aim of preventing the politicization of ethnicity as this is feared to lead to ethnic conflict and political instability.

In light of the history of ethnic conflict in Africa and the possibility of drawing lessons for other plural societies, the project analysed several questions: are party bans an effective instrument in preventing and managing ethnic conflict and at what cost to democracy? This main question translated into four sub-questions: 1) Which empirical phenomena might be defined as party-bans and which main types of party-bans do exist? 2) What are the effects of formal bans? Why have ostensibly so few of the countries that adopted party bans actively enforced them? And to what extent are formal bans on ethnic parties an effective instrument in ethnic conflict management?; 3) Why have so many new democratic regimes in Africa adopted party bans? And which variables explain that other countries did not? 4) Given that party bans pose limits to political liberty, how can their existence be squared with the democratic aspirations of new or consolidated constitutional regimes? What are the strategies used and legitimations adduced in order to integrate party bans with the democratic self-understanding of the respective polities? Compared with how democracies in the OECD-world justify bans on political parties, how do these justifications stand up? In the project, the first-ever inventory of party bans and their implementation in Africa was collected.

Veröffentlichungen:

Bogaards, M./ Basedau, M./ Hartmann, C. (Hg.) 2013: 'Ethnic Party Bans in Africa', Oxon: Routledge.

Bogaards, M./ Basedau, M./ Hartmann, C. 2010: 'Ethnic Party Bans in Africa: An Introduction', in Democratization 17/4, 599-617.

Hartmann, C. 2010: 'Senegal's party system: The limits of formal regulation', in Democratization 17 (2010), 4, 769-786.

Hartmann, C./ Kemmerzell, J. 2010: 'Understanding variations in party bans in Africa', in Democratization 17/4, 642-665.

Basedau, M./ Bogaards, M./ Hartmann, C./ Niesen, P. (2007) 'Ethnic Party Bans in Africa: A Research Agenda' in German Law Journal 8/6, 617-634.

 

Kommunalwahlen, lokale Politik und Demokratisierung im südlichen Afrika' (DFG)

Given the mixed track record of democratisation in African countries demands for a better adaptation of democratic structures to local contexts have gained centre stage in recent debates on political reforms. Introduced in the wake of democratisation and free elections on the national level, local elected councils were established throughout the continent. After the first decade of more open political competition, sufficient material existed to empirically analyse and compare processes of political representation and (party-)political competition on the local level without exclusively depending on broad generalisations about African political culture or pre-colonial traditions.

 

The project’s results point to the exceptional relationship between local politics and citizens in the African context. At least that is the case for the project’s three case studies: South Africa, Namibia, and Mauritius. However, these specific local political processes do not necessarily lead to differing institutions (in which, for example, traditional norms are more important than on the national level). Furthermore, it does not necessarily lead to some sort of para-statehood (as was expected for the Sahel or Central Africa). To the contrary, owing to the decoupling from central neo-patrimonial mechanisms of distribution the result often is a relatively contingent and authentic democratic process on the local level. This is indicated by a higher level of competition and participation (democracy’s core components) than at the national level. Nevertheless, local democratisation is affected negatively by unfavourable structural preconditions (dominant party systems, high economic inequality, and officials’ de facto low education levels).

 

At first glance, the frequently neglected analysis of formal institutions has more potential than one would think: especially national rules on the redistricting, the size, and fusion of municipalities as well as the local electoral systems can tell us a lot about the varying constellations of actors on the local level and their interaction patterns when compared throughout countries. Policy- and development research could use the results to take the institutional characteristics of local political decision making processes more serious.

 

Aside from formal inter-governmental relations, which differ starkly between our case studies an informal level of inter-governmental politics exists. Research on federalism and autonomy has already created substantial insights on this topic that should command more attention with regard to the national politics of democratisation. The impact of national politics on local politics (through parties, decentralisation programmes, direct political influence) remains more influential than is the case the other way around for now (vertical separation of powers, municipalities as schools of democracy and starting point for political careers).

 

The research’s practical value is obvious: Usually, formal institutions are susceptible to change through laws or constitutional change. The project offers broad empirical insights not only for the three field studies, but also for all member states of the Southern African Development Community SADC.

 

Veröffentlichungen:

C. Hartmann 2008: Local Government and the Management of Conflict in Fragmented Societies: South Africa, Namibia, and Mauritius Compared', in: Paul Tiyambe Zeleza (ed.), Managing and Resolving African Conflicts: Vol.2 Conflict Resolution and Post-conflict Reconstruction, Oxford: James Currey

C. Hartmann/ G. Crawford 2008: Introduction: Decentralisation as a Pathway out of Poverty and Conflict?, in: Gordon Crawford/ Christof Hartmann (Hg.), Decentralisation in Africa: A Pathway out of Poverty and Conflict?, Amsterdam: Amsterdam University Press, 7-32.

