Universität Duisburg-Essen, Institut für Evangelische Theologie 

[ Home | Aktuelles | Sekretariat | Studiengänge | Bereiche | Lehrveranstaltungen | Lehrpersonen   | Prüfungen ]

Schart, Aaron, Stand: 2007-04-05

Vergleich der Amos-Fassung des Masoretischen Textes mit der des griechischen Alten Testaments

Am 1,1

 1 ORT UND ZEIT DER PROPHETIE DES AMOS:  Masoretic Text Greek Old Testament
 1 Die Worte des Amos, der unter den Schafzüchtern aus Tekoa war,
die er geschaut hat über Israel, in den Tagen des Usija, König von Juda, und in den Tagen Jerobeams, Sohn des Joasch, König von Israel, zwei Jahre vor dem Erdbeben.
Worte des Amos, die inmitten der Nakkarim /1/ aus Thekue geschahen, die er über Jerusalem /2/ geschaut hat in den Tagen Ozias, des Königs von Juda, und in den Tagen Jeroboams, (des Sohnes) des Joas, des Königs von Israel, zwei Jahre vor dem Erdbeben.

1. Das hebräische Wort noqedim (= Schafzüchter) bleibt im Griechischen unübersetzt, wohl deshalb weil eine Verlesung des "dalet" in "resch" stattfand, so dass das hebräische Wort völlig unverständlich wurde. Die Herkunft des Propheten bleibt dadurch völlig im Dunkeln. Für den Übersetzer war sie offensichtlich irrelevant, sonst hätte er eine entsprechende Angabe (wie in anderen Fällen) frei erfunden. Für die hebräische Fassung ist es wichtig, dass Amos kein Prophet mit anerkanntem Status, sondern ein dem Staatskult wie auch der königlichen Verwaltung fern stehender Laie war, der ad hoc eine prophetische Funktion wahrnimmt.

2. Die Übersetzung ersetzt "Israel" durch "Jerusalem". Die Worte des Amos bekommen dadurch einen neuen Adressaten. Erstaunlich ist, dass in den Sprüchen der Amosschrift Jerusalem allenfalls ganz am Rande eine Rolle spielt. Die Veränderung, die der Übersetzer vornimmt, ist

Am 1,2

 1 GOTTES WORT VOM ZION UND AUS JERUSALEM  
 2 Und dann sagte er:
YHWH, vom Zion wird er brüllen,
   // und aus Jerusalem wird er erheben seine Stimme,
dann welken die Auen der Hirten
   // und es verdorrt der Gipfel des Karmel.
Er sprach:
KYRIOS /1/ hat /2/ vom Zion gebrüllt, und aus Jerusalem hat /2/ er seine Stimme erhoben. /3/
Da haben /4/ die Auen der Hirten getrauert /5/ und der Gipfel des Karmels ist verdorrt.

1. Das christliche griechische Alte Testament verändert gegenüber der jüdischen Septuaginta die Schreibung der sogenannten nomina sacra: Eine Anzahl von maximal 14 Worten, die von besonderer theologischer Signifikanz sind, wird in einer besonderen Schreibweise dargeboten. Das Wort wird kontrahiert (aus KYRIOS wird KS) und über der kontrahierten Buchstabenkette ein horizontaler Strich angebracht. Damit wird in der christlichen Tradition augenfällig hervorgehoben, dass der Gott des AT derselbe Gott ist, von dem auch die NT-Schriften handeln. Die Übersetzung sollte diese Schreibtradition auf keinen Fall unterschlagen. Da die Septuaginta vom Judentum in Auseinandersetzung mit dem Gebrauch dieser Übersetzung im Christentum verworfen wurde, gibt es nur ganz wenige jüdische Handschriften von ihr. In diesem Übersetzungs-Projekt wird die christliche Dimension der erhaltenen Handschriftenüberlieferung dadurch zu signalisieren versucht, dass der Gottestitel Kyrios in Großschreibung dargeboten wird.

2. Die Übersetzung gibt das hebräische yiqtol mit Aorist wieder. Während der hebräische Text ein Einschreiten YHWHs vom Zion her ankündigt, liegt für die griechische Übersetzung dieses Ereignis in der Vergangenheit. Möglicherweise kann das die oben geäußerte Vermutung stützen, dass für den Übersetzer die Ankündigungen der Amosschrift als im Verlauf der Geschichte bereits erfüllt dargestellt werden sollen.

