4.2.1 Argumentationsprinzipien

Argumentationsprinzipien sind allgemeine Richtlinien, die die Abfolge von Aussagen bestimmen. Sie helfen, eine vielschichtige Thematik zu linearisieren. Dabei sind sie als grundsätzliche Ordnungsmuster für Aussagen zu begreifen, die häufig bereits im Thema angelegt sind und durch geeignete Argumentationsmuster unterstützt und ausgestaltet werden müssen.
Für die Überführung eines stark strukturierten Themas in einen linearen Text sind drei grundsätzliche Abläufe denkbar. Das Thema kann
- seiner zeitlichen Ordnung entsprechend,
- seiner inhaltlichen Ordnung entsprechend oder
- einer bestimmten Aussageabsicht entsprechend
dargestellt werden.

Folglich werden drei charakteristische Argumentationsprinzipien unterschieden:

Das chronologische Prinzip

Das stoffliche Prinzip

Das argumentative Prinzip

Diese drei Grundprinzipien entsprechen drei typischen Ordnungskriterien und sind nicht selten vom Thema her vorgegeben. Dennoch ist es denkbar, den Textverlauf, der einem Thema oder einer Aussageabsicht angemessen ist, etwa chronologisch oder argumentativ zu gestalten. Dabei beeinflusst das gewählte Gliederungsprinzip die Schwerpunktsetzung und auch die Formulierung des Textes. Innerhalb eines Argumentationsprinzips sind unterschiedliche Argumentationsmuster denkbar.