Holzasche

Rückstand, der bei der Verbrennung von Holz entsteht und u.a. aus einem Gemisch von Carbonaten, Phosphaten und Sulfaten der Alkali- und Erdalkalimetalle besteht. Holzasche wird daher seit langer Zeit als Düngemittel eingesetzt. Kaliumcarbonat ist zumeist der Hauptbestandteil der Holzasche, das sich aus dem an organische Säurereste gebundenen Kalium bei der Verbrennung bildet. Früher wurden riesige Waldbestände zur Gewinnung von Pottasche verbrannt, der eine wichtige Rolle bei der Glas- und Seifenfabrikation zukam.
In Anlehnung an: Schülerduden Chemie (Brockhaus) und Römpp Lexikon Chemie (Thieme)
Zurück