Dr. Oliver Locker-Grütjen

   Leitung
 
   Universität Duisburg-Essen
   Science Support Centre – SSC
   45117 Essen

   Raum: V15 S01 C78

   Telefon: 0201 183-3669   
   Telefax: 0201 183-4694

   E-Mail:   o.locker-gruetjen@uni-due.de

Curriculum Vitae


Ausbildung und Ersatzdienst

1990: Abitur am Albert-Einstein-Gymnasium Duisburg, Rumeln-Kaldenhausen
1990-1991:  Ausbildung bei der Deutschen Bundesbank, Bundesbankinspektor
1991-1993: Zivildienst
1993-1995: Studium des Lehramtes der Sek. I in den Fächern Biologie und Geografie an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Gesamthochschule Essen
1995-1999: Studium der Ökologie an der Universität Essen
Abschluss zum Diplom-Umweltwissenschaftler mit Auszeichnung
26.1.2012: Promotion zum Dr. phil. mit dem Thema: "Rahmenbedingungen für Forschung an deutschen Universitäten - Wissenschaft in Ketten oder entfesselte Hochschule?"

Berufserfahrung

1999-2000: Wiss. Mitarbeiter im Rektorat der Universität Essen – zuständig für die Bearbeitung der Gesamtevaluation der Hochschule
2000-2002: Persönlicher Referent der Rektorin der Universität Essen,
Mitglied des Rektorates
2002-2003: Assistent des Dekans des Fachbereichs Biologie, Geografie und Landschaftsarchitektur der Universität Essen
2003 - August 2007: Geschäftsführer des Zentrums für Mikroskalige Umweltsysteme (ZMU)
September 2007 - Juni 2008: Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Universität Duisburg-Essen (FFT)
Seit  Juli 2008: Abteilungsleiter des Science Support Centres (SSC) der Universität Duisburg-Essen

Weitere Tätigkeiten

1991-1996: Freier Mitarbeiter des Ingenieurbüros Spiekermann GmbH & Co Beratende Ingenieure in Düsseldorf
1998-2001: Freier Mitarbeiter in der Arbeitsgemeinschaft Umweltbewertung und Umweltentwicklung (AUBE) Essen
2000-2002: Vertreter der Universität Essen im Rat der Lokalen Agenda 21
seit 2004: Ehrenamtlicher Geschäftsführer des Vereins zur Förderung der Umwelt- und Gesundheitswissenschaften (VUG)
seit 2007: Mitglied der Freiherr vom Stein Gesellschaft
seit 2007: Juror der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)
seit 2009: Aktivist bei common purpose Deutschland

 
Tätigkeiten im Ausland

1996: Forschungsaufenthalt zur Erstellung der Diplomarbeit in Zambia, University of Zambia, Lusaka. Afrika.
2003-2007: Verschiedene Aufenthalte an den Partnerinstituten der Radboud Universiteit Nijmegen  im Rahmen der Kooperationsprojekte der Universität Duisburg-Essen
2007 und 2008: Gastaufenthalte am QUESTOR-Center der Queens University Belfast

 


Publikationen und Konferenzbeiträge

Scharff, A. & Grütjen, O. (1997): Evidence for aboveground activity of Zambian mole-rats (Cryptomys, Bathyergidae, Rodentia) Z. Säugetierkunde 62:253-254.
 
Macholan, M.; Scharff, A.; Burda, H.; Zima, J.; Grütjen, O. (1998): The karyotype and taxonomic status of Cryptomys amatus (Wroughton, 1907) from Zambia (Rodentia, Bathyergidae). Z. Säugetierkunde 63: 186-190. 
 
Grütjen, O. & Scharff, A. (1998): Temperature measurements in the subterranean ecotope: comparison between animal and soil ecologists’ approaches and their applicability in behavioural ecology. In: Reig, S. (ed) Abstracts of Euro-American Mammal Congress, Santiago de Compostela, Spain.
 
Scharff, A., Begall, S., Grütjen, O., Burda, H. (1999): Reproductive characteristics and growth of Zam-bian giant mole-rats, Cryptomys mechowi (Rodentia: Bathyergidae). Mammalia. 63: 217-230.
 
Burda, H., Begall, S., Grütjen, O., Scharff, A., Nevo, E., Beiles, A., Cerveny, J. & Prucha, K.(1999): How to eat a carrot? Convergence in feeding behaviour among subterranean mammals. Naturwissenschaften. 86: 325-327.
 
