Universitätsallianz Ruhr - Zentrum für verteiltes Datenmanagement und Datensicherung

Ein zentrales Backup/Archiv für 3 Standorte

Für die an der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) beteiligten Universitäten wird der Backup-/Archivdienst zusammengefasst und zentral in Duisburg-Essen angeboten. Für die Realisierung des Dienstes werden die vorhandenen Ressourcen genutzt und bedarfsgerecht ausgebaut. Im ZIM wird dazu ein Kompetenzzentrum für verteiltes Datenmanagement und Datensicherung aufgebaut.

Der Dienst wird auf der Basis des in Dortmund, Duisburg und Essen eingeführten Backup-/Archivproduktes Tivoli-Storage-Manager (TSM) angeboten. Die Software wurde von den Hochschulen im Jahr 2007 im Rahmen einer Landeslizenz erworben. Mit dieser Landeslizenz stehen die von den drei Universitäten benötigten Lizenzen ohne weitere Kosten zur Verfügung.

Bandroboter am Campus Essen

Stand der Arbeiten

Ende 2009 ist in Zusammenarbeit mit der PROFI AG an der UDE in Duisburg und Essen je eine Tape-Library mit einer Kapazität von 1 Peta-Byte - das sind 1.000.000 GigaByte- mit 8 Laufwerken installiert worden.

Vorgesehen ist ein Ausbau der Speicherkapazität auf 10 Peta-Byte und insgesamt 20 Laufwerke.

Die Integration der bereits vorhandenen Systeme verlief ohne Probleme.

Die PROFI AG berichtet über die Arbeiten in dem Artikel 'UAMR schafft einheitliche IT-Strukturen' [PDF]

Der Standort der Sicherungssysteme ist für den Betrieb und die Nutzung der Systeme grundsätzlich unerheblich. Ein zentral angebotener Backup-/Archivdienst für dezentral gespeicherte Daten stellt allerdings erhebliche Anforderungen an die Datennetz-Infrastruktur. Sehr wesentlich sind dabei leistungsfähige und redundante Verbindungen der Universitäten untereinander. Die Standorte der Datensicherungssysteme sollten auf der Basis des FC-Protokolls verbunden sein, so dass ein übergreifendes SAN aufgebaut werden kann. Mit den bereits vorhandenen und den angemieteten Leitungen lassen sich diese Voraussetzungen kostengünstig realisieren.

Für die effiziente Bearbeitung von Kundenanfragen und technischen Problemen wird ein UA Ruhr-weites Help-Desk/Trouble-Ticket-System benötigt.

Die wesentliche Einsparung liegt in der zentralen und einheitlichen Administration.