Schmidt, Werner H.:

Die deuteronomistische Redaktion des Amosbuches: Zu den theologischen Unterschieden zwischen dem Prophetenwort und seinem Sammler. ZAW 77 (1965) 168-193.


page 173:

Die in Am 3,1a durch Wortumstellung leicht abgewandelte Verbindung dbr YHWH )$r dbr ist eine deuteronomistische Redewendung, die ständig in den deuteronomistischen Partien der Königsbücher wiederkehrt (1Kön 14,18; 15,29; 16,12.34; 22,38; 2Kön 1,17; 2Kön 10,17; 2Kön 24,2) /14/.

Mit dieser Aufforderung zum Hören will die Redaktion des Amosbuches nach dem Völkergedicht Kap. 1-2 eine neue Sammlung einleiten, auf die folgende Verkündigung aufmerksam machen und sie als Gottes Wort verstehen lehren. Die Einfügung des Satzes mag durch ähnliche Mahnungen bei Amos (4,1; 5,1) angeregt sein /15/. Doch ist eine gleiche Proklamationsformel auch im Hoseabuch (4,1) /16/ redaktioneller Zusatz. Sollten beide Einschübe dieselben Urheber haben? Zeigte die ursprüngliche Überschrift in Am 1,1 Beziehungen zu dem Überliefererkreis von Jesaja und Micha, so könnte hier eine andere Redaktion erscheinen, die bei Amos und Hosea wirksam war. Diese Vermutung einer gemeinsamen Redaktion verschiedener Prophetenbücher müßte aber erst durch weitere Untersuchungen bekräftigt werden. Auf jeden Fall läßt sich für das Amosbuch bei dem Einleitungs- und Überleitungssatz (1,1; 3,1) eine deuteronomistische Überarbeitung wahrscheinlich machen. Eine entsprechende Redaktion tritt bei einigen Prophetenworten selbst sogar noch deutlicher hervor.

 


back to the homepage of Aaron Schart

last revision of this page: 2000-12-07