Universität Duisburg-Essen, Institut für Evangelische Theologie 

[ Home | Aktuelles | Sekretariat | Studiengänge | Bereiche | Lehrveranstaltungen | Lehrpersonen   | Prüfungen ]

Schart, Aaron, Stand: 2007-11-28

Die historisch-kritische Methode: Geschichte und gegenwärtige Gestalt, Aufteilung und Ordnung der Methodenschritte

 

1. Die Geschichte der biblischen Exegese und die Entstehung der historisch-kritische Methode

2. Ein literaturwissenschaftliches Textmodell

Die Klärung dessen, was die Interpretationsmethode leisten soll, setzt ein mit einer Besinnung darauf, was ein Text ist und in welchen Bezügen er Sinn entfaltet. Ein einfaches Textmodell läßt sich durch ein Schaubild repräsentieren.
   vgl. auch die Slideshow an der Ev.Theol. Fakultät der Uni Münster:
   http://www.uni-muenster.de/EvangelischeTheologie/CAT/Egger/slide1.HTML)

3. Die Ausdifferenzierung der Methode in Methodenschritte

Die historisch-kritische Methode macht nach meinem Verständnis nichts anderes, als alle Aspekte des obigen Textmodells systematisch abzuschreiten und sich so den Sinn des Textes zu erarbeiten: Die Textkritik sichtet die vorhandenen Handschriften, die Formkritik analysiert die Form eines Textes, die Traditionskritik den Inhalt, die Literarkritik rekonstruiert die schriftliche Vorgeschichte des Textes, die Überlieferungskritik die mündliche Vorgeschichte, die Bestimmung des Historischen Ortes die historische Situation, in die der Text gehört, die Auslegungsgeschichte die Auslegungen, die der Text erfahren hat. Da alles dies Aspekte des einen Textes sind, müssen die entsprechenden Methodenschritte auch untereinander in Wechselwirkung stehen. Trotzdem erscheint es sinnvoll, zu Analysezwecken die Methodenschritte getrennt vorzunehmen. Sinnvoller Weise beginnt man mit solchen Arbeitsschritten, die sehr wenig inhaltliches Verständnis des Textes voraussetzen, weil diese leichter objektivierbar sind. Erst wenn alle Schritte durchlaufen sind und der historische Sinn ermittelt ist, kann die Exegese ihre theologische Aufgabe wahrnehmen, nämlich den „theologischen Gehalt" des Textes zu bestimmen und ihn in die gegenwärtige Diskussion einzubringen versuchen (= Theologische Stellungnahme).