Oberflächenspannung (1)

Abb.: Kräftediagramm zur Oberflächenspannung
Im Innern einer Wasserportion ist jedes Molekül von vielen anderen Wassermolekülen umgeben. Die zwischen den Wassermolekülen wirkenden Anziehungskräfte (Wasserstoffbrückenbindungen) wirken gleichmäßig nach allen Seiten und heben sich daher in ihrer Wirkung gegenseitig auf (A). An der Oberfläche des Wassers, also an der Zur Hauptseite  ´ Grenzfläche / Grenzflächenspannung ` zwischen Wasser und Luft, ist die Situation jedoch eine andere. An der Wasseroberfläche fehlen nach oben hin die Wassermoleküle und damit auch die entsprechenden Anziehungskräfte. Nach unten hin sind jedoch Wassermoleküle vorhanden, die die an der Wasseroberfläche befindlichen Wassermoleküle anziehen (B). Deshalb wirkt auf ein Oberflächenmolekül eine Kraft (F), die ins Innere der Flüssigkeit gerichtet ist. Die Summe dieser Kräfte tritt als Oberflächenspannung in Erscheinung.

Graphik: Bildung der Oberflächenspannung des Wassers
Oberflächenspannung des Wassers

Seite 1 von 2 

Übersicht
Zu: Oberflächenspannung (2)