Hans Werner Ingensiep [2001]: Geschichte der Pflanzenseele. Philosophische und biologische Entwürfe von der Antike bis zur Gegenwart. Kröner (Stuttgart).

aus dem Klappentext:

Die Vorstellung von der Beseeltheit der Pflanzen findet sich in den Entwürfen abendländischer Denker und Forscher von der Antike bis zur Gegenwart. Menschen und Tieren wurde zwar stets ein höherstufiges Leben zugesprochen als den Pflanzen. Die Pflanze aber galt seit Aristoteles als Prototyp für das Verständnis des Lebens schlechthin. Im Zuge der Neuzeit gewann eine mechanistische ganz auf den Menschen zentrierte Sichtweise der Natur die Oberhand. Viele faszinierende Überlegungen zum Seelen- und Empfindungsleben wie auch zur Subjektivität der Pflanzen sind dabei in Vergessenheit geraten.

Zum ersten Mal wird von Hans Werner Ingensiep der Versuch unternommen, die Geschichte der Idee einer Pflanzenseele fachübergreifend und umfassend darzustellen - in der Naturphilosophie, Anthropologie und Ethik, in der Biologie, Theologie und Parapsychologie. Der Autor spannt so einen weiten Bogen, der von Empedokles und Platon, über Aristoteles, Thomas von Aquin, Leibniz, Linné, Fechner und Darwin bis hin zur modernen Bioethik Peter Singers reicht.