@ARTICLE{SchnellKohler1995,
author = {Schnell, Rainer and Kohler, Ulrich},
title = {Empirische Untersuchung einer Individualisierungshypothese am Beispiel der Parteipräferenz von 1953--1992},
year = {1995},
journal = {Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie},
volume = {47},
number = {4},
pages = {634--657},
abstract = {
KURZREFERAT

Die empirisch kaum prüfbare "Individualisierungshypothese" wird dahingehend spezifiziert, daß eine abnehmende Erklärungskraft sozio-demographischer Merkmale für nicht-ressourcengebundene erhaltensmöglichkeiten mit zunehmender gesellschaftlicher Differenzierung erwartet wird. Diese Hypothese wird durch eine Untersuchung der Veränderung der Prognosefähigkeit statistischer Modelle zur Erklärung individueller Parteipräferenz im Zeitraum 1953-1992 an insgesamt 37 Surveys überprüft. Für verschiedene Operationalisierungen der Parteipräferenz, der Kirchgangshäufigkeit und der Gewerkschaftsmitgliedschaft kann die Hypothese der abnehmenden Erklärungskraft demographischer Variablen empirisch vorläufig bestätigt werden.

ENGL. KURZREFERAT

The "individualization-hypothesis" is difficult to test and as such needs to be specified. Such a specification supposes a decline in the predictive power of socio-demographic characteristics, for non-resource bound individual behaviour, as a consequence of increasing social differentiation. This hypothesis is tested via a study of the changes in the predictive power of statistical models explaining individual party preference. The study is based on 37 independent surveys during the period 1953-1992. Different operationalizations of party preference, frequency of church attendance and union membership show the supposed decline of predictive power.},
url = {http://www.uni-due.de/~hq0215/documents/1995/1995_IndividualisierungshypotheseParteipraeferenz.pdf}
}