3. Die Übersetzung versucht, so gut sie kann, die poetische Diktion des hebräischen Textes nachzuahmen. Die Wortstellung wird sklavisch nachgeahmt.

4. Das hebräische w=yiqtol, das in diesem Fall einen Konsekutivsatz einleitet, wird durch kai und Aorist wiedergegeben, ohne dass eine das logische Verhältnis zum Vordersatz festlegende Präposition eingefügt würde.

5. Das hebräische Wort 'bl (=welken) kann metaphorisch auch das Trauern bezeichnen. Wohl angesichts der poetischen Diktion der Passage insgesamt zieht der Übersetzer es vor, den poetischeren, metaphorischen Sinn der hebräischen Vorlage zu wählen.

Am 1,3-5

 1 GERICHT ÜBER DAMASKUS  
 3 So hat YHWH gesagt:
Wegen der drei Verbrechen von Damaskus,
   // und wegen der vier lasse ich ihn nicht zurückkehren
wegen ihrem Dreschen mit eisernen Dreschschlitten Gilead.
KYRIOS sprach /1/:
Wegen der drei Freveltaten/2/ von Damaskos und wegen der vier werde ich ihn /3/ nicht verschonen,
denn sie haben die (ein Kind) im Leib habenden /4/ aus Gilead mit eisernen Sägen zersägt.
4 Dann schicke ich Feuer in das Haus Hasaels,
   // und es frisst die Paläste Ben-Hadads;
Ich werde Feuer an das Haus Asaels senden, dass es die Fundamente des Sohnes des Ader fressen wird.
5 dann zerbreche ich den Querbalken (des Stadttores) von Damaskus,
   // ich rotte aus den Thronenden (Einwohner?) von Bikat-Awen
   // und den Zepterträger von Bet-Eden
und deportiert wird das Volk von Aram nach Kir,
hat YHWH gesagt.
Ich werde die Riegel von Damaskos zerbrechen
und die Bewohner aus der Talebene des On vertilgen
und den Stamm der Männer von Charran erschlagen
und das herbeigerufene Volk Syriens wird gefangen genommen werden - spricht der Herr.

1. Der Übersetzer stellt die sogenannte Botenformel, mit der sich der Prophet als bevollmächtigter Sprecher YHWHs darstellt, übersetzungstechnisch nicht eigens heraus. Wahrscheinlich hält er die feine Differenzierung zwischen der Botenformel (koh amar YHWH) und simpler erzählerischer Einleitung der Gottesrede (wayyomer YHWH) für bedeutungslos. Zum einen kommt es ihm wohl allein darauf an, dass ein authentisches Wort des KYRIOS vorliegt. Zum anderen braucht er nicht mehr den Eindruck zu erwecken, es handele sich bei den Worten um protokollarische Wiedergaben der mündlichen Verkündigung. Wahrscheinlich ist der Status der Zugehörigkeit zu den heiligen Schriften viel wichtiger.

2. Das hebräische PÄSCHA = Verbrechen wird mit ASEBEIA = Gottlosigkeit übersetzt. Dadurch bekommen die aufgezählten Verbrechen von vorne herein eine spezifisch theologische Konnotation. Die Leistung des Amos war es hingegen, Kriegsverbrechen als direkt die Gottheit betreffende Vergehen einzustufen.

3. Im MT ist nicht klar, auf wen sich das "ihn" bezieht. Grammatikalisch müßte es eigentlich die in Am 1,2 eingeführte "Stimme" sein, andererseits ist der Rückbezug über die einen deutlichen Neueinsatz markierende Botenformel hinweg ungewöhnlich. Die griechische Übersetzung soll wohl so verstanden werden, dass sich das "ihn" auf die Stadt Damaskos, bzw. auf das durch die Hauptstadt repräsentierte Land bezieht.

4. Der Übersetzer empfindet wohl die Vorstellung, die ganze Region Gilead werde zersägt, als übertrieben. Er fügt deshalb eine Formulierung aus Am 1,13 ein, wo ein Verbrechen an Gilead ein weiteres Mal erwähnt wird. Dass LXX in diesem Fall eine andere hebräische Vorlage hatte als MT, ist eher unwahrscheinlich.

