Umstellung der Exchange-Server auf Exchange 2016

Umstellung der Exchange-Server auf Exchange 2016

Die Umstellung der Exchange-Server auf Exchange 2016 ist heute (09.05.2018) erfolgt. Die Umstellung der Postfächer wird in den nächsten Wochen vorgenommen.

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Hinweise. Sollten andere Probleme auftreten, melden Sie diese bitte bei unserer Hotline.

Nach der Umstellung werden alte Outlook Versionen (auf Windows-Systemen vor Outlook 2010; auf Mac-System vor Outlook 2016) und veraltete E-Mail-Clients auf Mac-Betriebssystemen, die ein DAV-Protokoll (CardDAV, CalDAV, GroupDAV) erfordern (z. B. Entourage 2008 für Mac RTM und Entourage 2004) nicht mehr unterstützt d.h. diese werden nicht mehr funktionieren!

Outlook 2010 benötigt die Patche KB4011611 und KB4011273. Wenn Office 2010 für automatische Updates konfiguriert wurde sind die passenden Patches schon installiert.

Bitte überprüfen Sie Ihre Outlook Version und aktualisieren diese bitte umgehend.

Webschnittstelle OWA

In jedem Fall wird die Verwendung der Webschnittstellen https://owa2010.uni-due.de und https://webmailer.uni-due.de  auch weiterhin wie gewohnt funktionieren, so dass Sie Ihre E-Mails auch dort abrufen können.

Bitte beachten Sie, dass sich die Anmeldeseite von OWA ändert. Sie sieht dann folgendermaßen aus:

Owa-1

Problem mit Attachements

In verschiedenen Browsern (z.B. Chrome, Firefox) kann bei der Verwendung von OWA kein Attachement eingefügt werden. Das Problem ist behoben, sobald das Postfach umgestellt ist.

Bitte schicken Sie eine E-Mail an hotline.zim@uni-due.de mit der Bitte, Ihr Postfach sofort in die neue Umgebung umzuziehen. Das Problem ist behoben, sobald das Postfach umgestellt ist.

Problem mit Timeouts

Wenn Sie sich nach sehr kurzer Zeit neu anmelden müssen, lassen Sie bitte Ihr Postfach in die neue Umgebung umstellen. Bitte schicken Sie eine E-Mail an hotline.zim@uni-due.de mit der Bitte, Ihr Postfach sofort in die neue Umgebung umzuziehen. Das Problem ist behoben, sobald das Postfach umgestellt ist.

Unterstützte Office Versionen

Von der neuen Exchange Version 2016 werden folgende Klienten unterstützt:

- Outlook 2016
- Outlook 2013
- Outlook 2010 mit  den Patchen KB4011611 und KB4011273
- Outlook für Mac für Office 365
- Outlook für Mac 2016

Auch der in Apple-Mail integrierte Exchange-Client funktioniert in aktuellen Mac OS-Version weiterhin mit Exchange 2016.

Eine Liste der Outlook-Versionen, die von Exchange unterstützt werden, finden Sie unter https://technet.microsoft.com/de-de/library/aa996719(v=exchg.160).aspx#Anchor_7

Was sollte ich tun?

Outlook

Überprüfen Sie, welche Outlook Version Sie einsetzen. Rufen Sie dazu Outlook auf und gehen oben links auf 'Datei'.

Je nach Version finden Sie dann unter 'Hilfe' oder unter 'Office-Konto', welche Outlook-Version Sie einsetzen.

Version-2010-01kl

Version-02 Version-2016-03
  • Wenn Sie auf Windows-Systemen eine Version vor Outlook 2010 bzw. auf MAC-Systemen eine Version vor Outlook 2016 einsetzen, müssen Sie eine neuere Version installieren.

    Aktuelle Outlook-Versionen, enthalten in aktuellen Office-Paketen, können Sie als Mitarbeiter/in der Hochschule im Rahmen des Microsoft -Bundesvertrags kostenlos beziehen.
    Auch für MAC-Systeme können Mitarbeiter/innen die aktuelle Outlook Version 2016 kostenlos unter Campussoftware herunterladen.

  • Wenn Sie Outlook 2010 einsetzen und ihren PC selber administrieren, überprüfen Sie bitte, ob Sie automatische Updates für Microsoft-Office Produkte zulassen. Dann sind die erforderlichen Patches bzw. aktuellere Versionen schon installiert und Sie müssen nichts unternehmen (siehe unten).
    Auch wenn Sie in der Domaine win-uni-due sind, müssen Sie nichts tun. Die Updates erfolgen über die WSUS-Server automatisch.
    Eine Beschreibung, wie Sie Ihr System überprüfen, finden Sie weiter unten.

  • Unter Windows 10 werden Patches automatisch eingespielt.
  • Wenn Sie Outlook 2013 oder 2016 einsetzen, müssen Sie gar nichts tun.

