Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann

Kontakt Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann

Institut für Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften
Universität Duisburg-Essen
Universitätsstr. 2
45141 Essen

Tel. +49 (0)201-183-2244
Fax: +49 (0)201-183-4350

Raum: S06 S03 B18

E-Mail: fritz-stratmann@uni-due.de

Ämter an der Universität Duisburg-Essen

Leitung der Arbeitseinheit 'Pädagogische Psychologie'

Seit 1998 leitet Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann die Arbeitseinheit 'Pädagogische Psychologie' der Universität Duisburg-Essen (UDE.EDUcational Psychology).

Homepage der Abteilung 'Pädagogische Psychologie'.

Vorsitz des Promotionsausschusses

Seit 2010 ist Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann Vorsitzende des Promotionsausschusses der Fakultät Bildugnswissenschaften der Universität Duisburg-Essen.

Geschäftsstelle: Marion Herbst ( marion.herbst@uni-due.de )

zur Homepage des Promotionsausschusses

 

Handlungsfeldsprecherin "Vielfalt und Inklusion"

Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann leitet eines der drei Handlungsfelder der Inititative "Professionalisierung für Vielfalt - ProViel" an der Universität Duisburg-Essen im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Projektleitung ProViel: - Prof. Dr. Isabell van Ackeren

Vita

* 1. Januar 1955 in Düsseldorf

Ausbildung

1999  Habilitation, Venia Legendi in Psychologie der Sonderpädagogik und  Rehabilitation, Universität  Dortmund
1983   Dr. rer. nat., Psychology, Universität zu Köln
1975-1980 Psychologie, Universität Trier, Dipl. Psych.
1973-1975  Psychologie, Philosophie, Deutsch, Universität  Basel

Berufliche Positionen

seit 2016 Senatorin der Universität Duisburg-Essen
seit 2012 visiting Professor, Centre for Education Practice Research (CEPR) an der University of Johannesburg
seit 2010 Vorsitzende des Promotionsausschusses in der Fakultät für Bildungswissenschaften
seit 1998 Professur für Pädagogische Psychologie,
Universität  Duisburg – Essen
07/08-12/08 Visiting Professor, Dept. of Psychology, Portland State University, Portland, Oregon USA
1983-1998 akadem Ratsstelle,  Psycholog. Institut der  Universität  Tübingen,
1990 -1998 wiss. Mitarbeiterin im Schulpsychologischen Dienst der Stadt Köln; Arbeitsschwerpunkt:        
Entwicklung und Evaluation von Trainings für Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf
987-1990  wiss. Mitarbeiterin in Forschungsprojekten der kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik am wetralinstitut für Seeliesche Gesundheit, Mannheim
 1983 -1987 wiss. Mitarbeiterin in der  “Forschungsgemeinschaft “Das körperbehinderte Kind” , Köln

Publikationen

Monografien

  • Fritz, A., Hussy, W. & Tobinski, D. (2010). Pädagogische Psychologie (pedagogical psychology). München: UTB.
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2008). Rechenschwäche (Dyscalculia). Stuttgart: UTB.
  • Fritz, A. (1997). Planen bei Kindern. Neue Ansätze in der Diagnostik und Entwicklungsförderung. Schriftliche Habilitationsleistung am Fb 13 Sondererziehung und Rehabilitation an der Universität Dortmund. (Children’s abilities to make plans. A new approach for the diagnosis and advancement of development.)
  • Keller, R. & Fritz, A. (l998). Auf leisen Sohlen durch den Unterricht. Ein Arbeitsbuch zum spiel- und handlungsorientierten Lernen im 1. und 2. Grundschuljahr. Schorndorf: Hofmann. (Erste Auflage 1995). (On silent feet through education – A play- and action oriented exercise book for primary school children.)
  • Fritz, A., Frobese, R., Esser, 0., Keller, R. & Spengler, U. (1989). Schule zum Anfassen. Ein Förderkonzept. Heidelberg: Edition Schindele. (Living education. A training concept)
  • Fritz, A. (1986). Erfolgreicher im Lernen. Ein Förderprogramm für lernschwache Schüler. Berlin: Marhold. (Successful learning. A program for the advancement of children with learning diffi-culties)
  • Fritz, A. (1984). Kognitive und motivationale Ursachen der Lernschwäche von Kindern mit einer minimalen cerebralen Dysfunktion. Berlin: Marhold. (Cognitive and motivational causes for learning difficulties in children with minimal cerebral dysfunctions).

 

Trainings

  • Fritz, A., van Vuuren, E. & Herzog, M. (in prep). MeerkatMath.
  • Gerlach, M., Fritz, A., & Leutner, D. (2013). MARKO – T: Mathematik und Rechenkonzepte im Vorschul- und frühen Grundschulalter - Training. Göttingen: Hogrefe. (Training of math con-cepts for 5 - 8 year old children).
  • Gerlach, M. & Fritz, A. (2011). Mina und der Maulwurf. Frühförderbox Mathematik. Berlin: Cor-nelsen. (Mina and the mole: a math training for kindergarten children).
  • Gerlach, M. Fritz, A., Ricken, G. & Schmidt, S. (2007). Kalkulie: Diagnose- und Trainingspro-gramm für rechenschwache Kinder. Trainingsprogramm: Bausteine 1 – 3. Berlin: Cornelsen. (Kalkulie: Program for the diagnosis and training of children with math impairments.)

 

Tests

  • Ehlert, A., Fritz, A., Ricken. G. (in press). Screening...
  • Henning, E., Fritz, A., ... South-African... (in press).
  • Fritz, A., Ehlert, A., Ricken, G. & Balzer, L. (2017). Mathematik und Rechenkonzepte im ersten Schuljahr - Diagnose (MARKO-D1+). Göttingen: Hogrefe. (Assessment of math concepts in first graders).
  • Ricken, A., Fritz, A. & Balzer, L. (2013). MARKO – D: Mathematik und Rechenkonzepte im Vor-schulalter - Diagnose. Göttingen: Hogrefe. (Assessment of math concepts in pre-school aged children).
  • Petermann, F., Ricken, G., Fritz, A., Schuck, K.D & Preuss, U. (2014) Hannover- Wechsler In-telligenztest für das Vorschulalter (WPPSI-III) Third edition. Frankfurt: Pearson. (Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence). 2014.
  • Ricken, G., Fritz, A., Schuck, K.D & Preuss, U. (2007) Hannover- Wechsler Intelligenztest für das Vorschulalter (WPPSI-III). First edition. Bern: Huber.
  • Fritz, A., Ricken, G. & Gerlach, M. (2007). Kalkulie: Diagnose- und Trainingsprogramm für re-chenschwache Kinder. Handreichung zur Durchführung der Diagnose. Berlin: Cornelsen. (Diagnosis and training for math impaired children. Test-Manual).
  • Fritz, A. & Hussy, W. (2000). Das Zoo-Spiel. Ein Test zur Erfassung der Planungsfähigkeit von Grundschulkindern. Göttingen:Hogrefe. (The Zoo-Game. Assessment of planning abilities in pre-school aged children).

