Aktuelles

Hier stellen wir Ihnen hauptsächlich ausgewählte Publikationen vor.
Unter der Rubrik "Projekte" finden Sie Informationen zu unserer aktuellen Forschung.

Mai 2020 Publikation in Cognition

Der Artikel "State- and trait-math anxiety and their relation to math performance in children: The role of core executive functions" wurde im Volume 200 des internationalen Journals Cognition veröffentlicht und ist ab sofort digital erhältlich.
 
Die Forschungsarbeit, welche im Rahmen der Dissertation von Lars Orbach entstand, befasste sich mit dem Zusammenspiel zwischen Angst, Exekutiven Funktionen und akademischer Leistungsfähigkeit.
 
Unter dem Sharelink kann der Artikel kostenfrei abgerufen werden.
 
Weitere Informationen auf ResearchGate.

März 2020 Diversity Preis 2020

Prof. Fritz-Stratmann, Moritz Herzog und Erkan Gürsey sind von der Jury des Diversity Preises 2020 der UDE als Preisträger*in in der Kategorie Forschung ausgewählt worden. Der Preis ist mit einer Gesamtsumme von 5.000,00 EUR dotiert.

09.03.2020 Annemarie Fritz-Stratmann, Pekka Räsänen und Vitor Haase geben Special Issue zu Numerical Cognition in Südamerika im Taylor & Francis Verlag heraus

Im Dezember 2019 bekam die Arbeitsgruppe Pädagogische Psychologie unter der Leitung von Prof. Dr. Fritz-Stratmann Besuch von Prof. Dr. Pekka Räsänen vom Niilo Mäki Institut, (Jyväskylä, Finnland) und Prof. Dr. Vitor Haase von der Universität Federal de Minas Gerais (Belo Horizonte, Brasilien). Gemeinsam geben die drei Experten im Forschungsfeld zu Numerical Cognition ein Special Issue im Taylor & Fancis Verlag heraus, das – derzeit im Druck - im Journal Estudios de Psicología englisch- und spanischsprachig erscheinen wird.

Die Idee für das Special Issue entwickelten die Herausgeber durch die anregenden Erkenntnisse und Kooperationen im Rahmen des gemeinsamen „International Handbook of Mathematical Learning Difficulties“  (2019, Springer Verlag). Hier legten internationale Forscher den aktuellen Kenntnisstand zu der Thematik aus verschiedensten Ländern der Welt dar. Auf Anregung des Herausgebers des Journals Estudios de Psicología Ricardo Rojas (Chile) wird nun ein Schwerpunkt auf die Bildungslandschaft in Lateinamerika und der Karibik gelegt.

Die intensive Forschung zu Numerical Cognition und Lernpsychologie im Fach Mathematik hat direkte und indirekte Implikationen für den Schulunterricht. Es ist jedoch sehr unterschiedlich, in welcher Form und Intensität der Austausch zwischen Forschung und Akteuren des schulpraktischen Alltags in den Ländern stattfindet. Ziel des special issues ist es daher, den Dialog zwischen Bildungssystemen und Forschung in Lateinamerika darzulegen. Hierdurch sollen die Akteure von den bisher gemachten Erfahrungen  profitieren und der wechselseitige Dialog angeregt werden.

09.03.2020 Annemarie Fritz-Stratmann veröffentlicht Digitales Mathe-Screening für das Vorschulalter, das mithilfe von RuhrFutur für alle Essener und Mülheimer Grundschulen und Kitas angeschafft wird

Schwerwiegende Probleme in Mathematik sind weitverbreitet. Nach den internationalen Schulvergleichsstudien TIMSS und PISA bemisst sich der Anteil an Jugendlichen, die schwerwiegende Probleme beim Rechnen haben auf 20% und nach ICD-10 leiden ca. 4-6% unter einer diagnostizierbaren Dyskalkulie. Diese Beeinträchtigungen haben gravierende Folgen für die Kinder. Schließlich hat das mathematische Wissen eine große Bedeutung für das weitere Leben der Kinder. Viele Studien stellten fest, dass Schulanfänger mit geringem Vorwissen in Mathematik als Erwachsene vielfach benachteiligt sind. Sie haben schlechtere Bildungsverläufe, verdienen weniger und leiden unter mehr gesundheitlichen Problemen (Ritchie & Bates, 2013; Parsons & Bynner, 2005).

