Wissenschaftliche MitarbeiterinDr. Anne-Kristin Kuhnt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
in der Arbeitsgruppe von Prof. Anja Steinbach

Research Associate
in the Working Group of Prof. Anja Steinbach

Icon Research Gate Twitter Icon Transparent icon google

Dr. Anne-Kristin Kuhnt mit dem „Maria-Weber-Grant“ 2019 ausgezeichnet

Dr. Anne-Kristin Kuhnt vom Institut für Soziologie der Universität Duisburg-Essen hat den mit 20.000 Euro dotierten „Maria-Weber-Grant“ 2019 erhalten. Die Hans-Böckler-Stiftung hat den Preis in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben. Die Preisverleihung erfolgt am 3. Juni 2019 in den Räumen der Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf.

Der Grant dient dazu, für ein bis zwei Semester eine Teilvertretung für die Lehrverpflichtungen der Geförderten zu finanzieren. Dafür wendet das Begabtenförderungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes 120.000 Euro im Jahr auf. Maria-Weber-Grants werden jährlich ausgeschrieben und richten sich an Habilitanden, Juniorprofessorinnen und -professoren aller Fachrichtungen.

Gut zu wissen: Maria Weber war eine deutsche Gewerkschafterin, von 1972 bis 1982 die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes und hat sich für eine grundlegende Bildungsgerechtigkeit engagiert.
Weitere Informationen zum „Maria-Weber-Grant“ finden Sie auf den Seiten der Hans-Böckler-Stiftung.

International Conference: Making families through assisted reproductive technologies: Causes, experiences, and consequences in international context, 11-12 September 2019, Wiesbaden

There is great need to understand the rapid changes associated with increasing demand and use of ART. ART occurs in stages such as recognizing fertility barriers, exploring medical responses, seeking medical responses, conceiving and delivering a child (or not) with medical help. To advance understanding of the implications of ART in international comparative contexts, Dr. Anne-Kristin Kuhnt (University of Duisburg-Essen, Germany) and Dr. Jasmin Passet-Wittig (Federal Institute for Population Research, Wiesbaden, Germany) will host scholars from different countries and disciplines to share and discuss research on ART.

For detailed information please see the conference programme here.

Neuerscheinungen

Kuhnt, A.-K. & Wengler, A. (2019): Das soziale Wohlbefinden von Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland – ein dauerhaftes Defizit? In: Lübke, C. & Delhey, J. (Ed.): Diagnose Angstgesellschaft? Was wissen wir über die Gefühlslage der Menschen? Bielefeld, transcript Verlag, 193-222 (Open Access).

Kuhnt, A.-K., Depenbrock, E. & Unkelbach, S. (2018): Reproduktionsmedizin und Familiengründung – Potentiale sozialwissenschaftlicher Datensätze in Deutschland. In: Zeitschrift für Familienforschung/Journal of Family Research 30 (2), 194-215 (Open Access).

Anstehende Vorträge, Präsentationen und Panels

Panels „Family and Fertility in Central and Eastern Europe“ und „Partnership Formation and Dissolution in Central and Eastern Europe“ des Arbeitskreises „Fertilität und Familie“ auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie, zusammen mit Michael Feldhaus, Dresden (Germany), 11.-13. März 2020

Interview mit ZEIT ONLINE zum Thema Mutterschaft "Ich zerreiße mich nicht gern"

Dr. Anne-Kristin Kuhnt zeigt im Gespräch mit ZEIT ONLINE die Vor- und Nachteile des sogenannten Hausfrauenmodells auf. Den vollständigen Beitrag von Sarah Schaschek finden Sie hier.

Interview mit ZEIT ONLINE zum Thema "Geburten in Deutschland: Wieso kommen gerade so viele Babys zur Welt?"

Dr. Anne-Kristin Kuhnt erörtert im Gespräch mit ZEIT ONLINE Gründe für den aktuellen Anstieg der Geburten in Deutschland. Den vollständigen Beitrag von Elena Erdmann und Linda Fischer finden Sie hier.

Soziologie studieren - und dann?

Soziologie ist mehr als Taxifahren! In ausführlichen Interviews mit berufstätigen SoziologInnen werden im Projekt „Mehr als Taxifahren“ von Lena Meyer Einblicke in die verschiedensten Berufsfelder gegeben, die einem nach dem Soziologie-Studium offenstehen. Es finden sich hier auch einige Absolventen des BA und MA Soziologie der Universität Duisburg-Essen. Und es werden weitere Interview-Partner gesucht!