Hochschuldidaktisches Zertifikatsprogramm

Gute, zielführende Lehre besteht nicht nur daraus, einen strukturierten Lehrvortrag zu halten. Der Erfolg einer Lehrveranstaltung beginnt mit der Bestimmung guter Learning Outcomes, die Planung angemessener Prüfungsformate und die didaktisch-methodisch passende Gestaltung der Veranstaltungen. Lehre umfasst darüber hinaus die Gestaltung der Beziehung zwischen den Lehrenden und den Studierenden, den konstruktiven Umgang mit Konflikten und den Aufbau einer offenen Diskussions- und Feedbackkultur.

In Workshops und anderen Beratungsformaten helfen wir Ihnen dabei, praxisnahe Antworten auf Ihre individuellen Fragen rund um die Gestaltung von Lehre zu finden.

Das NRW-Zertifikatsprogramm

Zertifikatsprogramm

Im NRW-Zertifikatsprogramm „Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschullehre“ haben Sie die Gelegenheit das Kompetenzprofil Ihrer Lehrtätigkeit hochschuldidaktisch zu stärken.

NRW-Zertifikatsprogramm

Das fakultätsübergreifende Weiterbildungsangebot ist landesweit im Netzwerk Hochschuldidaktik abgestimmt. Es orientiert sich an internationalen Standards sowie an den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik.

Das NRW-Zertifikat an der Universität Duisburg-Essen hat einen Umfang von 200 Arbeitseinheiten (1AE = 45 Minuten) und setzt sich aus drei Modulen, in denen jeweils ein Teilzertifikat erworben werden kann, zusammen. Diese drei Module decken fünf hochschuldidaktische Themenfelder ab.

1. Themenfeld „Lehren und Lernen“ (60 AE)

Lehre zu gestalten, Studierende für das Lernen zu motivieren und zu aktivieren sowie Lernen zu initiieren und als Prozess zu verstehen – das sind Kernaufgaben einer jeden Lehrperson. Vor diesem Hintergrund ist es für Lehrende bedeutsam, sich mit Grundlagen des Lehrens und Lernens auseinanderzusetzen. So wird der Frage nachgegangen, wie Lehrtätigkeit und Lernprozesse zusammenhängen und was dies für die Gestaltung, Planung, Umsetzung und Reflexion der eigenen Lehre bedeutet.

2. Themenfeld „Prüfen und Bewerten“ (20 AE)

Prüfungen sind ein wesentlicher Bestandteil des Studiums und erfüllen selektive, didaktische und motivationale Funktionen. Auch Lehrende, die selbst keine Prüfungen abnehmen, tragen im Sinne des Constructive Alignment zum Kompetenzerwerb und zur Kompetenzüberprüfung bei. Ziel des Themenfelds ist es daher, Lehrende für die Bedeu­tung von Hochschulprüfungen im gesamten Lernprozess der Studierenden zu sensibilisieren und den Aufbau eines Methoden­repertoires zur Konzeption und Durchführung von Prüfungen zu ermöglichen.

3. Themenfeld „Studierende beraten“ (20 AE)

Die Beratung von Studierenden ist Teil der grundständigen hochschulischen Lehre und umfasst inhaltlich ein sehr weites Spektrum sowohl fachwissenschaftlicher als auch studienstruktureller Fragestellungen. Um Beratungen anlassbezogen, wert­schätzend, zeitökonomisch und zielorien­tiert gestalten und Studierende auf ihrem Weg zum Studienerfolg in angemessenem Rahmen unterstützen zu können, entwickeln Lehrende im Themenfeld „Studierende beraten“ eine indivi­duelle Beratungshaltung, die sich an professionellen Standards orientiert.

