Archiv

Archiv

Her finden Sie ältere Meldungen welche ursprünglich auf der Startseite angezeigt wurden.

 

März 2018

First Virtual Symposium on Social Media Analytics in Crisis Communication and Society

Soziale Medien sind ein essenzieller Teil der öffentlichen Kommunikation. Sie werden genutzt um auf dem neusten Stand zu bleiben, Beziehungen und Freundschaften zu pflegen und eigene Inhalte zu verbreiten. Während extremen Ereignissen wie Terroranschlägen oder Naturkatastrophen sind soziale Median ein wichtiger Bestandteil der Echtzeit Kommunikation, für die Betroffenen und auch für die Einsatzkräfte. Aufgrund der großen Bedeutung von Social Media für die Gesellschaft und den Einsatz in Krisensituationen hat sich der Lehrstuhl Professionelle Kommunikation in elektronischen Medien / Social Media dazu entschieden ein Virtuelles Symposium zur Analyse von Social Media Daten in der Krisenkommunikation und der Gesellschaft zu organisieren.  In Kooperation mit internationalen Partnern aus Norwegen, den Niederlanden, Indonesien, Australien und Brasilien werden am 6.03.2018 drei spannende Forschungsprojekte aus dem Themenfeld Social Media Analytics diskutiert. Das interdisziplinäre Team aus Forschern und Partnern aus Industrie und Gesellschaft hat sich zu einem Expertennetzwerk zusammengeschlossen, dass das Ziel verfolgt die Forschung im Bereich Social Media Analytics gemeinsam voranzutreiben.

Die Universität Agder (Norwegen), vertreten durch Nadia Saad Nori, spricht über die Rolle von SMA zur Schaffung sicherer Zugänge in gefährliche Krisengebiete für Ersthelfer. Budi Nurani Ruchjana, der Universität, Padjadjaran (Indonesien), spricht zum Einsatz von Ethno-Informatics zur Erfassung der Kultur auf der Insel Java. Die Universität Duisburg-Essen, wird durch Björn Ross vertreten, der Einblicke in die größten Herausforderungen des Social Media Analytics geben wird. In Anschluss an alle Präsentationen bleibt Zeit für die Diskussion der Beiträge und für offene Fragen. Bei Teilnahme Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail bei anna-katharina.jung@uni-due.de

Januar 2018

Lehrstuhl erhält Best Paper Award bei der HICSS 2018

Das Paper „The Diffusion of Crisis-Related Communication on Social Media: An Empirical Analysis of Facebook Reactions“ wurde bei der 51. Hawaii International Conference on Systemic Sciences (HICSS) mit dem Best Paper Award ausgezeichnet. Das Paper wurde am PROCO-Lehrstuhl von Björn Ross, Tobias Potthoff und Prof. Stefan Stieglitz geschrieben und ging aus einer Kooperation im Rahmen des DAAD-Projekts mit der Universität Agder in Norwegen hervor.

Der Artikel untersucht im Kontext von Krisenkommunikation den Zusammenhang verschiedener Parameter von Facebook-Einträgen (wie etwa Textlänge oder Einsatz von Bildern) mit der Reaktion auf diese Einträge (z.B. die Häufigkeit des Teilens oder der Äußerung emotionaler Reaktionen). Dabei konnten die Autoren zeigen, dass bspw. Bilder und Videos in Beiträgen einen positiven Einfluss auf die Anzahl an Reaktionen auf einen Post haben, während etwa die Textlänge einen negativen Einfluss auf die Häufigkeit hat mit der ein Beitrag geteilt wird.

Zum vollständigen Artikel
Mehr zum DAAD-Projekt mit der Universität Agder

September 2017

Social Media-Lehrstuhl startet Website zur Bundestagswahl 2017 auf Twitter

Das Fachgebiet „Professionelle Kommunikation in elektronischen Medien / Social Media“ (PROCO) hat eine Website erstellt auf der die öffentliche Twitter-Kommunikation im Vorfeld zur Bundestagswahl 2017 dargestellt wird.

Basierend auf verschiedenen Hashtags (z.B. #btw2017 oder #bundestagswahl) und Accounts (@MartinSchulz oder @CDU) werden seit dem 11. Juli 2017 Tweets gesammelt und auf der Website in mehreren Grafiken aufbereitet. Da mit der zunehmenden Nutzung von sozialen Medien für politische Kommunikation auch die Menge der produzierten Daten und deren Aussagekraft zunimmt, soll die Website zeigen, wie häufig die Bundestagswahl, Parteien und Politiker*innen im Bundestagswahlkampf 2017 auf Twitter thematisiert werden.

