@ARTICLE{Schnell2002c,
author = {Schnell,Rainer},
title = {Anmerkungen zur Publikation "`Möglichkeiten und Probleme des Einsatzes postalischer Befragungen"' von Karl-Heinz Reuband in der KZfSS 2001, 2, S. 307--333},
year = {2002},
journal = {Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie},
volume = {54},
number = {1},
pages = {147--156},
abstract = {
Kurzreferat

Reubands Artikel erweckt den Anschein, als ob neue Ergebnisse berichtet werden, die im Gegensatz zum Forschungsstand stehen. Dies gelingt nur durch selektives Wahrnehmen der Literatur und unklare Formulierungen der Forschungshypothesen. Die Datenanalyse basiert auf Techniken der sechziger und siebziger Jahre, angemessenere moderne Verfahren werden nicht einmal erwähnt. Obwohl alle Ergebnisse auf lokalen Stichproben eines Universitätsinstituts basieren, wird unproblematisiert auf bundesweite Erhebungen generalisiert. Die Kritik an Reubands Arbeit richtet sich vor allem gegen die Form der Argumentation: Nachlässige Literaturbehandlung, unklare Hypothesen, ineffiziente Datenanalysen, Verallgemeinerung ohne empirische Grundlage.

Abstract

Reuband's article purports to report empirical results that seem to contradict the widely held view of mail surveys. This assertion is made possible only by an unclear statement of hypotheses and a selective perception of the literature. The data analysis is based on techniques from the 1960s and 1970s; modern methods are not even mentioned. Although all the results reported in the article are based on local surveys conducted by a university institute, these are generalized to national surveys in general. The main points of this critique are methodological: careless literature review, lack of concrete hypotheses, inefficient data analysis and generalizations without empirical foundation.},
keywords = {postalische Befragung; Datenanalyse; Zitation; Methodologie; Verallgemeinerung; mail surveys; data analysis; citation; methodology; generalization},
url = {http://dx.doi.org/10.1007/s11577-002-0007-z}
}