Eine frühe Identifikation von Schwierigkeiten beim Rechnenlernen kann verhindern, dass große Wissenslücken bei Kindern entstehen, die sich in der Folge nur schwer schließen lassen. Seit 4 Jahren führt die Lehr- und Forschungsambulanz FoBu Screenings an mehreren Grundschulen in der Metropolregion Ruhr Screenings durch, um Kinder zu identifizieren, die ein großes Risiko haben, Rechenschwierigkeiten zu entwickeln. Dank RuhrFutur ist es nun möglich, allen Kitas und Grundschulen in Essen und Mülheim das digitale MARKO Screening zur Verfügung zu stellen.

Das digitale MARKO-Screening von Annemarie Fritz-Stratmann und Kolleginnen ist vor Kurzem im Hogrefe Verlag erschienen. Das Screening erfasst die mathematischen Konzepte vor und zum Zeitpunkt der Einschulung. Das digitale Screening kann ein halbes Jahr vor und zum Zeitpunkt der Einschulung von pädagogischen Fachkräften selbstständig in der Kita und Grundschule durchgeführt werden. Er erlaubt in kurzer Zeit eine Rückmeldung über das arithmetische Entwicklungsniveau eines Kindes und bietet darüber hinaus dem Niveau entsprechende pädagogische Förderempfehlungen. Somit können durch eine frühzeitige Diagnostik schwierige Lernvoraussetzungen erkannt und schlechten Entwicklungsverläufen entgegengewirkt werden.

09.03.2020 Fortbildungsreihe der Lehr- und Forschungsambulanz FoBu zur Prävention von Rechenschwierigkeiten am Schulanfang erweitert Angebot

Das Angebot wird in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam Mathematik Grundschule Mülheim sowie der Regionalen Schulberatungsstelle, dem Schulamt, Bildungsbüro und dem  Jugendamt der Stadt Mülheim organisiert. Bereits zuvor wurde die Fortbildungsreihe in der Stadt Essen etabliert. Damit wird die erfolgreiche Kooperation universitärer, schulischer und städtischer Akteure in der frühen Bildung erweitert und vertieft. 

In insgesamt 6 Fortbildungssitzungen pro Schulbezirk lernen Fachkräfte aus Kindergärten und Grundschulen theoretische Grundlagen, diagnostische Verfahren und effektive Fördermaßnahmen für Unterricht und Kita-Alltag kennen. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Stärkung bestehender sowie Anbahnung neuer Kooperationen zwischen Kindergärten und Schulen gelegt, die zumeist isoliert agieren. Umso erfreulicher sind die zahlreichen Arbeitskreise, von denen in der Nachbereitungsphase berichtet wurde.
Die frühe Identifikation von Schwierigkeiten beim Rechnenlernen kann verhindern, dass große Wissenslücken bei Kindern entstehen, die sich in der Folge nur schwer schließen lassen. Mit der gemeinsamen Wissensbasis und den geschaffenen Austauschmöglichkeiten können die beteiligten Schulen und Kindergärten frühzeitig in sich anbahnende ungünstige Lernverläufe eingreifen und somit der Entwicklung ernsthafter Rechenschwierigkeiten, die deutschlandweit etwa 20% der Schüler*innen betreffen entgegenwirken.

Die erfolgreiche Kooperation der fortbildenden Akteure wird 2020 um das Themenfeld „sozial-emotionale Auffälligkeiten im Kindesalter“ für die Stadt Essen erweitert. In 3 Fortbildungssitzungen erhalten die Teilnehmer einen Überblick über psychische Auffälligkeiten bei Kindern und lernen die Diagnostik von und den Umgang mit sozial-emotionalen Auffälligkeiten im Schulalltag kennen.