Mit Hilfe der Grafiken sind Parameter wie die Sichtbarkeit der Parteien oder die über die Anzahl der Tweets zur Bundestagswahl im Zeitverlauf visuell schnell erfassbar. Zusätzlich werden gezielt einzelne Aspekte aufgegriffen und ausführlicher analysiert. Die Analysen entstehen im Rahmen des DFG-Projekts „Themenkarrieren in der Internetöffentlichkeit“, das gemeinschaftlich zwischen der Universität Duisburg-Essen (Prof. Dr. Stefan Stieglitz) und der LMU München (Prof. Dr. Christoph Neuberger) durchgeführt wird.

Zur Website

Juni 2017

Prof. Stieglitz leitet Tracks auf ECIS und MKWI 2018

Wie schon im Jahr 2017 wird Prof. Stieglitz 2018 einen Track mit dem Titel „Use of ICT in Crisis Communications“ auf der European Conference on Information Systems (ECIS) co-vorsitzen und zudem den Social Media Analytics Track auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) mit organisieren.

Der ECIS-Track wird wieder gemeinsam mit Prof. Deborah Bunker und Associate Professor Tony Sleigh von der University of Sydney Business School geleitet. Artikel in dem Track beschäftigen sich mit dem Einsatz von Kommunikationstechnologien wie Social Media in Krisensituationen. Die ECIS 2018 findet vom 23. Juni bis 28. Juni 2018 in Portsmouth (England) statt.

Auf der MKWI 2018 gibt es erstmals einen Track zum Thema „Social Media Analytics“. Dieser wird von Prof. Stieglitz gemeinsam mit Prof. Jan Fabian Ehmke von der Europa-Universität Viadrina geleitet. Durch große und immer weiter voranschreitende Verbreitung sozialer Medien haben sich diese zu einer wichtigen Datenquelle für Unternehmen und Forscher entwickelt. Anforderungen, Folgen und Grenzen für geeignete Analysen sind Gegenstand der Artikeln des Tracks. Die Konferenz findet vom 6. März bis 9. März 2018 in Lüneburg statt.

Artikel für die ECIS können bis zum 16. November 2017 eingereicht werden, für die MKWI ist die Frist der 30. September 2017.

Mehr zu ECIS 2018
Mehr zur MKWI 2018
Mehr zum Social Media Analytics Track bei MKWI 2018

Juni 2017

BMBF fördert Projekt zu Forschungsdatenmanagement

Zusammen mit der RWTH Aachen und der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen wird die PROCO-Gruppe von Prof. Stieglitz in den nächsten zwei Jahren an dem Thema Forschungsdatenmanagement arbeiten. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel des Verbundprojekts UNEKE ist die Entwicklung von Kriterien für den Aufbau von Forschungsdaten-Infrastrukturen an Hochschulen. Im Mittelpunkt steht dabei Research Data Management (RDM) bei dem es darum geht, wie Forscher ihre erhobenen Daten ablegen und längerfristig archivieren, u.a. um eine spätere Reproduzierbarkeit zu ermöglichen.

Februar 2017

Lehrstuhl stellt drei erfolgreiche DAAD-Anträge.

Der Lehrstuhl von Prof. Dr. Stieglitz hat im Zuge der Programme des projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) des Deutschen akademischen Austauschdienstes (DAAD) drei Projektförderungen bewilligt bekommen. Der DAAD stellt Gelder bereit mit dem die Nachwuchswissenschaftler des Lehrstuhls an die Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane, die University of Sydney Business School (beide Australien) sowie die Universität in Agder (Norwegen) reisen können. Detaillierte Beschreibung der einzelnen Projekte und aktuelle Entwicklungen können den Projektseiten auf ResearchGate entnommen werden: QUT, University of Sydney Business School, Universität Agder.


Weitere Informationen zum PPP des DAAD
Weitere Informationen zur QUT
Weitere Informationen zur Universität Sydney
Weitere Informationen zur Universität Agder

Dezember 2016

Prof. Dr. Stieglitz und Dr. Meske erhalten AIS Best Information Systems Publications Award

Gemeinsam mit Prof. Kai Riemer von der University of Sydney Business School erhalten Prof. Dr. Stieglitz und Dr. Meske die Auszeichnung für das Paper „From Top to Bottom: Investigating the Changing Role of Hierarchy in Enterprise Social Networks“ von der Association for Information Systems (AIS). Das Paper erschien im Business & Information Systems Engineering (BISE)-Journal. Mit dem Award wurden in 2016 nur drei Artikel aus allen AIS-assoziierten Journals ausgezeichnet. Ziel der Auswahl ist dabei, die IS-Community auf herausragende und zukunftsweisende Paper aufmerksam zu machen. Die Auszeichnung wurde auf der diesjährigen International Conference on Information Systems (ICIS) in Dublin verliehen.

Mehr zum ausgezeichneten Artikel.
Mehr zum AIS Best Information Systems Publications Award.
Mehr zum BISE-Journal.
Mehr zur ICIS 2016.

