Rückblick

Hochschule Ruhr West neue Kooperationspartnerin ChanceMINT.NRW jetzt als Verbundprojekt

Die Hochschule Ruhr West (HRW) ist seit dem 1. Januar 2016 neue Kooperationspartnerin im Projekt "ChanceMINT.NRW". Gemeinsam mit der Universität Duisburg-Essen geht das sehr erfolgreich verlaufene Karriereentwicklungsprogramm für MINT-Studentinnen aus den Bereichen der Ingenieurwissenschaften und der Informatik in eine dritte Programmphase (Transformationsphase). Erstmals können somit Bachelor-Studentinnen aus beiden Hochschulstandorten an diesem Programm teilnehmen und sich miteinander vernetzen. Außerdem sollen durch die Zusammenarbeit ein Transferkonzept für die Hochschullandschaft in HRW entwickelt und den Programmtransfer an einer Partnerhochschule erprobt werden. Die Projektkoordination ist mit Beatrix Holzer nun an der Hochschule Ruhr West angesiedelt, dortige Projektleitung übernimmt die Referentin für Diversity Management und Zentrale Gleichstellungsbeauftragte, Birgit Weustermann. Das Transformationsprojekt "ChanceIMINT.NRW 3.0" wird vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Impressionen in Bild und Ton Highlights der zweiten Programmrunde

Lade den Film...

Mit der feierlichen Zertifikatsübergabe an 25 Studentinnen der Ingenieurwissenschaften und der Informatik anläßlich der Abschlussveranstaltung am 1. Dezember 2015 im Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen, endete die zweite Programmrunde von "ChanceMINT.NRW". Die Prorektorin für Diversity Managment der Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Evelyn Ziegler, überreichte den Absolventinnen feierlich ein Abschlusszertifikat. Neben eines filmischen Rückblicks auf die gesamte Programmrunde mit Exkursionen, Praxis-Intensivphase, Netzwerkabenden und Seminaren zur Kompetenzentwicklung, gehen Gäste aus Wissenschaft und Praxis in einer Talk-Runde auf das Thema "Mit Netzwerken zum beruflichen Erfolg - Erkenntnisse und Erfahrungen aus Wissenschaft und Praxis" ein (siehe Programm). Abschließend werden die Perspektiven einer Weiterführungs des Programms in Zusammenarbeit mit der Hochschule Ruhr West vorgestellt.Der folgende Film zeigt die Highlighsts der diesjährigen Programmrunde.

Ergebnisse des ersten Expertisezirkels „ChanceMINT.NRW“ – Wie geht es weiter?

Im Rahmen der Erweiterungsphase von „ChanceMINT.NRW“ fand am 29. April 2015 im (ehemals) Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) der Universität Duisburg-Essen ein erster Expertisezirkel statt. Gemeinsam diskutierten die geladenen Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis über den aktuellen Stand und einen möglichen Ausblick des Programms. Auf Grundlage der Evaluation des ersten Programmdurchlaufes wurden die zentralen Ergebnisse festgehalten und praktische Empfehlungen erarbeitet. Weiterhin wurden Ideen geschaffen, um die Kooperation zwischen Hochschule und Wirtschaft weiter zu verstetigen. Im September findet ein weiterer Expertisezirkel statt, mit dem Ziel, Frauen im MINT-Bereich zu fördern und die Etablierung einer festen Marke „ChanceMINT.NRW“  erfolgreich umzusetzen.

Auftakt der zweiten Programmrunde von „ChanceMINT.NRW“ Auswertung der Podiumsdiskussion

Im Rahmen der gemeinsamen Auftakt- und Abschlussveranstaltung der ersten und zweiten Kohorte des Programms „ChanceMINT.NRW“ fand am 21. Oktober 2014 eine Podiumsdiskussion mit verschiedenen Vertreterinnen und Vertretern aus Theorie und Praxis statt. Themen der Podiumsdiskussion waren unter anderem die bisherigen positiven Erfahrungen mit dem Projekt „ChanceMINT.NRW“, Perspektiven und Möglichkeiten einer frühzeitigen Berufsorientierung und die Herausforderungen von  ingenieurwissenschaftlichen Studentinnen im Unialltag. Im Rahmen der Diskussion wurden zudem wichtige Optionen zur weiteren Ausgestaltung einer Theorie-Praxis-Verknüpfung und zur Förderung einer Vernetzung für die Fachkräfteentwicklung in der Region Metropole Ruhr entwickelt.


Hier finden Sie die ausführliche Dokumentation der Podiumsdiskussion.
 

Video zeigt die Höhepunkte der ersten Programmrunde Highlights von "ChanceMINT.NRW I"

Lade den Film...

Unter dem Motto "Gemeinsam aktiv - Perspektiven einer Theorie-Praxis Vernetzung für die Fachkräfteentwicklung in der Region" findet am 21. Oktober 2014 von 11 bis 13.30 Uhr im Glaspavillon auf dem Campus Essen die gemeinsame Auftakt- und Abschlussveranstaltung im Programm "ChanceMINT.NRW" statt. Die Prorektorin für Diversity Management der Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Ute Klammer, überreicht den Teilnehmerinnen der ersten Programmrunde feierlich ein Abschlusszertifikat. Weiterhin werden die Teilnehmerinnen der kommenden Programmrunde (Start: WS 2014/15) begrüßt und die Partnerunternehmen kurz vorgestellt. Expertinnen und Experten aus Landesministerium, Hochschule, Unternehmen und Verbänden gehen in einer anschließenden Podiumsdiskussion auf Fragestellungen und Ideen praxisgewandter Zusammenarbeit zwischen Hochschule(n) und Unternehmen ein (siehe Programm).

Praxiseindrücke und Interviews auf der Baustelle der A40 Deutschlandfunk berichtet über ChanceMINT.NRW

Die Journalistin Hilde Braun vom Deutschlandfunk begleitete das Programm "ChanceMINT.NRW" bei einer Exkursion auf die Großbaustelle der A40 von Straßen.NRW. Unter dem Titel "Mit Leidenschaft und dickem Fell" geht sie näher auf die berufliche Situation angehender Bauingenieurinnen und auf die Ziele und Möglichkeiten des Programms ein. Zum Beitrag gelangen Sie hier.

"ChanceMINT.NRW" geht offiziell an den Start! Auftaktveranstaltung am 9. Oktober 2013

Am 9. Oktober 2013 startete das Karriereentwicklungsprogramm "ChanceMINT.NRW" mit der Auftaktveranstaltung im Robert-Koch-Haus der Universität Duisburg-Essen (siehe Programm).

In einer hochrangig besetzten Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus Hochschule, Politik und Wirtschaft wurden die Karrierewege von Frauen im Ingenieurberuf beleuchtet.

In der ersten Pilotphase wurden 18 talentierte UDE-Studentinnen drei Semester lang gezielt unterstützt, u.a. mit berufsorientierten Workshops, die die sozialen Kompetenzen fördern, Netzwerktreffen mit erfahrenen Ingenieurinnen oder auch Intensivphasen in Unternehmen ihrer Wahl. Wenn die Testphase an der UDE erfolgreich war, soll das Programm auch auf weitere NRW-Hochschulen ausgeweitet werden.

Finanziert wurde das Projekt über das NRW-Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter und dem Europäischen Fonds zur regionalen Entwicklung.

Projektleitung (UDE)

Dr. Nicole Auferkorte-Michaelis

Tel.: 0203/379-7006
nicole.auferkorte-michaelis@uni-due.de