11.11.2019 Diágo – Problembasierte E-Learning-Plattform

​Unsere E-Learning-Plattform Diágo wurde diesen Monat in die "Lehrwerkstatt online" des Zentrums für Hochschulqualitätsentwicklung aufgenommen, worüber wir uns sehr freuen. Diágo ist eine E-Learning-Plattform auf Moodle über die Studierende nicht nur allgemeine Informationen zur pädagogisch-psychologischen Diagnostik erhalten oder Testverfahren kennenlernen, sondern anhand von virtuellen Fällen ihre diagnostischen Fertigkeiten erproben können. Weitere Informationen und ein Interview mit Prof. Dr. Fritz-Stratmann und Herrn Orbach finden Sie hier.

01.09.2019 Brazilian-German Winter School on Numerical Cognition 2019

Im August 2019 fand die Brazilian-German Winter School on Numerical Cognition an der Universidade Federal de Minas Gerais (UFMG) in Belo Horizonte statt. Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann war eingeladen an der fünftägigen Winder School teilnzuehmen, um über Ihre Forschung zu Early Numerical Cognition zu sprechen und hielt eine Keynote mit dem Titel: "A model of arithmetic development and implications for literacy acquisition". Moritz Herzog erhielt ein DAAD-Stipendium und nahm ebenfalls an der Winter School teil.

Das Ziel der Winter School es ist, das Interesse junger WissenschaftlerInnen für die verschiedenen Forschungsfelder des Bereichs "Numerische Kognition" zu stimulieren und den wissenschaftlichen Austausch zwischen brasilianischen und deutschen Forschungsgruppen zu fördern. Im Fokus der Winter School standen die internen kognitiven Prozesse und die externen Einflussfaktoren Numerische Kompetenzen auf typisches und atypisches numerisches Lernen ("Dyskalkulie").

Gefördert wurde die Brazilian-German Winter School on Numerical Cognition vom Partnerprogramm von DAAD und CAPES (Fundação Coordenação de Aperfeiçoamento) "PROBAL".

Bild

31.03.2019 Prof. Dr. Fritz-Stratmann Mitglied des Editorial-Boards von "Lernen und Lernstörungen"

Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann wurde in das Board of Editorials der Zeitschrift "Lernen und Lernstörungen" aufgenommen.

"Seit 2012 erscheint die erste Zeitschrift im deutschsprachigen Raum, die sich auf die Themenbereiche Lernen und Lernstörungen spezialisiert und diese interdisziplinär untersucht. Lernen wird hier als bewusst lebenslanger Prozess verstanden, weshalb alle Lebensphasen des Menschen behandelt werden. [...] In den Hauptrubriken 'Fokus Forschung' und 'Fokus Anwendung' werden Originalarbeiten, Übersichtsarbeiten, evidenzbasierte Interventionsstudien sowie aktuelle Praxisberichte in deutscher und gelegentlich in englischer Sprache publiziert. Wissenschaftliche Beiträge werden von Praktikern kommentiert, Praxisbeispiele wissenschaftlich eingeordnet. Die Zeitschrift schlägt somit die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis." (Quelle: www.hogrefe.de/produkte/zeitschriften/lernen-und-lernstoerungen, 31.03.2019)

22.03.2019 Gastdozentin aus Südafrika

Anfang April empfängt die AG Pädagogische Psychologie Prof. Dr. Caroline Long aus Südafrika (University of Johannesburg). Prof. Long ist ausgewiesene Expertin in Mathematikdidaktik und IRT-Modellen. Mit dem Besuch wird die Kooperation nach Südafrika weiter gestärkt.

Vom 04.04. bis 06.04. bekommt die AG Pädagogische Psychologie unter der Leitung von Prof. Dr. Fritz-Stratmann Besuch von Prof. Dr. Caroline Long von der University of Johannesburg. Caroline Long beschäftigt sich intensiv mit der Entwicklung arithmetischer Konzepte, insbesondere zur Multiplikation und ist zudem eine international renommierte Expertin zu IRT-Modellen. Damit ergeben sich exzellente Voraussetzungen für eine erfolgreiche Forschungskooperation mit der AG Pädagogische Psychologie. Der Besuch stärkt die bereits seit 2011 bestehende Kooperation mit der University of Johannesburg weiter.

