Hydrophil / Lipophob
Hydrophil heißt wörtlich übersetzt "Wasser-liebend". Der hydrophile Charakter einer Substanz wird durch ihre Eigenschaft bestimmt, sich in Wasser zu lösen. Häufig wird statt hydrophil der Begriff lipophob (fettabstoßend) verwandt. Hervorgehoben wird bei dieser Bezeichnung die Eigenschaft verschiedener Moleküle oder Molekülgruppen, sich in Fetten, Ölen oder fettähnlichen Substanzen nicht zu lösen.
Verbindungen, die sowohl hydrophile als auch hydrophobe Gruppen tragen, werden als amphiphil bezeichnet.
 In Anlehnung an: Schülerduden Chemie (Brockhaus) und Römpp Lexikon Chemie (Thieme)  

 
Zurück