 

E-Learning Material

 

Editionen

  • Fritz, A., Haase, V. & Räsänen, P. (in press). The International Handbook of Math Learning Difficulties: from the lab to the classroom. Brazil: Springer.
  • Fritz, A., Schmidt, S. & Ricken, G.  (2017). Handbuch Rechenschwäche. 3. völlig überarbeitete Auflage. Weinheim: Beltz. (Handbook  Dyscalculia. 3. revised edition.)
  • Fritz, A. & Schmidt, S. (2009). Fördernder Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I. Re-chenschwierigkeiten erkennen und überwinden. Weinheim: Beltz. (Remedial teaching in mid-dle school math classes – recognizing and remediating students difficulties).
  • Fritz, A., Ricken, G. & Schmidt, S. (2009). Handbuch Rechenschwäche. 2. Völlig überarbeitete Auflage. Weinheim: Beltz. (Handbook Dyscalculia. 2. Revised edition.)
  • Fritz, A,. Klupsch-Sahlmann, R. & Ricken, G. (Hrsg.) (2006). Handbuch Kindheit und Schule. Neue Kindheit - neues Lernen - anderer Unterricht. Weinheim: Beltz. (Handbook Childhood and education. New childhood - innovative learning - different teaching.)
  • Fritz, A., Ricken, G. & Schmidt, S. (Hrsg.).(2003). Handbuch Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen. Weinheim: Beltz. (Handbook Dyscalculia. Ways of learning, dif-ficulties and facilities.)
  • Ricken, G., Fritz, A. & Hofmann, Christiane (2003). Förderbedarf sonderpädagogischer Diag-nostik. Lengerich: Pabst. (Fostering diagnoses in special education).
  • Funke, J. & Fritz, A. (1995). (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag. (New concepts and instruments for diagnosing plan-ning abilities).
  • Forschungsgemeinschaft ,,Das körperbehinderte Kind" (Hrsg.), bearbeitet von Ch. Leyendecker & A. Fritz (1996). Entwicklung und Förderung Körperbehinderter. Wissenschaftliche Forschung und pädagogische Praxis. Heidelberg:Edition Schindele.(erste Auflage 1986). (Research community: The physically disabled child. Development and advancement of physically disabled children. Scientific research and educational practice)

 