C. Hartmann 2008: Decentralisation and the Legacy of Protracted Conflict – Mauritius, Namibia and South Africa, in: Gordon Crawford/ Christof Hartmann (Hg.), Decentralisation in Africa: A Pathway out of Poverty and Conflict?, Amsterdam: Amsterdam University Press, 169-190.

C.Hartmann/ G. Crawford 2008: Conclusion: Decentralisation – No Shortcut to Development and Peace, in: Gordon Crawford/ Christof Hartmann (Hg.), Decentralisation in Africa: A Pathway out of Poverty and Conflict?, Amsterdam: Amsterdam University Press, 233-252.

C. Hartmann 2004: 'Local Elections in the SADC Countries: A Comparative Analysis of Local Electoral Institutions', Journal of African Elections 3/1, 160-184.

C. Hartmann 2004: 'Kommunalwahlen und die Demokratisierung des Ländlichen Raums' Entwicklung + Ländlicher Raum 38/4, 12-14.

C. Hartmann 2004: ‚Local Elections and Local Government in Southern Africa' Afrika Spectrum 39/2, 223-248.

C. Hartmann 2003: Local Elections in Southern Africa. Bochum: Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE Working Papers No.175).

C. Hartmann 2002: ‚Südafrika. Von der Apartheid zur Demokratie', Politische Bildung 35/2, 63-75.

Elections in Asia and the Pacific (DFG)

(Projektleiter Prof. Dr. Dieter Nohlen, Universität Heidelberg)
In Einzelbeiträgen stellen Länderexperten in einer einheitlichen Form die Entwicklung des politischen Systems mit Schwerpunkt auf Wahlen und Parteiensystem dar und erläutern sowohl das aktuelle Wahlsystem als auch dessen Entwicklung. Zusätzlich listen umfangreiche Datenteile die Ergebnisse aller nationalen Wahlen seit Einführung des allgemeinen Männerwahlrechts auf.

Eine Bibliographie mit offiziellen Quellen und Literatur erschließt dem Leser eine Fülle weiterer Informationen. Ein ausführlicher Einleitungsteil führt systematisch vergleichend in die Wahlsysteme der jeweiligen Regionen ein. Ein Glossar mit wichtigen Wahlbegriffen schließt die Bände ab.

Veröffentlichungen: D. Nohlen/ F.Grotz/ C.Hartmann (Hg.) ,Elections and Electoral Systems in Asia and the Pacific’ , 2 Bände, Oxford: Oxford University Press

 

Politikberatung

Übersicht

Expertise besteht hauptsächlich in folgenden drei Bereichen:

  • Wahlsystemreform und Wahlhilfe
  • Krisenprävention und Konfliktbearbeitung
  • Demokratieförderung und politische Entwicklungszusammenarbeit

 

Wahlsystemreform und Wahlhilfe

C. Hartmann hat im Auftrag verschiedener politischer Stiftungen Wahlkommissionen, Verfassungskommissionen und Parlamente beraten. Dies gilt insbesondere für das ägyptische Parlament (2002), die kenianische Verfassungskommission (Constitutional Review Commission 2002 und 2003). Er hat 2000 als Experte an einem Roundtable von Politikern, Experten und Verfassungsrechtlern aus dem südlichen Afrika in Kapstadt teilgenommen. Er war 2001/02 Mitglied einer Arbeitsgruppe der Venedig-Kommission des Europarats zur Überarbeitung des Kommunalwahlgesetz Kroatiens. 

Krisenprävention und Konfliktbearbeitung

C. Hartmann war Gründungsmitglied des von der GTZ finanzierten Netzwerks über Krisenprävention und Konfliktbearbeitung im sub-saharischen Afrika. Er hat in diesem Zusammenhang an Workshops in Kapstadt, Nairobi und Lilongwe (Malawi) teilgenommen, bzw. diese mit organisiert. Er hat 2001 im Auftrag der Europäischen Union und des Conflict Prevention Networks der Stiftung Wissenschaft und Politik eine Desk Study über EU-Optionen des Konfliktbearbeitung in der Côte d'Ivoire erstellt. Im Rahmen einer Evaluierung von Projektaktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung hat er Projekte der Krisenprävention im Norden Malis begutachtet (2003).

Demokratieförderung und politische Entwicklungszusammenarbeit

C. Hartmann hat seit 2001 die gesellschaftspolitischen Beratungsprojekte der Friedrich-Ebert-Stiftung in Mali und im Senegal und die Projekte der Hanns-Seidel-Stiftung in Benin, Burkina Faso, Côte d'Ivoire und im Togo begutachtet. Er ist außerdem seit 2003 Experte der Bertelsmann-Stiftung im Rahmen des Bertelsmann Transformation Index für die Länder Benin (bis 2009) und Côte d'Ivoire. Im Auftrag der GIZ hat er 2011-2013 Weiterbildungen zum Thema regionale Integration in Westafrika für Journalisten und zivilgesellschaftliche Akteure in Dakar durchgeführt.