Seife und Verseifung
Die Salze der höheren Fettsäuren werden als Seifen bezeichnet. 
Seifen, die zu Reinigungszwecken hergestellt werden, enthalten die Alkalisalze der Fettsäuren, wobei die C-Kette einschließlich der Carboxylgruppe zwischen 10 und 20 C-Atome enthalten kann.
Graphik: Struktur von Seife und Seifenanion
Struktur von Seife und Seifenanion
Graphik: Die wichtigsten Seifen
Wie in alten Zeiten wird heute noch Seife aus pflanzlichen oder tierischen Fetten hergestellt. Als Rohstoffe dienen hauptsächlich Rindertalg, Schweinefett, Kokosfett und verschiedene meist minderwertige Ölsorten
Die Verarbeitung der Fette zur Seifenherstellung wurde Verseifung genannt. Diese Bezeichnung wird heute für die hydrolytische Spaltung von Fetten benutzt. Da es sich bei den Fetten um Ester handelt, wird heute jede Esterhydrolyse auch als Verseifung bezeichnet.
Zur Übersicht
Übersicht