Am 1,6-8

 1 GERICHT ÜBER GAZA  
  (6) So hat YHWH gesagt:
Wegen der drei Verbrechen Gazas,
   // und wegen der vier lasse ich ihn nicht zurückkehren:
wegen ihrer vollständigen Deportierung
   // um (sie) an Edom auszuliefern.
(6) Dieses sagt KYRIOS:
Wegen der drei Freveltaten Gazas und wegen der vier werde ich sie nicht abwenden, weil sie die Gefangenschaft des Salomo gefangen genommen und dem Idumäer übergeben haben.
  (7) Dann schicke ich Feuer in Gazas Mauern,
   // und es frisst seine Paläste;
(8) Dann rotte ich den Thronenden (Einwohner?) von Aschdod aus
   // und den Zepterträger von Aschkelon.
Dann wende ich meine Hand nochmals gegen Ekron
   // und der Rest der Philister wird zu Grunde gehn,
hat Adonay YHWH gesagt.
(7) und ich werde schicken Feuer auf die Stadtmauern Gazas und es wird fressen seine Fundamente (8) und werde zerschmettern die Einwohner aus Azotos und es wird weggerissen ein Stamm aus Askalonos und ich werde erheben meine Hand auf Akkaron und es werden zu Grunde gehen die Übriggebliebenen der Andersstämmigen, sagt KYRIOS .

 

Am 1,9-10

 1 GERICHT ÜBER TYROS  
  (9) So hat YHWH gesagt:
Wegen der drei Verbrechen von Tyrus,
   // und wegen der vier lasse ich ihn nicht zurückkehren:
wegen ihrem Ausliefern einer vollständigen Deportierung an Edom
   // und weil sie nicht dachten an den Bund unter Brüdern.
(9) So sagt KYRIOS:
Wegen der drei Freveltaten von Tyros und wegen der vier werde ich sie (fem.) nicht abwenden, wegen der Einschließung der Gefangenen des Salomo in den Idumäer und nicht gedachten sie des Bundes der Brüder.
  (10) Dann schicke ich Feuer in die Mauern von Tyrus,
   // und es frisst seine Paläste.
(10) und ich werde Feuer schicken auf die Stadtmauern von Tyros und es wird fressen seine (fem.) Fundamente.

 

Am 1,11-12

 1 GERICHT ÜBER EDOM  
  (11) So hat YHWH gesagt:
Wegen der drei Verbrechen Edoms,
   // und wegen der vier lasse ich ihn nicht zurückkehren:
wegen seinem Verfolgen mit dem Schwert seinen Bruder
   // und dem zu Grunde richten seines Mitleids,
und dann zerriss für immer sein Zorn
   // und sein Grimm bewahrte auf Dauer;
(11) So sagt KYRIOS:
Wegen der drei Freveltaten der Idumäer und wegen der vier werde ich sie nicht abwenden, wegen des Verfolgens sie mit dem Schwert, seinen Bruder,
und er beschädigte den Mutterleib auf Erde und er nahm weg zum Beweis seinen Schauer und seine Attacke bewahrte er bis zum Sieg.
  (12) dann schicke ich Feuer in Teman hinein,
   // und es frisst die Paläste Bozras.
(12) und ich werde Feuer schicken in Thaiman und es wird fressen die Fundamente seiner Stadtmauern.

 

Am 1,13-15

 1 GERICHT ÜBER AMMON  
  (13) So hat YHWH gesagt:
Wegen der drei Verbrechen der Ammoniter,
   // und wegen der vier lasse ich ihn nicht zurückkehren:
wegen ihrem Aufschlitzen Schwangerer in Gilead,
   // um auszuweiten ihre Grenzen.
(13) So sagt KYRIOS:
wegen der drei Freveltaten der Söhne Ammons und wegen der vier werde ich ihn nicht abwenden, weil sie >die im Leib habenden< der Galaaditer aufschlitzen um auszuweiten ihre Grenzen
  (14) Dann zünde ich Feuer an in den Mauern von Rabba
   // und es frisst seine Paläste.
Beim Kriegsgeschrei am Tag der Schlacht,
   // beim Sturm am Tag des Orkans.
(15) Dann geht ihr König in die Verbannung,
   // er und seine Fürsten miteinander,
hat YHWH gesagt.
(14) und ich werde anzünden Feuer auf den Stadtmauern von Rabba und es wird fressen ihre Fundamente, mit Geschrei am Tag des Krieges, und er wird erschüttert werden am Tag seiner Erschütterung, (15) und seine Könige werden gehen in Gefangenschaft, >ihre Priester< und ihre Archonten daselbst (=gemeinsam), sagt KYRIOS.

