Polarität
Als polare Gruppen bezeichnet man solche funktionellen Gruppen, deren charakteristische Elektronenverteilungen zu einem Dipolmolekül führen. Zum Beispiel ist in einem Carboxylation (R-COO-) die negative Ladung an den Sauerstoffatomen lokalisiert, während die Kohlenstoffatome ungeladen sind. Verbindungen, die ein Carboxylation enthalten, weisen eine hohe Polarität auf. 
CarboxylationCarboxylation

Polare Gruppen bedingen die starken Wechselwirkungen mit anderen polaren Verbindungen oder (z.B. bei Tensiden) zu polaren Grenzflächen; sie sind daher auch für den hydrophilen Charakter einer Substanz verantwortlich.

 In Anlehnung an: Schülerduden Chemie (Brockhaus) und Römpp Lexikon Chemie (Thieme)  
Zurück