An der Grenze zwischen Faser und Schmutzteilchen bildet sich durch die Anordnung der Seifenanionen eine negativ geladene hydrophile Schicht aus. Diese Schicht führt zu einer elektrostatischen Abstoßung zwischen dem Schmutz und der zumeist ebenfalls negativ geladenen Faser. Die Schmutzhaftung wird vermindert, dass Öl auf der Faser langsam zusammengeschoben und das Öltröpfchen teilweise von der Faser verdrängt. Die Faseroberfläche ist zunächst von einer öligen Verunreinigung, später von der wässrigen Waschmittellösung benetzt. Dieser Vorgang wird als Umnetzung bezeichnet. Dabei  tritt das Benetzungsvermögen des Öltropfens (Faser-Öl) in Konkurrenz zu dem der Seifenlösung (Faser-Seifenlösung). Je geringer dabei die Verknüpfung zur Hauptseite  ´ Erniedrigung der Oberflächenspannung ` der Seifenlösung ist, desto effektiver wird die Umnetzung ablaufen.
Vermindern der Schmutzhaftung
Photo
Schema
Seite 3 von 5 

Übersicht
Zu: Erste Phase im Schmutzablöseprozeß Zu: Dritte Phase im Schmutzablöseprozeß