4. Themenfeld „Feedback und Evaluation“ (20 AE)

Das Geben und Nehmen von Feedback ist ein essentieller Bestandteil von Lehre – zwischen Lehrenden und Studierenden ebenso wie im kollegialen Austausch. Indem es Lehrenden gelingt, in einen wertschätzenden Austausch mit allen betroffenen Akteuren der Hochschule zu kommen, befördern sie die Qualitäts­entwicklung ihrer eigenen Lehre im Speziellen und der Lehre an der ganzen Hoch­schule im Allgemeinen. Dazu lernen sie Feedback- und Evaluationsverfahren kennen und entwickeln Adaptionsmöglichkeiten für die eigene Lehre.

5. Themenfeld „Innovationen in Lehre und Studium entwickeln“ (60 AE)

Ziel des Themenfelds ist der Transfer erworbener hochschuldidaktischer Kompetenzen auf den eigenen Lehrkontext im Rahmen eines innovativen Lehr-/Lernprojekts. Lehrende werden dafür sensibilisiert, dass einmal erlernte Konzepte nicht statisch sind, sondern kontinuierlicher Weiterentwicklung durch Evaluation und Reflexion bedürfen

So erlangen Sie das NRW-Zertifikat (gültig ab 2018)

NRW I – Basismodul (80 AE)

 Basisworkshop „Lehren und Lernen“ (20 AE) oder „HD to Go“ (20 AE) + kollegiale Hospitation (10 AE)  

    + 1 WS aus dem Themenfeld „Studierende beraten“ (10 AE)
    + 1 WS aus dem Themenfeld „Feedback & Evaluation“ (10 AE)
    + 3 WS aus dem Themenfeld „Lehren und Lernen“ (30 AE)

NRW II – Erweiterungsmodul (60 AE)

 Erweiterungsworkshop „Prüfen & Bewerten“ (20 AE) oder „Kompetenzorientiert Prüfen“ (20 AE) + kollegiale Beratung (10 AE)

    + 1 WS aus dem Themenfeld „Studierende beraten“ (10 AE)
    + 1 WS aus dem Themenfeld „Feedback & Evaluation“ (10 AE)
    + 1 WS frei wählbar (10 AE)

NRW III – Vertiefungsmodul (60 AE)

Das Vertiefungsmodul bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Lehre innerhalb einer Projektarbeit im Sinne der eigenen Interessenschwerpunkte und selbst gesteuert zu qualifizieren.

  • Vertiefungsworkshop – Innovation in Lehre und Studium entwickeln+ Durchführung, Reflexion und Dokumentation eines eigenständigen Lehr-/Lernprojektes

Ein Besuch des Vertiefungsmoduls ist erst möglich, wenn Sie den Basis- und Erweiterungsworkshop bereits erfolgreich absolviert haben.

NRW-Zertifikat

(gültig für Teilnehmer*innen, die bis einschließlich 2017 mit dem Programm begonnen haben)

Das Zertifikat ist abgestimmt mit zahlreichen Universitäten in Nordrhein-Westfalen im Netzwerk Hochschuldidaktik NRW.

Das NRW-Zertifikat hat einen Umfang von 200 Arbeitseinheiten (1 AE = 45 Minuten) und setzt sich aus drei Modulen zusammen, die unabhängig voneinander besucht werden können:

NRW I:          Basismodul (60 AE)
NRW II:         Erweiterungsmodul (60 AE)
NRW III:        Vertiefungsmodul (80 AE)

UDE-Zertifikat

Wenn Sie sich über das NRW-Zertifikat hinaus zu speziellen Themen über die Gestaltung Ihrer Lehre austauschen möchten, bietet Ihnen das Workshop- und Coachingangebot, das Sie im Rahmen der Zertifikate UDE I – UDE IV wahrnehmen können hierzu die Möglichkeit.

UDE I:           Moderation von Lehr-/Lernprozessen (60 AE)
UDE II:          Beratung und Betreuung in Lehr-Lernsituationen (60 AE)
UDE III:         Prodiversität in Studium und Lehre (60 AE)
UDE IV:         Hochschuldidaktisches Coaching (60 AE)