Feedbackmethoden zur Qualitätsentwicklung in der Lehre (FQL)

Teaching Analysis Poll

Das TAP ist eine strukturierte Evaluationsmethode, die Lehrende dabei unterstützt, Studierendenfeedback bereits während des laufenden Semesters einzuholen. Das Ziel eines TAPs ist es, spezifische handlungsorientierende Informationen zur Veränderung und Verbesserung einer konkreten Lehr- und Lernsituation zu erhalten.
TAPs sind dabei für Lehrende aufwandsarm und wirkungsvoll zugleich: Sie erfahren, was die Studierenden beim Lernen unterstützt, was diese als hinderlich empfinden und welche konkreten Vorschläge die Studierenden zur Verbesserung der Lehrveranstaltung haben.

Eine geschulte Moderatorin bzw. ein geschulter Moderator des ZHQE führt das TAP in einer Sitzung Ihrer Lehrveranstaltung durch (Zeitaufwand: 30 Minuten). Der/die TAP-Moderator*in ist so die einerseits „Sprachrohr“ der Studierenden ist und unterstützt andererseits die Lehrenden auch bei der Auswertung der Ergebnisse. Dabei gilt das Prinzip der „Beratung ohne Ratschlag“, denn das TAP ist keine hochschuldidaktische Beratung, kann gleichwohl aber auch Ausgangspunkt einer solchen sein.

Feedbackmethoden maßgeschneidert

Der Service des ZHQE umfasst auch die Durchführung von individuell auf die Erkenntnisinteressen der Lehrenden zugeschnittenen Feedback- und Evaluationsmethoden. Hierzu gehören bspw. leitfadengestützte Gruppeninterviews, Rating-Konferenzen und andere dialogorientierte Formate.

Gerne berät das ZHQE auch Lehrende, die selbst das Studierendenfeedback in das didaktische Konzept ihrer Lehrveranstaltung einbetten oder Lehrveranstaltungen mit besonderen Rahmenbedingungen, wie z. B. Großveranstaltungen mit qualitativen Methoden evaluieren möchten.

Handreichung „Studierendenfeedback nutzen – Impulse für die Weiterentwicklung der Lehre gewinnen“

In der Handreichung „Studierendenfeedback nutzen – Impulse für die Weiterentwicklung der Lehre gewinnen“ finden Sie praxisnahe Informationen von der Planung einer „Evaluationsmaßnehme“ über die konkrete Durchführung der Methoden bis zur Auswertung und Reflexion der Ergebnisse mit den Studierenden.

Zur Handreichung