 

Am 2,1-3

 1 GERICHT ÜBER MOAB  
  (1) So hat YHWH gesagt:
Wegen der drei Verbrechen Moabs,
   // und wegen der vier lasse ich ihn nicht zurückkehren:
wegen seinem Verbrennen der Gebeine
   // des Königs von Edom zu Kalk.
(2,1) So sagt KYRIOS:
wegen der drei Freveltaten Moabs und wegen der vier werde ich ihn nicht abwenden, weil sie verbrannten die Knochen des Königs von Idumäa zu Kalk
  (2) Dann schicke ich Feuer in Moab hinein
   // und es frisst die Paläste von Kerijot,
dann stirbt beim Getöse Moab,
   // beim Kriegsgeschrei, beim Schall des Schofar.
(3) Dann rotte ich den Richter aus seinem Innern aus
   // und alle seine Fürsten werde ich mit ihm zusammen töten,
hat YHWH gesagt.
(2) und ich werde Feuer schicken auf Moab und es wird fressen die Fundamente seiner Städte und es wird sterben in Schwachheit Moab mit Geschrei und mit dem Schall der Posaune (3) und ich werde vernichten den Richter aus ihr und alle ihre Archonten werde ich töten mit ihm, sagt KYRIOS.

 

Am 2,4-5

 1 GERICHT ÜBER  
  (4) So hat YHWH gesprochen:
Wegen der drei Verbrechen Judas,
   // und wegen der vier lasse ich ihn nicht zurückkehren:
wegen ihrem Schmähen die Tora YHWHs
   // und seine Chuqim haben sie nicht befolgt,
und dann führten sie in die Irre ihre Illusionen
   // hinter denen schon ihre Väter hergegangen waren.
(4) So sagt KYRIOS:
wegen der drei Freveltaten der Söhne Judas und wegen der vier werde ich ihn nicht abwenden, wegen ihrem Verwerfen des Gesetzes des KYRIOS und seine Satzungen haben sie nicht bewahrt und es ließen sie in die Irre gehen ihre Nichtigkeiten/Lügengötter, >die sie machten< , denen folgten ihre Väter hinter ihnen
  (5) Dann schicke ich Feuer in Juda hinein,
   // und es frisst Jerusalems Paläste.
(5) und ich werde Feuer schicken auf Juda und es wird fressen die Fundamente Jerusalems.

 

Am 2,6-16

 1 GERICHT ÜBER  
    (6) So sagt KYRIOS:
wegen der drei Freveltaten Israels und wegen der vier werde ich ihn nicht abwenden, weil sie verkauften um Silber den Gerechten und den Armen um Sandalen (7) die treten auf den Staub der Erde und schlagen auf die Köpfe der Elenden und den Weg der Demütigen beugen sie, und ein Sohn und sein Vater gingen hinein zu dem selben Mädchen, um zu entweihen den Namen >ihres Gottes< , (8) und >ihre Kleider binden sie zusammen mit Kordeln, machen (sie) zu Vorhängen, die dem Altar gehören< , und Wein aus zweifelhaften Geschäften trinken sie im Haus ihres Gottes.
    (9) Ich aber, ich habe ausgerissen den Amoräer vor ihrem Angesicht, dessen war wie die Höhe der Zeder seine Höhe und die Stärke war wie die Eiche und ich habe ausgerissen seine Frucht oben und seine Wurzeln unten (10) und ich habe hinaufgeführt euch aus dem Land Ägypten und herumgeführt euch in der Wüste 40 Jahre des in Besitz nehmens des Landes der Amoräer (11) und ich nahm von euren Söhnen zu Propheten und von euren Jünglingen zur Heiligung - ist es nicht so, Israeliten? - sagt KYRIOS.
(12) Aber ihr gabt zu trinken den Geheiligten Wein und den Propheten habt ihr befohlen, sagend: Nein , ihr sollt nicht prophezeien!
    (13) Deshalb siehe, ich rolle unter euch wie der Wagen rollt, der voll geladen ist mit Korn
(14) und es wird schwinden die Flucht für den Läufer und der Kräftige wird nicht kräftig entfalten sein Stärke und der Kämpfer soll bestimmt nicht retten seine Seele (15) und der Bogenschütze soll bestimmt nicht Stand halten und der Schnelle soll sich bestimmt nicht mit seinen Füßen durchschlagen und auch der Reiter soll nicht seine Seele retten (16) und >er wird finden sein Herz in Mächtigkeiten< , als der Nackte wird er verfolgen/fliehen an jenem Tag, sagt KYRIOS.