7.4 Wirkung der Rechtschreibprinzipien

Bei der Beachtung der Prinzipien und der Bereiche, in denen sie wirken, fällt auf, dass einerseits für einige Schreibweisen mehrere Prinzipien verantwortlich sind, dass andererseits aber auch einige der Prinzipien miteinander konkurrieren. Viele der Neuschreibungen stärken das Stammprinzip, neue Großschreibungen stärken das grammatische Prinzip.

Die Kombination von Lauten zu Wörtern unterliegt einer strengen Ordnung. So muss z. B. in einem Wort mindestens ein Vokal (a, e, i, o oder u) enthalten sein, die Anzahl der Konsonanten ist beliebig. Ein Wort gehört mindestens einer Wortart an. Diese Wortarten haben bestimmte Eigenschaften, die auch teilweise in der Rechtschreibung erscheinen, so z. B. die Großschreibung von Nomen.