Buchbeiträge

  • Herzog, M., Ehlert, A. & Fritz, A. (in press). Development of a sustainable place value understanding. In: Fritz, A., Haase, V. & Räsänen, P. (Eds). The International Handbook of Math Learning Difficulties: from the lab to the classroom. Brazil: Springer.
  • Tobinski, D.A. & Fritz, A. (2017). Ecosphere. A new paradigm for problem solving in complex systems. In: Csapó, B., & Funke, J. (eds.) (2017). The nature of problem solving. Using research to inspire 21st century learning. Paris: OECD Publishing. 
  • Herzog, M., Fritz, A. & Ehlert, A. (2017). Entwicklung eines tragfähigen Stellenwertverständnisses. In A. Fritz, S. Schmidt & G. Ricken (Ed.). Handbuch Rechenschwäche. 3. völlig überarbeitete Auflage. Weinheim: Beltz.
  • Müller, A., Ehlert, A. & Fritz, A. (2017). Inklusion im Mathematikunterricht – eine evidenz- und datenbasierte Förderung.  In A. Fritz, S. Schmidt & G. Ricken (Ed.). Handbuch Rechenschwäche. 3. völlig überarbeitete Auflage. Weinheim: Beltz.
  • Fritz, A. & Ehlert, A. (2016). Learning Difficulties. In Labby Ramrathan (Ed.). Education Studies for Initial Teacher Development. Claremont: Juta.
  • Kern, Bernd & Fritz, Annemarie (2016)Educational Psychology for Teachers: From philosophical-humanistic analysis to scientific research methods In Labby Ramrathan (Ed.). Education Studies for Initial Teacher Development. Claremont: Juta.
  • Kern, Bernd & Fritz, Annemarie (2016). Educational Psychology for Teachers: From the cognitive revolution to constructivism. In Labby Ramrathan (Ed.). Education Studies for Initial Teacher Development. Claremont: Juta.
  • Fritz, A., Ehlert, A. & Müller, A. (2016). Diagnostik und Förderung mathematischer Kompetenzen in inklusiven Schulsettings. In  F. Hellmich & E. Blumberg (Hrsg.) Inklusiver Unterricht in der Grundschule. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Ehlert, A. & Fritz, A. (2016). MARKO-T. Ein mathematisches Förderprogramm evaluiert an Kindern mit dem Förderschwerpunkt Lernen.
  • Ehlert, A. & Fritz, A. (2016). „Mina und der Maulwurf“. Ein mathematisches Gruppentraining eingesetzt mit Kindern mit Sprachverständnisschwierigkeiten.
  • Fritz, A., Klüsener, G. & Ehlert, A. (2014). Diagnose und Förderung mathematischer Kompetenzen in der Grundschule. In D. Jahreis (Hrsg.). Basiswissen Inklusion. (Diagnosis and improvement of mathematical skills in elementary school.In: Basic knowledge Inclusion). Berlin: Raabe.
  • Fritz, A. & Ehlert, A. (2014). Mathematik in der Sekundarstufe I. Basiskompetenzen erfassen-Problembereiche aufzeigen. In: BVL (Hrsg.). Legasthenie und Dyskalkulie - Übergänge gestalten von der frühen Kindheit bis ins Erwachsenenalter“. Bochum: Dr. Winkler.
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2013).Ein kompetenzdiagnostischer Zugang zur Erfassung von Rechenleistungen. In S. Pixner & K. Moeller (Hrsg.). Lernstörungen (p. 15 – 26). München: Hachinger-Verlagsgesellschaft.
  • Langhorst, P., Hildenbrand, C., Ehlert, A., Ricken, G. & Fritz, A. (2013). Mathematische Bildung im Kindergarten – Evaluation des Förderprogramms "Mina und der Maulwurf" und Betrach-tung von Fortbildungsvarianten. (113-135) In M. Hasselhorn, A. Heinze, W. Schneider & U. Trautwein (Hrsg.): Jahrbuch der pädagogisch-psychologischen Diagnostik. Tests und Trends. Band 11. Göttingen: Hogrefe Verlag.
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2011). Lern- und Entwicklungsstörungen. In K.-H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Lexikon Erziehungswissenschaften, Fachgebiet Pädagogik und Psychologie. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (Learning and development disorders. Lexicon of educational sciences).
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2011). Intervention. In K.-H. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sand-fuchs (Hrsg.), Lexikon Erziehungswissenschaften, Fachgebiet Pädagogik und Psychologie. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (Intervention. Lexicon of educational sciences).
  • Fritz, A., & Rosch, S. (2011). Selbststeuerung des Lernens. In: W. Jantzen & B. Siebert (Hrsg.). Behinderung, Bildung, Partizipation - Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik.
  • Ricken, G., Fritz, A. & Balzer, L. (2011). MARKO-D: Mathematik und Rechnen – Test zur Erfas-sung von Kompetenzen im Vorschulalter . In Hasselhorn, M. & Schneider, W. (Hrsg.), Tests & Trends 9. Jahrbuch der pädagogisch-psychologischen Diagnostik. Frühprognoseschulischer Kompetenzen (pp. 127 – 147). Göttingen. Hogrefe.
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2010). Rechenschwächen. In D.H. Rost (Hrsg.), Handbuch pädagogische Psychologie. (4. überarb. u. erweit. Aufl., S.678 – 687) Weinheim: Beltz. (Math impairments. Handbook of educational psychology)
  • Fritz, A., Ricken, G. & Balzer, L. (2009). Warum fällt manchen Schülerinnen und Schülern das Rechnen so schwer? - Entwicklung arithmetischer Kompetenzen im Vorschul- und frühen Grundschulalter. In: Fritz, A. & Schmidt, S. (Hrsg.), Fördernder Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I. Rechenschwierigkeiten erkennen und überwinden. Weinheim: Beltz. (Re-medial teaching in middle school math classes – recognizing and remediating students diffi-culties).
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2009). Möglichkeiten und Grenzen der Diagnostik mathematischer Kom-petenzen – was können wir erwarten? (Chances and limits of diagnosing mathematical com-petencies - what can we expect?). In: Fritz, A. & Schmidt, S. (Hrsg.), Fördernder Mathema-tikunterricht in der Sekundarstufe I. Rechenschwierigkeiten erkennen und überwinden. Weinheim: Beltz. (Remedial teaching in middle school math classes – recognizing and reme-diating students difficulties).
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2009). Grundlagen des Förderkonzepts Kalkulie. (Basic principles of the Kalkulie-training programm). In: Fritz, A., Ricken, G. & Schmidt, S. (2009). Handbuch Re-chenschwäche. 2. Völlig überarbeitete Auflage. Weinheim: Beltz. (Handbook Dyscalculia. 2. Revised edition.)
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2009). Überblick über Ansätze zur Diagnostik arithmetischer Kompeten-zen. (Diagnostical methods to assess competencies in arithmetic – a review. In: Fritz, A., Ricken, G. & Schmidt, S. (2009). Handbuch Rechenschwäche. 2. Völlig überarbeitete Aufla-ge. Weinheim: Beltz. (Handbook Dyscalculia. 2. Revised edition.)
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2007). Kalkulie – ein Baukasten-System zur Förderung rechenschwacher Kinder in der Primarstufe. In: T. Horstmann & Ch. Leyendecker (2007). Gemeinsam Handeln (pp. 232 – 240). München: Reinhardt. („Kalkulie“- a training programm for the advancement of primary school children with dyscalculia.)
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2007). Diagnostik kognitiver Leistungen. In: F. Linderkamp & M. Grünke (Hrsg.). Lern- und Verhaltensstörungen – Genese, Diagnostik & Intervention. Weinheim: Psychologie Verlags Union. (Diagnosis of cognitive capacities. Learning and behavior dys-functions – genesis, diagnosis and intervention)
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2007). Gegenstandstheoretische Konzepte als diagnostische Basis. In J. Walter & F. B. Wember (Hrsg.), Hogrefe. In J. Walter & F.B. Wember (Hrsg.), Handbuch der Pädagogik und Psychologie bei Behinderungen. Bd. Förderschwerpunkt Lernen. Göttingen: Hogrefe. (Subject related concepts as basis for diagnosis. Handbook of education and mental disablement. Emphasis learning advancement).
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2007). Ein entwicklungspsychologisches Modell für die Diagnostik und Förderung mathematischer Kompetenzen im Vorschul- und frühen Grundschulalter. In T. Horstmann & Ch. Leyendecker (2007). Gemeinsam Handeln (pp. 241 – 252). München: Reinhardt. (A psychological development model for the diagnosis and advancement of math competencies in pre-school and primary school aged children).
  • Fritz, A., Ricken, G. & Schuck, K. D. (2006). Wie die Welt nach innen kommt. In A. Fritz, R. Klupsch-Sahlmann & G. Ricken (Hrsg.), Handbuch Kindheit und Schule. Neue Kindheit - neues Lernen - anderer Unterricht (pp. 193 – 205). Weinheim: Beltz. (How to internalize the world. Handbook Childhood and Education. New childhood – innovative learning – different teaching).
  • Fritz, A., Ricken, G. & Schuck, K. D. (2006). Teilleistungsstörungen. In Kallenbach, K. (Hrsg.), Körperbehinderungen-Schädigungsaspekte, psychosoziale Auswirkungen und pädagogisch-rehabilitative Maßnahmen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (Specific learning difficulties).
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2006). Rechenschwächen. In D.H. Rost (Hrsg.), Handbuch pädagogische Psychologie. (3. überarb. u. erweit. Aufl., S.700-708) Weinheim: Beltz. (Math impairments. Handbook of educational psychology)
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2005). Früherkennung von Kindern mit Schwierigkeiten im Erwerb von Rechenfertigkeiten. In M. Hasselhorn, W. Schneider & H. Marx (Hrsg.), Tests & Trends 4: Diagnostik von Mathematikleistungen, -kompetenzen und -schwächen. Jahrbuch der päda-gogisch-psychologischen Diagnostik (S.5 - 27). Weinheim: Beltz. (Early Diagnosis of impair-ments in the acquisition of calculation skills. Tests & Trends 4: Diagnosis of math achieve-ments, -competencies and – dysfunctions. Year book of educational and psychological di-agnoses.)
  • Fritz, A. & Ricken, G. & Schlottke, P.F. (2005) Entwicklungsstörungen beim Erwerb schulischer Fertigkeiten: umschriebene Entwicklungsstörung des Rechnens. (Specific developmental disorders of scholastic skills – specific disorder of arithmetical skills). In P.F.Schlottke, R. Sil-bereisen & R. Lauth (Hrsg.), Störungen im Kindes- und Jugendalter (S. 691 - 727) . Band 11/5 der Enzyklopädie der Psychologie. Göttingen: Hogrefe. (Children and Adolescence Dysfunctions. Encyclopedia of psychology, Volume 11/5 )
  • Fritz, A., Ricken, G. & Gerlach, M. (2005). Das Rechnen stärken! Frühförderung mathemati-scher Kompetenzen. In: Verband Sonderpädagogik e.V. (Hrsg.). Fit fürs Lernen. Erziehung und Unterricht für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen in der Primarstufe (pp. 205 – 221). Würzburg. (Strenghtening arithmetic abilities! Early advancement of math competen-cies. Association of special education. Fit for learning. Education and advancement on the subject of primary school learning.)
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2005). Fit für das Rechnen – Früherfassung mathematischer Kompeten-zen. In: Verband Sonderpädagogik e.V. (Hrsg.). Fit fürs Lernen. Erziehung und Unterricht für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen in der Primarstufe (pp. 221 - 227). Würzburg. (Fit for counting – Assessment of math competencies. Fit for learning. Education and advance-ment on the subject of primary school learning.)
  • Fritz, A. (2004). Plotin, oder wie wir lernten, uns selbst zu helfen. In A. Kämmerer & J. Funke (Hrsg.), Seelenlandschaften - Streifzüge durch die Psychologie (S. 23 - 25). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. (Plotin or how we learned to help ourselves. In: Landscapes of the souls – trips through psychology).
  • Ricken, G., Fritz, A. & Gerlach, M. (2004). Lernstörungen im Rechnen. In F. Hoppe & J. Reichert (Hrsg.)., Verhaltenstherapie in der Frühförderung (S. 205 - 219). Göttingen: Hogrefe. (Math impairments. Early advancement with behavior therapy.)
  • Fritz, A. (2003). Bedingungsvariation und Fehleranalysen als Beobachtungszugänge in der Diagnostik arithmetischer Kompetenzen. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Hrsg). Hand-buch Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen. Weinheim: Beltz. (Varying the task conditions and error analysis as additional access for observation in the diagnosis of arithmetic competencies. Handbook dyscalculia. Ways of learning, difficulties and facilities.)
  • Fritz, A. & Funke, J. (2003). Planungsfähigkeit bei lernbehinderten Kindern: Grundsätzliche Überlegungen zum Konstrukt sowie zu dessen Diagnostik und Training. In G. Ricken, Fritz & Ch. Hofmann (Hrsg), Förderbedarf sonderpädagogischer Diagnostik. Lengereich: Pabst. (Ability to make plans in learning-disabled children: Basic considerations, diagnosis and train-ing. Fostering diagnosis in special education)
  • Fritz, A. & Klingen, F.-J. (2003). Begabtenförderung in der Schule - Ergebnisse und Perspekti-ven. Pädagogik 55 (9), 53 - 56. (Education program for gifted children in school – Findings and Perspectives.)
  • Fritz, A., Ricken, G. & Schuck, K.D. (2003). Teilleistungen und Lernprozesse. In: G. Ricken, Fritz & Ch. Hofmann (Hrsg.). Förderbedarf sonderpädagogischer Diagnostik. (Partial performances and learning processes. Fostering diagnosis in special education.) Lengerich: Pabst.
  • Fritz, A. Ricken, G. & Schmidt, S. (2003). Ausblick: Über die Schwierigkeiten mit der Rechen-schwäche - eine Zwischenbilanz zum Thema (Outlook: About the difficulties with math learn-ing difficulties. . In: A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Hrsg.). Handbuch Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen Handbook dyscalculia. Ways of learning, difficulties and facilities). Weinheim: Beltz.
  • Boedecker, M. & Fritz, A. (2002). Begabter Harry - strebsame Hermine? Subjektive Theorien von Lehrern zur Hochbegabung und Maßnahmen der Begabungsförderung in NRW Gifted Harry – hardworking Hermione? – Subjective theories of teachers about gifted children and approaches to support gifted children). In: M. Kampshoff & B. Lumer (Hrsg.). Chancen-gleichheit im Bildungswesen (Equal opportunities in education) (p. 133 - 153) . Opladen: Leske + Budrich.
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2001). Nur mit dem Rechnen klappt es nicht so gut (Only math doesnt´t work well). In: B. Lumer (Hrsg.). Integration behinderter Kinder (Integrating disabled chidren) (S. 40 - 55). Berlin: Cornelsen.
