Open Access und Open-Access-Kategorien

Bild: Open Access Logo

Open Access ist nicht gleich Open Access.

Häufig wird von Grünem oder Goldenem Open Access gesprochen, aber auch noch weitere Bezeichnungen für Kategorien werden immer öfter verwendet.

Die folgende Erläuterung zeigt, wie in der Universitätsbibliographie (dem zentralen Publikationsverzeichnis der UDE) und DuEPublico (dem institutionellen Volltext-Repositorium der UDE) die Begriffe verwendet werden und was genau sie bedeuten.

Open Access (OA):

Der Begriff selbst kann ebenfalls bereits unterschiedlich interpretiert werden. Im wörtlichen Sinn bedeutet "Open Access" zunächst einmal "freier Zugang", in unserem Zusammenhang zu Veröffentlichungen.

Dieses Verständnis von Open Access beinhaltet nicht notwendigerweise, dass die Veröffentlichungen auch weitergegeben oder verändert werden dürfen.

DuEPublico beispielsweise ist ein Open-Access-Repositorium, bei dem auch die Möglichkeit besteht, Publikationen in diesem Sinne zu veröffentlichen (z.B. als „Alle Rechte vorbehalten“).

Eine weitere Definition für Open Access bietet die Berliner Erklärung, siehe folgender Abschnitt.

Open Access im Sinne der Berliner Erklärung:

Eine breite Wissenschaftsgemeinschaft hat sich im Grundsatz auf ein Verständnis von OA gemäß der „Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ geeinigt.

Urheber:innen erlauben Nutzer:innen in diesem Sinne Open-Access-Veröffentlichungen „zu kopieren, zu nutzen, zu verbreiten, zu übertragen und öffentlich wiederzugeben sowie Bearbeitungen davon zu erstellen und zu verbreiten, sofern die Urheberschaft korrekt angegeben wird“. Die Berliner Erklärung geht somit einen deutlichen Schritt über die reine freie Verfügbarmachung im zuvor genannten wörtlichen Sinn hinaus.

Die UDE hat die Berliner Erklärung 2014 unterzeichnet. Die Möglichkeit der Vergabe von bestimmten Creative-Commons-Lizenzen (CC BY und CC BY-SA) in DuEPublico spiegelt dieses Verständnis von Open Access wider.

Wir unterscheiden folgende OA-Kategorien:

Grafik: Open Access Gold

Publikationen im Open Access Gold erscheinen unmittelbar frei zugänglich, meist unter einer Open-Content-Lizenz, beispielsweise einer Creative-Commons-Lizenz:

  • Als Artikel in einer Zeitschrift, die ausschließlich OA-Artikel veröffentlicht
  • Als Sammelwerk oder als Teil eines Sammelwerks, das vollständig im OA zugänglich ist
  • Als OA-Monographie

 

Open Access Platin bezeichnet eine „Unterkategorie“ von OA-Gold.

Während für OA-Gold-Veröffentlichungen Publikationsgebühren,
so genannte APC (Article Processing Charges) anfallen, sind OA-Platin-Veröffentlichungen bei dieser Variante für Autor:innen kostenlos.

Open Access Hybrid bezeichnet Artikel, die OA in einer Zeitschrift oder einem Sammelwerk erscheinen, in dem nicht grundsätzlich alle Artikel OA veröffentlicht werden. Die Bezeichnung „OA Hybrid“ für die Artikel ist davon abgeleitet, dass in der Zeitschrift für unterschiedliche Artikel unterschiedliche Zugriffsmöglichkeiten bestehen können: „Closed Access“ und „Open Access“.

Hinweis: Der Begriff „Hybrid“ wird im Zusammenhang mit Publikationen auch mit einer anderen Bedeutung verwendet: die parallele Veröffentlichung von Büchern in gedruckter und digitaler Form. Für die Einordnung in OA-Kategorien ist eine parallele Veröffentlichung aber nicht von Bedeutung.

Open Access Grün bezeichnet die OA-Zweitveröffentlichung einer Publikation auf einem Repositorium/Dokumentserver oder einer Webseite, die als Erstveröffentlichung nicht OA erschienen ist.
Als Besonderheit zu den Veröffentlichungen anderer Kategorien, können OA-Grün-Veröffentlichungen auch in einer anderen Form als das Original vorliegen (beispielsweise die Veröffentlichung als Pre- oder Postprint bzw. Authors Accepted Manuscript (AAM)).
An der UDE bietet DuEPublico als institutionelles Repositorium die Möglichkeit der Veröffentlichung als OA-Grün.

Open Access Embargo umfasst Publikationen, die bisher nur kostenpflichtig zugänglich waren. Diese werden nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums von Verlagen frei zugänglich zur Verfügung gestellt.

Open Access Bronze bezeichnet einzelne Artikel, die innerhalb kostenpflichtiger Publikationen zwar frei zugänglich sind, die aber über keine Open-Content-Lizenz verfügen. Es handelt sich dabei um die Entscheidung der jeweiligen Herausgeber und der dauerhafte und zuverlässige freie Zugriff ist nicht garantiert. Insofern entsprechen diese Publikationen nicht den allgemeingültigen Anforderungen an Open-Access-Veröffentlichungen.

Bild: Open Access Logo

Kontakt

openaccess.ub@uni-due.de

Katrin Falkenstein-Feldhoff
0203 / 379-1504

Universitätsklinikum Essen

Katrin Wibker
0201 / 723-3330

Bitte beachten Sie:
Die hier dargestellten Inhalte dienen nur der Information und sind keine rechtsverbindlichen Auskünfte.