Neutralöl-Verseifung
Durch Zugabe von Natriumchlorid zum Seifenleim wird die Löslichkeit der Seife stark herabgesetzt. Dadurch trennt sich der Seifenleim in eine wässrige Phase, die Glycerin, Natriumchlorid und überschüssige Lauge enthält (Unterlauge), und den obenauf schwimmenden Seifenkern (Aussalzeffekt). Die so erhaltene Rohseife ist noch stark alkalisch. Der Vorgang des Aussalzens wird deshalb mehrfach wiederholt, bis der gewünschte Reinheitsgrad erreicht ist.

Die mit Natronlauge hergestellte Natronseife ist hart (Kernseife), die mit Kalilauge hergestellte Seife ist halbfeste bis flüssig (Schmierseife).

Seifen, die aus natürlich vorkommenden Fetten und Ölen gewonnen werden, sind Gemische der Alkalimetallsalze verschiedener Fettsäuren, im allgemeinen der Verknüpfung  ´ Seifen`

Seite 2 von 2
Zur Übersicht
Übersicht
Zu: Seifen und Seifenherstellung (2)