Index


Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um zur Promotion zugelassen zu
werden?

Wie erhalte ich die Zulassung zur Promotion?

Wo finde ich die für mich gültige Promotionsordnung?

Wie kann ich mich immatrikulieren?

Was sind promotionsvorbereitende Studien?

Wie suche ich nach einer Betreuerin/einem Betreuer für meine Doktorarbeit?

Wie nehme ich Kontakt mit meiner Betreuerin / meinem Betreuer auf?

Was sind Sonderforschungsbereiche?

Was ist ein Graduiertenkolleg?

Was ist eine „Graduate School“?

Was sind Promotionsprogramme und Promotionskollegs?

Wo finde ich Informationen zum Thema Promotion und Behinderung?

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um zur Promotion zugelassen zu werden?

Voraussetzung zur Promotion ist
 a) ein Abschluss nach einem einschlägigen Universitäts- oder Kunsthochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von wenigstens acht Semestern, für das ein anderer Grad als Bachelor verliehen wird, oder
 b) ein Abschluss nach einem einschlägigen Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von wenigstens sechs Semestern und daran anschließende angemessene, auf die Promotion vorbereitende Studien in den Promotionsfächern, oder 
c) ein Abschluss eines Master-Studiengangs im Sinne des § 85 Abs. 3 Satz 2 HG, d.h. ein weiterer berufsqualifizierender Abschluss mit einer Regelstudienzeit von mindestens zwei Semestern.

War der Abschluss nicht einschlägig, legt der Promotionsausschuss angemessene, auf die Promotion  vorbereitende Studien in den Promotionsfächern fest, die vor einer endgültigen Zulassung zum Promotionsverfahren nachzuweisen sind.

Wie erhalte ich die Zulassung zur Promotion?

Für die Zulassung bzw. die Aufnahme in die Promovendenliste sind die Promotionsausschüsse der Fakultäten zuständig. Die Ansprechpartner finden Sie unter www.uni-due.de/wissenschaftskarriere.

 

Bitte wenden Sie bei Nachfragen direkt an die Vorsitzenden der Promotionsausschüsse oder die Dekanate.

Wo finde ich die für mich gültige Promotionsordnung?

Eine Linkliste der gültigen Promotionsordnungen finden Sie hier

 

Wie kann ich mich immatrikulieren?

Die Einschreibung in einen Promotionsstudiengang erfolgt innerhalb der Einschreibungsfrist (http://www.uni-due.de/zentralverwaltung/semestertermine.shtml) für nicht zulassungs-beschränkte Studiengänge.

Für die Einschreibung in einen Promotionsstudiengang ist die gemäß der jeweiligen Promotionsordnung erforderliche Bescheinigung (Bestätigung des betreuenden Hochschullehrers oder Bestätigung des Promotionsausschusses) vorzulegen, sowie der ausgefüllte Antrag auf Einschreibung. Diesem Antrag können Sie alle wichtigen Informationen wie Öffnungszeiten, Einschreibungsfristen, erforderliche Unterlagen usw., entnehmen. Die Einschreibung erfolgt im Einschreibungsbereich des Campus' Essen bzw. Duisburg.

Bitte beachten Sie die Informationen zu dem Einschreibungsverfahren für zulassungsfreie Studiengänge (http://www.uni-due.de/studierendensekretariat/einschreibung.shtml).

Was sind promotionsvorbereitende Studien?

Mit den auf die Promotion vorbereitenden wissenschaftlichen Studien soll ein Ausbildungsstand erreicht werden, der dem von Bewerberinnen und Bewerbern gemäß Abs. 1 Ziff. a) und c) entspricht. Die vorbereitenden wissenschaftlichen Studien haben einen Umfang von maximal vier Semestern und werden vom Promotionsausschuss mit der Bewerberin oder dem Bewerber festgesetzt. Sind noch auf die Promotion vorbereitende Studien zu absolvieren, erfolgt die Aufnahme in die Promovendenliste unter Vorbehalt und es gilt die Betreuungsvereinbarung der Fakultät.


Wie suche ich nach einer Betreuerin/einem Betreuer für meine Doktorarbeit?

Die Entscheidung über die Aufnahme oder Auswahl von Doktoranden trifft die aufnehmende Fakultät, wobei die wichtigste Rolle der Betreuer/die Betreuerin spielt. Wenn Sie an der UDE promovieren wollen, besteht  Ihre erste Aufgabe darin, einen Betreuer zu finden. Hierfür gibt es mehrere Wege:

Vielleicht haben Sie bereits eine genaue Vorstellung, bei welchem Hochschullehrer Sie gerne promovieren möchten. Das kann jemand sein, der in Ihrem Forschungsgebiet publiziert hat oder den Sie auf einer Fachkonferenz kennengelernt haben. Über die Website der Hochschule finden Sie die Kontaktdaten der Person und können sich direkt an diese wenden.