  • Fritz, A., Ricken, G. & Schuck, K.-D. (2001). Teilleistungsstörungen: Ein hilfreiches pädagogi-sches Konzept? (Special learning difficulties – a helpful pedagogical concept?) In: K. Kallen-bach (Hrsg), Körperbehinderungen –medizinische, psychosoziale und pädagogisch- rehabili-tative Aspekte (Handicaps - medical – psycho-social-and pedagogical-rehabilitative aspects) (S. 153 - 172). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Fritz, A. & Boedecker, M. (2000). Wie gut können Kinder planen? Neue diagnostische Ansätze (Develoment of planning abilities in chidren. New diagnostical concepts). In: Leyendecker, Ch. & Horstmann, T. (Hrsg.). Große Pläne für kleine Leute. Grundlagen, Konzepte und Praxis der Frühförderung (Big plans for small people. Basics, concepts and practise in early ad-vancement . (S. 132 – 140). München: Ernst Reinhardt Verlag.
  • Fritz, A. & Hussy, W. (2000). Training der Planungsfähigkeit bei Grundschulkindern – eine Evaluationsstudie (Training planning abilities in primary school – an evaluation study). In K.J. Klauer (Hrsg.), Handbuch Kognitives Training (Handbook of cognitive trainings) (S. 97 – 127). Zweite überarbeitete und erweiterte Auflage. Göttingen: Hogrefe.
  • Fritz, A., Ricken, G. & Stratmann, F. (2000). Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten (Specifiv developmental disorders of scholastic skills). In M. Hautzinger (Hrsg.). Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Erkrankungen (Cognitive behavioural therapy on psy-chic disorders) (S. 687 - 725). Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Wein-heim: Beltz.
  • Fritz, A. (1997). Spiel als Unterrichtsprinzip in der Primarstufe (Play as instructional principle in primary school). In Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.), Förderung wahr-nehmungsgestörter Kinder - Praxisbeispiele . Curriculumentwicklung ( Training children with perception disorders) in Nordrhein-Westfalen (S. 37 - 58). Zweite Auflage. Bönen: Verlag für Schule und Weiterbildung.
  • Fritz, A. & Funke, J. (1995). Übersicht über vorliegende Verfahren zur Planungsdiagnostik (In-struments diagnosing planning abilities – a review). In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Kon-zepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik (New concepts and instruments for diagnosing planning abilities) (S. 47 - 79). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  • Fritz, A. & Hussy, W. (1995). "Zoo-Spiel": Zur Analyse der Planungsfähigkeit bei Kindern („Zoo-Game“ – a test for analysing planning abilities in primary children). In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdiagnostik (New concepts and instru-ments for diagnosing planning abilities) (S. 229 - 259). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  • Fritz, A. & Hussy, W. (1995). Der "Skript-Monitoring-Test" zur Erfassung von Planungsfähigkeit im entwicklungspsychologischen Kontext („Script-Monitoring-Test“ for measuring planning abilities in a developmental context). In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und In-strumente zur Planungsdiagnostik (New concepts and instruments for diagnosing planning abilities)(S. 183 - 201). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  • Fritz, A. & Stratmann, F. (1995). Die Konstruktionsaufgabe "Roller" als Verfahren zur Erfassung kindlicher Planungsfähigkeit (The construction task „Scooter“ – a tes for measurung planning abilities in children). In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Pla-nungsdiagnostik (New concepts and instruments for diagnosing planning abilities) (S. 201 – 229). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  • Funke, J. & Fritz, A. 1995. Über Planen, Problemlösen und Handeln (Planning, problem solving and acting). In J. Funke & A. Fritz (Hrsg.), Neue Konzepte und Instrumente zur Planungsdi-agnostik (New concepts and instruments for diagnosing planning abilities) (S. 1 - 47). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  • Fritz, A. (1992). Probleme im Erstrechenunterricht. In Gestalten oder Reparieren? Kommunale Schulpsychologie in den 90er Jahren (Problems in learning arithmetic). (S. 113 - 117). Do-kumentation der 5. Fortbildungsveranstaltung vom 11.-13.09.1991 in Düsseldorf. (Documen-tation of the 5th congress of the municipal school psychologists).
  • Fritz, A. (1991). Sport- und Bewegungstherapien: Praktische Anwendung und theoretische Hin-dergründe (Sport- and movements-therapies: practical application and theoretical back-ground). In U. Ungerer-Röhrich, U. (Hrsg.), Sport und Bewegung in Therapie und Rehabilita-tion (Sport and movement in therapy and rehabilitation) (S. 21 - 30). Schriftenreihe des Insti-tutes für Sportwissenschaft der TH Darmstadt.
  • Fritz, A. & Keller, R. (1991). Hyperkinetische und verhaltensauffällige Kinder (Children with at-tention deficit and with behavioural disorder) . In E. Rümmele (Hrsg.), Spektrum der Bewe-gungs- Psycho-Therapie (Spectrum of psycho-movement-therapy (S. 31 – 45). Frankfurt: Harri Deutsch.
  • Fritz, A. (1989). Zur Angemessenheit von Förderkonzepten bei kindlichen Lern- und Verhal-tensauffälligkeiten (Adequacy of concepts, training children with learning disabilities and be-havioural disorder). In H. Eberspächer & D. Hackfort (Hrsg.), Entwicklungsfelder der Sport-psychologie (Development areas of sport psychology) (S. 271 - 276). Köln: bps-Verlag.
  • Knobloch, J. & Fritz, A. (1988). Erklärungsansätze für psychische Effekte von Bewegungspro-grammen Explaining psychic effects of sport programs). Brennpunkte der Sportwissenschaft (Focus in sports science), 2, 59 - 70. auch: G. Hölter (1993). (Hrsg.), Mototherapie mit Er-wachsenen. Sport, Spiel und Bewegung in Psychiatrie, Psychosomatik und Suchtbehandlung (S. 43 – 52). Schorndorf: Hofmann.
  • Knobloch, J. & Fritz, A. (1988). Bewegungsbezogene Maßnahmen in der psychologischen Rehabilitation . In Berufsverband deutscher Psychologen (Hrsg.), Forschung und Praxis im Dialog. Bericht über den 14. Kongreß für (Sport-related concepts in psychological rehabilita-tion). Angewandte Psychologie (Applied psychology) (S. 33 - 36). Bonn: Deutscher Psycho-logen Verlag.
  • Fritz, A. (1986). Genese e lenta estruturacao das perturbacoes de aprendizagem e comporta-mento, com base em disfuncoes cerebrais. In Kongreßbericht ,,2 Jornadas Cientifice-Pedagogicas: Disfuncoes Cerebrais. Aveiro, Portugal, 1985.
  • Fritz, A. (1986). Ansätze zur Verlaufs- und Prozeßdiagnostik des Bewegungsverhaltens hirn-funktionsgestörter Kinder Approaches for diagnosing the motor behaviour of children with cerebral dysfunctions). In Forschungsgemeinschaft "Das körperbehinderte Kind" e.V. (Hrsg.), bearbeitet von Ch. Leyendecker & A. Fritz, Entwicklung und Förderung Körperbehin-derter (Development and support of handicapped children) (S. 234 - 243). Heidelberg: Edition Schindele.
  • Fritz, A. (1986). Ein Förderprogramm zum Aufbau von Handlungskompetenz (A program for training action-competencies). In Forschungsgemeinschaft ,,Das körperbehinderte Kind" e.V. (Hrsg.), bearbeitet von Ch.Leyendecker & A. Fritz, Entwicklung und Förderung Körperbehin-derter (Development and support of handicapped children) (S. 90 - 101). Heidelberg: Edition Schindele.
  • Fritz, A. (1986). Sportbezogene Konzepte im Anwendungsfeld Rehabilitation (Sport-related con-cepts in rehabilitation). In J. Nitsch (Hrsg.), Anwendungsfelder der Sportpsychologie (applica-tion fields in sport-psychology) (S. 203 - 215). Köln: bps-Verlag.