Oktober 2016

Prof. Stieglitz unterstützt Gründer als Berater

Im Rahmen eines EXIST-Gründerstipendiums unterstützt Prof. Stieglitz das Start-Up Kaufsafari als Mentor. Kaufsafari richtet sich an B2B-Kunden und vermittelt zwischen anderen Start-Ups und dem Einzelhandel. Ziel ist es einerseits, den Start-Ups dabei zu helfen ihre Produkte in den Einzelhandel zu bringen, andererseits Einzelhändlern zu ermöglichen innovative Produkte anzubieten. Im Zuge des Stipendiums fungiert Prof. Stieglitz als Ansprechpartner für die Gründer von Kaufsafari und steht als Berater mit fachlicher Expertise im Bereich der Information Systems und bei allgemeinen Fragen zur Verfügung. Die Förderung läuft seit Oktober 2016 für ein Jahr.

Weitere Informationen zu Kaufsafari.
Weitere Informationen zum EXIST-Gründerstipendium.

September 2016

Prof. Stieglitz offizielles ERCIS-Mitglied

Das European Research Center for Information Systems (ERCIS) ist ein Netzwerk aus Personen und Institutionen welche im Bereich der Information Systems arbeiten und forschen. Bereits zu seiner Zeit als Junior-Professor in Münster war Prof. Stieglitz hier Mitglied. Nun ist er auch nach seinem Wechsel an die Universität Duisburg-Essen wieder offizielles Mitglied des Netzwerks.

Weitere Informationen zum ERCIS auf der ofiziellen Website des Netzerks.

Juni 2016

Prof. Stieglitz leitet Track auf ECIS 2017

Auf der European Conference on Information Systems (ECIS) 2017 wird Professor Stieglitz gemeinsam mit Professor Deborah Bunker und Associate Professor Tony Sleigh (beide University of Sydney Business School) einen Track mit dem Titel „Use of ICT in Crisis Communications“ leiten. Beiträge des Tracks sollen aufzeigen, wie Kommunikation vor, während und nach Krisensituationen eingesetzt werden kann um mögliche Auswirkungen abzufangen und einzudämmen. Der Fokus liegt dabei auf dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Beiträge können ab Oktober bis Anfang Dezember 2016 eingereicht werden. Die Konferenz findet 2017 vom 5. Juni - 10. Juni in Guimarães, Portugal zum 25. mal statt.

Weitere Informationen zum Track.
Weitere Informationen zur ECIS 2017.

Mai 2016

Professorin Adriana Amaral aus Brasilien unterstützt den Lehrstuhl

Im Mai gastiert Adriana Amaral am Lehrstuhl und wird diesen in Lehre und Forschung unterstützen. Der Besuch kommt im Zuge des Gastdozierendenprogramm der Universität Duisburg-Essen zu Stande.

Adriana Amaral ist Professorin  an der privaten Universidade do Vale do Rio dos Sinos (kurz Unisinos) bei Porto Alegre. Dort forscht und lehrt sie in den Bereichen Digitale Kultur, Social Media sowie Prominente und Fankultur. Am Lehrstuhl von Professor Stieglitz übernimmt sie im Mai diverse Lehreinheiten, gibt Workshops und bespricht gemeinsame Forschungskooperationen.

März 2016

Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI)

Prof. Dr. Stieglitz ist gemeinsam mit Kollegen der Jacobs University Bremen, der TU Braunschweig und der Universität zu Lübeck Leiter der MKWI Teilkonferenz "Hedonische Informationssysteme". Aus der ProCo-Gruppe präsentieren Milad Mirbabaie und Tobias Kissmer Beiträge auf der Konferenz.

Hier mehr erfahren

Januar 2016

Neues BMBF-Projekt unter Beteiligung von Prof. Stieglitz: DETHIS – Design Thinking for Industrial Services

Das Ziel des Verbundprojekts ist es, die Innovationsfähigkeit von KMU, die industrienahe Dienstleistungen anbieten, nachhaltig zu steigern. Im Projekt wird hierfür ein speziell auf die Innovation von industrienahen Dienstleistungen angepasstes Design-Thinking-Vorgehen, ein Methodenbaukasten sowie eine unterstützende elektronische Plattform entwickelt, getestet und evaluiert. Neben der Uni Duisburg-Essen sind am Projekt beteiligt: Universität Bremen, TU Braunschweig, Jacobs University Bremen, Kothes!, HPKJ und Virtimo.

Hier mehr erfahren

Juni 2015

SCIEBO - ScienceBox

Prof. Dr. Stieglitz wurde zum Sprecher des wissenschaftlichen Beirates Projektes gewählt, in dem neben ihm auch die Professoren Becker, Gehrau und Vossen von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Mitglied sind.

Zu den Aufgaben des Beirates zählen u.a. die wissenschaftliche Begleitung des Projektes.

Hier mehr erfahren