6.2.4.5 Möglichkeits- und Zitierform, Konjunktiv-I: Funktion

Der Konjunktiv-I drückt aus, dass etwas möglich, wünschbar oder denkbar ist, dass es aber noch nicht Realität geworden ist. Daher nennt man den Konjunktiv-I auch Möglichkeitsform. Er bezeichnet Aufforderungen und erfüllbare Wünsche.  Beispiele

Außerdem wird der Konjunktiv-I in der indirekten Rede gebraucht, um die Aussage eines anderen wiederzugeben.
In schriftlichen Texten z. B. bei verschiedenen Formen wissenschaftlichen Schreibens, aber auch beim Verfassen von Zeitungsartikeln kennzeichnet der Konjunktiv-I im Nebensatz/Gliedsatz die indirekte Rede. Er wird deshalb Zitierkonjunktiv genannt. Der Schreiber signalisiert auf diese Weise seine Distanz zum Geschilderten.  Beispiel