 

Peer-Review Artikel

  • Herzog, M., Ehlert, A. & Fritz, A. (2017). Kombinatorikaufgaben in der dritten Grundschulklasse. Journal für Mathematik-Didaktik, 38(2), 263-289.DOI 10.1007/s13138-017-0118-8
  • Herzog, M., Ehlert, A. & Fritz, A. (2017). A competency model of place value understanding in South African primary school pupils. African Journal of Research in Mathematics, Science and Technology Education, 21(1).
  • Müller, A. & Fritz, A. (2017). Implementation des Trainingsprogramms Kalkulie in der Grundschule. Lernen & Lernstörungen, 6 (1), 7 - 17.
  • Herzog, M., Fritz, A. & Ehlert, A. (2016). „Hier kann man’s sehen – aber was macht man da?“ Direktes und indirektes Vergleichen von Längen. Fördermagazin Grundschule, 38(3), 25-28.
  • Ehlert, A., Wolf, A., Koss, J. & Fritz, A. (2015). Schülerkompetenzen zum Dividieren beim Übergang zwischen Primar- und Sekundarstufe. Empirische Pädagogik, 28 (4).
  • Fritz, A., Balzer, L., Herholdt, R., Ragpot, L. & Ehlert, A.  (2014). A mathematics competence test for grade 1 children migrates from Germany to South Africa. South African Journal of Child Psychology 4 (2), 14 – 133.http://www.sajce.co.za/index.php/sajce/article/view/207
  • Fritz, A., Ehlert, A. & Klüsener, G. (2014). Learning support pedagogy for children who struggle to develop the concepts underlying the operations of addition and subtraction of numbers: the ‘Calculia’ programme. South African Journal of Childhood Education, (3), 136 – 158.
  •  Wolfswinkler, G., Fritz-Stratmann, A. & Scherer, P. (2014). Perspektiven für ein Lehrerausbil-dungsmodell “Inklusion). DDS – Die Deutsche Schule, Heft 4, S. 373-386.
  • Ehlert, A., Fritz, A., Arndt, D. & Leutner, D. (2013). Arithmetische Basiskompetenzen von Schü-lerinnen und Schülern in den Klassen 5 bis 7 der Sekundarstufe. Journal für Mathematik-Didaktik 34(2), 237-263, DOI 10.1007/s13138-013-0055-0.
  • Fritz, A., Ehlert, A, & Balzer, L. (2013). Development of mathematical concepts as the basis for an elaborated mathematical understanding. South African Journal of Childhood Education 3(1), 38-67. Special Issue entitled with: Traversing concepts, cultures and measures of ability: Studies on the mathematical competence of children.
  • Ehlert, A. & Fritz, A. (2013). Evaluation of a math training for children with learning difficulties. South African Journal of Childhood Education 3 (1), 117-141. Special Issue entitled with: Traversing concepts, cultures and measures of ability: Studies on the mathematical compe-tence of children.
  • Langhorst, P., Ehlert, A. & Fritz, A. (2013). Realizing successful pre-school mathematical edu-cation – a development-oriented math training with special consideration of phonological lan-guage processing aspects. South African Journal of Childhood Education, 3 (1), 69 – 99. Special Issue entitled with: Traversing concepts, cultures and measures of ability: Studies on the mathematical competence of children.
  • Arndt, D., Sahr, K., Opfermann, M., Leutner, D. & Fritz, A. (2013). Core knowledge and working memory as prerequisites of early school arithmetic. South African Journal of Childhood Edu-cation 3(1), 1 - 21. Special Issue entitled with: Traversing concepts, cultures and measures of ability: Studies on the mathematical competence of children.
  • Langhorst, P., Ehlert, A. & Fritz, A. (2012). Non-numerical and Numerical Understanding of the Part-Whole Concept of Children Aged 4 to 8 in Word Problems. Journal für Mathematik-Didaktik 33, 2, 233-262 , (DOI 10.1007/s13138-012-0039-5).
  • Ehlert, A., Schroeders, U. & Fritz, A. (2012). Kritik am Diskrepanzkriterium in der Diagnostik von Legasthenie und Dyskalkulie (Critizising the definition of dyscalulia and dyslexia via difference scores). Zeitschrift Lernen und Lernstörungen.
  • Ricken, G., Fritz, A. & Balzer, L. (2011). Mathematik und Rechnen – Test zur Erfassung von Konzepten im Vorschulalter (MARKO-D) – ein Beispiel für einen niveauorientierten Ansatz. Empirische Sonderpädagogik, 3, 256-271. (Mathematic and arithmetic . Assessment of math concepts in pre-school aged children – an example for a level-oriented test. Journal for special education, 3, 256 – 271).
  • Balzer, L., Fritz, A. Ricken, G. & Jäger, R. S. (2006). Der Rechenschwäche auf der Spur - die Analyse von Mathematik-Leistungsdaten eines kompletten Schülerjahrgangs der achten Klassenstufe (On Trail with Arithmetic Disorder – a Reanalysis of Mathematical Achievement of all 8th Graders of Rhineland-Palatinate). Psychologie in Erziehung und Unterricht (Psycho-logy in education and school, 54, 177 – 190.
  • Ricken, G. & Fritz, A.(2006). Arbeitsgedächtnisleistungen bei unterschiedlich guten Rechnern im Kindergartenalter (Working Memory Functions in Children with Different Arthimetical Perfor-mance at Kindergarten). Psychologie in Erziehung und Unterricht (Psychology in education and school), 4, 263 - 275.
  • Tusch, M., Hussy, W. & Fritz, A. (2002). Ausmaß und Förderbarkeit der Planungsfähigkeit Lernbehinderter: Ein prozeßorientierter Ansatz im Sinne des Metakognitionskonzept (Ap-proaches for training planning competencies in children with learning disabilities). Heilpäda-gogische Forschung (Journal for research in special education) 15, 342 – 354.
