Forschungsprojekt

Prolaktin, Dopamin und Neuronale Systeme in der Steuerung von normalem und deviantem Sexualverhalten: Von der Peripherie zum ZNS

Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Boris Schiffer, PD Dr. med. Tillmann Krüger, cand. med. Thomas Zwarg, cand. med. Björn Schulz

Kooperation:

Prof. Dr. M. Schedlowski, Abteilung für Verhaltensimmunbiologie, Eidgenössische Technische Hochschule, ETH-Zürich

Prof. Dr. U. Hartmann, Abteilung für Klinische Psychiatrie, Medizinische Hochschule Hannover

Prof. Dr. M. Forsting, Dr. E. Gizewski, Abteilung für Neuroradiologie, Universitätsklinikum Essen

Zusammenfassung:

Die funktionellen Zusammenhänge zwischen sexueller Erregung und Orgasmus und neuroendokrinen Parametern sind beim Menschen wenig untersucht. Die bisherigen eigenen Forschungsarbeiten dokumentieren eine zentrale Rolle von Prolaktinplasmakonzentrationen in der Regulierung appetitiven und konsumatorischen Sexualverhaltens beim Menschen. Dieser in der Peripherie nachgewiesene Mechanismus wird mit Blick auf das ZNS weiter analysiert. Durch kontinuierliche Aufzeichnung der Konzentrationen von Peptiden, Neurotransmittern und deren Metaboliten im Liquor soll geklärt werden, ob erhöhte Prolaktinspiegel tatsächlich schnell von der Peripherie ins ZNS gelangen und hier dopaminerge Systeme beeinflussen. Neben der Analyse von Transmittersystemen (volume transmission) sollen außerdem neuronale Netzwerke mittels funktioneller Kernspintomografie bei gesunden Männern und pädophilen Sexualstraftätern identifiziert werden (wiring transmission), die an der Steuerung von sexuellem Appetenzverhalten und Orgasmus beteiligt sind. Der Brückenschlag zwischen funktioneller Bildgebung und neuroendokrin-neurochemischen Mechanismen wird wiederum durch die Untersuchung von prolaktinerg-dopaminergen Transmittersystemen vor und nach sexueller Aktivität mit Liganden-Rezeptorstudien im kombinierten PET/ CT erfolgen. Mit diesen Untersuchungen sollen die Bedeutung der orgasmusinduzierten Prolaktinveränderungen für das sexuelle Erregungsmuster beim Menschen weiter analysiert werden und darüber hinaus eine Basis für das Verständnis von zentralen Steuerungsmechanismen sexueller Funktionen bei gesunden Männern und pädophilen Patienten geschaffen werden.

Publikationen:

  • Schiffer, B. Gizewski, E., Krüger, T. (in press). Reduced neuronal responsiveness to visual sexual stimuli in a pedophile treated with a long acting LH-RH agonist. J Sex Med.
  • Eikermann, M., Krueger, T., Schiffer, B., Beiderlinden, M., Forsting, M. & Schedlowski, M. (2006). Importance of non-pharmacological mechanism of analgesia with spinal puncture. Acta Anesthesiologica Scandinavica, 50, 389.
  • Krüger, T., Schiffer, B., Eikermann, M., Haake, P., Forsting, M. & Schedlowski, M. (2006). Serial neurochemical measurement of cerebrospinal fluid during the human sexual response cycle. European Journal of Neuroscience 24, 3445-3452.
  • Schiffer, B. Peschel, T., Paul, T., Leygraf, N. Forsting, M. & Gizewski, E., Schedlowski, M. & Krüger, T. (2007). Structural Brain Abnormalities in the Frontostriatal System and cerebellum in pedophilia. Journal of Psychiatric Research, 41(9), 725-763
  • Schiffer, B., Krueger, T., Paul, T., de Greiff, A., Forsting, M., Leygraf, N., Schedlowski, M. &  Gizewski, E. (2008) Brain response to visual sexual stimuli in homosexual pedophiles. Journal of Psychiatry and Neuroscience, 33(1), 23-33.
  • Paul, T., Schiffer, B. Zwarg, T., Krüger, T., Schedlowski, M., Forsting, M. & Gizewski, E. (in press). Brain activation during visual sexual stimulation in hetero- and homosexual males. Human Brain Mapping
  • Schiffer, B. Paul, T., Leygraf, N. Forsting, M. & Gizewski, E., Schedlowski, M. & Krüger, T. (in revision). Functional brain correlates of heterosexual pedophilia.

Förderung:

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Sche 342/10-2

Kontakt

Dr.rer.nat.Dipl.Psych. Boris Schiffer

LVR Klinikum Essen
Kliniken/Institut der Universität Duisburg-Essen
Institut für Forensische Medizin
Virchowstraße 174
45147 Essen

boris.schiffere@uni-due.de