01.02.2019 "International Handbook of Mathematical Learning Difficulties" ab sofort erhältlich

Das "International Handbook of Mathematical Learning Difficulties. From the Lab to the Classroom", herausgegeben von Annemarie Fritz-Stratmann, Vitor Geraldi Haase und Pekka Räsänen ist im Springer-Verlag erschienen und ab sofort als Buch sowie digital erhältlich.

Ziel des Handbuchs mit dem Untertitel: „From the Lab to the Classroom“ ist es, aktuelles Wissen zum Thema Rechenschwierigkeiten aus verschiedenen Forschungskontexten in den pädagogischen Alltag zu transportieren. Die neurokognitiven Mechanismen und kognitiven Prozesse, die dem Erwerb arithmetischer Kenntnisse zugrunde liegen sind in den letzten Jahrzehnten Gegenstand intensiver Forschung gewesen und ihre Bedeutung für Bildungs- und Unterrichtsprozesse ist unstrittig. Dennoch existiert immer noch eine tiefe Diskrepanz zwischen dem Stand der wissenschaftlichen Forschung und seiner Umsetzung in die pädagogische Praxis. Das Handbuch spannt einen weiten Bogen und präsentiert (neuro-) kognitive, entwicklungsorientierte und sozioökonomische Ansätze in einem multikulturellen Ansatz. Es gibt es einen fundierten Überblick, über den Umgang mit dieser Problematik in aller Welt.

bei Springer  > bei Amazon 

15.11.2018 Fortbildungsreihe zur Prävention von Rechenschwierigkeiten am Schulanfang

Die flächendeckende Fortbildungsreihe in Kooperation mit dem Kompetenzteam Essen und der Schulberatung Essen zur Prävention von Rechenschwierigkeiten am Schulanfang geht in die zweite Runde.

mehr ehrfahren

Die gemeinsame Fortbildungsreihe der Arbeitsgruppe Pädagogische Psychologie unter der Leitung von Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzteam Mathematik Grundschule Essen (Claudia Kröger & Silke Sondermann) sowie der Regionalen Schulberatungsstelle des Jugendamtes der Stadt Essen (Dr. Hubertina Falkenhagen & Susanne Bodemer) geht in die zweite Runde. Damit wird die erfolgreiche Kooperation universitärer, schulischer und städtischer Akteure in der frühen Bildung weitergeführt und vertieft. 
Bereits in der ersten Jahreshälfte nahmen über 80 Lehrkräfte und Erzieher*innen an der gemeinsamen Fortbildungsreihe teil. In insgesamt 7 Fortbildungssitzungen lernten Fachkräfte aus Kindergärten und Grundschulen theoretische Grundlagen, diagnostische Verfahren und effektive Fördermaßnahmen für Unterricht und Kita-Alltag kennen. Ganz besonderes Augenmerk wurde auf die Stärkung bestehender sowie Anbahnung neuer Kooperationen zwischen Kindergärten und Schulen gelegt, die zumeist isoliert agieren. Umso erfreulicher sind die zahlreichen Arbeitskreise, von denen in der Nachbereitungsphase berichtet wurde.
Die frühe Identifikation von Schwierigkeiten beim Rechnenlernen kann verhindern, dass große Wissenslücken bei Kindern entstehen, die sich in der Folge nur schwer schließen lassen. Mit der gemeinsamen Wissensbasis und den geschaffenen Austauschmöglichkeiten können die beteiligten Schulen und Kindergärten frühzeitig in sich anbahnende ungünstige Lernverläufe eingreifen und somit der Entwicklung ernsthafter Rechenschwierigkeiten, die deutschlandweit etwa 20% der Schüler*innen betreffen entgegenwirken.
Die erfolgreiche Kooperation der drei fortbildenden Akteure wird 2019 mit zwei weiteren Schulbezirken fortgesetzt; weitere Anfragen anderer Städte liegen bereits vor.