Smartphone Klienten

Mobile Exchange-Klienten für Android, IOS und Windows Mobile verwenden die Activesync-Schnittstelle, an der sich nicht ändern wird. Also sind an Smartphone-Klienten keine Konfigurationsänderungen oder Updates erforderlich.

Thunderbird

Auch wenn Sie Ihre E-Mail per IMAP beispielsweise mit Mozilla Thunderbird abrufen und keine Kalenderfunktionalitäten nutzen, wird sich für Sie nichts ändern.

Fehlermeldung "command error 12"

Es kommt bei einigen Thunderbird Versionen zu der Fehlermeldung "command error 12" nach Versand einer Mail. Sie können diese Meldung ignorieren, die Mails werden ordnungsgemäß versandt!

Es gibt aber einen Thunderbird-Fix um die Imap Meldung: "command error 12" abzuschalten:
Wählen Sie 'Extras - Einstellungen - Erweitert - Konfiguration bearbeiten'
(Unter MacOS: Thunderbird - Einstellungen - Erweitert - Konfiguration bearbeiten)

Die Warnungmeldung 'Hier endet möglicherweise die Gewährleistung' müssen Sie mit einem Klick auf 'Ich bin mir der Gefahren bewusst' bestätigen.

Anschließend suchen Sie nach dem Schlüssel mail.server.default.send_client_info. Setzen Sie diesen auf false (per Doppelklick) und speichern. Anschließend ist die Meldung weg.

Kalenderfunktionalitäten

Wenn Sie Kalenderfunktionalitäten mit Thunderbird nutzen wollen, müssen Sie nach folgender Anleitung vorgehen: https://www.uni-due.de/zim/services/groupware/ex-2010_thunderbird-3.shtml

Möglicherweise müssen Sie die aktuelle Version von  https://github.com/ExchangeCalendar/exchangecalendar/releases neu installieren.

Mit diesen Einstellungen funktioniert es dann auch mit Exchange 2016: https://github.com/Ericsson/exchangecalendar/issues/570

Automatische Updates für Microsoft Produkte überprüfen

Zur Überprüfung, ob bei Ihrem System Updates für Outlook automatisch installiert werden, klicken Sie auf Start - Systemsteuerung - System und Sicherheit - Windows Update - Automatische Updates aktivieren oder deaktivieren.

Ist bei 'Updates für Microsoft Produkte beim Ausführen von Windows Update ...' der Haken gesetzt, wurden alle Patche installiert und Sie müssen nichts unternehmen.

Update-01

 

​Wenn Sie den Menuepunkt "Microsoft Update" gar nicht sehen, haben Sie bei der Installation von Office 2010 die Updates abgewählt. Um diese zu heilen laden Sie bitte die Datei

https://www.uni-due.de/~bischoff/windows/office2010_updates_aktivieren.zip

herunter. Beenden Sie alles Office 2010 Programme, auch Outlook. Entpacken Sie die Datei und klicken Sie auf die office2010_updaten_aktivieren.reg Datei. Bestätigen Sie die Sicherheitswarnungen.

Starten Sie dann Word. Nach einer Sekunde erscheint der Dialog zur Auswahl der Office-Updates, wie bei der ersten Installation. Wählen Sie dort einen der beider ersten Punkte aus:



​Danach führen Sie bitte einmal

Start - Systemsteuerung - System und Sicherheit - Windows Update - nach Updates suchen

aus. Warten Sie die Installation der Updates ab und führen Sie dann einen Neustart durch.

Nun ist Ihr Outlook 2010 auf dem aktuellen Stand und abeitet korrekt mit Exchange 2016 zusammen.

 

Erforderliche Patche überprüfen/nachinstallieren

Wenn Sie wie oben beschrieben vorgehen, ist eine manuelle Installation der Patches nicht erforderlich!

Die manuelle Installation der Patches sollten nur erfahrene Administratoren durchführen. Die Aktivierung der automatischen Updates (siehe oben) wird empfohlen!

Laden Sie den jeweiligen Patch bei Microsoft herunter. Dazu klicken Sie auf den Link, dann auf Download und Datei speichern.

KB4011611         32-Bit Systeme https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=56449
  64-Bit-Systeme https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=56462
KB4011273          32-Bit Systeme https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=56425
  64-Bit-Systeme https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=56471

Führen Sie die .exe Datei durch einen Doppelklick aus.

Wenn Sie diese Meldung erhalten, ist auf Ihrem System alles auf dem aktuellen Stand:

  • Das Update ist auf diesem System bereits installiert.

Wenn Sie die Meldung erhalten:

  • Von dem auf diesem System installierten Paket sind keine Produkte betroffen.

fehlt auf Ihrem System das Service Pack 2 für Office 2010.

Wenn Sie nicht über die notwendigen Adminitrator-Rechte auf Ihrem PC verfügen, fragen Sie bei Ihrem lokalen Systemadministrator nach.