Vielfalt & Inklusion

Mit dem Handlungsfeld Vielfalt & Inklusion schließt ProViel an den im Lehramtsstudium der Universität Duisburg-Essen (UDE) bereits fest profilierten interdisziplinären Ausbildungsschwerpunkt Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht an. Durch die beiden Arbeitsfelder Sprachförderung und Inklusion stellt sich ProViel der Aufgabe, die Studierenden auf ihre Arbeit in heterogenen Schulklassen vorzubereiten und dabei aktuelle Entwicklungen im Bereich der Heterogenität zu berücksichtigen.​​

Mitarbeiter*innen des Handlungsfeldes Vielfalt

Mitarbeiter*innen des Handlungsfeldes Vielfalt & Inklusion (einige Personen fehlen) Foto: Sylvia Schemmann

Arbeitsfeld Vielfalt & Inklusion

Dieser Schwerpunkt des Handlungsfeldes trägt dazu bei, der Anforderung der Inklusion aller Schüler*innen in die Regelschule gerecht zu werden. Dies geschieht durch die Verankerung von inklusionsbezogenen Inhalten in lehramtsbildenden Studiengängen sowohl in den Bildungswissenschaften als auch in den Fächern.

mehr zu „Arbeitsfeld Vielfalt & Inklusion

Arbeitsfeld Sprachförderung

Ein Fokus des Handlungsfeldes liegt auf Sprachbildung in der mehrsprachigen Gesellschaft. Dem mehrsprachigen Alltag vieler Schüler*innen müssen die Lehrkräfte und damit die Lehrerbildung Rechnung tragen und den Studierenden entsprechende Qualifizierungsangebote unterbreiten.

mehr zu „Arbeitsfeld Sprachförderung

Weitere Teilprojekte der ersten Förderphase:

Aktuelles | Termine

  Anstehende Termine

  • Aktuelle Meldungen • 

  • Veröffentlichungen • 

Handlungfeldsprecherinnen

Porträt von Katja Cantone-Altintas
Prof. Dr. Katja F. Cantone-Altıntaș

Deutsch als Zweit- und
Fremdsprache

Raum: R12 R03 B36
Telefon: (0201) 183-2407

E-Mail an Prof. Dr. Katja F. Cantone-Altıntaș

Porträt von Petra SchererProf. Dr. Petra Scherer

Professur für Didaktik der Mathematik
Fakultät für Mathematik

Raum: WSC O 2.57
Telefon: (0201) 18-34556

E-Mail an Prof. Dr. Petra Scherer


ProViel wird im Rahmen der gemeinsamen
„Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund
und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung gefördert.

Unter dem FKZ 01 JA 1610