6.5.4 Die Wortbildung durch Umbildung (Konversion)

Bei der Umbildung (Konversion) handelt es sich um ein Verfahren der Wortbildung, das ohne äußere Änderungen verläuft. Ohne Veränderungen in der Form oder im lautlichen Bereich wird ein Wort in eine andere Wortart überführt, indem es im Satz an einer Stelle eingesetzt wird, die seiner Ursprungswortart nicht entspricht.

Mit diesem Verfahren können aus Wörtern aller Wortarten Nomen werden. Hier treffen also Wortbildung – und damit Grammatik – und Rechtschreibung aufeinander, denn Nomen werden großgeschrieben, auch wenn das Wort in seiner Ursprungswortart kleingeschrieben wird, vgl.:

das Braun, das Schreiben, das Wenn und Aber, das Inkrafttreten, das Formulieren.