Seife im alten Ägypten
Die Verwendung von Seife findet man auch bei anderen alten Kulturen. 
Ägyptische Wandbilder zeigen, wie Sklaven die Wäsche mit Keulen schlagen, um sie zu reinigen Wäschewaschen im alten Ägypten.
Als waschwirksam erkannten die alten Ägypter zusätzlich die Soda
Sie fanden es in der Wüste als Mineral, z. B. in ausgetrockneten Salzseen oder als Bodenkruste. Soda entsteht aber auch durch Verbrennen von kochsalzhaltigen also natriumchloridhaltigen Meerespflanzen, wodurch wir wieder bei der Asche angelangt wären. Häufig bildete sich bei der Verbrennung von Pflanzen auch eine Mischung mit Pottasche.
Sogar die Seife war seinerzeit schon bekannt. In ägyptischen Dokumenten wird berichtet, dass um 600 v. Chr. tierische Fette oder pflanzliche Öle mit Soda  vermischt und gekocht wurden. 
Die eigentliche Waschkraft der Seifen wurde aber erst später richtig erkannt. Zunächst wurde diese Seife als Haarpomade bzw. Medizin zur Behandlung von Hautkrankheiten benutzt. Viele der damaligen Hautkrankheiten entstanden eigentlich durch Mangel an Körperpflege und diese Seifen wirkten durch die Reinigungswirkung wie eine Art Medizin. 
Seite 2 von 9
Zur Übersicht
Übersicht
Zu: Erste Waschhilfsmittel Zu: Seife bei Griechen und Römern (1)