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2001). Rechnen war nie mein Ding! (Arithmetic was never my favourite subject!) Pädagogik (Pedagogic) 1, 21 – 25.
  • Fritz, A. & Hussy, W. 2000. Das Zoo-Spiel – Bericht über einen Test zur Planungsfähigkeit von Kindern im Grundschulalter (“Zoo-Game“ – review about a test measuring planning compe-tencies of children in primary schools). Heilpädagogische Forschung (Journal for research in special education) 2, 105 – 109.
  • Hussy, W. & Fritz, A. (2000). Zur Validität des Zoo-Spiels, einem Test zur Planungsfähigkeit von Grundschulkindern. Heilpädagogische Forschung (Journal for research in special education) 3, 121 – 131.
  • Fritz, A. & Ricken, G. (1998). Wie lassen sich Probleme im Rechnen diagnostizieren? Ein kritischer Vergleich unterschiedlicher Ansätze. (How can dyscalculia be described? – A crit-ical comparison of different approaches). Heilpädagogische Forschung (Journal for research in special education) 3, 24 – 36.
  • Fritz, A., Hussy, W. & Bartels, S. (1997). Ein spielbasiertes Training zur Verbesserung der Pla-nungsfähigkeit bei Kindern (Training the Planning Skills of Children by a Playing-Based Pro-gram). Psychologie in Erziehung und Unterricht (Psychology in education and school) 2, 210 – 221.
  • Fritz, A. & Hussy, W. (1996). Evaluation eines Unterrichtskonzepts zur Förderung der Pla-nungsfähigkeit in der Grundschule (Evaluation of an instructional-concept for training planning competencies in primary school). Heilpädagogische Forschung (Journal for research in spe-cial education) 1, 1-9.
  • Fritz, A. (1995). Von der Spieltätigkeit zur Lerntätigkeit (From playing activities to learning activi-ties). Die Sonderschule (Journal for schools with special education) 5, 357 – 367.
  • Fritz, A. & Keller, R. (1993). Entwicklungsförderung in einem spiel- und handlungsorientierten Unterricht (Developmental training in play- and action-oriented lessons). Heilpädagogische Forschung (Journal for research in special education) 19, 33 – 39.
  • Fritz, A., Galley, N. & Groetzner, Ch. (1992). Zum Zusammenhang von Leistung, Aktivierung und Motivation bei Kindern mit unterschiedlichen Hirnfunktionsstörungen (Relationship between performance, activation and motivation in children with cerebral dysfunctions). Zeitschrift für Neuropsychologie (Journal for Neuropsychology) 1, 79-93.
  • Esser, G., Schmidt, M. H., Blanz, B., Fätkenheuer, B., Fritz, A. u. a. (1992). Prävalenz und Ver-lauf psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter (Prevalence and course of psychiatric disorders in childhood and adolescents. Results of a prospective longitudinal epidemiological study from age 8 to 18).. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Journal for child and adolescent psychiatry) , 20, 232-242.
  • Fritz, A. (1991). Kontrollüberzeugungen von Müttern - ein protektiver Faktor in der Entwicklung von Kindern mit umschriebenen Entwicklungsstörungen (Control Beliefs of Mothers: A Pro-tective Factor in the Development of Children with Developmental Disorders)? Psychologie in Erziehung und Unterricht (Psychology in education and school) 38, 168-179.
  • Esser, G., Fritz, A. & Schmidt, M. (1991). Die Beurteilung der sittlichen Reife Heranwachsender im Sinne des § 105 JGG – Versuch einer Operationalisierung (Judging the moral maturity in the sense of § 15 JGG – an attempt of operationalizing). Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 6, 356 – 369.
  • Marcus, A., Fritz, A. & Schmidt, M. H. (1991). Entwicklungsbezogene Diagnostik bei zwei Kin-dern mit der seltenen kombinierten Störung schulischer Fertigkeiten" gemäß ICD-1O, F 81.3 (A developmental approach to diagnosis in two children with the rare „mixed disorder of scho-lastic skills“). Zeitschrift für Kinder- Jugendpsychiatrie (Journal for child and adolescent psy-chiatry) 2, 92-99.
  • Fritz, A. & Funke J. (1990). Mastermind Despite Specific Learning Disabilities? Acta Paedopsy-chiatrica , 53, 146-163.
  • Fritz, A. & Funke, J. (1990). Superhirn trotz Teilleistungsschwäche? Acta Paedopsychiatrica 53, 146-163.
  • Galley, N. & Fritz, A. (1987). Augenbewegungen von Kindern mit unterschiedlich diagnostizierten Hirnfunktionsstörungen (Eye movements in children with difficult types of cerebral dys-function). Zeitschrift für Kinder- und Jugedpsychiatrie (Journal for child and adolescent psy-chiatry) 2, 92-99.
  • Fritz, A. & Funke, J. (1987). Komplexes Problemlösen bei Jugendlichen mit Hirnfunktionsstö-rungen (Complex problem solving of adolescents with cerebral dysfunctions). Zeitschrift für Psychologie (Journal für Psychology) 196, 171-187.
  • Fritz, A. (1985). Lern- und Leistungsverhalten von ,,MCD-Kindern" mit spezifischen Teilleis-tungsschwächen (Learning behavior of children with specific learning disabilities). Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie (journal for child- and adoescent-psychiatrie) 13, 82-94.

