Fernsehbericht über den Kampf der Kleingärtner vom Verein "Arbeit und Freude" gegen die Pilzkrankheit "Birnengitterrost".

 

Die Krankheit tritt mit folgendem Schadbild auf:
Auf der Oberseite von Birnenblättern orangefarbene Flecken, denen auf der Blattunterseite gelbliche, knötchenartige Anschwellungen entsprechen.

Schaderreger:
Der Birnengitterrost ist ein wirtswechselnder Pilz, der während der Wintermonate auf verschiedenen Wacholderarten, vorwiegend auf dem Sadebaum (Juniperus sabina) oder auf Zierwacholdern, wie Juniperus chinensis 'Pfitzeriana' oder Juniperus virginiana lebt. Er bildet dort an den Ästen Verdickungen, auf denen sich im Frühjahr gelbbraune Sporenlager entwickeln. Von dort aus werden bei günstigem Wetter (feucht, regnerisch) die Birnbäume durch die Sporen infiziert. Andere Obstarten werden nicht befallen. Im Frühjahr sollte man darauf achten, ob sich an Wacholdern im Garten oder in der Umgebung die beschriebenen Symptome zeigen.

Gegenmaßnahmen:
Am einfachsten ist der Pilz durch die Entfernung des Winterwirts Wacholder zu bekämpfen. Falls das nicht möglich ist (z.B. bei Pflanzen auf Nachbargrundstücken), so können vielleicht zumindest befallene Triebe entfernt werden. In den letzten Jahren konnte sich die Krankheit allerdings sehr stark ausbreiten. Dadurch sind auch Birnbäume betroffen, die nicht in unmittelbarer Nähe von Wacholdern stehen. An Wacholder ist die Krankheit nicht chemisch bekämpfbar. Befall an Birnbäumen kann man zumindest verringern, wenn man ab dem Austrieb bis Anfang Juni bei niederschlagsreichem Wetter mindestens vier- bis fünfmal im Abstand von 7 bis 12 Tagen mit Polyram Combi behandelt.

Die chemische Bekämpfung wollten die Vereinsmitglieder nicht durchführen, deswegen entschlossen sie sich, alle Wacholderarten, die als Überträger gelten, aus ihrer Anlage zu verbannen.

Es folgte eine große Abholzaktion, die über die die Presse berichtete und die das WDR-Fernsehen zu einem Bericht veranlaßte.

       
 

 Nachfolgend einige Bilder aus diesem Bericht
 
   Image1.jpg (31495 Byte) Befallener Birnenbaum in unserer Anlage  
   Image11.jpg (21879 Byte) Schadensbild beim Chinawacholder  
   Image31.jpg (55408 Byte) Befallener Birnenbaum  
   Image44.jpg (48646 Byte) Autoren des Berichtes  
   Image51.jpg (44984 Byte) Dr. Klaus Müller und Werner Bolder bei der Begutachtung der Schäden  
   Image48.jpg (50249 Byte) Werner Bolder beim Interview  
   Image33.jpg (53751 Byte) Dr. Müller beim Interview  
       
       

zur Homepage von "Arbeit und Freude"