Pressemeldung vom 14.05.04

Anlass der Einladung

Prof. Dr. N. Dragano, Düsseldorf
Prof. Dr. N. Dragano, Düsseldorf

An der Ruhr-Universität Bochum wird vom 03. bis zum 05. Juni der Fachkongress der Deutschen Medizinsoziologen und Medizinpsychologen stattfinden. Diese Plattform wird auch die Heinz Nixdorf Recall Studie (HNRS) nutzen, um erste Eindrücke über den  psychosozialen Teil der seit Juli 2003 abgeschlossenen Basisuntersuchung zu vermitteln.

Inhalt der Veranstaltung
Im Rahmen eines Symposiums wird zunächst ein Überblick über den Forschungsstand zum Zusammenhang zwischen der psychischen, sozialen und ökonomischen Faktoren und Herz-Kreislauf-Krankheiten gegeben. Dann werden Analysen zu Arbeitsstress, zu Konflikten zwischen Arbeits- und Familienleben, zum Einfluss des sozialen Netzwerks und zu sozialen Unterschieden im Medikamentenkonsum vorgestellt. Da die Studie im Ruhrgebiet (Essen, Mülheim, Bochum) durchgeführt wird, wird ein regionalen Bezug hergestellt.

recall_studie_logo
Die Studie gehört zu den größten medizinischen Langzeitstudien, die zur Zeit in Deutschland laufen und hat die Verbesserung der Herzinfarkt-Früherkennung zum Ziel. Dazu gehört nach einem modernen Verständnis der Entstehung dieser Krankheiten auch die Untersuchung von psychosozialen Aspekten. So wurden die insgesamt 4814 Teilnehmerinnen und Teilnehmerinnen nicht nur mit umfangreichen und innovativen medizinischen Verfahren untersucht, sondern auch nach Faktoren wie Arbeitsstress oder psychischen Belastungen befragt.
Durchgeführt wird die HNRS von einer interdisziplinären Wissenschaftlergruppe der Universitäten Duisburg-Essen, Witten/Herdecke und Düsseldorf. Diese Gruppe wird vertreten durch ihren Sprecher, Prof. Dr. med. Raimund Erbel, Leiter der Westdeutschen Herzzentrums, und durch den stellvertretenden Sprecher Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Leiter des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Universität Duisburg-Essen. Verantwortlich für den psychosozialen Studienteil ist Prof. Dr. Johannes Siegrist, Universität Düsseldorf.

Ruhr Universität Bochum
Gemeinsamer Kongress
Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie & Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie
Symposium „Quantifizierung sozialer Gesundheitsgefahren. Aktuelle Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Herz-Kreislaufstudie im Ruhrgebiet.“
4. Juni 16:00 – 17:30 Raum: GA-FO 02/364
Kongresshomepage: http://www.dgmp-dgms-2004.rub.de/

Ansprechpartner
Nico Dragano
Institut für Medizinische Soziologie – Universitätsklinikum Düsseldorf
Tel. 0211-81-14914
Email: dragano(at)uni-duesseldorf.de