Grütjen, O. & Scharff, A. (1999): Low and stable temperatures in the subterranean ecotope of the social giant mole-rat (Cryptomys mechowi, Bathyergidae, Rodentia). Naturwissenschaften. 87: 411-418
 
Burda, H., Honeycutt, R. L., Begall, S., Scharff, A., Grütjen, O. (2000): Are naked and common mole-rats eusocial, and if so why? Behavioral Ecology & Sociobiology. 47: 293-303.
 
Scharff, A., Locker-Grütjen, O., Kawalika M., Burda, H. (2001): Natural history of the Giant mole-rat, Cryptomys mechowi (Rodentia: Bathyergidae) from Zambia. J. Mammalogy 82(4):1002-1015.
 
Locker-Grütjen, O.  (2003): Das Zentrum für Mikroskalige Umweltsysteme.
Forum Forschung (2004 ):106.
 
Locker-Grütjen, O. (2004): Das Zentrum für Mikroskalige Umweltsysteme. Umweltchemie und Umwelttoxikologie (10).
 
Locker-Grütjen, O., Möröy, T. Frass, B. (2004): Blick über den Tellerrand ist die erste Forscher-Pflicht . Campus Report  (4/2004):26-29.
Krumme, K., Ajathi, H.M., Ehlers, U.D., Hanke, T., Locker-Grütjen, O., Adelsberger, H., Schreiber, U. (2006): The role of the academia in sustainable development – a new strategy. Nachhaltigkeitsforschung, 1. Deutsche Konferenz, Hamburg
 
Locker-Grütjen, O. (2006): Grenzüberschreitender Ausbau des Studienangebotes im Wassermanagement, Hydrologie und Wasserbewirtschaftung, 50, 3
 
Feld, C., Locker-Grütjen, O. (2007): River restoration in the Ijssel catchment. In: Verwijmeren, J. Wiering, M. (Ed.): Many Rivers to cross – Cross border co-operation in river management, Eburon Academic Publishers, Delft, The Netherlands
 
Locker-Grütjen, O. (2008): Leistungssteigerung durch Forschungsförderung: Strukturelle Hochschulentwicklung in den Zeiten der Exzellenzinitiative, Wissenschaftsmanagement, 3/08, Lemmens Verlag, Bonn
 
Locker-Grütjen, O. (2009): Erfolgreiches Forschungsmanagement durch Zentrale Einrichtungen - Eine Möglichkeit zu umfassender Unterstützung für Wissenschaftler am Beispiel des neuen Science Support Centre der Universität Duisburg-Essen.  Hochschulmanagement, 1/09, Universitäts Verlag Webler, Bielefeld
 
Heidemann, C., Locker-Grütjen, O. (2011): Gemeinsam in die Zukunft einer Metropolregion. In: Handlungsleitfaden für eine erfolgreiche wissensbasierte Stadt- und Regionalentwicklung. In Druck
 


Vorträge (Auszug)

Supportsysteme der Forschungsförderung, Sie forschen, wir machen den Rest?! Ideen zum Forschungsmanagement, University Partners, Bonn, 2010
 

QM in der Forschung: Sie forschen, wir machen den Rest, CHE, Kassel, 2009
 

Transnationale Mobilität in Master-Programmen: Der Studiengang Transnational ecosystem-based Water Management. DAAD, Kassel, 2006
 
Sie forschen, den Rest machen wir – neue Ansätze im Forschungs- und Wissenschaftsmanagement. Impulsreferat, CHE, Bielefeld, 2006
 


Presse (Auszug)

Ideenwerkstatt soll Treffpunkt sein, WAZ, 2010
 
Vernetzt denken, Die Innovationsfabrik, MEO Wirtschaftsmagazin, 1/2009
 
 Den Nachwuchs begeistern, Forschungsexpedition Deutschland, WAZ, 2009
 
Mit Logistik an die Spitze. [unternehmen!], 2/2008
 

Wasser - das Elixier des Lebens, WDR online, 9.8.2007

Alles fliesst – Wissenschaftsstandort Essen. Süddeutsche Zeitung, 29.3.2007
 
Hochwassertagung im ZMU: Jedes Land muss seine eigenen Wege finden, mit Hochwasser umzugehen. Idw – Informationsdienst Wissenschaft, 20.9.2005