Ist dies nicht der Fall, können Sie über das Internet ermitteln, wer an der UDE Dekan der Fakultät, zu der Ihr Fach gehört. Eine Liste der Ansprechpersonen in der jeweilige Fakultät finden Sie unter www.uni-due.de/wissenschaftskarriere. Weiterhelfen kann in vielen Fällen auch das Akademische Auslandsamt.

 

Wie nehme ich Kontakt mit meiner Betreuerin / meinem Betreuer auf?

Der nächste Schritt ist die Kontaktaufnahme mit dem gewünschten Betreuer/der Betreuerin. Die Kontaktaufnahme sollte schriftlich per Email oder Post erfolgen und folgende Informationen beinhalten:

  • Kurze Beschreibung Ihres Forschungsthemas
  • Angaben zu den Erfahrungen, über die Sie in Ihrem Forschungsfeld verfügen
  • Ihren Lebenslauf

Ist der gewünschte Betreuer interessiert, Sie als Doktoranden/Doktorandin zu betreuen, wird er/sie Sie bitten, ein ausführlicheres Exposé zu verfassen (50 - 100 Seiten), in dem Sie Ihr Forschungsvorhaben darlegen. In manchen Fällen werden auch schriftliche oder mündliche Tests durchgeführt.

 

Haben Sie einen Betreuer gefunden, ist die wichtigste Hürde geschafft. Nun muss nur noch geprüft werden, ob Ihr Abschluss einem deutschen Universitätsabschluss entspricht. Zur Überprüfung müssen Sie dem Dekan der Fakultät/des Fachbereichs eine Kopie Ihres Abschlusses zusenden mit der Bitte um eine schriftliche Äquivalenzbestätigung.

 

Was sind Sonderforschungsbereiche?

Sonderforschungsbereiche (SFB) sind langfristig angelegte Forschungseinrichtungen der Hochschulen, in denen Wissenschaftler im Rahmen eines fächerübergreifenden Forschungsprogramms zusammenarbeiten.

 

Die DFG-SFBs der UDE finden Sie hier.

Die DFG-Schwerpunkte finden Sie hier.

Die DFG-Forschergruppen finden Sie hier.
 

Was ist ein Graduiertenkolleg?

Graduiertenkollegs sind Einrichtungen der UDE zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die von der DFG für maximal neun Jahre gefördert werden. Im Mittelpunkt steht die Qualifizierung von Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen eines thematisch fokussierten Forschungsprogramms sowie eines strukturierten Qualifizierungskonzepts.

Ziel ist es, die Promovierenden auf den komplexen Arbeitsmarkt "Wissenschaft" intensiv vorzubereiten und gleichzeitig ihre frühe wissenschaftliche Selbstständigkeit zu unterstützen.

 

Was ist eine „Graduate School“?

Graduiertenschulen dienen der Profilbildung der Universitäten. Sie sind eine Übernahme der angloamerikanischen Bezeichnung für die Institution der Doktorandenausbildung, die an angloamerikanischen Universitäten grundsätzlich in Graduate Schools stattfindet. Sie sind auf Dauer gestellte Einrichtungen zur Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden. Graduate Schools bieten hervorragende Forschungs- und Ausbildungsbedingungen für Promovierende aus dem In- und Ausland. Häufig ist die Arbeitssprache Englisch.

 

Was sind Promotionsprogramme und Promotionskollegs?

An der Universität Duisburg-Essen existieren neben der traditionellen Form der Promotion bereits mehrere erfolgreiche Promotionsprogramme und Promotionskollegs. Promotionsprogramme und Promotionskolleg sind thematisch fokussierte und disziplinär organisierte Angebote zur Strukturierung der Promotion.

Wo finde ich Informationen zum Thema Studium und Behinderung?

Detaillierte Informationen zum Thema Promotion mit chronischer Krankheit / Behinderung finden Sie auf den Seiten des Inklusions- und Behindertenportal der Universität Duisburg-Essen. Dieses bietet Ihnen neben spezifischen Erläuterungen bezüglich des Promotionsprozesses vielfältige Informationen zum Themenkomplex Teilhabe am und im Studium. Einzelne Bereiche wie Nachteilsausgleich/Härtefallregelung, Finanzielles und Soziales, Barrierefreiheit, Auslandsaufenthalt, Wohnen, Rechtliches u.v.m. werden ausführlich behandelt und entsprechende Verlinkungen zu weiterführenden Informationsquellen bereitgestellt.

Neben zielgruppenspezifischen Suchmöglichkeiten und Hinweisen zu aktuellen Veranstaltungen besteht die Option der Kontaktaufnahme zur persönlichen Beratung. Die Beauftragte für Behinderung im Studium, Dipl. Rehabilitationspädagogin Frau Celle Küchmeister, hat dabei die Aufgabe, die Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) bzgl. Chancengleichheit und Teilhabe am Studium umzusetzen. Dabei orientiert Sie sich an geltenden Rechtsnormen wie z.B. dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG), dem Sozialgesetz, insbesondere dem Sozialgesetzbuch zur Teilhabe und Rehabilitation (SGB IX), Hochschulrecht (HG NRW) und der UN-Behindertenrechtskonvention.