ERA-NET (European Research Area Networks)

Das ERA-NET-Instrument gibt es seit dem 6. EU-Forschungsrahmenprogramm. Bei ERA-NET Plus handelt es sich um eine Fortentwicklung des ERA-NET-Instruments für das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm. Zusammengeführt wurden beide Instrumente in Horizont 2020 als ERA-NET Cofund.

Mit ERA-NET Cofund wird die Zusammenarbeit zwischen nationalen und regionalen Forschungsförderorganisationen bzw. Programmagenturen (zum Beispiel Ministerien, DFG, Projektträgern u. a.) gefördert und koordiniert. Nationale Programme sollen besser aufeinander abgestimmt, synchronisiert und möglichst in transnationalen Kooperationen gemeinsam umgesetzt werden, um somit die Zusammenarbeit im Europäischen Forschungsraum zu verbessern. ERA-NET zählen zu den sogenannten Öffentlich-Öffentlichen Partnerschaften (englisch Public-Public-Partnerships, abgekürzt P2P).

Informationen über aktuelle und auch abgeschlossene ERA-NET Projekte sowie zur Durchführung von ERA-NET Cofund sind auf den Seiten von ERA-LEARN, eine Informations- und Lernplattform für P2P, verfügbar.

Rahmenbedingungen

An ERA-NET-Maßnahmen können sich grundsätzlich folgende Einrichtungen beteiligen:

  • Öffentliche Einrichtungen, die für die Finanzierung bzw. Verwaltung von Forschungstätigkeiten auf nationaler oder regionaler Ebene zuständig sind.
  • Sonstige nationale oder regionale Einrichtungen, die solche Forschungstätigkeiten finanzieren bzw. verwalten.
  • Europaweit agierende Einrichtungen, zu deren Aufgaben auch die europaweite Koordinierung einzelstaatlich finanzierter Forschungsarbeiten gehört.

Sonstige Rechtspersonen wie gemeinnützige Organisationen oder private Einrichtungen, die ebenfalls Forschungsprogramme verwalten, die auf nationaler oder regionaler Ebene strategisch geplant und ausgeführt werden, können sich ohne Beschränkung beteiligen, soweit sie zusätzlich zu der Mindestteilnehmerzahl hinzukommen.