02.10.2018 Forschungskolleg VIII

Forschungskolleg VIII mit Dr. Alexandra Metz/Bergische Universität Wuppertal

Diagnose von und in Vielfalt – von der Selektion zur Inklusion: Welche praxisrelevanten Verfahren bietet die Deutschdidaktik für einen inklusiven Deutschunterricht?

Das Forschungskolleg 8 wurde auf Anfrage der Germanistik in Zusammenarbeit mit Dr. Daria Ferencik-Lehmkuhl ermöglicht. In einem inklusiven Deutschunterricht kommt der diagnostischen Kompetenz von Lehrkräften eine Schlüsselrolle zu, um für die heterogene Schülerschaft adaptive und kompetenzorientierte Fördermaßnahmen planen und evaluieren zu können. In diesem Workshop wurden neue und in der LRS-Diagnostik etablierte Verfahren zur Erfassung von Lese- und Schreibkompetenzen vorgestellt und nach ihrem Bezugspunkt zwischen normativer Selektions- und entwicklungsorientierter Förderdiagnostik gefragt.

Die Workshopleiterin Frau Dr. Metz ist neben Ihrer Lehrtätigkeit in der Wuppertaler Germanistik seit 2013 Dyslexietherapeutin nach BVL© (Ausbildung bei Prof. Dr. Barbara Gasteiger-Klicpera, Deutscher Bundesverband für akademische Sprachtherapie und Logopädie e.V., dbs, Moers); zuvor hat sie u.a. als Lektorin für Schulbuchverlage und als Grundschullehrerin gearbeitet.

ProViel wird im Rahmen der gemeinsamen
„Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund
und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung gefördert.

Unter dem FKZ 01JA1910