The language was changed to English.

Course Type (SWS)
Lecture: 2 │ Exercise: 1 │ Lab: 0 │ Seminar: 0
Exam Number: ZKA 41170
Type of Lecture:
Language: German
Cycle: WS
ECTS: 4
Exam Type Written Exam (90 min.)
assigned Study Courses
assigned People
assigned Modules
Information
Beschreibung:

In dieser Veranstaltung werden die Eigenschaften technischer Systeme bei Fehlverhalten hinsichtlich ihres Gefährdungspotentials analysiert und bemessen. Zudem werden Maßnahmen vorgestellt, mit denen die Qualität technischer Systeme im Sinne einer erhöhten Lebensdauer oder eines sicheren Verhaltens auch im Fehlerfalle erreicht werden kann.
Studierende sollen nach Absolvieren der Veranstaltung die theoretischen Grundlagen zur Beschreibung technischer Systeme im Fehlerfalle beherrschen und in der Lage sein, unter den verschiedenen praktisch eingesetzten Methoden diejenige auszuwählen, die für eine gegebene Aufgabestellung die am besten begründeten Ergebnisse unter wirtschaftlich vertretbarem Aufwand liefert. Zu unterscheidende Methoden sind hier die traditionelle Lebensdauerberechnung, der Einsatz von Redundanz zur Erhöhung der Lebensdauer, Markov-Ketten und Werkzeuge aus der Praxis, wie FMEA und FMECA.
Sie sollen zudem in der Lage sein, das Fehlerverhalten technischer Systeme auf unterschiedlichen Ebenen beschreiben und bearbeiten zu können. Betrachtet werden komplexe mechatronische Systeme, etwa Kraftfahrzeuge und Flugzeuge mit ihren verschiedenen Betriebszuständen ebenso wie Schaltungen und Systeme der Elektrotechnik. Im Bereich des Tests werden digitale Schaltungen und Systeme bis hin zu Rechnersystemen und der auf ihnen laufenden Software behandelt. Zu unterscheidende Methoden sind hier die Wahl eines problembezogenen Fehlermodells, Simulation, Testgenerierung und der prüffreundliche Entwurf.

Lernziele:

Die Studierenden sind in der Lage, Sicherheit und Zuverlässigkeit digitaler Systeme (Hardware und Software) qualitativ und quantitativ zu ermitteln und zu beurteilen. Sie sind weiterhin in der Lage, die Zusammenhänge zwischen Fehlerentstehung, Test, Simulation, prüffreundlichem Entwurf und Zuverlässigkeit zu beurteilen und diese Methoden in praktischen Anwendungen begründet auszuwählen.

Literatur:

1. M. Lazzaroni et al. (2012) Reliability Engineering - Basic Concepts and Applications in ICT, Springer.
2. A. Birolini (2010) Reliability Engineering - Theory and Practice, Springer.
3. A. Miczo (2003) - Digital Logic Testing and Simulation, Wiley.
4. A. Meyna and B. Pauli (2003) - Taschenbuch der Zuverlässigkeits- und Sicherheitstechnik, Hanser.
5. H.-D. Kochs (1994) - Zuverlässigkeit großer und komplexer Systeme, Institut für Informatik, Duisburg.
6. H. Wojtkowiak (1988) - Test und Testbarkeit digitaler Schaltungen, Teubner.

Vorleistung:
Infolink:
Bemerkung:
Description:

Within this lecture, the characteristics of technical systems are analyzed and measured concerning their hazard potential. Furthermore, measures are presented, with which the quality of technical systems in the sense of an increased life span or a safe behavior can be achieved also in the case of an error.
After completion of the lecture, students are familiar with the fundamentals for the description of erroneous technical systems and they are able to select an appropriate method, which promises the best results under economically justifiable expenditure for a given task. Besides that, the students are able to describe the error behavior of technical systems on different levels. They can distinguish between best use of the traditional methods to determine lift time, the use of redundancy to increase lifetime, Markov-chains and practical tools like FMEA and FMECA.
They shall also be able to describe and handle the faulty behavior of technical systems on different levels. Systems discussed are complex mechatronic systems like cars and airplanes as well as electrical circuits and systems. In the area of testing, the test of digital circuits and systems is considered as well as computer systems and the software running on them. In this context, they can distinguish between different fault models, appropriate for different systems, simulation and test generation as well as Design for Testability.

Learning Targets:

The students are able to qualitatively and quantitatively evaluate and rate the reliability of digital systems (hardware, software, and network).
In addition, they are able to assess the relations between physical errors, test, simulation and design for testability and to select best approach for a given application with good reasons. 

Literature:

1. M. Lazzaroni et al. (2012) Reliability Engineering - Basic Concepts and Applications in ICT, Springer.
2. A. Birolini (2010) Reliability Engineering - Theory and Practice, Springer.
3. A. Miczo (2003) - Digital Logic Testing and Simulation, Wiley.
4. A. Meyna and B. Pauli (2003) - Taschenbuch der Zuverlässigkeits- und Sicherheitstechnik, Hanser.
5. H.-D. Kochs (1994) - Zuverlässigkeit großer und komplexer Systeme, Institut für Informatik, Duisburg.
6. H. Wojtkowiak (1988) - Test und Testbarkeit digitaler Schaltungen, Teubner.

Pre-Qualifications:
Info Link:
Notice: