Micellbildung (1)
Bei einer geringen Konzentration an Seifenanionen reichern sich diese an der Wasseroberfläche an. Bei zunehmender Konzentration wird diese Grenzfläche vollständig mit einer Schicht von Seifenanionen bedeckt Verknüpfung zur Hauptseite:  ´ Erniedrigung der Oberflächenspannung `
Beim Lösen weiterer Seife liegen dann auch Seifenanionen im Innern der Lösung vor. Der hydrophobe Teils des Seifenanions versucht dabei, sich der Wechselwirkung mit dem Wasser möglichst zu entziehen und es kommt zur Ausbildung von Micellen. Die Micellen sind Teilchenverbände unterschiedlicher Form, die sich aus 50 bis 1000 Seifenanionen bilden. Innerhalb der Micelle ordnen sich die Seifenanionen so an, dass die hydrophoben Gruppen in das Innere der Micelle weisen und durch Van-der-Waals-Kräfte stabilisiert werden. Die hydrophilen Gruppen sind den Wassermolekülen in der Lösung zugewandt. 
 
Abbildung: Seifenmoleküle bilden eine Micelle
Micellbildung
Seite 1 von 3

Übersicht
Zu: Micellbildung (2)