 

Non-Peer-reviewed Artikel

  • Herzog, M., Fritz, A. & Ehlert, A. (2016). „Hier kann man´s sehen – aber was macht man da?“  Direktes und indirektes Vergleichen von Längen in der Grundschule. Fördermagazin Grundschule, 3, 25 – 27.
  • Langhorst, P., Ehlert, A., & Fritz, A. (2011). Das Teil-Teil-Ganze-Konzept – Voraussetzungen, Bedeutung und Nachhaltigkeit (Part-Whole Concept – Preconditions, Significance, Sustainability). MNU Primar, Das Journal für den frühen mathematischen und naturwis-senschaftlichen Unterricht, 3(1), 10–17.
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2010). Rechenstörungen aus der Perspektive der Konzeptentwicklung. LOGOS interdisziplinär. (Math difficulties analyzed under the perspective of concept-development).
  • Ricken, G. & Fritz, A. (2009). Ein kompetenzdiagnostischer Zugang zur Erfassung von Rechen-leistungen. Prävention und Rehabilitation 21, 114 – 120.
  • Fritz, A. & Ricken, G. (2004). Dyskalkulie. Hilfen für den praktischen Umgang mit Rechen-schwächen. Schulmagazin, 6.53 - 56. (Dyscalculia. Facilities for the practice with math im-pairments. School magazine.)
  • Fritz, A. & Funke, J. (2002.). Planen und Problemlösen als fächerübergreifende Kompetenzen. Lernchancen, 25, 6 - 14. (Planning and problem solving as interdisciplinary competencies. Chances to learn.)
  • Dammann, B., Fritz, A. & Mangold, A. (2002). Der verwunschene Drache. Das Spiel zum Heft Planungskompetenz. Lernchancen, 26. (The enchanted Dragon. The game accompanying the booklet on plannings competencies. Chances to learn).
  • Boedecker, M. & Fritz, A. 2000. Über das Entdecken von Strategien beim Zoo-Spiel - wie kleine Leute Pläne schmieden. praxis ergotherapie 13, 384 – 388. (Discovering new strategies with the Zoo-Game – how young kids make plans. Occupational therapy practice.)
  • Ricken, G. & Fritz, A. (1999). Beziehungskiste Zahlen. Praxis Spiel & Gruppe 4, 144 – 146. (Numbers: More a bind than a tie.
  • Fritz, A. & Schminder, R. (1996). Spiel- und bewegungsorientierte Förderung für Kinder mit Teilleistungsschwächen und Verhaltensauffälligkeiten. Praxis der Psychomotorik 3, 152 – 158. (Play-and action oriented training for children with behavior problems. Psychomotricity practice)
  • Fritz, A. (1995). Neues von den "Leisen Sohlen". Zum Aspekt des Bau- und Konstruktionsspiels im Förderunterricht "Schule zum Anfassen". (Processes of building and constructing in spczial education).- Motorik 1, 2 - 11. ????
  • Fritz, A. & Langner, E. (1994). Kinder und ihre Aggressivität verstehen. Lehrerfortbildungskonzept und Vorstellung eines Unterrichtsprojekts in der Grundschule. Report Psychologie 2, 10 - 17. (Understanding children and their agression. A concept for teaching advancement and the presentation of an education project in a primary school.)
  • Schminder, R. & Fritz, A. (1994). Tobias ,,bewegt" sich im Spiel. Ein spiel- und handlungsorien-tierter Förderansatz für Grundschulkinder. Praxis der Psychomotorik 18, 16-22. (Tobias de-velops while playing. Advancement of primary school children in a play- and action oriented approach.)
  • Fritz, A. & Schminder R. (1993). Rush-hour in der Turnhalle. Kindliche Entwicklungsstörungen im spiel- und handlungsorientierten Unterricht aufarbeiten. Grundschule 11, 22-24. (Rush-hour in the gym. A play- and action oriented approach to process developmental disorders.)
  • Fritz, A. & Keller, R. (1993). Auf leisen Sohlen durch den Unterricht - Spiel als Unterrichtsfach für die Grundschule. Motorik 3, 90-99. (On silent feet through education – Game as subject in the primary school.)
  • Möcks, P., Böhn, A., Fritz, A., Marcus, A. & Schmidt, M. (1991/2). Sagt der PH-Wert im Speichel die Serumphosphatkonzentration voraus? Pädiatrische Praxis 43, 585 – 590. (Does the sali-vary pH-value predict the concentration of serum phosphate? Pediatric practice 43, 585 – 590.)
  • Fritz, A. (1990). Spielend lernen. Ein Projekt zur Entwicklungsförderung. Grundschule 4, 14-16.(Play and learn. A developmental advancement project.)
  • Fritz, A. (1987). Ein Förderprogramm für Kinder mit einer minimalen cerebralen Dysfunktion. Motorik 2, 56-67. (An advancement concept for children with minimal cerebral dysfunctions.)
  • Fritz, A. (1987). Ein Förderkonzept für Kinder mit Lernschwächen. Report Psychologie 3, 6-8. (A concept for the advancement of children with learning impairments.)
  • Fritz, A. (1987). Emotional Stress or Acceptance: Parental Reactions to Unexpected Develop-mental Processes. International Journal of Rehabilitation Research. Supplement ne. 5 to vol. 10, no. 4, 168 - 171.

Lehre

Prof. Dr. Annemarie Fritz-Stratmann hält u.a. die Vorlesung "Einführung in die Psychologie für das Lehramt"

Informationen zu dieser und weiteren Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte der Rubrik "Aktuelles für Studierende" auf der Seite der Abteilung 'Pädagogische Psychologie'.

Forschung

Forschungsschwerpunkte
Kinder und Jugendliche mit Schwierigkeiten beim Rechnen lernen
  • Entwicklung von Screenings und  Testverfahren für Kinder mit Schwierigkeiten beim Rechnen lernen vom Vorschulalter bis zur Klasse 6
  • Entwicklung von Trainingskonzepten für Kinder mit Schwierigkeiten beim Rechnen lernen für das Vorschulalter und frühe Grundschulalter
  • Entwicklung des Planungs- und Problemlöseverhaltens von Kindern
  • Tests zur Erfassung  des Planungs- und Problemlöseverhaltens von Kindern
  • Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf
  • Hochbegabte und hochleistende Kinder
 
Aktuelle Forschungsprojekte
2016-2019

Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Teilprojekt: Forschungs- und Beratungsstelle zur Diagnostik und Intervention bei Lern- und Entwicklungsstörungen (FoBu)

2012-2017 Co-Investigator: Deutsches Zentrum Lehrerbildung Mathematik (DZLM). (Telekom). (German centrum for further education of math-teachers).
2010-2013
Entwicklung des mathematischen Kompetenzerwerbs und die Untersuchung von Einflussfaktoren  (Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung)
       
2009-2011
Entwicklung eines Screenings zur Erfassung mathematischer Kompetenzen vom Vorschulalter bis zur Klasse 6 (Landesinstitut Hamburg; Cornelsen Verlag)
    
2008-2011 Mitantragstellerin, Acquisition of Numeracy and Arithmetic in Children: The Neural Basis of Individual Performance Differences and of Training Effects. (Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung)
2007-2011
Diagnose- und Förderkompetenzen im Mathematikunterricht: Zum Umgang mit Leistungsheterogenität in der Schuleingangsstufe und nach dem Übergang in die Sekundarstufe I (Schulministerium)
      
2007-2010
Entwicklung und Standardisierung eines Tests zur Erfassung mathematischer Kompetenzen für das Vorschulalter
Entwicklung und Standardisierung eines Tests zur Erfassung mathematischer Kompetenzen für die Klassen 1 und 2
(Hogrefe Testverlag; Klinger-Stiftung; in Kooperation mit Dr. Gabi Ricken, Universität Hamburg)