@ARTICLE{GiersiepenBachtelerGramlichReiherSchubertNovopashennySchnell2010,
author = {Giersiepen, Klaus and Bachteler, Tobias and Gramlich, Tobias and Reiher,Jörg and Schubert,Britta and Novopashenny,Igor and Schnell, Rainer},
title = {Zur Leistungsfähigkeit des Record-Linkage zwischen epidemiologischen Krebsregistern und dem Mammographie-Screening},
year = {2010},
journal = {Bundesgesundheitsblatt},
volume = {53},
number = {7},
pages = {740--747},
doi = {DOI 10.1007/s00103-010-1084-1},
abstract = {
Zusammenfassung

Für die Evaluation des deutschen Mammographie-Screeningprogramms ist der Abgleich der erhobenen Daten mit den Krebsregistern vorgesehen, um falsch-negative Mammographien und Intervallkarzinome identifizieren zu können. Ziel der Studie war es, die Leistungsfähigkeit des dabei verwendeten Record-Linkage-Verfahrens auf Basis der Standard-Verschlüsselungen der Krebsregister zu prüfen und mit einem auf Klartextangaben basierenden Alternativverfahren zu vergleichen. Daten von 16.572 Teilnehmerinnen am Mammographie-Screening in der Modellregion Bremen wurden mit dem Datenbestand des Bremer Krebsregisters abgeglichen. Vor dem Hintergrund einer Referenzlösung konnten für beide Verfahren Homonym- und Synonymfehler bestimmt werden. Zum in den Krebsregistern üblicherweise verwendeten Schwellenwert weist das Klarschriftverfahren sowohl eine niedrigere Synonymfehler- (2,1%--5,1%) als auch eine niedrigere Homonymfehlerrate (0,01%--0,15%) auf. Hochgerechnet auf die bundesweit 10,4 Millionen anspruchsberechtigten Frauen wäre bei gleichen Voraussetzungen durch das Standardverfahren mit 3237 fälschlicherweise zusammengeführten Datenzeilen zu rechnen, beim Klartextverfahren lediglich mit 294. Die elffach höhere Homonymfehlerrate zeigt den Preis, der für ein Verschlüsselungsverfahren im Sinne des Datenschutzes zu zahlen ist.

Abstract

The evaluation of the German Mammography Screening Program requires record linkage with data from cancer registries in order to measure the number of false-negative mammograms and interval cancers. This study aims at evaluating the performance of the established linkage method based on identifiers encrypted by the standard procedure of the German cancer registries. In addition, the results are compared with an alternative method based on plain text identifiers. A total of 16,572 records from the Bremen Mammography Screening Pilot Study were linked with data from the Bremen Cancer Registry. Based on a gold standard set of matching record pairs, homonym and synonym errors were determined. Given the customary threshold value in cancer registries, the plain text method showed a lower rate of synonym errors (2.1--5.1%) and a lower rate of homonym errors (0.01--0.15%). As 10.4 million women are invited to take part biennially in screening, the corresponding figures would be 3,237 homonym errors for the standard procedure and 294 using the plain text method provided equivalent conditions. The 11-fold increase in the homonym error rate documents the trade-off for better data protection using encrypted data.},
keywords = {Record-Linkage;Krebsregister;Mammographie-Screening;Evaluation;Cancer
registry;Mammography screening},
url = {http://dx.doi.org/10.1007/s00103-010-1084-1}
}