15.9.2018 Moritz Herzog ERASMUS-Gast in Gent

Vom 08.10.2018 bis 20.10.2018 war Moritz Herzog zu Gast an der Universität Gent am Lehrstuhl für Experimentelle Klinische und Gesundheitspsychologie (Prof. Annemie Desoete). Der Aufenthalt wurde durch die ERASMUS-Förderlinie Dozentenmobilität ermöglicht und umfasste sowohl eigene Lehrveranstaltungen als auch die Etablierung von Forschungskooperationen.

15.09.2018 "Erdmännchen-Blitzblick-Memory" ist ab sofort erhältlich

Das "Erdmännchen-Blitzblick-Memory" von Moritz Herzog und Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann ist bei ProLog erschienen. Das Memory-Spiel mit seinen strukturierten Mengen hilft Kindern bei der Überwindung rein zählender Strategien beim Automatisieren von Zahlzerlegung. Durch die Zuordnung unterschiedlich Visualisierter Mengen und Ziffern zueinander erwerben die Kinder ein kardinales Zahlverständnis. Der Zahlenraum lässt sich bis 20 individuell an die Vorkenntnisse des Kindes anpassen. Verschiedene Memo-Varianten erweitern das Spiel um ordinale Zahlaspekte und verknüpfen kardinale Zahlvorstellungen mit dem Teil-Teil-Ganzes-Konzept.

 

01.05.2018 Keynote auf der 16. "Conference on Educational Assessment"

Im April 2018 sprach Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann in ihrer Keynote-Session im Rahmen der 16. Conference on Educational Assessment in Szeged (Ungarn) zum Thema "Impact of Research on Mathematical Learning Difficulties on Teaching and Learning: A Bridge Too Far?".

> Zum Abstract

01.12.2017 MARKO-D1+ ist nun erhältlich

Der Einzeltest MARKO-D1+ (Ende Klasse 1/ Anfang Klasse 2) von  Annemarie Fritz, Antje Ehlert, Gabi Ricken und Lars Balzer ist nun bei Hogrefe erhältlich.

Mit dem MARKO-D1+ können Voraussetzungen für die weitere schulische Entwicklung untersucht werden. Sowohl Entwicklungsverzögerungen als auch -fortschritte sind quantitativ und qualitativ beschreibbar. Letzteres erfolgt auf der Basis einer theoriegeleiteten Gruppierung der Items. Für Wiederholungsmessungen ergibt sich damit der Vorteil, dass Entwicklungs- oder Fördereffekte als Wissensveränderung ausgewiesen werden können.

Mehr erfahren / Shop

01.12.2017 "Handbuch Rechenschwäche" in komplett überarbeiteter Version erschienen

Das deutsche "Handbuch Rechenschwäche", herausgegeben von Annemarie Fritz, Siegbert Schmidt und Gabi Ricken, ist in einer völlig überarbeiteten Version im Beltz-Verlag erschienen. Die neue Auflage eignet sich nun besonders für die individuelle Förderung und differenzierten Unterricht. Maßgeblicht beteiligt an dieser Neuauflage waren Giordana Matera, Lars Orbach, Julia Hartmann, und Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann (Abteilung 'Pädagogische Psychologie', Institut für Psychologie).

> Mehr zum Buch / Shop > Blick ins Buch 

15.04.2018 Beitrag zur 'Mathematical Cognition and Learning Society Conference' 2018

Vom 8. bis zum 9. April 2018 nahmen Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann, Moritz Herzog und Lars Orbach an der MCLS Conference 2018 an der University of Oxford teil.

Dort präsentierten sie ihr "State- and Trait-Model of Math Anxiety" dem Fachpublikum.

> Zum Artikel "State- and Trait-Model of Math Anxiet" auf ResearchGate

01.02.2015 Distinguished Visiting Professor

Seit dem 01.01.2015 ist Prof. Fritz-Stratmann Distinguished Visiting Professor an der University of Johannesburg, Südafrika.

> Mehr zur Kooperation mit der University of Johannesburg