Einwanderung + Energie = Modernisierung2

Energie in Bewegung

Wenn Menschen einwandern, um in Deutschland zu arbeiten und den Nachkommen eine bessere Zukunft zu ermöglichen, dann investieren sie all ihre Energie in die Vision einer besseren Zukunft.

Für die Einwanderungsgesellschaft ist dies ein Gewinn, ein Weg zur Modernisierung.

Einwanderung und Energiewende

Hinter Deutschlands Energiewende stehen also auch jene Menschen, die selbst oder deren Vorfahren eingewandert sind.

Der türkische Bergmann, der 1970 auf Zeche Walsum malochte; sein Enkel, der erneuerbare Energien studiert; die iranische Studentin, die für Wind- und Solarenergie nach Deutschland kommt. Sie tauchen kaum in der öffentlichen Wahrnehmung auf, doch sie haben viel zu erzählen.

Erzählte Energie

Wer einwandert, um Kohle abzubauen oder um über Solarturm-Kraftwerke zu forschen, hat etwas zu erzählen: Vom eigenen Weg nach Deutschland, von der Arbeit unter Tage oder in der Gewerkschaft, von der Entscheidung, für ein Studium der erneuerbaren Energien die Heimat zu verlassen, um die Vision einer nachhaltigen Zukunft zu verwirklichen.

Die Energie solcher Geschichten bildet die große Erzählung der zweifachen Modernisierung Deutschlands durch Einwanderung und Energiewende.

Die Wanderausstellung

Infos zur Ausstellung:

  • großformatige Porträts (Fotos: ©Emine Ercihan, Texte: ©Karin Yeşilada)
  • Audio- und Videostationen
  • interaktive Erlebnisinseln
  • Didaktisches Material für Schulen
  • Ausstellungskatalog

Stationen der Ausstellung:

Die Wanderausstellung gastierte bereits in der Universitätsbibliothek Bochum, im LWL Industriemuseum Zeche Hannover und wird anschließend in Schulen und Kollegs im Ruhrgebiet sowie im Wissenschaftspark Gelsenkirchen zu sehen sein.

Mehr lesen

Projekt Energiegeschichte:

Projektleitung: Prof. Dr. Sebastian Susteck
Inhaltliche Gestaltung und Organisation: Dr. Karin Yeşilada
Fotografie und visuelle Gestaltung: Emine Ercihan

Ruhr-Universität Bochum | Fakultät für Philologie | Germanistisches Institut
Universitätsstraße 150 | 44780 Bochum |
+ 49 (0)234 32 22567
Energiegeschichte@ruhr-uni-bochum.de

Das Projekt „Erzählte Energie“ wurde gefördert von der innogy-Stiftung für Energie und Gesellschaft und ergänzend von der RAG-Stiftung.

hier geht's zum Ausstellungs-Flyer

Projektleitung:

Förderung: