Deutsch Inklusiv

Deutsch Inklusiv. Implementation fachdidaktischer Konzepte für einen inklusiven Deutschunterricht.

Das Gruppenfoto zeigt Dr. Daria Ferencik-Lehmkuhl und Dorothee Gronostay.
Ziel des Projektes „Deutsch Inklusiv“ ist es, deutschdidaktische Konzepte für inklusiven Deutschunterricht in die Ausbildung von Deutschlehrkräften an der UDE zu implementieren. Die Projektarbeit umfasst drei Säulen:

  • Integration inklusiver Inhalte in die Curricula der Germanistik und Erprobung und (Weiter)Entwicklung inklusionsorientierter Seminarkonzepte,
  • Auf- und Ausbau von inklusionsbezogenem Professionswissen unter den Lehrenden der Germanistik der Universität Duisburg-Essen sowie
  • Auf- und Ausbau von Kooperationen mit schulischen und bildungsnahen Akteur*innen zum Austausch über Unterrichts- und Professionalisierungsansätze für inklusiven Deutschunterricht.

In der zweiten Projektphase bildet zudem die Verankerung der fächerübergreifend an der UDE eingeführten Zusatzqualifikation „Qualifikation Inklusion in der Lehrer*innenausbildung (QuIL)“ einen wichtigen Schwerpunkt der Arbeit im Projekt.

In der ersten Phase wurde in den bestehenden Curricula inklusionsbezogene Vertiefungsmöglichkeiten vor allem im Grundschullehramt identifiziert und universitäre Lehrkonzepte für Lehramtsstudierende des Fachs Deutsch/Sprachliche Grundbildung entwickelt. In der zweiten Phase werden die dort gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse auf die Lehramtsstudiengänge für weiterführende Schulen transferiert. Handlungsleitend ist dabei ein Modell professioneller Kernpraktiken (‚core practices‘) von Lehrkräften im inklusiven Deutschunterricht, das die Basis für die Entwicklung und Erprobung neuer Lehrveranstaltungskonzepte bildet.

Verschiedene Maßnahmen, die in der ersten Förderphase angestoßen wurden und nun weitergeführt werden, tragen dazu bei, die Lehrenden der Germanistik dabei zu unterstützen, das Wissen um Bedingungen und Wege eines inklusiven Deutschunterrichts zu erwerben. Dazu gehören das Bereitstellen von inklusionsrelevanten Materialien mittels eines Moodle-Kursraumes, der Austausch in Arbeitstreffen der AG Inklusion und die Weiterbildung durch regelmäßig stattfindende Workshops mit eingeladenen Expert*innen aus Schule, Universität und anderen inklusionsrelevanten Bereichen.

Bei der Kooperation mit Schulen und anderen Universitäten und bildungsnahen Einrichtungen im Kontext der Inklusion steht der wechselseitige Austausch von Wissen und Erfahrungen im Zentrum, wodurch die universitäre Lehre an neuen Perspektiven gewinnt und das im Projekt erworbene Wissen an praktische Akteure weitergegeben werden kann.

Projektleitung


Prof. Dr. Miriam Morek

Raum: WST-C.03.15
Telefon: (0201) 183-5702

E-Mail an Prof. Dr. Miriam Morek

Wissenschaftliche Mitarbeiter


Jan Röhrig

Raum: WST-C.03.13a
Telefon: (0201) 183-2869

E-Mail an Jan Röhrig

Lea Hoffmann

Raum: WST-C.04.07
Telefon: (0201) 183-2934

E-Mail an Lea Hoffmann

Postanschrift

Universität Duisburg-Essen
Institut für Germanistik
Berliner Platz 6-8
45127 Essen

ProViel wird im Rahmen der gemeinsamen
„Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund
und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung gefördert.

Unter dem FKZ 01JA1910